Jessica Scharf

Scharly-ma (4)bittere Wahrheit

Vor der Tür die immer noch fest geschlossen war blieb Scharly noch mal stehen ,ihr Atem ging gleichmäßig ,vielleicht etwas schwer ,weil das ganze einfach nur so sinnlos erschien
-mal sehen wer sich hinter dem Nebel verbirgt - grinste sie innerlich neckisch aus ,als ob das ganze nur ein Spiel sei ,eine Art Versteckspiel ,wo sie nun das Versteck gefunden hatte ,oder sollte man besser sagen das das Versteck in diesen Fall wohl ehr sie gefunden hat ? .
Langsam umfasste sie die eisige Türklinke und drückte sie herunter ,das leichte Quietschen der Tür beim öffnen ließ Migael einen eiskalten Angstschauer über den Rücken laufen ,wie gelähmt blieb er krampfhaft dort auf dem Stuhl sitzen ,redete sich ein das es so sein müsse ,das ihr nichts geschehen würde ,doch die Tränen auf seinen Wangen erzählten da etwas anderes ,sie zeigten seine Angst um dieses Mädchen ,was nun ohne ein Wort zu sagen aus der Tür ging ,diese hinter ihr wieder ins Schloss viel ,dieses klicken ,wo die Angel ins Schloss fiel ,es durchbrach grausam für den Moment die Stille und hallte ihn Migael immer wieder erneut auf .
Der Nebel hüllte alles in seinem Weiß ein ,gerade mal die Steine direkt vor ihren Füßen waren noch recht gut zu erkennen ,die in verschiedenen Größen dort lagen .
"Hallo Scharly " kam eine männliche Gestalt auf sie langsam aus dem Nebel zu ,dessen Siolette sich immer mehr erkennbar zeigte
"Rene!" wurde ihr Blick überrascht und ihre Stimme erklang leicht pipisch ,als ob sie sich fast dran verschluckt hätte
"komm mit mir Scharly ,ich zeige dir die Wahrheit ,ich werde dir die Augen öffnen Scharly " blieb er ein paar Schritte von ihr entfernt stehen ,die Hand ihr zu gestreckt ,still lag ihr Blick auf genau diese Hand ,die ruhig darauf wartete das sie die ihre hinein legen würde ,sein Blick war ernst und doch zierte ein Lächeln seine Lippen ,was einen vertrauenswürdigen Eindruck zusammen mit dem ruhigen Ton seiner Stimme auf Scharly machte
"was für eine Wahrheit?" blieb sie jedoch starr da stehen ,die Gleichgültigkeit in ihren Augen war fest verankert .
"die ganze Wahrheit über alles Scharly " er sprach ihren Namen immer so deutlich aus ,als ob er mit einem Kind reden würde ,was er versuchte zur vernumpft zu bringen ,klang es in Scharlys Gedanken ,sie verstand nicht wieso er so komisch wirkte ,so verändert
"komm mit mir Scharly ,ich zeig sie dir " kam er einen weiteren Schritt auf sie zu ,Scharlys Augen senkten sich ,alles in ihr sagte das dies eine Falle ist ,das sie nicht drauf rein fallen dürfte ,doch der andere Teil sagte ihr das es wirklich Rene war .

 

"Wo ist Scharlyma Taschani?" kam Miss Tianro besorgt ins Haus hinein
"sie war in die Stadt gegangen ,das war schon gegen Mittag ,wieso? ist was passiert?"wurde Taschanis Gesicht auch gleich mit einem Schlag besorgt ,grübelnd senkte Miss Tianro ihren blick seitlich leicht runter
-ob das was damit zu tun hat?- sie versuchte einen Zusammenhang zu finden ,das verhalten von Herr Jakurian ,das schimpfen über sein Sohn ,sie war sich nicht sicher ,doch es könnte was mit ihr zu tun haben
"fahre mit einer Kutsche in die Stadt und finde sie " ging Miss Tianro an Taschani Richtung Treppe vorbei ,sie würde erst wieder beruhigt sein wenn sie Scharlyma hier wissen würde.

"Hast du das Dorf so zu gerichten ? die Menschen dort getötet Rene?" ging Scharly nun auch einen Schritt auf ihn zu ,so das nur wenige Schritte noch zwischen ihnen war ,Rene grinste
"nein wie den ,ich war doch hier ,wie hätte ich dann irgendwo welche töten können Scharly?" seine Stimme klang klar ,aber eine ungemeine Diabolisch war mit zu hören was Scharly unsicher dessen machte
"Rene was verbirgt sich dort im Nebel?"
"die Wahrheit Scharly" antwortete er knapp ,ohne auch nur eine Sekunde zu zögern ,als ob er die Frage schon vorher gehört hatte ,bevor sie sie überhaupt aus sprechen konnte
"komm ich zeig sie dir " hielt er ihr wieder auffordernd die Hand hin ,Schalry schloss kurz die Augen ,sie wusste das es keinen anderen Weg geben würde ,das sie sich dem was ihre Mutter eins sagte nun widersetzen müsse und in den Nebel hinein gehen müsse .
Ihm zu nickend legte sie ihre Hand nun in seine ,was das Lächeln auf seinen Lippen festigte und sicher werden ließ
"du willst die Wahrheit sehen Scharly ,ich zeige sie dir nun " legte der Nebel sich mit einen mal um sie herum und seine Stimme hallte in alle Richtungen wieder ,immer wieder war das Echo seiner Worte zu hören ,das er ihr nun die Wahrheit zeigen würde .
"Der Nebel verzieht sich?" stand Migael am Fenster ,suchend ging nun sein Blick an alles vorbei ,doch von Scharly war keine Spur ,sie war einfach nirgends zu sehen
"Scharly !!" glitt er langsam an der Fensterbank herunter und immer mehr Tränen nahmen sich ihren Lauf aus lauter Verzweiflung getrieben ,er hatte dieses Mädchen schnell in sein Herz mit eingeschlossen ,sie war Teils wie eine eigene Tochter ,obwohl sie so wenig Zeit mit einander teilten ,doch er wusste das sie ein gutes Herz besitzt und von gütiger Seele bestickt war ,doch nun ! Scharly war einfach verschwunden .

"Er muss gehängt werden für das was er getan hat "
"ja aber wir haben keine Beweise dafür das er es war" konnte man aus der Menge hören die sich vor dem Galgen gesammelt hatte ,ein junger Mann stand dort neben dem Henker ,seine Hände am Rücken verbunden ,fest ging sein Blick geradeaus ,der Glanz seiner dunklen Augen war trotz der Tatsache das er zum Tode verurteilt wurde nicht verschwunden und sein ebend so dunkles Haar war zu einem Pferdeschwanz nach hinten gebunden ,wo einzelne Strähnen auf der Stirn tanzten
"willst du noch ein paar letzte Worte sagen ,bevor du hingerichtet wirst Rene?"
-Rene?- starrte Scharly den Richter erschrocken an ,worauf ihr Blick zu diesem Mann ging ,der sein Kopf nun leicht der Menge zu anhob
"ja das will ich ,ich hoffe das ihr wisst das nun gleich unschuldiges Blut an euren Händen kleben wird und ich schwöre bei Gott jeden einzelnen von euch ,jeder dessen mein Blut an den Händen hängt werde ich nach und nach in die Hölle mit nehmen ,bis das letzte eurer Nachkömmlingen auch tot ist ,das schwöre ich euch " seine Stimme war total ruhig ,keine Angst war in seinem Blick wieder zu finden ,nur purer Hass den gegen über die ihn das an taten .
Fassungslos schaute Scharly sich das an ,langsam wurde der Strick nun um seinen Hals gelegt und stramm gezogen ,immer noch war die Menge aufgebracht ,Angst ,Panik ,sie waren abergläubisch und seine Drohung fand sich in den Augen der Leute nun wieder .
"Nein" hielt sich Scharly verzweifelt die Hände vor den Augen ,als die Klappe unter seinen Füßen nach unten ging .
Langsam ließ sie die Hände wieder fallen ,ihr Blick nahm nun wieder gleichgult an und das Bild was ihr gezeigt wurde löste sich langsam in der dichte des Nebels wieder auf
"wieso?" blickte sie Rene fragend an
"sieh selbst" führte er die rechte Hand am Nebel vorbei ,als ob er ihn weg streifen wollte und ein neues Bild kam zum Vorschein .
Es war wieder dieser junge Mann ,der auf ein Haus zu steuerte ,auf seinem Gesicht lag ein sanftes Lächeln und das weiße Hemd ,dessen ersten zwei Knöpfe offen waren ,wehte sachte im Wind nach hinten mit .
Wartend bis offen gemacht würde stand er an der Schwelle des Hauses ,dessen Klingel er gerade betätigt hatte ,doch Sekunden vergingen und immer noch öffnete keiner .
Vorsichtig drückte er die Klinke der Tür nach unten und betrat das Haus ,Türen wurden in diesem Dorf nie verschlossen ,jeder kannte dort jeden und Idylle war das was dieses Dorf lebte .
Der Flur war von braunen Teppich bestückt ,der ein leichtes knisterndes Geäruch beim drauf treten immer wieder von sich gab ,alles war so ruhig und nur in einem Zimmer brannte Licht ,auf dessen der junge Mann nun zu steuerte .
Mit einem heftigen einatmen durch fuhr ein grausamer Schauer ,begleitet mit verzweifelter Panik ,seinen Körper
"nein Scharly!!!" rannte er auf die junge Frau zu die dort auf dem Boden lag ,ihre Augen waren geschlossen ,leichte Tränen waren noch zu sehen und Blut hatte ihr ganzes Kleid besängt ,was aus der Wunde ausgetreten war die sich auf dem Brustkorb befand
"aber.." murmelte Scharly getroffen
"ja das bist du" antwortete Rene ihr ,der seinen Blick dem jungen Mann dort am Boden nun entzog ,plötzlich waren Leute zu hören ,schnelle Schritte ,die Tür ging schlagartig auf und das einzige was sie sahen war einen jungen Mann der eine tote Frau weinend im Arm hielt
"sie hatten mich dafür hingerichtet ,mir vorgeworfen ich hätte sie getötet ,die Frau die ich über alles liebte war Tod und sie richteten mich hin ,doch das wirklich schlimme war ,das sie mir die Schuld an ihrem Tode zu sprachen ,kannst du nachvollziehen was dies bedeuten ,für den tot des Menschen verantwortlich gemacht zu werden ,den man über alles liebt Scharly?"
Scharlys Gedanke überschlugen sich ,dieser Mann er sah nicht nur aus wie Rene ,nein er hieß auch noch genau so und diese Frau !! ,sollte dies alles nur ein Zufall gewesen sein ,oder waren es wirklich die beiden ,in einem Leben wo ihre Herzen zu ein nander geführt wurden um auf so grausamer weise wieder getrennt zu werden ?!.
Den Kopf über all dies schüttelnd vielen ihr wieder die Worte von Migael ein ,das dieser Nebel Tod über sein ganzes Dorf brachte ,weder Frauen noch Kinder verschont hatte und wieder lebte Hass in ihren Augen auf ,den dies was sie sah ,es war dieses Dorf ,das aus dem sie fliehen musste.
"Hast du sie alle getötet? dieses Dorf? Rene?" wieder holte sie die Frage erneut ,die sie ihm am Anfang stellte ,auf die er mit Nein antwortete ,sagte er sei doch hier gewesen
"Der Rene den du kennst meine Scharly ,nein er war doch hier ...und auch ja ,den den Mann den du gerade gesehen hast .....es war sein Wunsch nach Rache ,sein Hass der dies vollbracht hatte "
"Sein Schwur!!" ergänzte Scharly ihn und Rene nickte ,nun sah sie auch die Leere in seinen Augen ,als ob Rene nur die Hülle von sich selber sei ,ohne Inhalt ,wie eine bloße Puppe
-er ist ihn im drin- wurden ihre Augen misstrauisch ,den nun war sie sich sicher es war nicht Rene wirklich der vor ihr stand
"ich werde nicht zu lassen das du Migael tötest Rene" betonte sie seinen Namen ,Rene grinste
"ich hatte nicht vorgehabt diesen Mann etwas an zu tun ,er gehörte nicht ursprünglich zu diesem Dorf ,er arbeitete nur für jemanden dort ,dessen war sein Leben nicht bedroht ,den ich habe kein unschuldiges Blut an den Händen kleben Scharly ,nur das von denen die mich töteten "
"du sagtest du zeigst mir die Wahrheit ,doch bis her hast du mir nur gezeigt was sie dir antaten ,zeig mir wer sie tötete " ging Scharly einen Schritt fordernd auf ihm zu
"das kann ich nicht ,den ich kann dir nur Erinnerungen von denen zeigen die ihr Leben verloren ,der jenige der sie mir nahm lebt noch ,nur ebend außerhalb des Dorfes Scharly ,so lange dieser Mensch noch lebt werde ich nie wissen wer meine Liebe tötete! "Leid war in seiner Stimme deutlich zu hören ,was ein Teil der Gleichgult aus Scharly nahm
"darum bitte ich nun sie Scharly ,in dem ich ihr Leben rette werde ich auch die Person finden die für dies hier alles verantwortlich ist und meine Rache vollenden können "
-mein Leben retten?- wurden ihre Augen groß ,sie verstand nicht was er damit meinte ,war sie etwa in Gefahr? bis her dachte sie immer der Nebel wäre gefährlich ,doch nun sollte es was anderes sein?war sie das dort etwa gerade? und wieso waren sie in diesem Dorf?
"du musst nur im Nebel hinein rennen wenn es so weit ist "
"wie erkenne ich den wenn es so weit ist ,was wird geschehen ?" sie war vollkommen durcheinander ,den das einzige was sie nicht ertragen konnte war die Ungewissheit
"du wirst es merken wenn es so weit ist " erklang seine Stimme ,"ich liebe dich Scharly" ging er zurück in den Nebel ,der mit jeden Schritt von Rene nach hinten ,hinter ihm verschwand ,bis Rene im Nebel verblasste und der ganze Nebel aufgelöst war.
"Scharly!!" sah Migael sie plötzlich vor dem Waldweg stehen ,sein Herz überschlug sich fast vor Erleichterung und Freunde ,dessen er Ausdruck verlieh und ohne nach zu denken raus auf sie zu rannte
"Migael " lächelte Scharly ihn an ,als sie ihn kommen hörte und sich zu ihm umdrehte
"alles in Ordnung .ist ihnen was passiert Scharly?"blieb er besorgt vor ihr stehen ,doch Scharly schüttelte nur den Kopf

"es tut mir Leid Miss Tianro ,ich konnte sie nirgends finden " kam Taschani in die Tür hinein ,wo diese sich im gleichen Moment wieder öffnete
"Scharly" blickte Miss Tianro das Mädchen besorgt ,aber nun auch erleichtert an
"wo waren sie Scharly?" wurde der Blick von Miss Tianro wieder sicher
"nur einen alten Freund besuchen " gab sie knapp als Antwort und entging jeder weiteren Frage in dem sie die Treppen einfach hinauf ging um sich ihrem Zimmer zu zu wenden .
Taschani wusste das mit Scharly irgend etwas nicht stimmte ,sie kannte sie mittlerweile schon gut genug um ihre Gleichgult von Abwesenheit zu unterscheiden und dies gerade war Abwesenheit ,sie war nicht ganz bei der Sache ,ihre Gedanken nahmen sie vollkommen ein .
Zweimal klopfte es leicht an der Tür ,wonach Taschani lieb lächelnd Scharlys Zimmer betrat
"wir haben uns große Sorgen um sie gemacht gehabt Scharly " setzte sie sich zu ihr aufs Bett ,Scharly schaute immer noch nur aus dem Fenster ,wo die Vorhänge leicht zur Seite gezogen waren
-mein Leben ist in Gefahr !! was wird nur geschehen?- die Tatsache das sie es nicht wusste ,nicht wusste was kommen wird ,machte sie vollkommen wahnsinnig .

Renes Kopf war total am brummen als er die Augen langsam öffnete ,es fühlte sich an als ob ein kompletter Bus drüber gerattert wer ,dieses Pochen was bei jedem Geräusch immer unerträglicher wurde ,sich am Waschbecken abstützend ,was bloß aus einer großen Schüssel Wasser bestand ,ließ er das ebend ins Gesicht gespritzte Wasser einfach nur abtropfen
-wieso träume ich das man mich hängen würde - sein Herz war wie in einem Strick ,es wurde immer enger zusammen gezogen ,als er an die Bilder von Scharly denken musste ,wie dieses Mädchen Tod auf dem Boden lag ,sich nicht mehr bewegte ,all das Blut was auch an seinen Klamotten ,den Händen und über all auf ihrem Kleid wieder zu finden war .
Er brauchte nun einfach etwas Ablenkung ,etwas was dafür sorgte das diese Bilder aus seinem Kopf verschwinden ,sein Gang führte ihn nun durch die Stadt ,der Marktplatz war gut besucht und von überall her konnte man die Menschen handeln hören .
Den Markt verlassen lief er nun an eins dieser vielen klein Restaurants entlang ,wo er überrascht mit einen mal stehen blieb und drauf zu steuerte .
"Hallo" setzte sich jemand einfach zu der Fremden am Tisch ,ihr Blick zeigte ihr dann auch um wenn es sich dabei handelte ,es war Rene der prüfend sein Blick in die Speisekarte gehen ließ ,ihre schwarze Sonnenbrille spiegelte das leichte Kerzenlicht wieder ,was eine angenehme Wärme ausstrahlte und ihr Haar war von einem weißen Tuch bedeckt ,an dem schwarze Rosen für den Kontrast sorgten
"irgend etwas scheint euch zu bedrücken " es tat ihm gut ihre Stimme zu hören ,was einen leichten Schleier von Zufriedenheit auf sein Gemüt legte
"ja ein Traum lässt mich einfach nicht los " antwortete er neben bei ,ohne den Blick der Speisekarte in seiner Hand zu entziehen ,dessen mit schwarzen Leder bezogen war
"ein Traum sagt ihr ? ja Träume sind die merkwürdigsten Lebens Begleiter ,erzählt mir euren Traum" Rene atmete ruhig ein und aus
"ich träumte von einem anderen Leben ,einem Leben wo ich für etwas schuldig gesprochen wurde was ich nicht war und anschließend gehängt " wieder sah er die Bilder vor seinen Augen ,wie sie tot in seinen Armen lag ,die Augen fest geschlossen und ihr Herz nicht mehr am schlagen war
"schuldig gesprochen ?? für etwas was sie nicht waren !! " er wusste was für eine Frage ihre wieder gabe seines Satzes war ,sie wollte wissen wofür er schuldig gesprochen wurde
"ich sollte angeblich die Frau die ich liebte getötet haben ,jedoch hatte ich sie lediglich tot auf dem Boden gefunden ,es war das Mädchen von dem ich ihnen schon erzählt habe ,komisch oder?" der Blick der Fremden wurde Ernst und ihr Blick nachdenklich ,was er jedoch nicht unter der Sonnenbrille zu sehen vermochte
"nein komisch ist dies nicht ,es heißt ja auch das Träume ein früheres Leben zeigen können"
-ein früheres Leben ?? soll das heißen es ist schon geschehen?- er schaute sie zwar fragend an ,doch keins dieser Worte kam über seine Lippen ,er nickte nur lediglich und signalisierte dem Kellner das er bestellen wolle ,was er damit tat das er die Speisekarte wieder auf dem Tisch legte
"was darf es sein der Herr" kam dieser auch gleich zum Tisch hin ,
"Ehm.." ging Renes Blick auf dem Teller von der Fremden ,wo sich ein bunter Salat und daneben ein Glas Wasser befand ,er wusste selber nicht wieso ,doch es kam ihn diesmal wirklich wie etwas besonderes vor ,obwohl es nicht wirklich nach etwas aussah ,genau wie sie mal sagte ,als sie den Teller zu ihm schob und ging
"das gleiche wie die junge Frau" deutete er nur auf ihren Teller ,womit der Kellner sich nickend wieder vom Tisch entfernte
"sie sagen es war dieses Mädchen von dem sie mir schon erzählt hatten ,kam es ihnen den so vor ,als ob sie sie wirklich liebten ?" nahm die fremde mit der Gabel ein Salatblatt und eine Gurke ,die sie nun langsam zu ihren Lippen führte
"ja ich habe das Gefühl wirklich was für sie zu einfinden " das leichte Lächeln der Fremden verschwand nun langsam und ihre Augen schlossen sich für einen Augenblick ,als ob sie seine Antwort erst einmal verdauen müsse
"haben sie sie den schon einmal wieder getroffen?" Rene grinste ,was für die Fremde so viel hieß wie ja und auch auf ihren Lippen ein Grinsen hervor rief
"ja ihr Name ist Scharly " lehnte er sich zurück in den Stuhl ,als er den Kellner kommen sah ,er hielt bloß mit einer Hand das Tablett ,wo der Salat und das Glas Wasser gut drauf ballangziert wurde ,wo sie andere Hand bis er den Tisch erreichte auf dem Rücken verschrengt war ,die er nun nutzte um denn Teller und das Glas auf dem Tisch zu stellen .
"Ich wünsche ihnen einen guten Appetit" verneigte er sich mit einen Schritt rückwärts nach dem er den Tisch wieder verließ
"ein wirklich vornehmes Restaurant ,hätte ich nicht gedacht ,den die Größe irritiert da wirklich was" lächelte Rene die Fremde an ,wonach er sich dem Salat zuwendete ,drei Gabeln lagen neben seinem Teller ,eine für den Salat ,eine andere für die Kleinsachen und die dritte um sie als Hilfe zu nutzen ,wenn man die diversen kleinen Leckerrein auf die Gabel streichen wollen würde
"sie nutzen nur eine?" schaut Rene sie irritiert an ,die Fremde nickt
"es hat nichts mit Eleganz zu tun ,wenn man alle drei nutzt ,sondern die weiteren zwei diennen nur der Leichtigkeit und ich für meinen Fall kann sagen mit einer gut zu recht zu kommen ,vielleicht bedeutet es ja ,das ich dann wohl geschickter bin als all jene die alle drei nutzen?!" lächelte sie spaßeshalber weise ,Rene grinste nur ,den irgendwo war ja schon etwas wahres dran ,an dem was sie so witziger weise von sich gab .
"sie haben also dunkles Haar ,Braun würde ich mal an nehmen oder?" stach die kleine Strähne in Renes Augen ,die etwas aus dem Schleier an der Stirn raus kuckte
"ja dunkles Braun ,Raben Schwarz fast ,wie die Nacht Rene .." legte sie die Gabel wieder neben den Teller ,wo noch ein paar Salat Blätter drauf vor handen waren
"was ist mit der jungen Frau die sie vor kurzen noch heiraten wollten ,haben sie sie schon mal wieder gesehen?"
"sie meinen Sharin?" die Fremde nickte ,Rene hatte sie schon voll kommen wieder vergessen gehabt
"nein weder gesehen noch etwas von ihr gehört "spielte er mit dem Salat ,so wie es ein Kind tun würde
"Rene würden sie mich für anschaulich halten?" mit so einer Frage hatte er nun wirklich nicht gerechnet gehabt ,weswegen er sich fast am Salat verschluckt hätte und sie nun verdattert anschaute
-was soll ich jetzt sagen ,wenn ich die Wahrheit sage kränke ich sie ,oder beleidige sie sogar vielleicht - er fühlte sich wie in die Enge getrieben
"ich kann ihnen darauf keine Antwort geben ,den ich vertrete die Meinung das jemand der gut aussieht es nicht für nötig hat sich hinter einer Maskerade zu verstecken " jedes Wort kam ihn wie nicht ausgesprochen werden wollend vor ,doch er musste es sagen ,sie war auch immer ehrlich zu ihm gewesen und dies war nun mal seine Meinung
"also würden sie es nicht für möglich halten mit mir aus zu gehen Rene?" noch eine Frage die ihn wie ein Schlag ins Gesicht traf
"was heißt möglich ,sicher würde ich mit ihnen aus gehen ,wir verstehen uns gut und.."
"und Freunde oder fast Freunde gehen auch öfters aus ,ist es das was sie mir sagen wollen?" Rene schwieg ,sie hatte den Nagel auf dem Kopf getroffen ,genau das war es was er gerade versuchte zu drucksen ,aus der Blume zu sagen ,aus Angst sie zu verletzen
"also ist ihre Antwort nein ..verstehe ich sie recht?" wieder schwieg er
"nun gut,manchmal kann etwas was nicht besonders aussieht aber etwas sein Rene " lächelte sie schwach ,langsam löste sie nun die Brosche ,die das Haartuch zusammen hielt und der Schleier endblösste langes Nuss braunes Haar ,nun viel ihm auch die Bräune an ihr auf und seine Gedanken wagten nicht aus zu sprechen was er befürchtete .
Auch die Sonnenbrille lag nun auf dem Tisch und zwei strahlend blaue Augen ,die ganz leicht Grün waren blickten ihn eingetauscht an ,ja das leichte grün sagte schon alles ,Scharly war sauer ,sie hatte angenommen er würde Zuneigung auch für sie empfinden können wenn er nicht wissen würde wie sie aussieht ,sich vielleicht in ihr Wesen verlieben können ,so wie sie es auch bei ihn es getan hatte ,er sah zwar ungemein gut aus ,doch was ihr Herz höher schlagen ließ war seine Art ,die Weise wie er sprach und die versteckte Arroganz ,ja sie war sich sicher ihn zu lieben
"aber.." wollte er gerade was sagen
"es ist das gleiche wie mit dem Salat ,das hatte ich die ganze Zeit versucht gehabt dir zu Grünn " lächelte sie immer noch und das Grün aus ihren Augen war vollkommen verschwunden ,sie war nicht mehr sauer ,bloß getroffen einfach nur endteuscht ,den er war oberflächlich ,dadurch sah er nicht was wirklichkeit war und was nur Fixion
"ich glaube hier wäre jedes Wort gesagt " legte sie Geld auf dem Tisch und drehte sich einfach um um zu gehen
"woher nehmen sie sich das Recht mit Gefühlen anderer zu spielen Scharly?"
-mit Gefühlen spielen?- hatte sie das? hatte sie mit seinen Gefühlen gespielt? hatte sie dafür gesorgt das er sich in sie verliebt ,nur weil er sie einmal sieht ? nein Scharly war sich sicher das sie dies nicht getan hatte
"wo habe ich mit ihren Gefühlen gespielt ,war es falsch von mir ihnen Rat zu geben ,ihnen zu zu hören ?" immer mehr kam das Grün in ihren Augen zum Vorschein ,er regte sie auf ,machte ihr Vorwürfe
"woher Scharly kommt diese Gleichgult in ihren Augen ,es ist genau die gleiche wie am ersten Tag als ich sie sah Scharly ,woher?" er bombardierte sie richtig mit Fragen
"woher meine Gleichgult kommt ,vielleicht aus der Vergangenheit ,nicht jeder hat so eine schöne wie sie Rene" ihr Ton war Sarkasmus inhaltend und vorwurfsmässig
"oder wollte ihre Mutter sie töten hm,...?" sie sprach ohne zu überlegen ,das erste mal das sie es so ihn Wut sagte und ihrer Mutter ins geheim nun endlich mal den Vorwurf dafür machte ,ihr Herz nach Antworten schrie
"warte mal deine Mutter wollte dich auch umbringen? was für ein Zufall meine nähmlich auch ,witzig oder " stand Rene nun auf und auch in seinen Augen war Wut zu sehen ,große Wut ,den auch das kam in seinen Erinnerungen nun Schlagartig zurück ,er sah wie sie mit dem Messer auf ihn zu ging und sein Vater im rechten Moment noch rein kam
"ihre auch?" setzte sich Scharly wieder hin ,sie wusste das die Leben von ihr und ihm mit einander verstrickt waren und sie wusste von der Vergangenheit und nun suchte sie nach Zusammenhängen ,ihr Blick war Ernst und auch voller Leid ,nun sah er das keine Gleichgult mehr von handen war und setzte sich auch wieder
"den Traum den sie hatten ,von dem sie mir erzählten Rene ,es war kein Traum ....ihr Ich will Rache ..." das klang so absurd ,doch er fing langsam auch wieder an sich zu erinnern
"jemand fragte mich ob ich die Wahrheit sehen will ...viel Nebel war da " sprach er wie in Trance ,wo er den Blick kurz senkte und nun wieder hob um ihr fragend in die Augen schaute ,er hoffte auf Antwort ,das sie ihm diese geben könnte ,Scharly nickte .
"Ja er hat uns die Vergangenheit gezeigt ,gezeigt was geschehen ist und mir gesagt das er den Schuldigen noch suche ,das dann endlich seine Rache vollkommen sei " ja auch daran erinnerte sich Rene ,es war wie ein Traum der nun die Realität beeinflusste ,als ob beide den selben hatten .
"nein das ist vollkommener Schwachsinn ,auf wieder sehen Scharly " nickte er ihr nach dem er auf gestanden war noch zu bevor er verschwand
"ja wie konnte ich auch an nehmen das er mir glauben würde ,nach dem er mir seinen Traum erzählt hatte ,das ich es schon wusste ,das es Wirklichkeit war " hielt sie das Glas Wasser leicht hoch ,schüttelte es leicht ,wobei das leicht schwabende Wasser das Licht der Kerze wieder spiegelte ,ein wirklich schöner Anblick ,doch Scharlys Gedanken waren zu verzweifelt als das sie sich von diesem Anblick verzaubern lassen würde .
Es war als ob man einem Kind dem man von klein an schon sagte das es Fabelwesen nicht gibt ,der Fantasy entraubt ,nun genau das Gegenteil nahe liegen wollen würde ,etwas wovon der logische Menschenverstand behauptet das es unmöglich wahr sein könne .

 

Fortsetzung folgt ^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Liebe eines Traums(3)schwere Bürde und hass von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Supergirl von Carolin Schmitt (Liebesgeschichten)
Komische Zahlen von Norbert Wittke (Glossen)