Norbert Wittke

Kein Risiko

 
Eine gute Bekannte wollte mir einen Eindruck von einer speziellen
Behörde vermitteln. Ich selber hatte aufgrund meines eigenen Berufes
den Vorzug, die Leistungen dieses Amtes nicht in Anspruch nehmen
zu müssen.
 
Ich habe sie also auf die zweite Etage eines Arbeitsamtes , das bei
uns eine Zweigstelle unterhält, begleitet.Wir trafen dort genau um
10.00  Uhr an einem Vormittag ein. Auf dem Flur ca. 15 Bürger,
die hier ihr Anliegen vortragen wollten. Meine Bekannte sollte
nur etwas abgeben.
 
Gezielt ging sie auf eine Tür zu. Zimmer Nr. 3. Ein kurzer Griff auf
den Türknauf. Zu. Ah, da war ja ein Zettel mit Tesa befestigt.
"Heute geschlossen. Bitte Zimmer Nr. 5". Also ging es vis-á-vis
zu Nr. 5. Pech gehabt. Ebenfalls geschlossen.
 
Vielleicht Zimmer Nr. 4? Nein, zu. Na dann auf zu Zimmer Nr.6.
Leider auch geschlossen. Dann die Schlange vor Zimmer Nr. 2
gefragt. Ergebnis. Hier anmelden, dann wird man aufgerufen.
Na ja, es nutzte alles nichts also warten. Einfach nur warten.
Irgendwann musste sich doch etwas tun....
 
Zeit für mich zum Studium, während meine Bekannte sich anstellte.
Da waren doch so viele Broschüren ausgelegt, die meine Neugier
reizten. Darin geblättert. Neue betrachtet. Mein Urteil: Unsinnig,
unsinniger, eben Arbeitsamt.
 
Offenbar will der Staat damit den Eindruck erwecken, wenigstens
mit diversen Heften die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.
 
Dann nach ca. 25 Minuten. Tür auf Nr. 2. Reger Wechsel über den
Flur.Auf einmal mehrere Zimmer auf. Auch sogar Zimmer Nr. 3.
Ein Blick der Dame vorher auf ihr eigenes Schild. Zettel entfernt.
Dann hinüber zu Zimmer Nr. 5 und dort angebracht. Also heute nur
Zimmer Nr. 3.
 
Na ja, rangekommen ist meine Bekannte dann doch noch. Aber der
allgemeine Eindruck: Lange Kaffeepausen zur gleichen Zeit. Mir kam
so der Gedanke: Bei so vielen Arbeitslosen eben kein Risiko, seine
Arbeit zu verlieren. Ein sehr guter Service für die Bürger lässt grüßen.
 
18.10.2007                   Norbert Wittke
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spaziergang durch die Jahreszeiten/Spacerem po porach roku von Eveline Dächer



Dies ist mein Beitrag zur deutsch-polnischen Verständigung.
Dieser Band mit Kurzgeschichten und Gedichten wurde am 4.Sept.2009 in der Abtei Brauweiler durch die Landräte Herrn Andrzej Plonka und Herrn Werner Stump der Öffentlichkeit präsentiert.

Es wurde als Projekt der Partnerschaft 2009 zwischen dem Kreis Bieslko-Biala und dem Rhein-Erft-Kreis realisiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sein Handy versteht ihn nicht von Norbert Wittke (Satire)
Hinaus in die Ferne von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Heiratsangebote von Karl-Heinz Fricke (Humor)