Jessica Scharf

die Liebe eines Traums(4) die Dunkelheit

 
Saschiko fühlte sich immer noch so wahnsinnig müde , ihre Augen waren schwer und die Wahrnehmung leicht geschwächt , da es ihr wirklich schwer viel wach zu bleiben , eigentlich sollte man doch meinen das sie nun wo sie im Komma lag , eine Art Tiefschlaf der ihren Körper eigentlich hätte stärken müssen , nicht mehr müde sein könnte .
"Hier ist jemand der sie sehen möchte" kam eine junge Schwester rein , die Augen etwas überrascht klimpernd nickte sie einfach nur stumm , es musste wahrscheinlich Emelie sein , das war es was sie sich jedenfalls dazu denken konnte , dabei war es mitten in der Nacht , das müsste heißen das sie die ganze Zeit hier war ! oder hatten sie sie von ihrem aufwachen schon informiert ?.
Langsam öffnete sich nun die Tür , wo Saschikos blick mit einen mal starr wurde , einige Sekunden schauten die beiden Frauen sich einfach nur stumm an , das konnte diesmal keine Einbildung sein , die Schwester hatte sie doch angekündigt , raste Saschikos Herz , sie fühlte sich verwirrt und doch blickte sie der Frau fest in die Augen , ohne auch nur einmal weg zu schauen , sie wollte sich dem jetzt einfach nur stellen .
Das lange rötliche Haar war wie bei den letzten male offen getragen und die schwarzen Strähnen glichen sich dem perfekt an
"hab keine angst " machte die junge Frau einen Schritt auf Saschiko weiter zu , die sich entsetzt im Bett auf richtete und bereit dazu war , den Alarmknopf zu betätigen, der sich genau neben dem Bett befand .
"Du kannst mir vertrauen Saschiko" erklang ihre Stimme erneut , es war ein sanfter Ton der diese begleitete
-was ist das?, wieso kann ich nicht in sie hinein sehen , was sind das für Dinge ?- ging ihr blick fest in die Augen von Gjinjey .
Ein zarkhaftes Lächeln setzte sich auf Gjinjeys Gesicht
-was ist das , ich kann nur ihre Erinnerungen sehen - blieb Saschikos Blick jedoch starrhaft in ihre Augen , sie sah Zeit , Erinnerungen , vergangene Zeit , doch sie war anders , nicht so wie Saschiko es kannte , die Begebenheiten waren völlig andere
"du wunderst dich sicherlich wieso du nicht das in mir sehen kannst was du dir erhofft hast richtig?" Saschiko hob erschrocken ihren Kopf an , ihr Atem hetzte sich vor Panik , woher wusste sie das , wieso wusste sie das sie nicht das in ihren Augen sah , was sie sehen wollte und woher wusste sie überhaupt das sie dem befähigt war
"wer bist du ?" stand Saschiko entsetzt auf , es war als ob sie ihre Gedanken lesen könnte , doch so etwas war unmöglich , obwohl war es dies wirklich?
"entschuldige Saschiko , ich bin einer der Geister eurer wälder, mein Name ist Gjinjey, unserer Familie wurde die Ehren volle Aufgabe erteilt dich unseren Messias zu beschützen , bis zu jenen Tag wo du auf dich selber gestellt sein wirst ,wo der Zeitpunkt dieser Begebenheit nahe ist" Gjinjey wusste das es ein Fehler war , sie durften sich nicht einmischen , die Gefahr sie zu beeinflussen nicht eingehen und doch hatte sie es getan , sie wollte ihr wieder Mut und Hoffnung geben , ein Licht im Dunkeln entfachen , den nun wo ihr Schutzschild gebrochen war , wo sie sich selber die Siecht auf die Dinge wie sie wirklich sind nicht mehr nehmen konnte , konnte es auch sie sehen und sie war noch nicht stark genug um sich dem zu stellen um mit klar zu kommen und schon gar nicht um ihr Schicksal an zu treten , die Dinge hatten sich einfach überschlagen , kamen viel zu schnell, wo ihr nicht mehr die Zeit blieb um sich zu entwickeln , die Dinge lagen nun einfach anders.
"Messias? was soll das ganze? "wurde Saschiko verzweifelt , das klang alles wie ein schlechter Traum , reichte es den nicht das ihr Julian genommen wurde , musste dieses alles nun auch noch sein ?:
Gjinjey setzte sich schwer atmend auf das Bett , wo Saschiko immer noch daneben stand , es war an der Zeit alles offen zu legen ,ihr den Weg zeigen den sie gehen musste
"weißt du julian "
-julian!!!- wurde ihr Herz schwer und ihre Augen groß , wieso nannte sie seinen Namen , wieso kannte sie ihn , was soll das alles , kam ihr Herz einfach nicht mehr zu ruhe
" weißt du wer ihn getötet hat , WER IHN DAS AN TAT " unterbrach Saschiko so hektisch , ihre Augen wiesen Schmerz und Hass auf , sie hatte sich doch geschworen gehabt ihn zu rächen , doch bis her wusste sie immer noch nicht was genau geschehen war
"julian ist tot ?" -nein nein nein das darf nicht war sein nein- ballerten ihre Gedanken gegen einander , wie sollte sie nun erwachen ?die Seele in ihr sich mit ihrer vereinigen , angst legte sich fest über ihren Körper , die Hoffnung drohte zu schwinden, Verzweiflung drohte Gjinjey wahnsinnig zu machen , doch sie musste sich zusammen reißen , ihr helfen
"was ist hier los , was wird hier gespielt ?" fragte Saschiko die junge Frau vorsichtig , wobei sie sich nun neben sie auf das Bett setzte .
Bedrückt blickte Gjinjey ihr in die traurigen grünen Augen
"siehe selbst " forderte sie Saschiko auf ihr in die Augen zu schauen , diese anerkennend zu nickte .
Tausende von Bildern huschte an ihr vorbei , davon das Gjinjey als Kind schon immer in ihrer nähe war , von Angola , von den Schmerz der Wälder , die Tatsache das julian immer Kontakt zu ihnen aufnahm .
Tränen standen Saschiko schon in den Augen als sie plötzlich etwas sah was ihr das entsetzen erneut lernte .
Eine junge Frau , sie war das Ebenbild von Saschiko , ein langes weißes Kleid zierte ihren Körper und ihr Blick schrie nur so vor Schmerzen , ein Abgrund , wo das Meer feste gegen tobte und Dunkelheit sich um sie herum immer schneller an schlich .
Die Frau hielt eine Art Stab in der Hand , dessen Licht so warm und hell war , Tränen flossen ihr übers Gesicht , wo in dem Moment wo ein junger Mann angerannt kam sie von abhalten wollte , das Licht so hell wurde das Saschikos Augen geblendet wurden und sie den Blick Gjinjeys Augen entnehmen musste
"Jack!" murmelte sie noch immer fassungslos , wo sie nun ihre tränen fühlte , die sich langsam ihren weg übers Gesicht nahmen , eine eisige kühle , die sie erzittern lies, Gjinjey nickte auch wenn sie verwundert war das Saschiko Jack kannte und ihn eigentlich nicht mit rein ziehen durfte , was etwas Panik auf ihr Herz nieder legte , Panik davor das er sich nun gegen sie wenden könnte , das alles noch schlimmer werden könnte als es dies schon war .
"du trägst zwei Seelen in dir , einmal deine eigene und die die dich eins vor so langer Zeit einmal verkörperte und doch seit ihr ein und die gleiche Person , du und Jack wart in einem anderen Leben ein Paar, ihr liebtet euch von ganzen Herzen , doch du sahst keinen anderen Ausweg mehr , weswegen du dich selber geopfert hast um alle von der Dunkelheit die du sahst zu befreien "
saschko schwieg , sie musste dabei wieder an ihren Traum denken , diese Schwärze , es wirkte wie lebendiger Nebel der jedoch aus Materie bestand , unförmig und doch jede Gestallt annehmen könnte und Jack , er hatte ihr in diesen Traum geholfen , sie verstand es nicht , sollte dies etwas zu bedeuten haben? vielleicht ein teil aus ihrem früheren leben sein ,oder in diesen Moment real gewesen sein?
"Jack hat dir geholfen?" wurden Gjinjeys Augen groß
"was?" blickte sie die junge Frau erschrocken an -kann sie meine Gedanken lesen?- runzelte sie misstrauisch ihre Stirn
"woher weißt du was ich dachte?" zischte sie , Gjinjey lächelte sanft
"ich wusste nicht was du denkst , ich kann deine Emotionen und Erinnerungen sehen , wenn du stark dran denkst
"Emotionen und Erinnerungen ?" das ganze war für Saschiko einfach nur noch unheimlich , Gjinjey nickte immer noch das Lächeln auf ihre Lippen tragend
"soll das jetzt heißen das ich dieses , was mein früheres Ich schon einmal tat , auch tun soll? mich opfern?" Angst und Trauer lag in ihrer Stimme , sie war einfach nicht bereit sich selber zu opfern , oder für andere zu kämpfen , sie konnte sich selber ja nicht einmal beschützen oder helfen , wie sollte sie da andere helfen können
"ich weiß es nicht , tut mir Leid Saschiko , das einzige was ich weiß ist das julian dir den Stab hätte irgendwann , wenn es so weit ist , geben müssen " Gjinjey sah wie Leid sich in Saschikos Blick festigte als sie über julian sprach , sollte sie ihn etwa geliebt haben? aber wie konnte das sein , Jack ist doch der jenige der ihr Seelen verwandter ist , die andere helfte eines ganzen , wie konnte sie da jemand anders lieben? ihre Gedanken überschlugen sich , doch dem etwas zu sagen , nein das hielt sie nicht für richtig , das Schicksal hatte seinen Weg und genau diesen würde sie gehen , wie auch immer er aus sehen mag .



Wieder bei sich zu hause streiften Saschikos Gedanken völlig in einander , sie wusste einfach nicht mehr was sie denken sollte , sie dachte bis her immer das julian ihr Freund gewesen sei , das er Zeit mit ihr verbrachte weil er sie mochte , doch nun musste sie heraus finden das es alles bloß geplant war , das er es tun musste , sie fühlte sie so benutzt und hintergangen , wollte und konnte es einfach nicht glauben , sie liebte ihn doch so sehr und tat es immer noch , doch irgend etwas in ihr sagte das diese Liebe schwächeln würde , wo sie mit aller Kraft gegen kämpfte , doch nun konnte sie ihm auch einfach nicht mehr verzeihen , da spielte die Tatsache das er sie auch liebte keine so große Rolle mehr , den es war wie es war , er benutzte sie nur , lenkte und manipulierte sie , das zu verkraften viel ihr mehr als nur schwer , sie hatte ihm vertraut gehabt.
Aber sie wusste nun wie sie in die Welt der Engel kam , den Geister der wälder war dies ja nicht vergönnt , doch sie , ja sie konnte es und sie würde es .


Jack war von seiner Langeweile getrieben , zu mindestens redete er sich dies ein , den eigentlich war es die Tatsache das er einfach nur schauen wollte wie es Saschiko ergeht , er hatte die ganze zeit an ihren Traum denken müssen , wieso sah sie in ihrem Traum die Butera?, wie konnte ein Mensch ihr anglitz kennen ?, er selber wusste bis her nur das es schwarze formlose Materie war , doch Saschiko , sie sah sie in ihren Traum , oder hatte er durch sein eindringen dies hervor gerufen .
seine Schuldgefühle sagten ihm nehmlich genau das , das er dafür verantwortlich war das sie die Butera sah und dadurch nun dieses etwas auf Saschiko aufmerksam werden kann , wenn sie nicht schnellstes diese Bilder aus ihren Gedächniss aus ihren Erinnerungen entfernen würden , denn alles was die Butera war nehmen kann , kann auch sie war nehmen , es war wie als ob zwei Parallelwelten hier neben einander her lebten , in der einen die Menschen und in der anderen die Butera , wo einer den anderen nicht wahr nehmen kann , doch sollte es dazu kommen , würde die Butera einen weg in diese Wirklichkeit zu gelangen finden .
Jack verzweifelte innerlich , reichte es nicht das dieser messias dieses eins mal auslösen könnte , wenn sie nicht stark genug ist , muss jetzt dieses Mädchen auch noch mit der Gefahr leben , Jack wollte und konnte einfach nicht glauben , das er so der Burtera eine mömöglichkeit erschaffen hatte in diese Wirklichkeit zu gelangen und noch weniger das er Saschiko dem ausgeliefert hatte .
das war auch der Grund wieso er nun vor ihrem Haus stand , seine Gedanken erst einmal sammeln wollte und dann ihr diese Erinnerungen nehmen , nur so könne er sie schützen .
"was tust du hier Jack?"
"Gjinjey?" blickte Jack seitlich hoch und sah die junge Frau vor sich stehen "könnte ich dich nicht das selbe fragen , also ich für meinen fall wollte bloß jemanden besuchen gehen " Gjinjey blick verfinsterte sich
"ich denke du willst mit ihr nicht konfrontiert werden " sprach sie ironisch , Jack runzelte die Stirn , verstand nicht so ganz was sie meinte
"kann das sein das wir hier an einander vorbei reden? also was willst du von mir?" wurde Jacks Ton barsch
"wie ich sagte , du wolltest doch mit ihr nichts zu tun haben , also wieso bist du hier Jack " betonte sie seinen Namen miss fällig , was ihn wütend langsam werden lies , er war hier um etwas gerade zu biegen und musste sich nun vor Gjinjey rechtfertigen für etwas was er gerade nicht so ganz verstand


Saschiko konzentrierte sich so fest sie konnte , versuchte dieses Tor was julian ihr eins zeigte sich vor Augen zu führen , den das war der Weg um dies zu durch schreiten , zu dem Zeitpunkt wo julian es ihr zeigte und erklärte verstand sie nicht wieso er es tat , doch nun passte alles zusammen , wie ein Puzzle , jedes Stück greift in das andere , was wieder Wut aufkommen lies
-ich hatte dir vertraut - wurden ihre Augen finster und doch standen ihr die Tränen deutlich in den Augen .
Immer mehr konnte sie es sich richtig vorstellen , der Efeu der sich drüber gelegt hatte , man sah das es Jahrtausende nicht mehr betreten wurde , doch nun würde sie dieses ändern und durch gehen .
 
"Jetzt noch mal ich gehe eine Freundin besuchen " wollte Jack gerade an schellen ,Gjinjey einfach ignorieren , wo im gleichen Moment ein wages Licht unter der Tür hervor schien und Jack entsetzt und erschrocken einen Schritt zurück wich
"SIE HAT DAS TOR DER ENGEL GEÖFFNET" schrie Gjinjey außer sich , worauf Jack ohne zu überlegen handelte und die Tür auf stieß
"SaschikooooOOOOOOO" wollte Gjinjey sie gerade von aufhalten hindurch zu gehen , doch Saschiko blickte sie nur einmal kurz an , wonach sie in diesem gleißenden Licht auch schon verschwand .
-sie ist der Messias?- wurde Jacks sein Blick immer finsterer , die Augen verengten sich und sein Mund verzog sich leicht vor zorn ,
-wie konnte ich nur so dumm sein und denken ihr helfen zu müssen , das es meine Schuld sei - " es ist ihre " zischte er vorwurfsvoll , sie war es die beide Wirklichkeiten durch ging , nun verstand Jack endlich alles , ihre Seele war gebrochen , sicher wieso hatte er es nicht gesehen , es war doch so offensichtlich , konnte kein Zufall sein , das der Messias und sie in so einen Zustand gleichzeitig verfielen , wieso sah er es nicht? , seine Gedanken schrien in einander , schrien ihn an wie dumm er doch war das er ihr helfen wollte , sich um sie Sorgen machte , sie verdammt noch mal mochte wo sich nun purer Hass sich entwickelte
"dafür wirst du zahlen Messias " kehrte er all dem den Rücken zu , das würde sie ihm büßen , dieser Gedanke wieder holte sich immer wieder in ihm , der Hass übertönte die schwere seines Herzens , genau so wie die Sorgen die er sich immer noch um sie machte , den sollte sie auffallen , sie sehen das sie ein Mensch war , dann würden sie sie richten und für so etwas war die Todesstrafe vorgesehen , dieses Gesetz wurde dort von tausenden von Jahren schon gehütet .


>>In unseren Reich werden andere Wesen nicht geduldet , also sollte es mal ein Mensch schaffen das Tor zu durch querren , darf er niemals offen legen das er kein Engel ist , dafür gibt es sonst die Todesstrafe "sein Blick sah so ernst aus , als ob julian sie warnen wollte , doch Saschiko lächelte nur
"aber Engel haben doch Flügel da würde ein Mensch doch sofort auffallen" julian schüttelte grinsen den Kopf
"eigentlich sind wir Menschen wir ihr , dieser Ort hält die Magie in sich , jeder der in betritt entwickelt irgendwelche Kräfte , jeder andere , je nach dem wie seine Seele bestückt ist , wird so gesehen zu einem Engel"Saschikos Augen wurden groß
"also sind die Engel Egoisten , deswegen wollen sie nicht das andere dieses Tor erreichen , weil sie diese Magie für sich haben wollten "als julian das hörte musste er leicht lachen ;Saschiko verzog den Mund , was wohl die Christen sagen würden wenn ich ihnen dies mal zu ihrer ach so tollen Bibel erkläre?!
"der hohe Rat hat Damals entschlossen das diese Macht in anderen Welten viel Schaden anrichten kann , deswegen dieses Gesetzt " erklärte er <<
 
"Sie dürfen nicht wissen das ich ein Mensch bin " murmelte Saschiko zu sich selber leise , wo sie plötzlich beim durch treten des Tors eine schwere an ihrem Rücken bemerkte , ihr Herz raste , sollte es wirklich das sein was sie dachte !!
"Flügel!" schaute sie seitlich an sich hoch , wo sie die Flügel der Länge nach entfaltete und ihr Herz sich kaum noch eingriegen konnte , als Kind hatte sie immer davon geträumt gehabt , doch nun hatte sie wirklich welche , das lächeln auf ihrem Gesicht wirkte wie das von einem kleinen Kind , was ein Geschenk aus packt.
Erstaunt ging ihr blick plötzlich geradeaus und dann langsam hoch , ein riesiger Wald ragte sich dem Himmel entgegen , dessen Bäume so imposant waren , gewaltig dachte sie sich immer noch total baff , eigentlich hatte sich Saschiko immer vorgestellt das Engel im Himmel leben würden , auf Wolken und des gleichen , doch es war wie auf der Erde fast , auch wenn alles ein wenig anders wirkte , ebend besonders für sie .
Vorsichtig betrat sie nun diesen Wald , dessen Boden voll mit Blättern und Ästen waren , die immer wider ihr eigenen Geräusch von sich gaben wenn Saschiko drauf trat .
Erschrocken drehte sich Saschiko dann aber plötzlich mit einen mal seitlich um als sie eine Art Kinder lachen hörte , Schritte die etwas weiter von ihr entfernt an den Bäumen entlang rannten , dabei immer wieder diese Kichern , als ob man als Kind verstecken oder fangen spielt und sie dranne sei .
Verzweifelt versuchte sie zu erkennen um wenn oder was es sich dabei handelte , doch das einzige was sie sehen konnte war die Siolette eines Kindes , es musste ein Mädchen sein , lächelte Saschiko leicht , den sie konnte eindeutig die Form eines Kleides erkennen , was kurz vor ihren Knien zu enden schien .
"HHHHHHHHHHHHAAAAAALLOOOOOOOOOOOOO DU , MÄDCHEN" rief Saschiko ihr nach , wobei sie etwas schneller an den Bäumen entlang lief um zu sehen wo das Mädchen hin rannte , dessen kleine süße Flügel auf dem Rücken standen , doch sie verschwand irgendwann einfach hinter all den Bäumen , wo auch das Lachen verstummte
-wieso kommt es mir so bekannt vor - runzelte sie die Stirn , es schien ihr irgend etwas zu sagen und wirkte teils als ob man in seinen eigenen Erinnerungen sei , sie sich anschaut und doch es nicht so ist .
Fast eine halbe Stunde lief Saschiko nun schon durch diesen Wald, wo sie immer noch kein Ende zu finden vermochte , hatte irgendwie auch das Gefühl im Kreis gegangen zu sein , was sie nun deprimiert einfach an einem Baum angelehnt hinsetzen lies.
"gottogott" gähnte sie die Augen kurz schlissen , sie merkte wie sie langsam müde wurde , dabei war es immer noch helllichter Tag .
 
Erschrocken öffnete Saschiko wieder die Augen , als sie ein ihr undefinierbares Geräusch hörte , ein wenig wie eine große Schlange die sich kriechend vort bewegte und doch auch irgendwie anders , nicht genau das selbe
"nein!!!" wich sie mit dem Rücken weiter hin zum Baum zurück als sie diese Schwärze wieder sah , wie es sich an den Bäumen entlang in alle Richtungen auf sie zu bewegte und dabei dieses furchtbare Geräusch von sich gab , was ihr einen Ekelschauer über den Rücken laufen ließ und die Angst in die Augen stelle
"WAS BIST DU???" stand sie blitzschnell auf
"was ich bin ? ich bin die Zeit und das Vergängliche , das Leben und der Tot und doch viel mehr auch nichts von dem " ertönte eine helle kräftige Stimme , wo man nicht sagen konnte ob es eine weibliche oder männliche Note besaß
"ich verstehe nicht " sprach sie leise mehr zu sich als zu dieses etwas ihr ganzer Körper zitterte , es war das gleiche was sie in ihren Traum eins gesehen hatte , sie fühlte sich wie gelähmt , nicht fähig sich zu bewegen , was wollte es von ihr ?
"wie solltest du auch verstehen , du bist nur ein Mensch " ertönte wieder diese Stimme verächtlich
-nur ein Mensch- wurden ihre Augen kränkend , der Spruch hatte gesessen , angstvoll drängte sie sich weiter an den Baum ran der hinter ihr stand , ihr ganzer Körper zitterte und sie schien keine richtige Luft mehr zu bekommen und das obwohl sie doch Draußen war .
"wer bist du das du mich zu sehen vermagst " machte es kurz vor ihrem Körper halt , die Art wie diese Masse , wie beweglicher Schlamm wirkte es , sich immer zusammen und auseinander zog , wie Wackelpuddig , jedoch um weiten glitschiger
"ein Mensch , wie du sagtest , doch was bist du ?" stellte sie die selbe Frage zurück , wobei es genüsslich anfing zu lachen und mit einen Satz auf Saschiko von allen Seiten zu sprang , was sie panisch die Augen schlissen lies
"man nennt mich auch die Butera " erklang noch dessen Stimme an Saschikos Ohr , wo sie im gleichen Moment wieder dieses Kindliche Lachen vernahm und irritiert die Augen klimperte
"nur ein Traum?" Butera der Name sagte ihr etwas , doch sie konnte sich einfach nicht erinnern , es lag so weit entfernt von ihr .
Wieder erklang das Lachen und wieder sah sie dieses Mädchen , nur diesmal viel deutlicher , es hatte lange blonde Haare und ein blaues Kleid , doch das war auch alles was sie noch erkennen konnte .
"warte , warte doch " rannte sie nun diesem Mädchen hinter her , durch den Wald hindurch , ihre Brust fing an zu schmerzen , lauter Stiche vom zu schnellen rennen , doch sie wusste das sie weiter musste , wollte dieses Mädchen einholen , wo sie nun endlich aus dem Wald raus kam und vor einem großen Anwesen stand
"wieso scheine ich das zu kennen " ging sie langsam über die Wiese auf dieses Haus zu , was noch immer weit von ihr entfernt war
"ich kenne dieses Haus " sie versuchte sich zu erinnern , doch es ging einfach nicht , verblasste Erinnerungen versuchten an sie heran zu treten , doch es war zu verblasst , sie sah zwar dieses Haus vor sich , einen Battler der sie liebevoll anlächelte , doch an mehr konnte sie sich nicht erinnern .
"Saschiko" lies sie mit einen mal eine Stimme hinter sich vor Schreck fast schreien und nun entsetzt in Jacks Gesicht schauen , dessen Blick ihr gegen über so ungemein finster war
"Jack !" blickte sie an ihm vorbei auf seinen weißen Flügeln , sie konnte denn Hass in ihm sehen , die Vorwürfe , es war zu viel für sie , sie wollte das einfach nicht sehen , nicht wahr haben das sie an seinen Schmerz und Leid schuld sein soll
"sie werden spüren das du keiner von ihnen bist , wie konntest du nur so dumm sein und hier her kommen " seine Augen waren immer noch verengt und sein Ton mehr als schon kalt , er war wütend und Hass voll , Saschiko zuckte mit den Schultern , wusste einfach nicht was sie hätte sagen sollen
"verstehst du nicht , sie fühlen deine Emotionen , die Tatsache das dies hier alles fremd für dich ist und deine Angst das dies bemerkt werden könnte "
"was soll ich dagegen tun?" fragte sie vorsichtig , Jack seufzte
"was du tun kannst , deine Angst davor abstellen und nicht überrascht oder des gleichen über Dinge hier sein , wie willst du das bitte schön anstellen hm??" Saschiko senkte den Blick , gegen so etwas kann man nichts tun , genau so wenig wie den Schmerz in ihren Herzen auslöschen , der sich tief in ihr wegen julian ein grub
"los gehen wir , nun gibt es sowieso kein zurück mehr , den durch das Tor kannst du nur mit der Hilfe des obersten Rates und den wollen wir doch wohl nicht auf die Nase binden das du nicht von hier bist , nicht hier her gehörst oder?" Saschiko zuckte zusammen als er sie dabei so finster anschaute .
 
Still liefen beide einfach neben einander her , jeder in seinen eigenen Gedanken , Jack wusste nicht was ihn geritten hatte , wieso er ihr nun doch half ,wieso er hier war , dabei hasste er sie doch und das wirklich , es war keine Einbildung , keine einredung , er spürte den Hass für alles was sie ihn angetan hatte
"Jack?!" schaute Saschiko zu ihm hoch , fragen hob er seine Augenbrauen ohne was zu sagen , Saschiko musste schwer schlucken , es nahm ihr sofort wieder den Mut ihn nun ihre Frage zu stellen , doch sie musste es einfach wissen
"wer ist Butera" nun war es raus und Jack blieb wie angewurzelt stehen , seine Augen waren vor Schreck und entsetzen groß , er wusste zwar das sie die Butera schon gesehen hatte , doch woher wusste sie den Name? das konnte julian ihm kaum gesagt haben , den er war in kaum was eingeweiht , die Gefahr eine Epidemie hier aus zu lösen wenn er etwas verrät war zu emens
"woher hast du den Namen " fuhr er sie an , in seinen Augen war nun wieder Wut zu sehen
"dieses Ding , dieser Schleim oder was auch immer es ist, hat mir gesagt das es so heißt als ich sie hier in diesen Wald sah " wich sie einen Schritt zurück , als ob sie Angst hätte das sein finsterer Blick sie verletzen könnte
"in diesen Wald ?? das muss heißen sie hat die Baere übertreten , sie hat diese Wirklichkeit erreicht " sein Gesicht wurde kreidebleich , Angst steigerte sich genau wie der Hass , sie hatte der Butera nicht nur den Weg in ihre Welt geebnet , nein nun auch noch in seiner
"du hast keine Ahnung was du getan hast , nun bleibt mir keine andere Wahl , wir müssen zum hohen Rat " umfasste er unsanft ihren Arm , wobei sie leicht aufschrie , er tat ihr weh , doch es war im egal , Angst und Wut lenkte ihm , nahm nichts mehr richtig war was er tat
"aber ich bin ein Mensch und das werden die sehen " schrie Saschiko verzweifelt , wobei er sie einfach weiter mit zog , viel zu schnell für sie lief und ihren Arm dabei immer wieder fester drückte
"das hättest du dir vorher überlegen sollen , bevor du diese Welt betratest , bevor deine Neugier und dein Egozentrisches Ich dich hier her finden lies "
-Egozentrisches Ich - schaute sie ihn verwirrt an , sie tat es doch um ihr Schicksal an zu treten , sie wollte allen helfen und diesen verfluchten Stab hohlen und nun sollte sie nicht einmal das schaffen , sie war nicht einmal stark genug um einen Starb zu hohlen , stattdessen brachte sie dieses Ding auch noch hier her , Tränen waren ihr wieder so nah und leises Schlurzen drang durch die Stille an Jacks Ohr , doch seine Wut sie war zu groß um dies wirklich zur Kenntnis zu nehmen , sie hatte etwas hier her geholt was eins fast alles ausgelöscht hatte , von Serenia verbannt wurde und dieses egoistische Mädchen hatte es wieder frei gelassen und auch noch hier her geführt .


"Er wird sie ausliefern um den hohen Rat alles zu schildern in der Hoffnung so alles oder wenigstens etwas zu retten " sprach Angola zu seiner Schwester , die demütig die Augen schloss
"ja und das ohne zu wissen das Saschiko wieder geboren wurde um genau dieses zu entfachen bevor es selber aus seinem Gefängnis kommt und alles vernichtet was ein Leben besitzt , um es ein für alle mal zu vernichten " Angola nickte , seine Schwester hatte Recht , doch Jack wollte nie etwas von wissen , in jungen Jahren hatte er schon gelernt sie zu hassen , obwohl sie nicht einmal geboren war .
-Wir müssen was tun - ging Gjinjey auf das große Fenster zu , der Wind tobte heftiger als sonst und der Regen fand keine Ende mehr , sie spürten die Gefahr und wollten nun warnen , schrien nach Hilfe , doch die einzige Hilfe die es gibt , wird gerade in ihren eigenen Tod hinein geführt , dachte Gjinjey sich Leid voll , sie hatte versagt , konnte sie nicht retten , ihr keine Hilfe sein , sie einfach nicht beschützen
"ich hätte ihr nie die Vergangenheit zeigen dürfen " liefen ihr nun die Tränen übers Gesicht , fühlte sich so schuldig für das was geschah .
 
Die Stadt durch querrt blieb Jack nun mit ihr vor einem großen Tor stehen , wo sich eine Art
Turm hinter befand , ebend so aus weißen Marmor wie alles hier war.
"Komm" zog er sie weiter , wobei er seine weißen Flügel ausbreitete und in die Lüfte ging , was Saschiko ihm aus Reflex gleich tat und weil er sie mit sich zog , den Griff immer noch fest um ihren Arm hatte , ihr weh tat , doch selbst das nahm sie nicht mehr so ganz war , ihr Herz hatte zu viel Angst vor dem was nun kommen würde, davor zu sterben , sie hatte doch noch ihr ganzes Leben vor sich , wie konnte es denn hier schon enden , dabei war es nicht mal die Angst davor zu sterben selbst , sondern vor dem Moment in dem sie stirbt , vor dem Schmerz , der Panik und der Angst
-wieso sind wir nicht gleich geflogen - schaute sie auf alles hinab , es war ein wahnsinniges Gefühl , wie der Wind durchbrach und ihren Körper umhüllte; das lange blonde Haar mit sich zurück zog , doch so schön dies auch war , blieb dies der Weg zu ihrer Hinrichtung ,schaute sie ihm für den Moment in seine klaren blauen Augen .


Fortsetzung folgt ^^


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fliehende Zeit von Heiger Ostertag



Eine gesichtslose Leiche im See,Feuertod und finstere Machtzirkel - ein neuer Fall für Anna Tierse und Kathrin Schröder? Diesmal kommt das Ermittlerduo fast an die Grenzen seines Könnens! Denn die Zeit flieht dahin ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Miyu-a real Life 8 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
A Vampire Story von Sandra Benedetto (Fantasy)