Norbert Wittke

Krankheiten

Je älter man wird, umso öfter kommen die Gespräche auf Krank-
heiten. Ich habe den Eindruck , dass manche Leute daran solchen
Spaß haben, dass sie bald keinen anderen Gesprächsstoff mehr
kennen.
 
So haben neulich in meinem Beisein einige Bekannte ihre Erfah-
rungen im medizinischen Bereich ausgetauscht.
 
Der eine: "Mein Arzt hat gesagt ich komme demnächst in die Röhre.
Er will endlich genau wissen, was mit meinem Rücken los ist."
 
Der andere: "Ach, da war ich bereits drin. Scheußliches Gefühl
kann ich dir sagen. Man fühlt sich ja so eingeengt."
 
"Nun, erklärte ich ihnen. Den größten Fortschritt  gibt es wohl
hier in Bad Ems bei mir in unmittelbarer Nachbarschaft. Wir
haben eine Röhre die befahrbar und begehbar ist. Man fühlt
sich gar nicht eingeengt. - Und wenn ich dann aus ihr heraus
komme, sehe ich alle Krankheiten dieser Stadt vor mir. Da
kommen eure kleinen Röhren überhaupt nicht mit."
 
Liebe Leser kommen sie deshalb nach Bad Ems und schauen
sie mal in die Röhre. Besser fahren sie mal durch. Sie ist imerhin
1.600 m lang. Sie werden sich kaum eingeengt fühlen. Da können
Sie schon mal für den nächsten Arztbesuch üben. Vielleicht
fallen ihnen bis dahin auch noch ein paar Krankheiten ein.
 
10.12.2007              Norbert Wittke 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gewonnen von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
4.30 Uhr am Morgen von Egbert Schmitt (Glossen)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)