Anke Ritter

Der Wilddieb

 
Der Wald lag vor ihm. Hinter ihm lag das Dorf. Dort, in einer kleinen Hütte, schliefen noch seine Frau und sein Sohn. Seine Frau war wieder schwanger, das vierte Mal schon, aber nur eins der 3 geborenen Kinder hatte überlebt. Er hoffte, dass es diesmal ein kräftiges Kind war. Aber dafür musste seine Frau kräftig sein und er betete darum, dass er Glück hatte im Wald und es heute noch eine kräftige Wildsuppe geben konnte. 
 
 Es dämmerte jetzt und bis die Sonne aufgehen würde hatte er noch etwas Zeit. In gemäßigtem Trab legte er die letzte Strecke zum Wald zurück. Am Waldrand blieb er kurz stehen und konzentrierte sich auf die Geräusche, die seine Ohren aufnahmen. Es war noch ruhig, etwas Wind, vereinzelt raschelte das Unterholz, mehr nicht. Er wusste, dass heute ein erfolgreicher Tag für ihn war. Guter Dinge hielt er seinen Bogen Richtung Wald und wollte sich gerade einen Pfeil aus dem Köcher holen, als er hastig die Hand auf seinen Mund drückte. 
 
 `oh nein´ dachte er und kicherte leicht, worauf er mit der Hand noch mehr Druck ausübte `erst fang ich beinahe an zu pfeifen und nun auch noch Gekicher´. Er nahm die Hand vom Mund und atmete ein paar Mal tief durch. Er war nervös. Auch wenn er es vor sich selbst und erst recht nicht vor anderen zugegeben hätte, aber die Häscher des Sheriffs kontrollierten immer öfter den Wald nach Wilddieben. Vor allem jetzt, wo der König bald wieder eine Jagd veranstalten wollte. 
 
 Vorsichtig und langsam ging er in den Wald. Sicherlich, es knackte kaum hörbar unter seinen Füßen, aber das erschreckte das Wild nicht und er wusste wohin er gehen musste. Nicht weit von hier war eine Lichtung und da waren oftmals Hasen und bei viel Glück konnte er sogar ein Reh erwischen. Er blieb immer wieder stehen und lauschte. Da! Trat da nicht jemand auf einen Zweig? Er schaute angestrengt in die Richtung, aus der das Geräusch kam. Alles war still und er ging langsam weiter. *knack*-*knack* - Wieder hörte er es, drehte blitzschnell den Kopf und erschrak. Rot schimmerte kurz durch das Gehölz. 
 
 `So ein Mist´ dachte er, `die Schergen des Sheriffs tragen rot-schwarze Jacken. Was mach ich nun´ Er machte einen großen Satz und versteckte sich erstmal hinter einem Baum. Nachdem sich sein Atem etwas beruhigt hatte schaute er kurz um den Baum herum. – Nichts – Also: auf geht’s! In leicht gebückter Haltung ging er weiter, er versuchte zu schleichen und *knack* - *knack* . . .  er quietsche vor Schreck, seine Knie gaben nach und nun hockte er. Er sah es links vor ihm, wieder schimmerte es rot. `Das kann nicht sein´ er fing langsam an zu schwitzen `wie kann der jetzt so schnell vor mir sein?´ Aber dann kam ihm ein Gedanke: `wenn der vor mir ist, kann ich hinter ihm lang laufen`. Und schon ging er gebückten Schrittes weiter. Die Lichtung war nicht mehr weit. *knack* - *knack* - und schon hockte er wieder, diesmal war es hinter ihm. `Mist!´ dachte er, `ach, egal, ich muss einfach zur Lichtung´ und schon huschte er los. 
 
 Während er weiter schlich sah er im Augenwinkel rechts wieder was rotes, er stoppte, er wurde langsam panisch. `oh man´ überlegt er, `hoffentlich ist das Wild nicht vorgewarnt´ hektisch schaute er sich um, die Lichtung war zu sehen, nur noch ein paar Schritte und dann hatte er . . . *knack* - *knack* . . . Mit einem großen Sprung floh er hinter einen Baum. Sein Herz raste. Er spürte die Borke des Baumes ganz deutlich als er sich daran drückte und langsam schaute er um den Baum herum – nichts. Er schaute nach vorne, die Lichtung, friedlich, mit den ersten Sonnenstrahlen, nichts, außer ein paar Hasen. Er freute sich, `ja!, sie sind da! Jetzt bloß nichts übereilen.´ 
 
 Langsam nahm er einen Pfeil und legte ihn auf den Bogen, als er schon wieder, aber nur ganz kurz, was Rotes schimmern sah. `Egal´ dachte er `jetzt oder nie, Martha braucht dringend Fleisch.´ Sein Herz klopfte ihm bis zum Hals, er schwitzte, aber der Wind stand gut. Vorsichtig spannte er den Bogen, er konzentrierte sich auf einen Hasen, legte an, zielte und . . . . *knack* - *knack* . . . drehte sich blitzschnell im fallen um und schoss auf das rot, das schon wieder im Gebüsch zu sehen war.
 
 Der Hilfssheriff schaute auf den Pfeil in seiner Brust, dann auf den Wilddieb, seine Beine knickten weg, er fiel.
 
 „Nein“ schrie der Wilddieb, er sprang auf, lief zu dem Mann, den er gerade getötet hatte. „Ach du sch… , das war nicht geplant“, er kratzte sich am Kopf, und schaute zur Lichtung. Ein paar Hasen waren noch da, die von der ganz unerschrockenen Sorte. Er wusste, dass er einen erwischen musste. 
 
 Also drehte er sich um und pirschte langsam zur Lichtung zurück, hockte sich wieder hin, nahm einen Pfeil aus seinem Köcher und . . . und hörte Musik . . . `was ist das denn jetzt?´ er schaute sich um, eine Wiese, die Bäume, der Himmel, ihm schwindelte, ihm war, als ob er schwebte, Leichtigkeit . . .  Sein Wohlgefühl wurde nur durch das Gerüttel an seiner Schulter gemindert und eine Stimme die sagte: 

 
„Hallo Herr Willert, aufwachen, Ihre Traumsequenz ist zu Ende und draußen habe ich schon Ihre Frau gesehen“. Langsam kam er wieder zu sich. Ach ja richtig, er lag auf einem Traumstuhl, er hatte die Sequenz „Wilddieb im Mittelalter“ gebucht. Er grinste. Frisch und munter schwang er die Beine vom Stuhl, stand auf, bedankte sich bei der Mitarbeiterin der „Traumfabrik“ und ging in den Warteraum.

 
„Hallo Martha“ begrüßte er seine Frau, die ihm lächelnd entgegenkam. Er nahm sie in die Arme, drückte sie und gab ihr einen Kuss ins Haar.

A
ls sie sich von ihm löste streichelte er sanft über ihren schwangeren Bauch und flüsterte: „Ich liebe Dich so sehr, mein Schatz, ich würde für Dich, für euch beide, sogar töten.“

 

Wer möchte nicht gern Abenteuer erleben - und wenn es die als Traumsequenzen zu buchen gäbe . . . Ich glaube, ich wüßte, was ich in meiner Mittagspause tun würde. ;-)
Ich hoffe, euch gefällt dieses kleine Abenteuer.

Grüße,
Anke
Anke Ritter, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anke Ritter).
Der Beitrag wurde von Anke Ritter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vor der Zeit im blauen Kleid. Wege aus dem Labyrinth der Erinnerungen von Helke Meierhofer-Fokken



Im Rückblick entrollt die sensible Ich-Erzählerin ihren Erinnerungsteppich und beleuchtet die Staitonen ihres Lebens schlaglichtartig, so dass die einzelnen Bilder immer schärfer hervortreten und sich schliesslich zu einem einzigartigen Patchworkgebilde verbinden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anke Ritter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Diese Nacht war anders von Anke Ritter (Mystery)
Pilgertour X. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)
Der Türsteher von Goren Albahari (Krimi)