Jessica Scharf

Die Liebe eines Traums

 
Es war der 1.3 im Jahre 2006 als Saschiko mit ihren Eltern eigentlich zu Bekannten fahren wollte, doch sollte dieser Tag zu einen unvergesslichen Tag werden , einer der ihre Alpträume zürnen und Inhalt von ihnen werden sollte.
Der Regen peitschte gegen die Scheiben und der Wind heulte erbarmungslos ums Haus , was ein schauderhaftes Geräusch von sich gab,als ob jemand weinen ,gar schon wimmern würde.
An dem Tag trieb Saschikos Langeweile sie dazu das Fenster zu öffnen wo genau in diesen Augenblick ein Blitz genau die Fensterscheibe berührte, was Saschikos Körper direkt mit einen Satz nach hinten katapultierte.
Seid diesen Tag war alles ,ja wirklich komplett alles anders, für fast drei Monate lag sie im Komma, alles schien wirklich auf nichts merkwürdiges nach ihrem Aufwachen oder vor dem Aufwachen hin zu weisen doch nach und nach merkte Saschiko immer mehr , das doch genau das Gegenteil der Fall zu sein schien.

Den durch ihre Träume bekam sie Kontakt zu etwas was alles andere als normal als Menschlich war, den in ihren Träumen erschien ihr ein junger Mann , sein Name war Julian, vielleicht zwei drei Jahre älter als sie , doch das war nicht das sonderbare daran , nein die Tatsache was er war, den von seinem Rücken sprissten weiße prächtige Flügel.

Er erzählte ihr immer von dem Reich der Engel , das dort wo er her kommt eine ganz andere Welt war und doch der ihre eigentlich sehr zu gleichen schien , den auch dort existierte Liebe und der sage das Engel keinen eigenen Willen hätten oder der gleichen entsprach auch nicht der Wahrheit, genau so wie die Erzählungen von Schutzengeln und Gott oder Teufel, alles Aberglaube.

Saschiko konnte nicht abstreiten das sie sich auf den ersten Blick in Julian verliebt hatte , doch es ihm auf die Nase binden nein das wäre das letzte was sie tun würde--den was würde es bringen?? eine Beziehung wo man sich nur im Träume nahe kommen könnte.```???wo bleibt da die Realität, der Kinderwunsch , für die eigene Familie!!!weswegen sie sich Julian auch wieder aus dem Kopf schlagen musste .

Was aber auch der Grund dafür wurde, das sie sich nicht mehr verlieben konnte, ihr Herz Tag für Tag und jede verfluchte Nacht litt und immer mehr zerriss innerlich , sie fing an ihre Träume zu hassen weil ihre Liebe und der Wunsch mit ihm zusammen zu sein immer größer wurde und vor allem die Fähigkeit ,die er ihr gab , in den Menschen die Gefühle sehen zu können ,sie sah ihr Leid, ihre Sehnsüchte und ihre Gefühle, wie sehr sie das doch hasste , den es ist nicht einfach zu fühlen was andere fühlen,.all der Schmerz und die Trauer..!!

Was auch der Grund war, wieso sie lieber Einzelgänger blieb, den die Angst das wenn sie jemanden zu nah an sich ran lässt zu sehr in ihr Leben , das der jenige ihr Geheimnis sehen könnte und Angst vor ihr bekommt war zu groß.


Genau wie in jeder anderen Nacht saß sie auch diese Nacht mit Julian auf einer großen Treppe, die völlig in Weiß war und alles von Wolken und leichten weißen Nebel umgeben war

"was los?? schaust leicht verunsichert .,ne verwirrt trieft es mehr .."schaute Saschiko Julian misstrauisch an

"oh man....ich hab dir doch erzählt,..das meine Freundin ....heiraten will oder??" Saschiko schluckte schwer, ja das war ihr durchaus bekannt, sie verfluchte Heut noch den Tag an dem Julian ihr von Dena erzählte, er klang so verliebt und dann die darauf folgende Nacht war er mit ihr zusammen , was nun fast ein Jahr her ist ,in zwischen ist Saschiko 21 Jahre alt und seid vier Jahren schon in Julian verliebt, schwere Last wie sie fand

"und du willst sie jetzt heiraten??" lächelte sie auch wenn es mehr als nur schwer viel, doch sie musste sich doch für ihn freuen schließlich war er ihr bester Freund.

Julian zuckte nur mit den Schultern , doch das passte nicht zu ihm , eigentlich hätte er sich ja jetzt auch gefreut, er konnte es sich ja selber nicht erklären

"ach komm schon ,..sicha haste einfach nur kalte Füße,..du hast doch schon zu gesagt ...also freue dich endlich " lachte sie ihn voll Herzensgüte an , obwohl ihr Herz dabei innerlich verkrampfte.

Julian mochte dieses naive Mädchen ,sie war liebenswert, immer gut gelaunt und vor allem verdammt hübsch , sicha würde sie auch noch den richtigen finden , dessen war er sich sicha als er sie das erste mal sah ,dort am Fenster...hatte er sich gewünscht das sie auch ein Engel sei , den dann hätte er ihr sofort sein Herz geschenkt, leider war sie es nicht!!


Als Saschiko später wieder aufwachte liefen ihr nun die Tränen übers Gesicht ,nun brauchte sie den Schmerz nicht mehr hinter ein Lächeln verstecken , nein nun konnte sie ihn endlich raus lassen .

"du musst ihn endlich vergessen Saschiko" ermahnte sie sich selber, doch so oft sie dies auch schon zu sich sagte,sie konnte es einfach nicht.

Müde öffnete sie den Kühlschrank, wobei ihr die Leere dort drin erstmal auffiel, das hieß so viel wie Einkaufen gehen und da Samstag war,schien genau die richtige Gelegenheit dafür zu sein .


Den Weg zur Stadt schnell runter gehuscht, ging sie gemütlich über den Markt, der immer wirklich brechen voll war, doch davon lies Saschiko sich nicht beirren , gemütlich schlenderte sie an den vielen Ständen durch die Menge hindurch , wo sie sofort raus stach, weil alle so in Hecktick waren nur sie die völlige Ruhe verkörperte.


Leicht gelangweilt saß Jack auf der kleinen Mauer, die als Geländer der kleinen Treppe diente, vom Parkplatz,.

als ihm auch schon Saschiko in die Augen stach , sie war wirklich ein schöner Anblick ,wirkte friedlich ,Saschiko hatte langes aber frech geschnittenes blondes Haar und grüne Augen , dazu eine zierliche schöne Figur, ne Zeit lang lies Jack sein Blick einfach ihr folgen , auf einer Art wollte er sie ja jetzt ansprechen , aber auf der anderen verbot die Tatsache das er ne Freundin hat es ihm auch wieder, weswegen er seinen Blick ihr auch wieder entzog, auch wenn er an und mal ihr noch mal nach schaute und ein ungewisses Grinsen seine Lippen dabei zierte.


Saschiko hatte seine Blicke natürlich auch schon längst bemerkt gehabt und sie wusste auch ganz genau um wenn es sich hier bei handelte ,es war Jack...23 jahre alt...Junior Chef bei einer bekannten Auto Firma...und dazu auch noch mehr als nur gut aussehend, aba auch genau so unerreichbar, er trug kurzes wirrsches dunkles Haar und klare blaue Augen, die so tief wie das Meer zu wirken schienen.

Jedes Weib hier schien ihn regelrecht an zu himmeln , doch traf dies leider nicht auf Saschiko zu , wobei die Betonung für sie wirklich auf leider traf, den es wäre ihr lieber gewesen ihn zu lieben als Julian , den jemanden zu lieben den man nur aus der Ferne betrachten kann is halb so schlimm , wie den besten Freund der sogar um weiten noch viel mehr unerreichbar ist.


Saschiko wollte gerade in eins der Lebensmittel Geschäfte rein gehen ,als sie plötzlich jemand ihr Name rufen hörte, etwas irritiert und auch genervt, es aba nicht zeigend drehte sie sich in die Richtung des rufens um .

"Saschiko" kam ihr Sandra entgegen ,Sandra war eine alte Freundin von ihr , mit der sie damals in der gleichen Klasse war,

genau wie damals konnte sie jetzt auch wieder in ihren Augen sehen das Sandra sie nicht wirklich leiden kann ,was die Frage wieder aufwirft wieso sie nun sich mit ihr unterhalten wollte.

"Ja hi Sandra" gab sie jedoch nur als Lächeln zurück .

"Weiste schon das Neuste...." nun war alles klar sie wollte einfach wieder nur ein paar Neuichkeiten los werden , halt die Stadtzeutung ohne Niederschrift, sie erzählte ihr dann das Silvia mit Jack zusammen ist ,was Saschiko irgendwie gar nicht wirklich verwunderte, es aber mit einem überraschten Blick natürlich überspielte, weil Saschiko schon längst bei Silvia damals schon gesehen hatte das sie total auf ihn stand und bei ihm sah sie auch einmal das er sie schnuckelig fand, das hatte sie zufällig mal gesehen , als sie in einem Becker stand und die beiden sich genau davor unterhielten , wobei Silvia mehr als nur Rot anlief weil er sie einfach so ansprach .

"Ich muss dann jetzt aba auch mal weiter..einkaufen und so ..machs gut Sandra" ging Saschiko einfach weiter, denn noch länger diese eingebildete wandelne Zeitung ertragen, nein das wollte sie nun wirklich nicht .

Was sie jedoch leicht irritierte war, das jemand ihr folgte, zwar mit mehr als nur Abstand und auch nicht auffällig, doch wieso Jack ihr folgen sollte, konnte sie sich wirklich nicht erklären .

Durch die Regale gehend so durch die Sachen stöbernd hatte sie jedoch schon völlig wieder vergessen das ihr jemand folgte und vor allem um wenn es sich dabei handelte.

"Schau mal da...Jack ..." konnte sie jedoch dann noch die Weiber immer wieder aufgekratzt sagen hören ,als ob es ein Weltwunder sei das er mal ein Geschäft betritt, na ja wenn man bedenkt, das er für so was Angestellte hatte , war es das eigentlich ja schon

"Jack Jack Jack..oh man die mit ihren Jack,...sollen se sich doch ein Autogramm holen " brummte sie leicht genervt deswegen nur noch , weil die taten echt so ,als ob er selbst schon das Weltwunder wär,

"wenne willst kann ich dir ja auch noch eins geben " als Saschiko das hörte,wäre sie am liebsten an Ort und Stelle im Erdboden versunken , drehte sich stattdessen aber nur ganz langsam um , in der Hoffnung sich das jetzt vielleicht doch nur eingebildet zu haben , leider wurde diese Hoffnung mit seinem Grinsen wieder zerschmettert und das Restlos

"nein danke" gab sie nur knapp als Antwort und machte das sie nur schnell weiter kam , da es wirklich mehr als nur peinlich war.

"nein danke!!!" schaute dieser jedoch nur leicht irritiert , weil das war echt nichts Alltägliches, das jemand und schon gar ne Frau ihn stehen lies.

"Hey wie heißt du ??" hielt er jedoch schnell Schritt mit ihr

"nicht Silvia ..also tschüss" wollte sie ihn aba nur abwimmeln, klar machen das er zu seiner Freundin gehen soll--

"spricht da etwa gerade Einversucht aus dir????süße!!" süße?? man is der selbstherrlich

"Arrogantes Arschloch" scheiße...schaute sie ihn plötzlich nur noch fassungslos an , den das letzte hatte sie eigentlich nur gedacht haben wollen , dabei leider dann wohl doch zu laut gedacht

"Arrogantes Arschloch ...das ist jetzt aba schon etwas übergriffen für ein Kompliment meinst du nicht auch????" wurde er leicht überrascht , weil damit hatte selbst er genau so wenig nun gerechnet gehabt und wusste ehrlich gesagt auch nicht was er drauf sagen sollte.

-Och man Julian..wieso kannst du jetzt nicht hier sein - lies sie als sie Draußen ankam nur hoffnungslos den Kopf hängen ,den insgeheim wünschte sie sich das jede Sekunde ,das er ein Mensch wäre.


Deprimiert ging sie wieder nach hause, hatte zwar immer noch nichts eingekauft, aber gab sich jedoch mit dem Gedanke ne Pizza zu bestellen zu frieden , besser als zu riskieren ihm noch mal über dem Weg zu laufen dachte sie sich und trat so schnell es ging den Rückweg an.


Zu hause vertrieb sie dann die restliche Zeit bis zum schlafen gehen mit Fernsehen und sonstiges, aba hauptsächlich mit Flimmerkiste kucken .


"Na süße " begrüßte Julian sie , wobei sie nun etwas irritiert schaute, da sie gerade noch diesen Film am kuken war

"also biste wieder bei der Flimakiste eingepennt ja " schaute Julian sie etwas grinsend und deprimiert darüber, das sie es nie schafft ins Bett zu gehen an ,Saschiko nickte nur ebend so deprimiert ,da es schon langsam peinlich war.

"Was los siehst so genervt aus .." fragte Julian als ihre Laune ihm erstmal richtig auffiel, schnaufend die Schulter zuckend fing sie dann an zu erzählen , von ihrer ach so tollen Begegnung mit Jack , Julian konnte nicht mehr vor lachen als er das hörte, hatte sie ihre Gedanken echt ausgesprochen und dann auch noch solche, wie du- Arrogantes Arschloch -

"komm schon ist dieser Jack den wenigstens, na du weißt schon???"grinste Julian plötzlich nur noch

"ja Julian is er " gab Saschiko klein bei , was jedoch auch weh tat so was zu dem jenigen sagen zu müssen denn man über alles liebt.

"Saschiko ich muss dir leider auch etwas mitteilen .." wurde Julians Blick mit einem mal Leidvoll, Saschiko schaute ihn erschrocken an , den sie wusste es, ihr Gefühl sagte ihr das etwas nicht stimmt und in seinen Augen konnte sie seinen Schmerz und sein Leid wieder erkennen .

"Du heiratest und..."

"ja ich darf dich nun nicht wieder sehen , weil es uns verboten ist wenn wir heiraten "

"ach so ,..wegen dieser...ach weiste was..komm verschwinde doch ..lass mich in ruhe ....verschwinde doch endlich aus meinem Leben ..." fing sie an zu schreien , tränen benetzten ihre Siecht und ihr Herz schrie so sehr

"aba..."

"nein hau ab " schrie sie förmlich schon so laut sie konnte, genau in diesen Augenblick als sie dann plötzlich seine Mauer durchbrechen konnte und auch seine Gefühle ihr gegenüber sah , wäre ihr Herz fast stehen geblieben .

"du lie.." doch als sie es gerade aussprechen wollte war nur noch ein Windgeräusch zu vernehmen , worauf er auch schon zu Boden ging, Saschikos Augen waren völlig aufgerissen , sie war wie gelähmt, alles zerbrach mit einen mal vor ihren Augen , kein Gedanke hallte mehr in ihr wieder, nur dieses Geräusch was der Pfeil machte als er den Wind durchbrach und das Bild wie er zu Boden ging spiegelten sich in ihren Gedanken wieder, worauf auch schon Tränen sich in ihr wieder fanden , wie in Trance ging sie runter in die Knie ...zu ihm ...

"sasch- schiko....finde ..finde den Engel..den Engel der bei euch in der Welt----in der Welt lebt" hörte sie ihn noch leise abgehakt sagen als sie auch schon vor Schmerz und Schreien aufwachte.

"Juuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiaaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnnnnnnnnn" schrie sie völlig verzweifelt und vergrub ihr Gesicht nur noch in die Kissen ..die von den Tränen benäst wurden , ihr Herz schrie vor Verzweiflung, Trauer und vor allem aus Hass, vor Hass auf den jenigen der das getan hatte.

Sie schwor sich selber das sie diesen Engel finden würde und Julian Rächen würde.


Zwei Wochen waren seid diesen Tag vergangen , Saschiko hatte ihr Lachen vollkommen verloren gehabt, den nun hatte sie wirklich keinen mehr war vollkommen alleine, sie nutzte jede Gelegenheit nur noch um in Menschen hinein zu blicken , den sie wollte nun nicht mehr nur ihre Gefühle sehen und fühlen , nein sie wollte in ihre Seele rein , sehen was sie wirklich waren , an ihre Erinnerungen und dunkelsten Geheimnisse ran , sie wurde nur noch von einem Gedanke getrieben und der war Rache..Rache um Julian, ihrer Liebe, der jenige der sie doch genau so sehr auch liebte, den in dem Moment wo er sie so sehr hat leiden sehen war er nicht mehr in der Lage seine Mauer aufrecht zu halten , die es ihr verwehrten seine Gefühle ihr gegenüber zu sehen , die er so tief in sich wie möglich vergrub, nicht zu lies und sich selber genau so wie sie auch verbot, jetzt verstand sie auch wieso er nicht glücklich über diese Hochzeit wirklich war.


Auf dem Weg zur nächsten Stadt , um ihre Freundin Emelie zu besuchen wurde Saschiko plötzlich kreidebleich , den sie sah etwas in jemanden , was ihr mehr als nur den Atem stockte.

"Die Dunkelheit???" murmelte sie leise ,wobei sie ihn starr anschaute, direkt in seine Augen , ohne weg zu schauen, wand den Blick dann jedoch mit einen mal ab als er in ihrer Richtung blickte, dann aber auch wieder weg Blickte, ihr Herz überschlug sich fast ,sie konnte es richtig schlagen hören .

Bei der nächsten Bushaltestelle stieg sie zum Glück auch schon aus .

-der war völlig kalt, ohne jegliche Empfindung in sich " lief ihr der Schauer regelrecht über den Rücken , was Gänsehaut verursachte.

Den Weg einfach vorführend sah sie plötzlich Jack schon von weiten , eigentlich wollte sie einfach nur weiter gehen , steuerte dann jedoch direkt auf ihn zu ...

"ehm..Jack?" sprach sie ihn ohne irgend einen Ton in der Stimme an , sie klang so Hammer gleichgültig, etwas stutzig drehte Jack sich deswegen zu ihr um , war jedoch ziemlich überrascht darüber das sie es war, aber verwundert über ihren gleichgültigen Blick , als ob jeder Lebenswille aus ihr raus wäre.

"Ich wollte mich nur für letztens Entschuldigen ..tut mir Leid ok " nickte sie ihm bittend zu und ging weiter.

Was? blickte er ihr teils nachdenklich und verwirrt nach , das war ne Entschuldigung , doch ihre Art, wieso war sie plötzlich so gleichgültig!! er verstand es einfach nicht .


Fortsetzung folgt ^^....




Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das 1x1 der Möbelantiquitäten: Stilkunde, Lexikon, Der Tischler, Galerie, Pflege von Bernhard Valta



Wenn Sie sich für das Wohnen, für Menschen, antike Möbel, Geschichte oder Verknüpfung all dessen interessieren, liegen Sie bei diesem Buch richtig: Das 1X1 der Möbelantiquitäten. Über 900 Abbildungen sind enthalten für diejenigen, die nicht viel lesen wollen und trotzdem mitreden möchten. Leserinnen können sich kleine G´schichterln heraussuchen, wie etwa die von Joschi dem Holzwurm, Josef II und der Klappsarg, Kaiserin Maria Theresia und ihr Heer, oder was Bill Haley 1956 mit Berlin zu tun hatte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ehre,Liebe und Verzweiflung (ende) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
DAS TANZENDE TULPENMÄDCHEN von Christine Wolny (Zauberhafte Geschichten)