Joe R.

Wieder Single

Ich bin ja jetzt wieder Single – weil meine Freundin unbedingt heiraten wollte.
Doch, das passt schon irgendwie zusammen – nicht auf ein Mal, aber nach-
einander. Wir waren ja sehr lange Zeit liiert – so lange, dass ich mir schon
gedacht hab: Verheiratet zu sein, kann sich nicht schlimmer anfühlen. Und an
einem typischen Single-Sonntagmorgen hat sie mich dann gefragt – also ein
typischer Single-Sonntagmorgen, das ist wenn zwei miteinander liierte Singles
zusammen im Bett liegen – sie in Gedanken beim Heiraten und er in Gedanken
ganz woanders – jedenfalls hat sie mich dann gefragt, ob wir nicht auch heiraten
könnten, wo wir doch jetzt schon bald zehn Jahre zusammen sind.
 
Ich habe erst mal schauen müssen, ob sie die Augen offen hat, oder zu – hätte ja
sein können, dass sie nur im Schlaf redet. Dummerweise hat sie es ernst gemeint,
und ich auch, als ich dann zurückgefragt habe: „Meinst? Ist doch schön so, wie es
ist.“ – Und ich gebe zu, an der Stelle habe ich einen großen Fehler gemacht.
Hätte ich die Frage einfach ignoriert – so wie ja sonst auch immer – wäre ich jetzt
kein Single. Das „Meinst?“ hat sie dann wohl als eine Art positive Verhandlungs-
basis betrachtet, und das Ende vom Lied war dann, dass vier Singles – sie, ich
und die beiden Trauzeugen – und eine geschiedene Standesbeamtin, zusammen
im Rathaus saßen.
 
Alles in Allem war es eine schöne „Veranstaltung“ – angenehmes Ambiente, feine
Klamotten, fünf verschiedene Parfüms in der Luft, Jeder hat gelacht – und wenn
schon nicht gelacht, dann doch wenigstens gelächelt. Für mich war dieses
„Meinst?“ ja von Anfang an ein klares „Nein!“ – also eine eher negative
Verhandlungsbasis – aber ich habe mir gedacht, dass ich sie die letzen drei,
vier Jahre wohl ein bisschen vernachlässigt habe, und dass ich wohl mal wieder
eine zeitlang auf ihre Bedürfnisse eingehen sollte. Letztendlich war wohl die
Standesbeamtin schuld an unserer Trennung. Als ich unterschreiben sollte, da
meinte sie ganz beiläufig: „Sie wissen ja, wie es dann in der Kirche heißt: Bis
dass der Tod euch scheidet.“ – ja, und da musste ich dann eine kleine Pause
machen.
 
Mitte Dreißig? Tod? Bei einer Lebenserwartung von geschätzten 80 Jahren?
So lange?“, hab’ ich die Frau dann gefragt. Die hat nur gegrinst und mir
zugezwinkert. Dann musste ich mir meine Freundin noch mal anschauen –
die hat weder gezwinkert noch gegrinst. „Meinst?“, hab’ ich sie dann noch gefragt.
Antwort bekam ich dann keine mehr – zumindest nicht in Worten. Nachdem sie
zusammen mit ihrer Freundin aus dem Raum hinausgestürmt war, hat mir mein
Trauzeuge die Hand auf die Schulter gelegt und kopfschüttelnd beigepflichtet.
 
Die Standesbeamtin wollte noch irgendwas dazu anmerken, aber ich hab’ gleich
abgewunken.
 
Jedenfalls bin ich jetzt wieder Single, weil meine Freundin unbedingt heiraten
wollte – und jetzt muss ich los: Im Kino läuft heute „Der Fischer und seine Frau“.
Bin mal gespannt worum es da geht...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joe R.).
Der Beitrag wurde von Joe R. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.02.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

REALWORLD - Stadion der Märtyrer von Michael Morten



Angriff auf ein Fußballstadion
Sharon Stockwell, eine britische Journalistin, wittert die Topstory Ihrer Karriere. Sie ist den größten Terroranschlägen aller Zeit auf der Spur.
Gemeinsam mit Max Redcliff, einem britischen MI5-Agenten kurz vor der Pensionierung, versucht sie die Pläne der Terroristen zu durchkreuzen.
Sie muss das schreckliche Geheimnis ihres undurchsichtigen Exfreundes enträtseln, der eine Schlüsselfigur im tödlichen Kampf gegen den Terror ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Joe R.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

So wird es nix... von Joe R. (Absurd)
Sprachlos von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Eine Überraschung von Marija Geißler (Wie das Leben so spielt)