Pierre Heinen

Kommissar Black – Der Fall Poker-Vince (III) – Ende

Den bildhaft schönen Sonnenuntergang beachtete Kommissar Black nicht weiter und steuerte seinen Dienstwagen wie schon so oft zuvor durch das Villenviertel von Lipptown. Mehr als wahrscheinlich steckte der dicke Huste-Marco mit unter der Decke, ging es Black durch den Kopf und hielt den Wagen schlagartig an.

Minuten später schlich sich der Kommissar am hohen, mit Hecken bewachsenen Zaun der Macconti-Villa entlang und fragte sich jetzt schon zum wievielten Mal, ob dies eine gute Idee wäre. Eine illegale Idee war es auf jeden Fall.

Mit einem Sprung haftete der muskulöse Beamte am schwarz lackierten Zaun und mit einem zweiten Ruck landete er auf dem gemähten Rasen der Villa. Black legte sich flach auf den Boden und verharrte in der Position. Niemand war zu sehen und nur die langen Schatten der Gebäude lagen mit Black auf dem Rasen. Jetzt oder nie. Der Kommissar sprintete zum Haus hinüber und versteckte sich in der offenstehenden Garage hinter der Villa.

Es war finster und Black musste sich tastend zwischen den geparkten Wagen vorwärts bewegen. Als plötzlich Stimmen vom Haupthaus her zu hören waren und als diese sich auf die Garage zubewegten, duckte sich Black und presste sich an einen der Wagen. Dutzende Glühbirnen gingen an und jetzt erst bemerkte Black dass er sich hinter dem grünen Wagen versteckt hatte, den er nachmittags gesucht hatte.

Und dann sah der Kommissar Roberto in einem weißen Anzug und neben ihm Maria in einem hellblauen Kleid. Beide standen vor der Garage und umarmten sich.

"Morgen, du wirst sehen", beteuerte Roberto und sah Maria in die Augen.

"Das geht zu schnell. Wir haben doch Zeit", sagte Maria und löste sich aus der Umarmung.

"Je eher wir ihm los sind, desto schneller werden wir hier das Sagen haben", wand Roberto ein, schritt von hinten an sie heran und legte beide Hände auf ihren Bauch.

Maria drehte sich lächelnd um.

"Ich muss am Montag zum Notar, fährst du mich hin?", fragte sie Roberto zärtlich und drückte ihm einen Kuss auf den Mund.

Roberto lächelte sie ebenfalls an.

"Dann wird meine Freundin für eine Weile mehr Geld besitzen als ich. Wo möchtest du das Kinderzimmer hinhaben?", fragte er und sah ihr in die Augen.

"In Marco's Schlafzimmer. Dort hat man den schönsten Ausblick und das Kind wird morgens von der Sonne geweckt. Sobald der Dicke tot ist werde ich passende Möbel suchen und eine schöne Wickelkommode", schwärmte Maria.

"Eben noch ging es dir noch zu schnell und jetzt möchtest du schon Möbel kaufen!", sagte Roberto laut und lachte.

Der Diener kam überraschend und außer Atem auf die Beiden zugerannt.

"Der Herr ist außer sich. Er tobt und ist in der Treppe gestürzt. Hilfe!", brachte er noch hysterisch heraus, ehe er wieder zum Haus zurücklief.

Sofort folgte Roberto ihm und Maria ebenso. Black konnte ein Fluchen hören und machte sich unauffällig ebenfalls auf den Weg zum Haus. Was war passiert?

Als der Kommissar vorsichtig den hinteren Teil des Hauses betrat, vernahm er bereits einen heftigen Streit. In der Eingangshalle mussten sich alle befinden. Black näherte sich durch die Küche und blieb im Halbdunkel stehen. Er konnte jedes Wort des Streites mitbekommen.

"Es ist kein Gift!", brüllte Roberto und Black konnte hören wie er auf und ab ging.

"Mein eigener Sohn hält mich für so ...", brachte Marco noch heraus, ehe er wieder husten musste.

"Ihr blutet aus dem Mund!", warf der Diener besorgt ein.

"Einen Arzt!", schrie Marco mit letzter Kraft.

Black musste sehen was vor sich ging und schlich sich aus der Küche in den Flur. Er konnte Marco sehen, der auf der Treppe lag, gestützt von seinem Diener. Vor ihm stand Roberto mit einem Fläschchen in der Hand. Neben ihm Maria, die sich an ihren Freund geklammert hatte.

Der Diener wollte eben zum Telefon laufen, aber Roberto hielt ihn fest und zielte mit seiner Waffe bedrohlich auf den älteren Mann. Sein Vater hustete immer heftiger und mehr Blut als zuvor spritzte in seine Hände. Black klebte förmlich an der Wand schob sich so weit wie nur irgend möglich an das Geschehen heran.

"Deine Zeit ist gekommen, Vater. Sieh dich an! Es wird Zeit dass ich Befehle erteile!", offenbarte Roberto seinem Vater.

Marco zog abrupt einen Revolver aus seiner Hosentasche und spannte den Hahn. Maria schrie auf und Roberto zog prompt seine eigene Pistole.

"Diese Fraolo-Schlampe! Sie ist an allem Schuld!", röchelte Marco und zielte auf Maria.

Roberto zog sie schützend hinter seinen Rücken.

"Sie ist keine Schlampe! Meine Freundin hat ihren eigenen Vater aus dem Weg geräumt und dasselbe werde ich auch tun! Du hast mich immer nur als kartenspielenden Träumer abgetan und Vince hat Maria über Jahre hinweg nur ausgenutzt. Zusammen rächen wir uns und zusammen werden wir diese Stadt regieren!", informierte Roberto seinen Vater ausgiebig.

Black, der inzwischen ebenfalls seine Dienstwaffe gezogen hatte, kam sprunghaft aus dem Flur hervor.

"Die Waffen fallen lassen!", brüllte der Kommissar in die Halle hinein.

Alle Anwesenden drehten sich erschrocken um.

"Ah Black!", brachte Marco noch hervor ehe er wieder husten musste und seine Schmerzen verfluchte.

"Holen Sie einen Arzt und die Polizei!", befahl Black dem Diener, der zuerst nur verblüfft dastand, ehe er Hals über Kopf loslief.

"Ich könnte aus Notwehr heraus, jetzt einen Einbrecher erschiessen", kommentierte Roberto Black's Erscheinen und richtete seine Waffe auf den Kommissar.

"Du warst noch nie gut im bluffen ...", sagte Marco und zielte weiterhin auf seinen Sohn.

Black betrachtete Roberto's Pistole. Sollte Maria ihren eigenen Vater erschossen haben?

"Ich ...", brachte Maria noch heraus, ehe sie ohnmächtig zu Boden glitt.

Roberto senkte seine Pistole und kniete zu ihr nieder.

"Weg mit der Waffe!", schrie Black und näherte sich.

Der junge Italiener legte die Pistole ohne Widerrede auf den kalten Marmorboden und schob sie dem Kommissar entgegen. Er fuhr Maria behutsam durchs Haar. Nachdem Black Roberto's Waffe mit einem Taschentuch am Lauf aufgehoben hatte, lief er zu Marco hinüber. Dieser röchelte nur noch leise und sah schon mehr tot als lebendig aus.

"... diese Schmerzen!", flüsterte er und sah Black mit großen Augen an.

Der Kommissar versuchte den Revolver aus der Hand des dicken Mannes zu bekommen, aber dieser ließ die Waffe nicht los. Black stand auf und drehte sich zu Roberto um. Von weit entfernt, drangen Sirenen in die Ohren des Kommissar's.

"Welches Gift ist ...", wollte Black den jungen Italiener noch fragen, aber ein Schuss durchschnitt die Halle und brachte alles zum Schweigen.

Black drehte sich um und sah dem toten Marco Macconti in die weit aufgerissenen Augen. Bluttropfen zierten jetzt die kalte Treppe und der Kommissar steckte seine Waffe wieder in den Lederholster.


–  0  –          ENDE          –  0  –

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.09.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel II von Pierre Heinen



Sobald der Winter vorbei ist, wird der Kampf um die Goldinsel Payla beginnen. Zwei Reiche werden sich gegenüberstehen und die Welt auf Jahre hinaus in ein Schlachtfeld verwandeln ...
Oder gibt es jemanden mit diplomatischem Geschick, der einen solch blutigen Krieg verhindern kann?

Pierre Heinen, Jahrgang 1979, ist seit frühester Jugend begeistert von Geschichtsbüchern und Verfasser unzähliger Novellen. In Form des zweiteiligen „Payla – Die Goldinsel“ veröffentlicht er seinen Debütroman im Genre Fantasy. Der Autor lebt und arbeitet im Großherzogtum Luxemburg, was in mancher Hinsicht seine fiktive Welt beeinflusst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krimi" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

50 Jahre Sandkasten von Pierre Heinen (Sonstige)
19“ von Klaus-D. Heid (Krimi)
Ein Tropfen Liebe...Themenvorgabe von Adalbert N. von Rüdiger Nazar (Auftragsarbeiten)