Anschi Wiegand

Auf der Suche nach dem Traumhaus

 
 
 
 
 
Also... so ein Hauskauf ist ja nicht so ganz einfach. Da wären erst mal die eigenen Vorstellungen und die der restlichen Familienmitglieder, die unter einen Hut zu bringen wären. Nicht unerheblich ist aber auch die Höhe des verfügbaren Kapitals. So machten wir uns auf die Suche nach einem schnuckeligen Häuschen, das unsrem begrenzten Budget entsprechen sollte. Und als wir eines in einer Immobilien-Anzeige entdeckten, das wie ein super Schnäppchen aussah, vereinbarten wir einen Besichtigungstermin. Wohl war ich stutzig, was unter dem Satz „für Heimwerker“ zu verstehen sei, doch der Makler beruhigte mich schon am Telefon, dass lediglich das Dach iiirgendwann erneuert werden müsse, das aber derzeit noch total dicht sei und wir im Grunde direkt einziehen könnten, da im Haus alle Leitungen neu seien und keine akuten Renovierungen mehr nötig wären. Die Hausbesichtigung war für uns dann jedoch ein erstes Erlebnis der besonderen Art.
Die nicht doppelverglasten Fenster konnte man von außen schon erkennen, auch das hässliche, aber dichte Eternit-Dach. Drin war es eigentlich erst mal ganz schnuckelig......Gäste mit einer Köpergröße von mehr als 1,80m müssten halt den Kopf ein wenig einziehen, aber für meine Größe von 1,52m war die Raumhöhe durchaus ausreichend... Auch mein Liebster konnte problemlos aufrecht stehen, obwohl er noch 15 cm größer ist, als ich! Wohn- und Esszimmer waren sogar recht hübsch..... Na guut, dass die Waschküche direkt neben dem Wohnzimmer war und eigentlich auch nur ein schmaler Raum, wo Trockner und Waschmaschine und ein Regal nebeneinander drin Platz haben, das hätte man dadurch regeln können, dass man den Durchbruch zum Hof wieder geöffnet hätte - da wäre dann schon auch Platz für einen Wäscheständer gewesen, direkt neben den Mülltonnen. Das Bad war auch nicht soo riesig, aber für kleine Leute hätte es schon gereicht - mich hat allerdings dann doch etwas gestört, dass man erst mal durch einen überdachten Gang seitlich der Haustüre außerhalb des Hauses musste, um in die Schlafräume im Obergeschoss zu gelangen. Selbstverständlich hätte man auch einen Durchbruch vom Esszimmer nach oben machen können (da wäre ganz früher auch mal so ne Raumspartreppe hoch gegangen, erklärte uns der Eigentümer.....), wenn es einen nicht stört, dass die Treppe dann direkt vor dem Fenster ist. Im Schlafzimmer selbst könnte man auch volltrunken gut ankommen, denn direkt wenn man von der Treppe aus die Tür öffnet, fällt man schon fast aufs Bett. Die zwei weiteren Räume, die dann vom Schlafzimmer aus erreichbar waren (welches also damit auch Durchgangszimmer ist), waren dann eher winzig und hatten auch nur winzige Dachfensterchen - isoliert war vom Dach nur der Schlafzimmerbereich.... Der hatte sogar normale Raumhöhe und es war sogar richtig Platz für einen großen Schrank. Ach ja..........vom Innenhof, der seitlich des Gangs erreichbar war, der auch zu den Schlafräumen führte, konnte man dann auch noch über eine rostige Hühnerleitertreppe auf die "Dachterrasse", bei der man lediglich noch die einzige Ecke, von der man einen hübschen Ausblick gehabt hätte, im Falle der Nutzung noch hätte blickdicht machen müssen, da das Nachbargrundstück zu dicht liegt...oder so...
Die Gastherme in der Küche hätte man natürlich auch irgendwie verkleiden können.....immerhin war die Küche letztlich größer, als auf den Fotos erkennbar war und grenzte direkt an das geräumige Esszimmer..... Alles in Allem machten die wenigen hübschen Teile des Hauses in keiner Weise die grauenhaften Anteile wett - wir waren noch Stunden danach traumatisiert.... Aber, wie sagte der Makler: für diesen Superpreis von schlappen 69000 Euro könne man schließlich keinen Luxus erwarten! Wahrscheinlich hätten die Umbaumaßnahmen nochmals 50000 gekostet… Für uns stand jedenfalls fest, dass dieses Haus eher was für Leute ist, die nur zum Schlafen dort sind... aber sie dürfen nachts nicht oft ins Bad müssen, weil sie dazu dann wieder die Treppe in den Hof runter müssten und dann zurück ins Haus…
So suchen wir lieber weiter, bis wir UNSER Traumhäuslein gefunden haben…….. wo Preis uns Leistung stimmen - und wir sind sicher, irgendwo steht es schon!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.11.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwangserkrankung - Mein Weg aus der Angst von Anschi Wiegand (Lebensgeschichten & Schicksale)
Egoisten von Norbert Wittke (Ernüchterung)
Das Verhör von Klaus-D. Heid (Krimi)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen