Carrie Winter

Mein ganz persönlicher Selbsmord

Hm, ich denke, ich werde mich umbringen.

Ja, das wäre wohl das vernünftigste in dieser Situation. Betrachten wir das Ganze doch mal objektiv. Meine Eltern streiten nur noch, meine Noten sind im Keller und mein Freund wird mit mir Schluss machen. Also? Welche Alternativen gibt es schon noch? Mir fallen keine ein.
Ich werde mich also umbringen. Gut, das hätte ich schon mal. Ich bin selbst von meiner Entscheidung beeindruckt. Klug, durchdacht und ein wenig riskant aber richtig. Perfekt!
Jetzt fehlen nur noch ein paar andere Dinge. Zum Beispiel, wie ich es mache.
Vielleicht sollte ich hier ein paar Experten zu Rate ziehen. Zum Beispiel Marilyn Monroe.
Oder Elvis Presley. Obwohl, das war eigentlich kein Selbstmord. Eher ein Selbstmord auf Raten. Und Marilyn? Das könnte auch Mord gewesen sein. James Dean! Eindeutig Selbstmord! Nein, warte. Das war ja nur im Film. Verdammt! Wer hat sich denn wirklich umgebracht? Hitler. Nein, der ist mir zu durchgeknallt und gemein. Dann schon lieber Kleopatra. Das gibt’s doch nicht! Ich weiß nicht, ob Kleopatra Selbstmord begangen hat!
So, ich habe jetzt gerade eben Melanie angerufen und die hat gesagt, das sie es auch nicht weiß. Oh, aber dafür hat sie mir etwas anderes erzählt. Es geht das Gerücht um, das Brad Pitt sich scheiden lassen will! Ja, das würde Meli gut in den Kram passen...
Wo war ich gerade? Ach, ja! Selbstmord berühmter Personen! Janis Joplin! Bin ich genial!
Die hat sich bestimmt umgebracht! Oder wurde sie erschossen? John F. Kennedy wurde erschossen, das weiß ich. Aber das hilft mir nicht weiter. Wart kurz, das Telefon klingelt.
War Robbie. Meinte, das er Kinokarten für heute Abend hat. Pah! Ich bin auf ihn und seine billigen Kinokarten nicht angewiesen! Wenn er sich ansieht wie Cameron Diaz zu einer Hochzeit fährt, werde ich bereits tot sein und an einem besseren Ort weilen!
Da fällt mir etwas ein. Wo werde ich eigentlich genau sein? Im Himmel? In der Hölle?
Nein, ich war immer ein netter Mensch. Ich werde ganz sicher in den Himmel kommen und mich dort gut amüsieren. Das wird bestimmt witzig! Ich werde mit John Lennon im Duett singen, mit Marilyn Monroe trinken und mit Elvis Presley ein Casino eröffnen.
Ach, das wird eine wunderschöne Zeit. Und ich kann auf die anderen herab sehen und mich über sie lustig machen! Was wohl aus Robbie wird? Bestimmt wird er sich gleich an Jessie ranmachen! Von der träumt er doch schon seit er sie das erste Mal im Bikini gesehen hat!
Er ist so ein richtiger Macho, mit seinen bescheuerten Kinokarten! Oh, wieder Telefon.
Jetzt rate mal, wer dran war! Jessie! Die Schlampe hat mich ganz scheinheilig gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr für den Mathetest zu lernen! Von wegen! Die will sich doch nur über meine schlechten Noten lustig machen! Bestimmt ist sie in der Schule nur so gut, weil sie es mit den Lehrern treibt! Unmöglich die Frau! Aber um auf das eigentliche Thema zurück zu kommen...Verdammt! Schon wieder Telefon!
War gar nicht Telefon, sondern Handy. Robbie hat mir eine SMS geschickt, ob es mir gut geht. Jessie mache sich nämlich Sorgen. Ach, Jessie macht sich also Sorgen! Die beiden reden hinter meinem Rücken über mich! Bestimmt haben sie so richtig abgelästert, wie blöd ich bin und wie hässlich und wie langweilig im Bett. Dabei tut Robbie jedes Mal so, als hätte er einen Orgasmus! So ein Betrüger! Und ich habe ihm auch noch geglaubt! Unfassbar! Dieser Mistkerl hat mein Vertrauen missbraucht! Wie konnte ich nur etwas mit ihm anfangen?
Ich bin wirklich kein nachtragender Mensch aber wenn jemand so ist....
Na, lassen wir das. Ich muss über wichtigeres nachdenken. Wie bringt man sich am besten um? Revolver? Hab ich nicht! Messer? Tut zu weh! Wasser? Zu nass! Feuer? Lieber nicht!
Puh, das ist ganz schön schwierig. Vielleicht sollte ich einfach eine Überdosis Tabletten schlucken. Ob wir Tabletten haben? Werde schnell nachschauen!
Also, war gerade im Bad und habe dort meine Mutter getroffen. Sie hat mich gefragt, ob ich mit in die Pizzeria komme. Kein Wunder das mein Vater sie nicht mag! Schafft es nicht mal, etwas für ihre Familie zu kochen! Unglaublich! Ach, wir haben übrigens Tabletten.
Weiß zwar nicht, wozu die gut sind aber zum sterben werden sie sicher reichen.
Ja, hätte ich das also auch. Was noch? Einen Abschiedsbrief...Ich glaube nicht, das ich dazu Lust habe. Die wissen schon selbst, warum ich das gemacht habe. Obwohl, ein paar Zeilen können ja nicht schaden. Wie wäre es mit: „Wir sehen uns in der Hölle wieder!“
Nee, ich bin ja dann gar nicht in der Hölle. „Tschau ihr Idioten!“ Etwas zu ordinär.
„Weint nicht um mich, ich bin es nicht wert!“ Oh, viel zu dramatisch. Ich brauche, was schlichtes. So wie „Ich gehe, weil ich auch nicht mag“, nur etwas besser.
AH! Wie soll man denn einen anständigen Abschiedsbrief schreiben, wenn dauernd das Telefon klingelt!
Und wer war es? Unser, sich in alles einmischende, Freund Robbie. Hab ihm gesagt, das es mir fantastisch geht und er mit Jessie ins Kino gehen soll. Er meinte, das er Jessie gar nicht gut genug kennt, um mit ihr ins Kino gehen zu können. Faule Ausrede! Das hat er doch nur gesagt, damit ich nicht kapiere, das er auf sie steht! Denkt wohl, ich wäre blöd. Typisch für ihn! Hält sich für etwas besseres nur weil seine Eltern mehr verdienen! Kein Wunder, sein Vater tut ja auch was fürs Geld während meiner nur zu hause rumliegt und fern sieht.
Na ja, jetzt gerade ist er in der Firma und macht angeblich Überstunden. Aber in Wahrheit vergnügt er sich mit der Sekretärin. Das weiß ich ganz genau! Schließlich habe ich nicht umsonst alle Folgen von `Beverly Hills 90210` gesehen! So was prägt eben!
Lassen wir das mit dem Abschiedsbrief! Ich werde mich jetzt umbringen.
Also, falls irgendjemand fragt, warum, dann ist er ein Idiot. Man muss sich nur mal meine momentane Situation anschauen, um es zu begreifen. Gibt es jemanden, der ärmer dran ist als ich? Das darf ich bezweifeln! Und dabei war ich immer so nett zu allen...Was für eine grausame Welt! Aber ich werde sie nie wieder sehen! Ha Ha HA HA HA HA Ha






Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Carrie Winter).
Der Beitrag wurde von Carrie Winter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser Literaturinselchen - An vertrauten Ufern von Elfie Nadolny



Bebilderte Gedichte und Geschichten von Elfie und Klaus Nadolny

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Carrie Winter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ticket to Heaven von Carrie Winter (Trauriges / Verzweiflung)
An mein Blatt Papier von Adalbert Nagele (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Einsam im alten Haus von Ingrid Drewing (Besinnliches)