Marianne Knip

Intrige.

Wie ist es nur geschehen, warum ist Bernd von mir gegangen, wir liebten uns doch und waren so glücklich miteinander, wir tanzten und lachten miteinander, unternahmen alles gemeinsam und alle hielten uns für das perfekte Paar. Doch als wir uns gestern trafen sah er mich an wie eine Fremde, die sich zufällig begegneten. Wollte zu Bernd rüber gehen, doch er wandte sich ab und ging, ohne einen weiteren Blick an mich, einfach fort. Stand da wie versteinert und brachte keinen Ton heraus und sah ihm nur nach. Merkte nicht wie mir die Tränen über das Gesicht liefen, war wie betäubt, drehte mich um und ging ohne etwas wahr zu nehmen durch die Straßen. Wie ich nach hause gekommen bin weiß ich nicht mehr, war so verzweifelt und bin unter Tränen eingeschlafen.

Denke dauernd darüber nach was eigentlich passiert ist, warum spricht er nicht mit mir, wir hatten nicht einmal miteinander Streit. Es klingelte, das wird bestimmt Bernd sein, sprang auf und öffnete schnell die Haustüre, aber da stand nur Karin, meine Freundin. Sie schaute mich entsetzt an, sag einmal was ist mit dir los, du schaust ja furchtbar aus, bist du krank und schon brach ich wieder in Tränen aus. Weinend erzählte ich was gestern geschehen ist und Karin war fassungslos. Er hat wirklich nicht mit dir gesprochen, fragte sie mich, nein und das begreife ich einfach nicht.

Es vergingen Tage und ich hörte und sah nichts von Bernd, durch Zufall traf ich seinen Freund Sven und fragte ihn ob er weiß was mit Bernd los ist. Nein er wüsste es auch nicht, er hätte ihn auch schon seit einiger Zeit nicht mehr gesehen. Es kam mir komisch vor, denn angeblich war Bernd sein bester Freund. Sven wollte mich einladen, aber ich sagte ihm, dass es keinen Sinn hätte, denn im Moment würde mich kein anderer Mann interessieren.

Mit der Zeit wurde ich etwas ruhiger, aber Bernd ging mir nicht aus meinen Gedanken, denn er war mein Traummann.

***

Zwei Jahre ist es nun schon her seit Bernd mich verlassen hat und ich weiß immer noch nicht warum, nicht einmal unsere Freunde wussten es.

Langsam unternahm ich wieder etwas mir meinen Freunden, nur Sven ging ich aus dem Weg, ich hatte gegen ihn eine Abneigung, wusste aber nicht warum.

***

Muss mich jetzt aber beeilen, denn ausgerechnet heute musste ich länger arbeiten, Karin wird schon in der Stadt im Café auf mich warten. Etwas atemlos kam ich dort an und entschuldigte mich bei ihr. Als ich mich hinsetzte sprach Karin mich sogleich ganz aufgeregt an, sag einmal warum hast du mir nicht erzählt das du verlobt bist und heiraten willst. Sag mal Karin bist du nicht mehr ganz richtig im Kopf oder hast du einen Sonnenstich, wie kommst du darauf das ich Verlobt bin und heiraten will? Du weißt doch ganz genau das ich Bernd immer noch liebe und für mich kein anderer Mann in Frage kommt. Das habe ich Holger ja auch gesagt, aber der sagte mir, er hat Bernd getroffen und der hätte ihn gefragt ob du schon verheiratet bist, denn vor zwei Jahren wärst du schon verlobt gewesen. Sven hat ihm ein Bild gezeigt auf dem du einen Mann strahlend um den Hals gefallen bist der einen Blumenstrauß in der Hand hatte. Sag mal Karin, so heiß ist es doch nicht, dass wir beide einen Sonnenstich haben, oder werde ich jetzt verrückt.

Komm Karin lass uns gehen , ich muss unbedingt mir Sven reden, sei so lieb und rufe bitte deinen Holger an und wir suchen dann Sven, denn ich glaube der hat mir was zu erklären, Wenn er das Bild noch hat will ich es sehen und da habe ich euch gerne dabei, denn ich kann sonst für nichts garantieren.

Hatten Glück, wir trafen Sven daheim in seiner Wohnung an und ich sprach ihn sofort direkt auf das Bild an und sagte ich würde es gerne sehen, grinsend sagte er dann ...gerne. Er holte das Bild heraus auf dem ich tatsächlich einen Mann mit Blumenstrauß anstrahlte, nur das war mein Cousin Gerhard der vor zwei Jahren bei uns zu Besuch war. Wären Karin und Holger nicht dabei gewesen, ich glaube ich wäre ihm an die Gurgel gesprungen. Holger hat ihm dann klipp und klar gesagt er sollte sich ja nie mehr in unserem Bekanntenkreis blicken lassen, er würde allen erzählen wie Intrigant er sich einem Freund gegenüber verhalten hat.

Ich sah Karins Freund Holger an und fragte ihn ob er mir nicht helfen könnte, denn ich wusste nicht wie ich dies nur Bernd erklären könnte, denn ich weiß ja nicht einmal wo er ist. Holger versprach mir dann, er würde sich mit Bernd in Verbindung setzen.
 
***

Für mich vergingen verzweifelte Tage, denn ich konnte nur immer an die infame Intrige von diesem Schuft denken.

Es war Freitag, ich saß traurig in meiner Wohnung und meine Gedanken waren dauernd bei Bernd. Es klingelte an meiner Wohnungstür, wollte zuerst gar nicht öffnen, denn ich wollte niemand mehr sehen, aber dann fiel mir ein das ja Karin vorbei kommen wollte. Also ging ich mit müden Schritten zu Tür und machte sie auf und davor stand Bernd mit einem riesengroßen Strauß roter Rosen, starrte ihn nur an, als wäre er ein Geist und dann merkte ich nur noch das meine Knie weich und mir schwarz vor den Augen wurde. Kam dann erst wieder zu mir, als ich auf dem Sofa in den Armen von Bernd aufwachte.

Wie durch einen Schleier sah ich ihn an und hörte nur wie er mich fragte ob ich ihm seine große Dummheit verzeihen könnte, denn er hätte, als er das Bild sah, geglaubt das es stimmen würde und ich ihn nur ausgenützt hätte. Er sei so verletzt gewesen, dass er mich nie wieder sehen wollte. Er wusste ja nicht das Sven dies mit Absicht gemacht hat, denn er wollte uns beide aus einander bringen und ich Trottel bin darauf hereingefallen, er würde sich dies selber nie verzeihen können.

Maren verzeih mir und ich werde dir versprechen in Zukunft immer zuerst mit dir über alles sprechen. Wenn du mich noch liebst, willst du mich dann für immer zurück nehmen. Brachte keinen Ton heraus und konnte ihn nur strahlend anschauen, dann zog ich ganz langsam seinen Kopf zu mir herunter und küsste ihn zärtlich.

MarianneK ...12.02.2007

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marianne Knip).
Der Beitrag wurde von Marianne Knip auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.11.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marianne Knip

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Traummann gefunden von Marianne Knip (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
Der Auftrag an die Tschihadisten von Paul Rudolf Uhl (Mensch kontra Mensch)