Pierre Heinen

Kommissar Black – Die Museumstherapie (II)

Nicht unweit von der Macconti-Villa, im vornehmen Viertel von Lipptown, parkte Black seinen Dienstwagen auf dem Bürgersteig. Wieder einmal hatte ein Kriminalfall Black in diese Gegend verschlagen.

"Hier wohnte unser Opfer, Doktor Richard Rarx", teilte Bob dem Kommissar mit und dieser stellte den Motor ab.

Beide blickten zu der mächtigen Behausung im französischen Kolonialstil hinüber, auf die Bob gezeigt hatte. In der Morgendämmerung sah das Gebäude zwischen den Zypressen richtig unheimlich aus und eine Gänsehaut durchzog die Haut des Kommissars.

"Große Hütte für einen Mann allein", meinte Black noch, ehe die beiden Polizeibeamten ausstiegen.

Sie überquerten die Auffahrt aus Betonsteinen und Black ließ seinen Blick über den taubefeuchteten und gepflegten Rasen gleiten. Die ersten Sonnenstrahlen, die langsam über die umliegenden Hügel kletterten, ließen das Grün aufblitzen. Zwischen den weißen Säulen der Villa gingen sie auf die große Eingangstür zu. Bob zog den Haustürschlüssel, den sie in der Hosentasche des Arztes gefunden hatten hervor, öffnete und beide betraten das palastähnliche Gebäude.

"Hätten ich doch bloß studiert ...", jammerte Bob leise vor sich hin und schien den Luxus regelrecht in sich aufzusaugen.

"Ich sehe mich unten um, übernimm du den ersten Stock!", befahl Black und ging auf das große und offen stehende Wohnzimmer mit dem Kamin zu.

Das Opfer hatte ziemlich denselben Geschmack wie Marco Macconti, fand Black und bestaunte den mit Aktenordnern überfüllten Tisch in der Mitte des Raumes. Als der Beamte den obersten Ordner mir der Aufschrift "R-Therapie" aufklappen wollte, hörte er, wie ein Wagen die Auffahrt hinauffuhr. Der Kommissar ging zu den mit weißen Vorhängen behangenen Fenstern und blickte hinaus.

Ein auffällig roter Wagen stand jetzt in der Einfahrt und ein junger Mann in einem maßgeschneiderten Anzug stieg aus. Er ging zielstrebig auf die Eingangstür zu und Black verließ eilig das Wohnzimmer. Zu Black's Erstaunen stand der Mann bereits im Flur, mit einem Schlüssel in der Hand.

"Wer sind Sie?", fragte er überrascht und blieb stehen.

Black hielt dem Mann seine Dienstmarken unter die Nase. Die steigende Nervosität beim Anblick dieser, konnte der Mann nicht verbergen.

"Ich bin Kommissar Black und Sie?", wollte der Beamte neugierig wissen.

Der junge Mann musste schlucken und ihm wurde sichtlich unwohl. Bob kam wissbegierig die Treppe herab und zeigte ebenfalls seine Polizeimarke. Nach dem Erscheinen des zweiten Beamten, konnte man deutlich erkennen dass der Mann am liebsten Hals über Kopf geflüchtet wäre.

"Ich bin Jonathan Detour von R-Pharma und habe eine Verabredung mit Doktor Rarx", stellte sich der Mann schließlich vor und fuhr aufgeregt mit seiner rechten Hand durch seine blonde Mähne.

"Der Doktor wurde vor wenigen Stunden ermordet", informierte Black den Mann.

"Ermordet?", fragte Jonathan erschrocken und stand mit offen stehendem Mund vor den Beamten.

"Darf ich fragen woher Sie den Schlüssel haben?", wollte Black wissen und sah den Schrecken in den Augen von Jonathan.

"Ich habe viel mit Richard zusammengearbeitet. Wir haben da ein Projekt ...", schilderte Jonathan, ehe er innehielt.

"R-Therapie?", fragte der Kommissar etwas leichtfertig.

"Wer hat ihn ermordet?", warf Jonathan nach Sekunden des nichts sagens ein und schien einen großen Bogen um diese Therapie machen zu wollen.

"Genau das wollen wir herausfinden, Mister Detour", übermittelte Bob dem Mann.

"Ich muss jetzt gehen", sagte Jonathan hastig und drehte sich augenblicklich zur Tür.

Im großen Türrahmen blieb er stehen, kramte etwas aus seiner Hosentasche hervor und drehte sich dann zu Black um, der ihm mit großen Schritten gefolgt war. Er hielt eine Visitenkarte in der rechten Hand.

"Ich hätte Sie sowieso darum gebeten", sagte der Kommissar und nahm das eckige Papierstück entgegen.

Mister Detour nickte und verließ eilig das Haus.


–  0  –


37 Mal war auf Rarx mit dem Skalpell eingestochen worden und die Schlagader am Hals konnte gleich zwei Stiche aufweisen. Das Opfer war verblutet und die blauen Flecken, die der Gerichtsmediziner am ganzen Körper verstreut gefunden hatte, deuteten auf eine Prügelei hin. Die Fingerabdrücke auf der Tatwaffe stimmten mit keinem Abdruck aus der Verbrecherkartei überein, das hatte George bereits herausgefunden.

Der Doktor hatte die Räume genutzt, die eigentlich an das Museum vermietet worden waren. Der Direktor des Museums persönlich, hatte den Kommissar gleich am Vormittag im Polizeihauptquartier aufgesucht und ihm so manche Fragen beantwortet.

"Er hat ja auch viel Miete gezahlt, wissen Sie", hatte der Direktor des Museums dem Kommissar versichert.

"Und was er in den Räumen getan hat, wissen Sie nicht?", hatte Black nachgehakt.

"Er sagte mir einmal, während einer Partie Golf, dass er dort manchmal ein Nickerchen halten würde", hatte ihm der Mann versichert.

Ein Nickerchen. Das war wohl das Letzte was der Doktor dort getan hatte, ging es Black durch den Kopf. Irgend etwas hatte dieser Pharmakonzern damit zu tun, aber was? R-Therapie?


wird fortgesetzt ...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krimi" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Live Dabei - Teil XV von Pierre Heinen (Gesellschaftskritisches)
Der Türsteher von Goren Albahari (Krimi)
Sommer in den Städten von Norbert Wittke (Autobiografisches)