Harry Schloßmacher

*(AuchGP:) ELKE-es hätte eineGroßeLiebe werden können, wenn_

                                     

(Das Erbe der GP-Meetings / Teil-3)

 

Schauplatz:

Eine Generalvertreter-Akademie im Hotel Intercontinental, Hamburg. Franco war hier für einige Tage auf einer Sonderschulung der Führungskräfte von "GP". Kollegen und Kolleginnen aus dem ganzen Bundesgebiet lernten sich hier etwas kennen.

Doch Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. An einem Abend (Nachdem ihnen im Hotel-Foyer Gesangsstar Roberto Blanco über den Weg gelaufen war) fuhr er mit einem Dürener Kollegen zum Ball paradox ins Café Keese.

Dort forderte ihn eine attraktive Blondine zum Tanz auf. Dieses Verfahren war für den blendend aussehenden Italiener völlig ungewohnt. Hätte er nicht schon einen braunen Teint, wäre wohl ein geröteter Kopf zu sehen gewesen. Franco tanzte engumschlungen mit Elke Jenkel. Sie war in gut dotierter Position bei der Honorar-Abteilung des STERN-Magazins tätig.

                 

Wieder zuhause, telefonierten sie von Zeit zu Zeit noch miteinander. Diese wunderbare Frau ging ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. So...  

 

 ...Jahre später.

Hauptbahnhof Hannover. Dem Zug entstiegen, wartet Franco aufgeregt und völlig ungeduldig. Kommt Elke nun von links oder rechts? Viel Trubel, der sich allmählich legt. Der Bahnsteig wird beängstigend leer. Franco schaut sich um - wo bleibt sie denn nur?

 ...Wieder hatte er ein hartes persönliches Desaster zu verkraften. Das Telefongespräch vom Vortag und die heutige Begegnung mit Elke kamen da wie gerufen. Ihre Gegenwart sollte die Schicksalshärte erweichen helfen.

Minuten wurden auf dem Bahnhof zu Stunden. Erste Zweifel...ob Elke überhaupt kommt? Ich werde doch die vielen hundert Kilometer nicht umsonst gefahren sein? Ohne Elke würde dies ein Riesenreinfall! Sie wird mich doch hier wohl nicht hängen lassen ? ?

Dann taucht sie gottseidank doch noch auf. Warum die Hamburgerin so spät kam, das weiß Franco nicht mehr.

               

                   ...Wiederbeschnuppern in ihrem geräumigen Mercedes. Elke ist

                   Mitte dreißig und ein paar Jahre älter als er. Doch ihre Altersreife

                   beeindruckte ihn weit weniger als die fast schon lasziven Rundungen

                   ihrer ausgeprägt-weiblischen Körperreife.

                   So fuhren sie drauflos Richtung Hotel Panoramic, Bad Lauterberg/Harz.

                   Eine landschaftlich interessante Umgebung, tolle Musik im Auto.

                   Längere Gespräche, dann langer Ausgang durch einen romantischen Ort.

                   Abends, im Restaurant: Wein, "Weib" :-) und ein gutes Essen; während der

                   alte Holzboden beim gelegentlichen Stühleschieben laut ächzte.

                   Elke, eine durch und durch selbständige, initiativreiche Frau aus

                   Hamburg-Harburg, hatte alles arrangiert: Hotelsuche, Zimmerreservierung, etc...

 

                   Leicht angeheitert wurde es nachts im Appartement langsam ernst.

                   Die 3/4 Sterne der Einrichtung waren nicht so entscheidend wie die

                   Romantik bei Kerzenlicht, Musik und nette Worte. Elke sagte noch schnell:

                   "Ich bin ein Augenmensch."

                   Franco: "Wie meinst du das?"

                   "Ja, ich steh auf schöne Augen...und du hast schöne Augen."

                   Dieses Kompliment hörte Franco noch öfter von Frauen - also mußte da was dran sein.

 

                   Erst ihr leises Nein, etwas deutlicher das Jein und schließlich ein

                   beiderseits befreiendes, lautes Ja! Es wurde ein Traumhöhepunkt. Ebenfalls unvergeßlich.

                   Franco hatte zwar zuvor noch schnell darauf hingewiesen, daß nicht verhütet wurde.

                   Doch Elke war es anscheinend gleichgültig, womöglich war ein Kind gar erwünscht.

                   Und hätte Franco nicht in letzter Sekunde dennoch seinen Minimax

                   rausgezogen, sein und ihr Schicksal wären wohl ganz anders verlaufen;

                   denn der heißblütige Italiener war Spezialist für Goldene Schüsse ;-)).

 

                   Er hat später noch öfter sinniert, ob er mit seinem frühen "Rausstieg"

                   nicht einen der großen Fehler seines Lebens begangen hat. Wie gerne hätte

                   er nämlich ein Kind von/mit dieser tollen Frau gehabt!

                   Immerhin wieder ein Beispiel dafür, daß plötzliche, wenig überlegte

                   Handlungssekunden oft über Lebensjahrzehnte entscheiden

                   können.

 

                   Um ein Haar wäre Elke mit zu ihm gefahren, zu seinem

                   modernen Appartement in Köln - vielleicht auch für länger. Doch ihr guter

                   Job in Hamburg...

                   Dem tollen Wochenende folgte so der miese Abschiedskater.

 

                   Doch es kommt noch dicker für Franco:

                   Monate später und zu spät erfuhr er von Elke's damals vorgesehener

                   bemerkenswerter Einladung:

                   'Große Liebe auf einer kleinen Insel' - einige Wochen mit Elke auf

                   Bornholm hätte es geben sollen...dem schönen Wochenend-Ort

                   Bad Lauterberg/Harz nicht all zu fern.

                   Am Telefon hatte Franco leider das versteckte Mitfahr-Angebot seinerzeit

                   nicht erkannt, zu forsch behauptet: er fahre dieses Jahr nicht in Urlaub! Warum

                   auch nicht - er wußte ja garnicht, was Elke Tolles mit ihm vor hatte. Sie hätte es ihm -

                   trotz seiner spontanen Urlaubs-Skepsis - deutlich anbieten sollen. Vermutlich wäre

                   er dann gerne mitgefahren.

                   Dummheit, Mißverständnis, was auch immer - er hat es sich und Elke lange

                   nicht verziehen. ;-) 


                    Was hätte ansonsten nicht noch alles aus den beiden werden können ...

 

                                                                         ENDE

 

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

(c) by Harry Schloßmacher

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Schloßmacher).
Der Beitrag wurde von Harry Schloßmacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.02.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Harry Schloßmacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ranking Lebens - Q U A N T I T Ä T der Arten von Harry Schloßmacher (Sonstige)
Seidiges Rot von Claudia Jendrillek (Liebesgeschichten)
Gedanken nach einem Erlebnis von Margit Farwig (Tiergeschichten)