Marianne Knip

Zufall oder ...?

Es war ein warmer Sommertag, die Sonne scheint von einem Wolkenlosen tiefblauen Himmel und ich saß auf meiner Lieblingsbank im Park und genoß die warme Sonne. War ganz vertieft in den Roman und habe alles um mich herum vergessen, da er so lustig war musste ich immer wieder lachen und auf einmal, an einer ganz besonders lustigen Stelle, platze ich laut los vor Lachen und schaute mich erschrocken um, denn es war mir doch irgendwie peinlich. Da sah ich den Mann auf der Bank neben mir, er schaute mich lächelnd an und meinte, dies muss ja eine sehr lustige Geschichte sein, wenn ich so herzhaft lachen müsste.

Puh ... wenn der wüsste, es war ein erotischer, aber sehr lustig geschriebener, Liebesroman und das konnte ich doch zu keinen fremden Mann sagen und lächelt nur, habe meinen Roman in die Tasche gesteckt und ebenso lächelnd aufgestanden und mich leicht nickend verabschiedet.

Am anderen Tag bin ich wieder nach Feierabend in den Park zu meiner Bank und habe meinen Roman weitergelesen und war gleich wieder darin vertieft und musste immer wieder lachen und merkte nicht das hinter mir jemand war. Prustete auf einmal wieder los, denn es war eine prickelnde lustige Situation an dieser Stelle und direkt hinter mir hörte ich auch ein Lachen, drehte mich erschrocken um und wer stand da, Er ... der Mann von gestern und er lachte mich an und meinte, kein Wunder das sie immer wieder so lachen, denn dieser Roman würde ihm, sogar als Mann, gefallen, der ist ja herrlich erotisch geschrieben. War mir das peinlich und dann merkte ich, wie ich so langsam aber sicher, rot angelaufen bin. Er lachte los und schaute mich an und sagte, er fände dies so herrlich wunderschön, wie eine Frau in meinem Alter noch so schön rot werden kann und er würde mich sehr gerne zum Kaffee einladen.

Aber dies ging mir doch zu schnell und so sagte ich, wenn wir uns das nächste mal wiedersehen sollten, dann würde ich gerne seine Einladung annehmen und habe mich freundlich von ihm verabschiedet.

Was mache ich jetzt, auf meine Bank kann ich mich nicht mehr so schnell setzen, denn dann findet er mich ja gleich wieder und er denkt dann ich hätte es auf ihm abgesehen. Gefallen würde er mir schon, denn er sah gut aus und die leicht ergrauten Schläfen standen ihm sehr gut. Aber ich konnte mir nicht vorstellen das ich ihm wirklich gefalle, denn wenn ich ehrlich zu mir selber war, sah ich zwar nicht schlecht aus, aber die schlankste war ich auch nicht.

Der nächste Tag war ein Samstag und das Wetter war dazu wieder so herrlich, deswegen zog es mich automatisch wieder raus. Da ich nicht in unseren Park wollte, bin ich kurzer Hand zur S Bahn gegangen und nach Stuttgart zum Schlossplatz gefahren. Da wird er mir ja nicht über den Weg laufen und so machte ich es mir auf einer Bank neben dem großen Brunnen Platz, denn von dem Wasser kam immer eine so herrlich frische Brise herüber.

Holte meinen Roman heraus, bevor ich aber anfing zu lesen schaute mich aber erst einmal um und dann vertiefte ich mich wieder darin. Auf einmal wurde ich ganz unruhig und spürte ein kribbeln im Nacken und ein kleiner Schauer lief über meinen Rücken, drehte mich ganz langsam um und mich traf fast der Schlag, Wer stand da hinter meiner Bank ... Er, oh nein, das konnte doch nicht wahr sein, er stand da und lachte mich an.

So, jetzt kommen sie mir aber nicht mehr davon, sagte er und jetzt müssen sie aber meine Einladung zum Kaffee annehmen, das haben sie mir gestern versprochen. Was blieb mir anderes übrig, also sind wir zusammen in das Café am Schlosspark gegangen.

Es wurde noch ein wunderschöner Tag, wir lachten viel, denn er konnte so herrliche Geschichten erzählen. Von da ab trafen wir uns immer öfters und lasen gemeinsam den erotische Roman zu Ende, der sehr viele erotische Anregungen in sich hatte.

 

M.K. ... 01.02.2007

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marianne Knip).
Der Beitrag wurde von Marianne Knip auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rico sucht seine Farben von Marika Thommen



Erzählt wird ein fantastisches Abenteuer, in dem ein Schmetterling sich auf die abenteuerliche Suche nach seinen verlorenen Farben begibt.
Zusammen mit seinem neuen Freund dem Storch überwinden sie Gefahren und lösen schwierige Rätsel.

Für Kinder ab 5 geeignet.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marianne Knip

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Angst ... vor der Dunkelheit von Marianne Knip (Wahre Geschichten)
Ich liebe diese Frau von Özcan Demirtas (Liebesgeschichten)
Spitze Zungen von Margit Farwig (Spannende Geschichten)