Jessica Scharf

Die Liebe eines Traums(2)Verlust der Träume

 
Lange war Saschiko schon nicht mehr bei Emelie gewesen , vorher hatten sie in der gleichen Stadt gewohnt , waren Nachtbar und nun wo einer in der anderen Stadt wohnte war es viel schwieriger , obwohl dies überhaupt keine strecke war , fünfzehn Minuten mit dem Bus , mehr nicht .
Lieb lächelte sie die Blondine an , Emelie hatte eine herzhafte Seele , war gütig und hatte für jeden ein lächeln übrig
"hey bist ja mal pünktlich , mal nicht zu früh und auch nicht zu spät " grinste Emelie , wobei sie mit ihren braunen Augen Saschiko fröhlich anschaute.
Das Fenster in der Küche lies das ganze Zimmer mit herrlichem lLicht durchfluten , was das helle Holz des Tisches eine Wärme verlieh
"Und haste immer noch diese Träume?" fragte Emlelie neugierig , Saschiko senkte den Blick , sollte sie ihr nun erzählen was geschehen war? das er tot war? sie erzählte ihr doch immer alles , auch wenn Emelie sich am Anfang schwer damit tat es zu glauben , doch nach und nach der Realität ins Auge schaute und sah das es wirklich auch so war wie Saschiko sagte
"nein sie haben auf gehört " lächelte sie wobei ihre grünen Augen so traurig wirkten
"aufgehört?" fragte Emelie leicht verwirrt , sollte das heißen das er sie in ihren Träumen nicht mehr besuchen kommt? Emelie hatte immer irgendwie gehofft das es eine Lösung für Saschikos Herz geben würde , doch dann hatte sie ihr erzählt das Julian vergeben ist und sicherlich irgendwann heiraten wird
"ach ich weiß auch nicht " wank sie das Thema ab , wieder gespielt fröhlich lächeln , natürlich sah Emelie das es nicht echt war , beließ es trotzdem fürs erste dabei , denn wenn sie irgendwann reden wollen würde , dann würde sie da sein und ihrer Freundin zu hören , doch bis dahin müsse sie sich mit dieser Antwort zu frieden geben .


Die Dämmerung zog sich über den Abend hinweg , wieder war Saschiko zu hause , leichte Musik spielte im Hintergrund , japanische die sie wegen den sSimmen und der Melodie gerne hörte , aber leider kein Wort von verstand .
Ein leises zarkhaftes Klopfen an der Tür holte sie aus den Gedanken heraus , aus den Bildern die ihr Herz quälten und immer wider den Tot von Julian zeigten .
Barfüßig wie sie war lief sie wacker zur Tür hin , der Boden war dort nur gefliest ohne Teppich und dem entsprechend kalt .
"Du?" schaute sie etwas neben sich stehend den jungen Mann an , der sie mit seinen blauen Augen energisch anblickte
"ja ich " brummte er etwas , Saschiko verzog den Mund , was sollte der für einen Grund haben zu ihr zu kommen , so spät? und vor allem woher zum Teufel wusste er wo sie wohnte
"darf ich rein kommen?" fragte Jack
"nein"
"Gast freundlich biste wohl nicht besonders oder?" runzelte er die Augenbrauen über ihr kurzes und knappes nein , was so schnell gesprochen wurde wie es wohl im gleichen Moment auch gedacht
"du bist kein Gast und wenn doch würde ich dich nicht so behandeln " stemmte sie die Arme an den Seiten , Jack nickte verstehend , sie war nicht nur frech , sogar aggressive wirkend , nein sie war auch noch undiszipliniert und kannte das Wort Anstand wohl nur aus Büchern
"ich wollte dich fragen wieso deine Entschuldigung so merkwürdig war?" Saschiko seufzte sollte das der Grund gewesen sein wieso der nun da war?
"woher weißt du wo ich wohne?" fragte sie jedoch nur anstatt zu antworten , den ne Entschuldigung wäre das letzte wofür sie sich rechtfertigen würde
"ist doch egal oder? ich weiß es ebend " verlagerte er sein Gewicht auf das linke Bein , nun nickte Saschiko verstehend
"dann kann es dir ja auch egal sein ob ich die Tür wieder schließe oder , ciou" wollte sie gerade die Tür wieder zu knallen , wobei sie schon rein ging , doch Jack hatte ruckartig den Fuß zwischen Tür und Angel geschoben und betrat nun die Wohnung
"sag mal spinnst du jetzt vollkommen?" drehte sie sich sauer um , Jack grinste
"warum sollte ich spinnen? du bist doch zu doof um ne stinknormale Tür zu zu machen oder?" nun reichte es ihr aber wirklich , ihre Augen wurden finster , der wagte es ehrlich sie auch noch als doof hinzu stellen !
"raus " sagte sie erst im ruhigen Ton , er schüttelte den Kopf "RAUSSS" schrie sie dann völlig außer sich , nun fing Jack an zu lachen , es war witzig wie sie sich aufregte
"ich weiß ich bin ein Arschloch " unterbrach er sie , als sie das a schon aussprach , jedenfalls hatte er ins schwarze getroffen den sie nickte sicher zu
"antworte auf meine frage und ich gehe " setzte er sich selbst gestattend auf ihre coutsch
"nein und jetzt raus " blieb sie wütend stehen , er schüttelte gelassen den Kopf , wie konnte man nur so dreist sein schaute sie ihn leicht verwundert an , das war doch schon mehr als nur unverschämt oder?
"ok ist gut ja " setzte sie sich zu ihm , wo sie vorher die Tür schloss
"jemand der mir wichtig ist ist vor ein paar tagen gestorben , ich habe es immer noch nicht verarbeitet , ok?" Jack runzelte die Stirn , das wusste er nicht und es tat ihm nun Leid es zur Sprache gebracht zu haben , den das war sicherlich nichts was ihm angehen würde
"tut mir Leid " sprach er deswegen auch demütig
"kannst du jetzt bitte gehen ?" erklang ihre stimme bittend , nicht mehr so wütend , ehr verzweifelt flehend , Jack erhob sich nickend , schaute sie noch einmal an und Verlies die Wohnung , wobei er die Tür hinter sich leise schloss .
nun standen Saschiko wieder völlig die tränen in den Augen , die leise Musik im Hintergrund reichte nicht mehr an sie ran und das schluchzen durchbrach die stille in ihrem Kopf .


Das Wochenende war vorbei und die Arbeit rief wieder , Saschiko besaß nicht wirklich einen atemberaubenden Job , nein nahm mal hier mal dort ne Tätigkeit an um immer mal wieder vom Amt weg zu kommen , wo sie nun in einer Pommesbude arbeitete , der Geruch von Fett stieg in die Nase und die Gäste waren oft perverse Spanner , doch nix zu trotz wollte sie diesen Job
"mach bitte die Rechnung " wies ihr Chef ihr an , Saschiko nickte und ging zur Kasse , wo zwei junge Frauen hinter standen und bezahlen wollten
"was wars?" fragte sie lächelnd
"zweimal Pommes und zwei collas" antwortete die Frau , die Saschiko lieblich anschaute , wo der Mann von ihr schon draußen wartete
"zweimal Pommes , zweimal colla" tippte sie in die Kasse ein "das macht 3,60€ " die junge Frau nickte , entnahm das Geld ihrer Geltbörse und zahlte
"und bei ihnen?" schaute sie nun die etwas jüngere an , ihr langes rötliches Haar besaß viele dunkle Strähnen , die schwarz gefärbt waren und die blauen Augen sahen sie musternd an
"ihr Name ist Saschiko richtig?" fragte sie mit einem undeutbaren lächeln, Saschiko nickte wobei sie mehr als nur irritiert schaute
"keine angst , habe ich gerade von dem besitzter mit bekommen , wie er sie so nannte " lachte die junge Frau , was Saschikos Schultern erleichtert wieder sinken lies
"ich hatte einen Grillteller und eine colla "
"Grillteller und eine colla " gab sie es in die Kasse ein , doch als sie auf die summe wartete stand da nur Nullen
"wie viel muss ich zahlen?" fragte die rot haarige Frau "schuldigung ich habe mich vertippt" gab Saschiko es wieder in der Kasse ein , doch es wurden wieder nur fünf Nullen angezeigt
"Chef" rief sie zu dem Besitzer , der sie Stirn runzelnd anschaute und auf sie zu kam
"was ist Saschiko?" fragte er ungeduldig
"die Frau hat einen Grillteller und Cola genommen , doch es lässt sich nicht eingeben " tippte sie es wieder ein , wobei nun die summe angezeigt wurde
"welche Frau ?" fragte der Chef jedoch nur verwundert , wo nun auch Saschiko hoch schaute
"sie ist weg " murmelte sie etwas neben sich stehend "da war gerade noch so eine rot haarige Frau , mit schwarzen Strähnen " behauptete sie sich , doch ihr Chef schüttelte nur den Kopf und ging wieder an der stelle von ebend zurück um die Bestellungen auf nehmen zu können .


Müde legte Saschiko ihre Füße auf dem Tisch vor der Coutsch ab , um dort eine bessere und gemütlichere Sitzposition zu bekommen , den das Sofa war nicht gerade das weichste
"ein großer Streit wird aus brechen , die obersten werden ihn fürchten und unserer einer der kleine Mann wird leiden müssen, deswegen ist es wichtig das du träumst " ertönte eine weibliche stimme in den Nachrichten , Saschikos Augen blickte völlig entsetzt zum Bildschirm hin ,
"nein das kann nicht sein " schloss sie kopfschüttelnd die Augen
-weg- runzelte sie die Augenbrauen , den als sie ihre Augen wieder öffnete war es wieder ein Mann der die Nachrichten vermittelte und nicht mehr diese Frau mit den roten Haaren und den schwarzen Strähnen darin , die sie mit ihren blauen Augen so direkt angeschaut hatte , Saschiko glaubte langsam wirklich verrückt zu werden
"Streit,träumen , so ein Schwachsinn " brummte sie einen anderen Sender einschaltend , doch immer mehr merkte sie wie die Müdigkeit über sie siegte und schlief wieder mal einfach so ein .
Langsam öffnete Saschiko mitten in der Nacht wieder die Augen , wobei ihr Blick gleich wieder traurig wurde , eigentlich hätte sie jetzt Julian wieder gesehen , doch seid dem er tot war träumte sie nicht mehr und wenn doch konnte sie sich bloß an keinen einzigen mehr erinnern .



Fortsetzung folgt ^^


 









Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Siehst du wer ich wirklich bin ? (1) Die Vergangenheit von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
Erinnerungen an einem verkorksten Leben 1.Kapitel von Joachim Garcorz (Lebensgeschichten & Schicksale)