Claudia Lichtenwald

Träume sind Schäume

Träume sind Schäume


Der Schlaf macht ihn müder und müder. Er hat Angst vor dem Schlaf, denn er beraubt ihn seiner Gegenwart, schwappt ihn hinweg aus seinem Alltag und macht ihn verletzlich, wehrlos und ausgeliefert gegenüber dem was kommen mag. All seinen Zielen, Plänen und Aufgaben kann er während des Schlafens nicht nachkommen, es ist eine lästige Pflicht, der keiner entrinnen kann, aber er wünschte es gäbe eine Möglichkeit, das Abdriften zu vermeiden und sich statt dessen aktiv und bewußt in der Realität zu entfalten. Mit seiner Sekretärin zu flirten. Den fertiggestellten Bericht in den Auslaufordner zu legen. Mit Mutti zu telefonieren. In der Kantine Backhähnchen mit Bratkartoffeln zu bestellen. Dieses zur Ausgabe zurückzubringen. Den Koch zu verlangen. Sich über die mangelnde Qualität zu beschweren. Nach dessen Erklärungsversuchen großmütig zu lächeln. Danach einen Text Korrektur zu lesen. Die S-Bahn heim zu nehmen und dabei die Leute zu beobachten. Die Nachrichten zu sehen. Dabei ein Bier zu trinken.
Trotzdem hat er das immer wiederkehrende, unstillbare Bedürfnis sich ihm hinzugeben, fast die Hälfte seines Tages verbringt er im Bett. Von neun Uhr abends bis 7 Uhr früh und am liebsten noch einmal am nachmittag, zumindest eine Stunde. Oder auch zwei.
Im Schlafzimmer seiner Dach-Maisonette Wohnung in der Rüdiger-Rilke-Straße befindet sich ein großes, weißes Futonbett, mit getigerten Plüschkissen und wunderbar weicher Daunenbettwäsche. Er kann ihm einfach nicht widerstehen. Sobald er sich hineinlegt, trägt es ihn fort, er kann es nicht stoppen, und er weiß nicht wohin.

Er wacht auf, wie jeden morgen geweckt von dem Geplöcke der Schafe. Sie werden früh munter, die Schafe. Die Zippen mit ihren Lämmern zuerst, weil die Lämmer hungrig sind und eine Milchmahlzeit fordern. Sie wecken mit ihrem Geschrei zuerst den Rest der Herde, dann die Hunde und schließlich ihn selbst. Es ist selten später als 5 Uhr. Er liebt die aufgehende Sonne, den Tau und die Morgenstimmung, doch die Kälte macht seinen alten Knochen zu schaffen, sie ächzen und stöhnen und protestieren. In seinen Schlafsack gehüllt setzt er sich auf, nimmt aus der Thermoskanne einen Schluck Kaffee vom Vortag, reibt seine Hände wärmend aneinander und streckt sich. Ein neuer Tag wie jeder andere. Wäre es nur doch schon Abend. Dann müßte er nicht raus aus dem Schlafsack und rein in den Mantel sondern umgekehrt. Doch Pflicht ist Pflicht. Und ein verwirrt umherstreifendes Lamm zwingt ihn zum Aufstehen und nach dem Rechten zu sehen. Es ist mittlerweile halb sechs. Um sieben hat er sich an Licht und Arbeit gewöhnt, die Luft verdrängt seine trüben Gedanken vom Morgen und er verarztet Blessuren, leistet Geburtshilfe, treibt seine Herde auf eine neue Wiese, telefoniert mit Mutti, bestellt in der nahegelegenen Gastwirtschaft ein Brathähnchen mit Bratkartoffeln, läßt dieses von der Bedienung nach dem ersten Bissen wieder abholen, verlangt den Koch, beschwert sich über die mangelnde Qualität und lächelt nach dessen Erklärungsversuchen sein großmütigstes Lächeln.
Danach kehrt er zurück zur Herde, verjagt einen streunenden Hund, der seine Schafe angegriffen und sich mit den Hütehunden angelegt hat, erledigt noch ein paar kleinere Aufgaben und widmet sich dann einem Buch. Dabei trinkt er ein Bier.
Sein Schlafsack grinst ihn verführerisch an, es kann eine solche Einladung kaum abschlagen, zumal er schon zum dritten Mal gegähnt hat, und er hat einmal gelesen dass man spätestens nach dem vierten Mal einschläft. Das will er lieber im warmen Schlafsack als hier draussen in der Kälte tun, deshalb legt er sich hinein zieht die Abschlusskordel ganz fest an seinem Gesicht zu, so dass es angenehm warm wird, und schon bevor er das vierte Mal gähnen kann, trägt es ihn fort, er kann es nicht stoppen, er weiß nicht wohin.

Er wacht auf, wie jeden Morgen geweckt vom monotonen Gepiepse des Weckers und es dauert eine Weile bis seine müde Hand den Knopf zum Ausschalten des Alarmtons findet. Es ist kaum später als 5, sein Beruf verlangt den vollen Einsatz. Aber mit dem Einschalten des Lichts schaltet sich auch sein alter Tatendrang ein. Es ist zwar noch kalt im Zimmer, denn er pflegt mit geöffnetem Fenster zu schlafen, doch es wird bald warm werden. Die Heizung läuft ab halb 6 auf Hochtouren. Er setzt sich auf, nimmt aus der Thermoskanne einen Schluck Kaffe vom Vortag, reibt seine Hände wärmend aneinander und streckt sich. Ein neuer Tag! Er ist froh dass die Nacht vorrüber ist, denn er hatte wirre Träume. Er reibt sich die Augen und schiebt den Traum ein Schäfer zu sein beiseite. Absurd! Träume sind Schäume!

Warm ist es im Schlafsack. Er schläft gleichmäßig schnarchend unter dem nebelverhangenen Himmel. Ab und zu blöckt ein Schaf, weil es von einem Geräusch aufgeweckt wurde und sich beunruhigt umsieht, bis es den Rest der Herde friedlich dösen sieht und selbst beschließt weiterzuschlafen. Der Schäfer murmelt im Schlaf, er bewegt sich mit abwehrenden Gesten, denn im Traum streitet er sich gerade mit seiner Sekretärin. Der Bürostuhl verursacht Rückenschmerzen, das Backhähnchen war ungenießbar und am morgen ist die Heizung ausgefallen so dass er in der Kälte der vergangenen Nacht frühstücken mußte. Er hat den Traum, ein Schäfer zu sein, über all dem Ärger längst vergessen.

8.10.02

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Lichtenwald).
Der Beitrag wurde von Claudia Lichtenwald auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Aus dem Leben eines kleinen Mannes von Swen Artmann



Karl Bauer führt ein glückliches Leben – doch leider sieht er das ganz anders. Und so lässt der 46-jährige Finanzbeamte und Reihenhausbesitzer keine Gelegenheit aus, um diesem Dasein zu entfliehen. Dass er dabei von einem Malheur ins nächste steuert, ist fast vorprogrammiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Lichtenwald

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tante Eleonore von Claudia Lichtenwald (Wie das Leben so spielt)
Danke Rocky...danke dir mein Freund... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der Rosenstrauß von Uwe Walter (Wie das Leben so spielt)