Yvonne Asch

verbotene, Nächtliche Liebe... Teil 3... Verwandlung

Das weise Licht flackerte etwas, aber noch immer war es Wind still, Beide starrten sich an, er hielt noch immer ihr Kinn fest sah in ihre Kraftvollen Augen, wie sie gegen die Tränen ankämpfte.

Nun lass es endlich zu, weine. Gott hat sich keinen besonders starken Engel ausgesucht, sie ist schwach. Ihr Herz ist zu gut und ihre Seele?
Aber warum schaut sie mich so an? Diese Augen… ich möchte nicht! Verflucht…
Dann riss sie ihn aus den Gedanken: „Lorenzo, richtig?“.
Ihre Stimme, dieser Ton, kein Hass ist in ihr. Was soll das?
Er schaute ihr fest in die Augen. Dann nickte er, er bemerkte nicht das er vollkommen in Gedanken seine Finger fester in ihr Fleisch drückte. Es tat ihr weh, jedoch wollte sie es verbergen. „Du hattest mich gefragt warum ich mich an den Tag wo meine Familie getötet wurde, versteckt hatte. Möchtest du eine Antwort?“

Er lachte kurz auf, doch sie meinte es ernst, ihre Augen waren stark und der Glanz der Tränen schien zu trocknen.

„Du kannst es mir nicht erklären, du warst einfach egoistisch!“

sie starrte ihn noch immer an, nun wollte er an liebsten ihrem Blick entweichen.

„Es viel mir nicht leicht ihre schreie zu hören, zu wissen sie sterben, sie haben schmerzen. Aber meine Mutter hatte mich in meinem Zimmer eingeschlossen und gesagt, ich solle ihr versprechen still zu sein und genau dies tat ich dann auch. Weil sie es sich wünschte und ich hätte eh nicht aus meinen Zimmer gekonnt…“, er unterbrach sie.

„Du bist naiv und dumm! Hör gut zu kleines..“ seine Hände bohrten sich noch fester in ihr Fleisch, so das schon Blut aus ihrer Wunde rann, aber sie unterdrückte den Schmerz. „Deinen Sonnengott ist es egal wenn du stirbst, für ihn bist du nichts weiter als eine Waffe und wenn du bei diesen Kampf drauf gehst und wir Vampire über die Menschen siegen dann sucht er sich einfach eine neue Welt die er mit seinen scheiß, hoffnungsvollen und warmen Lichtbeglücken kann! Es ist ihn vollkommen gleich ob ihr lebt oder nicht, es geht ihn einzig und allein ums Spiel, er ist ein schlechter Verlierer!“

er wird nervös, ich sehe es ihn an und seine Finger die er in mein Fleisch bohrt, das tut er nur weil er nicht weiß was er tun soll, er merkt es sicher nicht einmal. Er hat eine Seele, ein Wesen ohne Seele, wird nicht nervös und bekommt Angst. Aber er hat Angst, das spüre ich.

Sie lächelte ihn an, er riss seine Eisblauen Augen weit auf, seine roten Pupillen starrten in ihre schwarzen, er verstand nicht wie sie ihn anlächeln konnte, sie sollte ihn hassen!

Sie berührte ihn mit ihrer Hand vorsichtig an seinen Arm, mit der ihr Kinn fest hielt, noch immer lächelte sie. er zuckte zusammen als er ihre Hand an seinen Arm fühlte.
Sie ist so warm und sanft…
„Ist es nicht eigentlich dumm von unseren Göttern sich zu bekriegen. Ich meine keiner würde die den Tag schätzen ohne die Nacht und anders rum. Der Vampir, wäre auch nicht ohne den Menschen unsterblich, denn nährt er sich nicht von des Menschen’s Blut und holt sich so seine Unsterblichkeit? Und der Mensch, nährt er sich nicht von den Tieren? Also töten wir diese auch…“, nun war er es der sie unterbrach:

„Worauf willst du hinaus?“

„Wir sollten einfach das Gleichgewicht auf der Erde halten!“

„Du meinst, wir sollten den Befehl unserer Götter ignorieren und stattdessen darauf achten das keiner von uns aus stirbt?“

„Ja, du passt auf das deine Vampire nicht töten wenn es nicht nötig ist und ich halte die Menschen davon ab euch auf die schliche zu kommen und…“

sein Lachen unterbrach sie und er drückte seine Hände noch fester in ihr Kinn, dann zog er sie grob an sich. Hielt ihren Kopf gegen seinen Oberkörper gedrückt und seine andere Hand ruhte auf ihren Rücken. Sie waren einen Moment beide still, er fühlte ihren warmen Körper und sie fühlte seine starken Hände, sie fühlte sich sicher, geborgen. Aber wieso?

Was soll das? Wieso tut er das?
Noch immer hielt sie die Feder fest in der Hand, es wäre leicht für sie ihn die Feder in die Stirn zu rammen und für ihn wäre es leicht sie zu beißen aber beide taten es nicht.

Er hielt sie einfach an sich gedrückt. Dann strich er ihr eine blonde Strähne aus den Gesicht und senkte seinen Kopf zu ihren Hals hinab, sie spürte seinen Atem an seinen Hals.

„Du bist schwach und feige, würdest dich einfach gegen den Befehl deines Gottes wieder setzen, hast du angst zu verlieren?“, flüsterte er ihr ins Ohr. Dann küsste er ihren Hals.

Ihr Herz raste, sie war unfähig klar zu denken, schon wieder küsste er sie.

Sie wünschte sich er würde sie nicht mehr los lassen, würde sie ewig in seinen starken Armen halten. Er genoss ihre warme, weiche Haut an seinen Lippen. Aber er spürte auch dass er nicht mehr viel Zeit hatte, bald war die Sonnfinsternis vorbei. Als ließ er sie langsam los und trat zwei Schritte zurück. Noch immer stand Shakira verwundert da, sie hatte leicht gerötete Wangen und ihr Blick war verträumt. Er musterte sie eine weile.

„Wie kommst du darauf, ich würde mich damit zu frieden geben?“, fragte er sie dann.

Wie sie da steht, vollkommen in Gedanken, mit roten Wangen und ihre Hand um die Feder hat sich gelockert.
Was sie gesagt hatte, mit dem Blut. Sie hat Recht. Wovon sollen wir uns ernähren wenn der Mensch tot ist? Der Mensch braucht den Tag und seinen Gott, wenn es mir gelingt sie zu töten, was dann? Dann sind wir vielleicht auch zum tote verurteilt.
Sein Kuss seine Lippen.
Er hat mich nicht gebissen, er hat eine Seele, er ist nicht viel anders wie wir es sind…
Sie trat einen Schritt auf ihn zu und schaute ihn wieder in die Augen, ihr Kinn blutete immer noch.

„Was denkst du grade?“, fragte sie ihn vollkommen unerwartet.

„Das ich dich hätte töten sollen!“

„Aber du hast es nicht“

„Beim nächsten mal sicher, Kleine!“

„Wieso?“

„Wieso was??“

„Na, wieso hast du es eben nicht schon getan, heute ist die Sonnfinsternis…“

„und du? Du hast mir doch auch nicht deine Engelfeder in die Stirn gerammt, also?“

Engelsfeder? Ich verstehe nicht, ich dachte es ist eine Eulenfeder?
„Du bist immer noch nicht da hinter gekommen was??“, fragte er sie sanft, sie sah ihn fragend an, er zuckte mit den Schultern und trat einen Schritt auf sie zu, so das er nun wieder so dicht bei ihr stand, das ihre Körper sich berührten. Dann Griff er nach ihren Arm, in welcher sie die Feder hielt. Ich bin verrückt?
Er drückte ihren Körper wieder eng an seinen und flüsterte ihr ins Ohr: „Vertraust du mir?“
Dir vertrauen Wieso?
Sie antwortete nicht, er wartete auch gar nicht darauf sondern, streichelte ihren nackten Arm hinunter zu ihrer Hand hin, in dessen Faust sie die Feder eingeschlossen hatte.
Langsam zog er die Feder aus ihrer Hand, seine andere Hand streichelte ihren Rücken hinab zu ihren Hintern. Er küsste wieder ihren Hals. Als sie die Feder ganz aus den Händen verloren hatte und er sie in seiner Hand hielt, küsste er sie gieriger und drehte ihren Kopf zu seinen hin, um erneut ihre Lippen zu küssen, seine Lippen verloren sich mit den ihren und seine Hand wurde ebenfalls gieriger, er wollte sie. sie schmeckt so gut, nein, ich muss mich zusammen reizen, was tue ich hier eigentlich? Warum helfe ich ihr?
Während sie sich innig küsste und sie ihre Augen geschlossen hatte, sah er genau hin, wie sie seinen Kuss genoss und alles scheinbar vergessen hatte. Dann führte er die Hand mit der Feder zu ihrer Schulter hin und drückte ihr die Feder ins Fleisch vom rechten Schulterblatt.

Sie hielte inne …

Es brannte, ihre wurde schwindelig, seine Lippen trennten sich von den ihren und sein Körper? Sie spürte ihn nicht mehr.

Er war zurück gewichen und beobachtete sie, mit einen Lächeln auf den Lippen, er verstand selbst nicht einmal warum er das tat, aber er hatte es getan und nun sah er wie die Feder, wuchs, wie aus der einen kleinen, weisen Feder, viele Federn wurden, wie sie endlich ihr Engelsfedern bekam. Nun war sie nicht mehr sterblich und nun war sie wirklich gefährlich für ihn. Nun musste er sie fürchten, denn jetzt war sie ein würdiger Gegner.

Ihr Kleidung zerriss unter den grellen, Lichtstrom der sie um wirbelte. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, wo sie die Schmerzen nicht mehr aushielt, auf ihren Rücken, wie die Flügel wuchsen und die linke Feder durch ihre Haut brach, sie verlor das Bewusstsein.

Als das Licht verschwand und die weisen, großen Flügel ihren Körper zierten, viel sie. aber Lorenzo fing sie auf, und hielt ihren nackten Körper fest. Langsam lies er sie zu Boden, legte sie auf ihren Rücken und betrachtete den jungen, vollkommen Engel vor seinen Füßen, ihre glänzende Haut, ihr kleinen, festen Brüste, die geschlossenen Augen und die weisen, kräftigen Flügel die sie nun mit sich tragen musste. Wie konnte ein so schönes Wesen, nur so schlecht für ihn sein?

Ich werde nun nie mehr Rücksicht auf dich nehmen, mein kleiner Engel.
Jetzt bist du genauso stark wie ich und kannst mich töten.
Eulenfeder, dummes Mädchen, du hättest mich nie besiegt, hätte ich dir nicht geholfen deine ganzen Kräfte zu dir zu holen.
Er beugte sich zu ihr hinunter und gab ihr einen zärtlichen Kuss, dann sah er sie noch einmal an, wie sie da lag, vollkommen Schutzlos.
Sie ist so hübsch… 
Dann hob er sich in die Luft und flog durch die stille Dunkelheit, nun würde es wirklich losgehen, er oder sie, hieß es nun. Gewinnen oder verlieren. Aber konnte er überhaupt noch richtig gewinnen, denn irgendwie würde er immer sich wie ein Verlierer fühlen, er war einsam….

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Yvonne Asch).
Der Beitrag wurde von Yvonne Asch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Felix auf Reisen von Silvia Möbius



Eine Abenteuergeschichte aus der Sicht einer 1 Euromünze, die den Namen Felix trägt. Er und viele andere Münzen und Geldscheine erleben so manches auf ihrer Reise durch Geldbörsen, Registrierkassen , Sandstrände und vielem mehr. Felix ist für Kinder ab ca. 6 Jahren, aber auch Eltern und Großeltern werden ihren Spaß daran haben ihn zu lesen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Yvonne Asch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

So tief das Herz..... Kapitel 3 von Yvonne Asch (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
+ KREUZ + WEISE + von Siegfried Fischer (Satire)