Andreas Gritsch

Kartoffelbrei aus West-Shanghai

 
 
 
 
 
 
Grenzkontrollen unbewachter Möglichkeiten schienen kaum vorhanden. Aus jedem Winkel der in sich als Spirale aufgetürmten Plattform spiegelten tausend Warnungen. Sie glichen Plakaten mit verschmierten Parolen, welche diesem Vorhaben tiefe Löcher aller schweizer Käsesorten als Ergebnis vorhersagten. Doch leopardenhaft fiel die sofortige Entscheidung, über Schützengräben hinweg zu schweben, wie es nur die Asche feinsten Tabacks zu tun pflegt. Natürlich musste jede Anzeige beigefügter Zeithinweise aus dem Raume jener Besprechung entfernt werde, weil sich dies Geschehen nur vom Winde treiben lassen konnte.
 
Also folgte die Entscheidung allen Wegen, welche durch graue Wolken vor ihrem Zerfall, noch durch Sonnenstrahlen durchgelassene Zeichen verstanden. Auf diesem Pilgerweg gen Morgen erstarrten so manche Bäume im Wind, während Greifvögel die zauberhaftesten Melodien sangen. Erwartungsgemäß erfolgte sodann kalte Angst vor dem Öffnen der Erde als glühenden Schlund, welcher das Ende dieses Vorhabens in ihrer unbedarften Sorglosigkeit zu bestrafen hätte. Aber nichts der gleichen sollte sich in das Lokbuch als Bedeutung einbrennen.
 
Am Ende dieser Reise stand der Abschied in seiner vollkommenen Funktion als wiedervereinte Erneuerung.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
.                                                                                                                                                        .
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Gritsch).
Der Beitrag wurde von Andreas Gritsch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte China

Weitere Beiträge von Andreas Gritsch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Double Whopper von Andreas Gritsch (Ernüchterung)
Pilgertour XVII von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Meine Bergmannsjahre (siebter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)