Jessica Scharf

die Liebe eines Traums(5) Schmerz der Eltern -das Ende-

 
In einem kleinen Kästchen förmigen Teil des Gerichtsaales , was mit Stangen umringt , wie das Gefängnis selbst schon wirkte, wo einem das Podest drüber hinweg schauen lies , saß Saschiko auf einem Hölzernen Stuhl , alles in diesem Gerichtsaal befand sich aus Holz , hellem warm wirkenden Holz , wo das Licht durch die Fenster alles anmutig durchflutete
"Menschen Kind Saschiko Beroble , du wirst der Straftat dieses Reich betreten zu haben beschuldigt , wo seid tausenen von Jahren dieses Gesetzt schon gehütet wurde und du von dem verstorbenen Julian Gree selbst eins erfahren hattest das den Menschen es untersagt ist dieses Tor zu durch schreiten " blickte der Richter sie kühl an , das Braun seiner Augen wirkte so hart was Saschiko ehrfürchtig zusammen zucken lies
"was haben Sie zu ihrer Verteidigung zu sagen " forderte ein weitere Mann sie nun zum sprechen auf , sein Blick wirkte wenigstens nicht so hart versuchte Saschiko zu lächeln , was ihr nicht so ganz gelingen wollte
"es tut mir Leid eurer Ehren , doch ich sah keinen anderen Ausweg , ich musste es tun , ich brauchte diesen Starb um zu wiederhole was vor langer Zeit schon einmal geschehen war "versuchte sie sich seiner Förmlichkeit , der Förmlichkeit aller hier an zu passen .
Der Richter nickte nachdenklich , er wusste genau so wie alle hier von was für einen Starb hier die rede war , es war der Starb Serenias , das wertvollste Stück des Engelsreichs
"was erlauben Sie sich Menschen Kind , eines der artigen Artifackt zu entwenden zu wollen , sie wissen das sie sich gerade einer weiteren Höchsraftat für schuldig erklärt haben , nämlich des Landeswert Diebstahls , das würde dem gleich kommen , wie wenn man bei euch auf der Erde in einem Museum das wertvollste Stück stehlen würde , außerdem kann nur ein hier gebürtiges wwesen es nutzen " Saschiko kauerte sich immer mehr zusammen , zog die Beine an ihrem Körper und verlor jegliche Körperliche Anstandsform .
Sie konnte versuchen was sie wollte , das war ihr sehens bewusst , sie wurden sie richten und Jack stand dort hinten in der Ecke des Saales , an der Wand gelehnt direkt neben der Tür , er hatte alles aufs genaue beobachtet , aufmerksam zugehört , doch sich nicht mit einem Wort beteiligt ,sie hilflos dem Tot überlassen , den dieses Gericht , das Ende dieses Gerichtes , sollte auch das ihres Lebens sein .
Schweren Herzen entnahm sie ihm wieder ihren Blick , es viel ihr schwer zu glauben , zu akzeptieren das er sie wirklich im Stich gelassen hatte und sich wohl möglich auch noch über ihre Hinrichtung amüsieren werde.
"Saschiko Beroble sie werden der Straftat in zwei Fällen für schuldig empfunden , somit Morgen beim ersten Sonnenstrahl gerichtet "
"NEIN bitte sie verstehen nicht , bitte das dürfen sie nicht " schrie Saschiko verzweifelt , sie wollte doch nur helfen und dafür würde sie nun gerichtet? .
"fast mich nicht an " schlug sie die Hände der Männer von sich weg , der sie abführen wollten "ich kann alleine gehen " stieg sie anmutig aus dem Podest raus , wo zwei kleine Hölzerne Stufen runter führten , auf einem Boden der mit einem riesigen Flügel bestückt wurde , einer sehr altes Boden Gemälde , wahrscheinlich genau so alt wie das Gericht selbst , blickte Saschiko es einen Moment an , wonach sie zwischen den beiden Männer zur Tür hin lief , sie wagte es nicht Jack in die Augen zu schauen , er hatte sie verraten , ausgeliefert und von ihr abgewandt, doch was hatte sie erwartet? sie waren keine Freunde gewesen , oder gar mehr
-was denke ich da - schüttelte sie leicht den Kopf , als das Geräusch der schweren Tür erklang , die von zwei Männern geöffnet wurde.
- aber Gjinjey sagte doch das wir uns eins mal geliebt haben , sollte es Vergangenheit bleiben?- erhaschte sie nun doch einen kurzen Blick auf Jack , der seine Augen ruhig geschlossen hielt , er wollte sie nicht anschauen , ihren Blick , den Hilfe suchenden Blick nicht sehen , den sie war selbst Schuld an ihr Schicksal
-ja Schicksal - schnaubte Jack grinsend aus , sie dachten es wäre ihr Schicksal der Messias zu sein , Gjinjey musste ihr von dem Stab erzählt haben und selbst Julian glaubte das sie die Kraft des Stabes nutzen könnte , doch sie wissen alle doch ganz genau das dies nur ein Engel , ein Wesen kann was hier geboren wurde , atmete Jack tief durch und öffnete wieder seine Augen
"wie konntest du nur glauben das du der Messias bist " murmelte er verächtlich und ging auf den Richter zu , der sich noch immer dort befand , am Fenster stehend
"eurer Ehren " trat Jack neben ihm
"Mein Sohn hat ihr eins gesagt wie man hier her gelangt , hab ich Recht?" Jack schwieg , er wusste das dieser Mann unter dem Tot von Julian noch immer litt , doch auch Jack litt drunter , er hatte es hier erst Heute von ihm erfahren gehabt und Julian war zu seiner Kindheit sein bester Freund gewesen , trotz der Entfernung hielten sie all die Zeit durchgehend Kontakt , es hatte ihre Freundschaft nur noch mehr bestärkt gehabt und nun soll er tot sein? sein bester Freund soll tot sein? so oft wie er es sich selber auch sagte , es wollte ihm einfach nicht gelingen es innerlich zu realisieren , er konnte und wollte nicht akzeptieren das Julian tot ist , trotz all dem würde er den schuldigen noch finden .


Irritiert schaute Saschiko sich in dem Raum um wo sie hingebracht wurde , weißer Vorhang bedeckte jede Wand und das Fenster war vom grauen Stoff Licht unwirksam gemacht , so das dieser Raum düster und doch nicht dunkel wirkte .
"Was soll ich nur tun " lies sie den Kopf hängen , leichte Kälte zog durch den ganzen Raum , ein Windhauch der sie immer wieder erzittern lies.


"Die Butera hat den Weg hier her gefunden eurer Ehren " schaute Jack dem Richter fest in die Augen , wo er nun deutliche Angst , entsetzte Angst sehen konnte
"es ist wichtig das wir endlich den wahren richtigen und rechtmäßigen Messias finden eurer Ehren , den es ist nur eine Frage der Zeit bis die Butera die Wirklichkeit richtig durchdringen kann und beide Realitäten durchqueren kann " der Richter wusste das Jack Recht hatte , es musste etwas getan werden und zwar schnellstmöglich , doch was ? ich waren die Hände gebunden
"hast du schon den hohen Rat davon berichtet Jack?" Jack schwieg , was dem Richter sofort verriet das er dies nicht tat
"ich bitte euch eurer Ehren , das müsst ihr tätigen , sie werden mir sicherlich kein Gehör schenken " der Richter nickte , dies sollte wohl seine Aufgabe sein .


Die Nacht war eingebrochen und der Schlaf legte sich auch über Saschikos Gemüt , sie hatte so lange gegen angekämpf wie es ihr geling , doch ihr Körper schrie nach Ruhe , als ob sie Tage lang nicht mehr geschlafen hätte .
Irritiert lief Saschiko durch einen großen Flur , roter Teppich ebnete ihren Weg , wo sie runter auf ihre Füße zierliche kleine Kinderschuhe in Rot gefasst sah , wo eine ebend so rote Schleife drauf angebracht war
"na kleine Sila , suchst du deinen Vater?" stand ein Mann vor ihr , auf dessen Rücken zwei prächtige Flügel sich zusammen gefaltet hatten , seine blauen Augen sahen sie sanft und liebevoll an
"ja hast du ihn gesehen Alf?" lachte das kleine Mädchen den Mann mit ihren grünen Augen fröhlich an
"komm ich bringe dich hin Sila " reichte er dem kleinen Mädchen die Hand , die ihre vertrauensvoll hinein legte und den Flur weiter entlang ging , bis hin zu einer großen Bibliothek , wo ein weitere Mann mit einem Buch in der Hand vorm Kamin saß ,
"Herr eure Tochter suchte euch " durchbrach die Stimme des Butlers die Stille , lächelnd klappte der Vater das Buch in seinen Schoß zusammen , wo er vorher eine dünne Kordel hinein legte
"komm her Sila , komm her" klopfte er leicht auf die Lehne des Sessels , der ganz in Leder gefasst war , nickend zu lachend rannte das kleine Mädchen auf ihren Vater zu
"liest du mir wieder etwas vor Papa" funkelten ihre grünen Augen hoffnungsvoll , der Mann lächelte
"aber sicher Liebes lese ich dir etwas vor , was möchtest du den hören ? wieder das Kind des Windes?" Sila nickte , es war ihr Lieblings Buch und obwohl ihr Vater es ihr nun schon so oft vor gelesen hatte , wollte sie es immer wieder hören , es ging dabei um eine junge Frau die die Tochter des Windes genannt wird und in das Reich der Menschen geboren wird
"es war vor langer langer Zeit , eine Zeit in der ....." fing der Vater an zu lesen , wo seine kleine Tochter ihm gebannt zu hörte .


Langsam noch immer schlaftrunken öffnete Saschiko nun die Augen , als leichte Sonnenstrahlen sich auf ihr Gesicht nieder liesen , wo sie überrascht das Fenster anschaute
"kein Grau mehr?" bemerkte sie das die grauen Tücher entfernt wurden , also musste jemand wärend sie am schlafen gewesen war , dies getan haben .
Zusammen zuckend starrte sie nun zur Tür , als das Geräusch wie ein Schlüssel sich im Schloss umdrehte durch ihre Gedanken brach
"steht auf " standen nun wieder die beiden Männer vor ihr , die sie auch abgeführt hatten , wo nach ihnen nun der Richter das Zimmer betrat
"es ist Zeit " sprach er nur knapp , wo sie auch schon nach Draußen geführt wurde .
Der Himmel war klar und ganz ebend wehte der Wind an alles vorbei , fast alle Engel hatten sich dort auf dem Marktplatz zusammen gefunden um der Hinrichtung bei zu wohnen , ein Schafott erhob sich elegant in die Höhe ,wo ein Mann mit einer schwarzen Maske bedeckt stand
"das ist ein Galgen auf dem Schafott!!" zischte Saschiko den Richter an , den eigentlich würde man ein Schafott nicht als Galgen nutzen , sondern um jemanden zu erstechen oder zu enthaupten , vielleicht aber auch hatte Saschiko einfach nur falsche Kenntnisse davon .
 
Etwas weiter entfernt stand Jack und schaute sich das alles an , obwohl er sie dafür was sie ihm antat hasste, lag sein Herz so unendlich schwer
°Jack Jack !°
-Gjinjey!!?- hob Jack fragend den Kopf , als er ihre Stimme in seinen Gedanken vernahm
°es gibt etwas was du über Saschiko nicht weißt , sie ist der Messias glaube mir , den sie ist eigentlich eine gebürtiger Engel , doch sie wurde eins von ihren Eltern getrennt in dem sie unwissend durch das Tor ging °
-was?!!!- riss Jack seine Augen weit auf ,
"deswegen konnte sie die Butera sehen , dadurch das ein Engel das Tor durchschritt ist die baere angerissen , sie hat sie gar nicht befreit , sondern die Butera sich selber " rannte er auf das Schafott zu .


"Saschiko beroble sie werden nun der Straftat für schuldig erwiesen und dem Tode gerichtet , wollen sie noch ein paar letzte Worte sagen " sprach der Richter ehrfürchtig , wo in seiner Stimme immer noch der Hauch von Panik zu hören war
"die Butera sie ist hier , HÖRT IHR SIE IST HIER ; DIE BUTERA SIIIIIEEE IST HIIIIIIEER " schrie sie zu der Menge hin , wo sich sofort durch Angst getriebene Panik breit machte
"nein hört nicht auf sie , das ist .."
"NEIN SIE HAT RECHT ; EURER EHREN SIE IST EIN GEBÜRTIGER ENGEL ; SIE IST SILA DRAGORIE" unterbrach Jack ihn plötzlich als er gerade die Menge wieder beruhigen wollte
"was das ist das verschwundene Mädchen Sila?" blickte der Richter Saschiko entsetzt an , konnte das wirklich sein , war sie wirklich die kleine Sila Dragorie? er konnte es einfach nicht fassen , wie konnte das sein ?
"ja sie ist es " blieb Jack vor dem Schafott stehen , als Gjinjey ihm sagte das sie ein gebürtiger Engel ist , viel ihm die kleine Sila plötzlich wieder ein , wo er mit einen mal diese grünen großen Augen wieder einfielen , es waren die selben die auch Saschiko besaß , sie musste es einfach sein
"bist du Sila Dragorie?" erhob der Richter anmutig seinen Kopf , Saschikos Herz drohte stehen zu bleiben , es war wie in ihrem Traum ,dort nannte man sie auch die ganze Zeit Sila , sie wusste nicht mehr was sie denken sollte , alles war so verwirrend
"ich weiß es nicht , ich erinnere mich nicht mehr an meine Eltern , ich lebte so weit wie ich zurück denken kann in einen Waisenhaus " senkte Saschiko demütig den Kopf , es war der Teil ihrer Vergangenheit den sie vergraben wollte, sich mit abfinden das sie nie erfahren würde wer ihre Eltern wirklich sind .
Saschiko versuchte sich zu erinnern , doch so sehr sie es auch wollte mehr als ihren Traum wusste sie nicht
-die Butera - blickte sie jedoch plötzlich wieder hoch , ihr Blick wirkte plötzlich so sicher ,als ob sie all dies doch nun verstehen würde
"sie ist hier " wurden ihre Augen panisch , blickte in alle Richtungen , Unruhe begann sich in der Menge aus zu breiten , geschreie aus Angst geleitet drang an ihre Ohren
"SIE IST HIER ,DIE BUTERA IST HIER" schrie Jack hoch , wobei er seitlich immer wieder runter schaute ,unförmige schwarze Masse zog sich aus allen Richtungen heran , direkt aus dem Wald heraus der dort am Marktplatz randete
"komm mit " flog Jack hastig zu Saschiko hoch , ergriff ihre Hand und zog sie mit sich , wo sie ihre Flügel ebenfalls ausbreitete
"wo fliegen wir hin?" schaute sie ihn fragend an , der Wind brach unter ihren Flügeln und gab einen pfeifenden Ton von sich , der sich tief in ihre Sinne bohrte
"wir müssen den Starb hohlen , Serenias Starb , ich weiß wo er ist " flog er immer schneller , so das Saschikos Körper unter dem Druck des Windes schmerzte , es war als ob tausende Klingen auf ihren Körper abprallen würden , so eine Wucht hatte jeder Windstoß der ihren Körper streifte .


Die Butera hatte ihre schwarze Materie fast schon überall ausgebreitet , die Engel in sich vergraben
"nein komm mir nicht näher " wich der Richter immer weiter zurück
"hast du etwa Angst , ich werde dich nun zu einem Teil von mir machen " zog sich der dick förmige Schleim zusammen um sich nach oben auseinander zu breiten , wo das Gesicht des Mannes kreidebleich wurde , sich zusammen reißen musste um nicht zu würgen, es wirkte wie schwarzer viel dickerer Schlamm , als es ein Sumpf haben wurde , wie schwarze Galle , die alles möglich in sich mit zog .
"ja schau genau hin , erkennst du ihn " bildete sich plötzlich ein Gesicht in der schwarzen Masse , wo mehrere verschiedene Körperteile sich ebenfalls immer wieder matereliesierten , das innere eines Beines , oder eines Armes sich auseinander zog , wieder zusammen um ganz auseinander gerissen zu werden in in der schwarzen dichten Menge wieder zu verschwinden , wo überall immer wieder Schleim runter siegte , Seil Förmig abhing oder runter tropfte
"Julian " starrte der Richter seinen Sohn fassungslos an , deren Augen immer noch geschlossen waren , Schleim sich immer wieder über ein Teil des Gesichtes legte um es langsam auseinander zu ziehen und zu verdecken
"willst du deinen Sohn nicht wieder sehen " erklang die Stimme erneut , eine krätzende Stimme , die weder männlich noch weiblich war
"ja " ertönte es schwach von dem Mann , dessen Körper von dem Schleim seitlich immer mehr bedeckt wurde , in sich hinein gezogen um schlussendlich drinne zu versickern , als ob man im Sumpf unter geht , doch dieser nicht auf der Erde sich befindet , sondern auf einen zu bewegt und verschlingt von allen Seiten , einfach einhüllt um es zu einen Teil des ganzen zu machen .
"weg von ihm " durchbrach eine laute Stimme den Wind , dessen der Ekel eindeutig raus zu hören war , leichter Würgereitz in der Stimme mit klang
"so sieht man sich wieder " glitt der Schleim langsam an dem Richter runter , dessen Körper wie gelähmt war , vor Angst der Atem schwer viel , sich nicht traute zu Saschiko hin zu schauen und überall voll mit schwarzer Flüssigkeit war , die diese Masse hinterließ , eine Art Magensäure die den Körper auflöst wenn er lange genug mit in Berührung kommt , doch war dieser kleine Rest der an ihm haften blieb dem gegenüber ungefährlich ,nicht genug , was Saschiko innerlich etwas beruhigte und doch einen Schauer über den Rücken jagte , den das musste ein schlimmer Tot sein , von einer Säure aufgelöst zu werden und das lebendig .
"der Stab " formte die schwarze Masse sich zu einem ganzen um eine Siollete zu ergeben
-Julian- viel ihr Herz mit einen mal schwer
"Saschiko " lächelte Julian die junge Frau sanft an
-ich dachte er ist tot, ich habe ihn doch sterben gesehen , ein schwarzer Pfeil der seine Form einfach verlor nach dem er seinen Körper durchbohrte -
"ich liebe dich Saschiko" kam er einen weiteren Schritt auf sie zu , Tränen standen in ihren Augen , sie fühlte sich so schwach , wollte nicht gegen in kämpfen einfach nur glauben das er es wirklich ist
-ich habe gesehen wie er starb , dieser schwarze Pfeil - senkte sie den Blick , starr auf einen Punkt fixiert , das Bild des Pfeils genau vor sich wieder sehend
"Saschiko das ist nicht wirklich Julian , Julian ist tot " rief Jack ihr zu
-der Pfeil er bestand auch aus Schleim ,sie war es ,Butera!!-
"du hast ihn getötet , du tötetest Julian" wich sie rasch einen Schritt zurück in dem Moment als Julian gerade seinen Arm auf ihre Schulter legen wollte , Hass loderte in ihren Augen auf , verzweifelte Wut , sie stand nun endlich dem Schuldigen gegen über , dem was ihr Leben zerstörte .
Langsam zerfiel sein Körper wieder in sich,wie das Gesicht zusammen viel , das linke Auge tiefer rutschte als das rechte und die Mundwinkel sich verschoben , als ob es eine Kerze sei , dessen Aussehen dem glich , die man anzündete und dabei zu schaut wie es langsam von oben hin seine Form verlor ,verlor auch dieses immer mehr an Größe um wieder zu einer unförmigen Masse zu werden , die sich immer wieder zusammen zog um mit einen mal wuchtartig in die Höhe zu gehen oder seitlich in die Länge , in allen Richtungen zu bewegen , größer und größer zu werden
"komm zu mir Saschiko , willst du nicht endlich aufhören zu leiden , endlich mit Julian vereint sein " Saschikos Augen waren mittlerweile schon voller Tränen , sie wusste nicht mehr weiter , fühlte sich so Hilflos , wie sollte sie es vernichten wenn Serenia eins es gerade mal geschafft hatte sie ein zu sperren , ein Gefängnis zu erschaffen
"nein NEIN ICH WERDE NIEMALS ZU EINEM TEIL VON DIR" wich sie noch mehr zurück , den Starb fest vor sich hoch hebend , sie wollte es endlich für alles was es tat büßen lassen , diese widerliche Kreatur zerstören, wie ein Ungeziefer wovor man sich ekelt .
"Dein letztes Stündlein hat nun geschlagen " fing langsam schwaches Licht in dem Kristall an zu lodern , was den Ende des Stabes zierte und so viel in sich verbarg.
Saschiko konzentrierte sich so gut sie konnte , Julian hatte ihr eins mal gesagt das man an Dinge denken muss die einem nah gehen , die verletzen , aber auch an schöne Momente
-ich habe bei Gott ein schweres Leben gehabt , doch es gab auch viele schöne Dinge , doch du hast mir fast alles genommen das wirst du mir nun büßen - erfüllten sich ihre Augen mit Hass , puren Hass , die schwarze Masse wich vor dem Licht was immer stärker wurde immer weiter zurück , wurde in die Enge getrieben , wo Saschiko sich nun anmutig in die Lüfte erhob , ihr Körper schien zu schweben und ihre Augen waren immer noch sanft geschlossen , doch die Kraft des Lichtes reichte einfach nicht , es war nicht Hell genug um es wirklich zu vernichten .


+ "Wie kann man das Böse den vernichten?" verzog Saschiko den Mund , als Julian ihr sagte das der Starb alleine nicht ausreichen würde , ein liebliches Lächeln lag wieder auf sein Gesicht
"man muss seine Angst besiegen , Angst macht zwar vorsichtig , doch auch schwach " neigte er seinen Kopf leicht Seitlich, wobei er die geschlossene Hand die er vor ihr hielt , die sie neugierig die ganze Zeit schon anblickte nun öffnete
"iiiiihhhhhhhh" wich sie so schnell zurück wie sie konnte, sich mit den Füßen immer weiter zurück schiebend
"siehst du , erst wenn man seine Angst besiegen kann , kann die Seele ihre wahre Kraft erreichen " schloss er die Hand mit der Nacktchnecke wieder und zog sie zurück , Saschiko ekelte sich einfach vor alles was glitschig war und dies war es richtig +


-ich muss meine Angst verlieren , den Ekel vor der Butera besiegen - Willens entschlossen öffnete sie nun wieder die Augen und blickte fest auf die Butera , dessen Materie nun mit einen mal auf sie zu kam, von allen Seiten sie zu erreichen versuchte und sie in sich zu vergraben , zu verschlingen , wo sie im gleichen Moment einfach nur die Augen schloss
"SAAAAAAAAAAAASCHIKOOOO" flog Jack so schnell er konnte auf sie zu , wurde aber von dem Schleim zurück geschleudert , wie eine Ranke , die einen wie ne Peitsche zurück schlägt
"nein::: Saschiko" wurde er innerlich total verzweifelt , tränen wollten sich ankündigen , doch der schock und das entsetzen waren einfach zu stark , sein Atem hetzte sich , er musste doch irgend etwas tun ihr helfen , doch wie?, sie wurde von der Butera komplett verschlungen , in sich hinein gezogen , um ein Teil des ganzen zu werden , zu sterben um in ihr ohne Seele weiter zu leben ,
"was?" erhob er sich , seinen Arm fest haltend , wo Blut unter seiner Hand herunter strömte , sich bei dem Aufprall verletzt hatte , als plötzlich immer mehr Lichtstrahle aus der Masse der Butera heraus drangen , was immer Heller und immer mehr wurde , bis plötzlich es so grell wurde das keiner mehr was sehen konnte und die Stille die Sinne aller erreichte .


In langen Bahnen zog der Regen sich auf die Erde nieder , so viel Zeit war vergangen und so viel Schmerz hatte sich in ihr Herz nieder gelegt , ein Schmerz der all die Jahre tief in ihr vergraben war und nun durch die stillen Tränen ans Tages Licht drangen , so oft hatte sie sich Szenen ausgemalt , wie es ablaufen könnte wenn sie endlich hier war , vor dieser Tür stehen sollte,vor diesem Haus was sie all die vielen Jahre immer wieder in ihren Träumen sah und doch wieder vergaß,
wie sie dann auf ging , doch nein weiter gingen ihre Gedanken nie , zu viel Angst vor Schmerz , Enttäuschung und der Realität hatten sich in ihr rein gefressen , genau wie die Tatsache das sie sich weiter an nicht erinnern konnte .
"Mein Name ist also Sila Ddragorie" schloss sie kurz die Augen um dann auf das Haus zu zu gehen .
Jeden Schritt den sie auf das Anwesen zu machte , jeder Atemzug den sie dabei tätigte schrie nur so sehr danach das sie leidetete , das sie Angst hatte und nicht weiter wollte , doch sie musste nun da durch , die Zeit war knapp und sie wusste das es nun kein zurück mehr geben sollte , langsam nahm ihr schimmernder , durchsichtiger Körper immer mehr beim laufen Gestalt an .
Die zwei Fenster die dem Zimmer stets immer klares Tageslicht da boten wurden von warmen Kerzenschein bedeckt , ein trauriges Lächeln legte sich auf ihre Lippen , ein Gefühl was sie fast zu vergessen schien , eins vor so langer Zeit , ihr Vater hatte immer vor dem Kamin gesessen , mit einem Buch in die Hand und las ihr immer die schönsten Bücher vor , von so manchen abenteuerlichen Figuren , dessen sie auf dem weichen Teppich sitzend immer fasziniert gelauscht hatte, es war Geborgenheit was sie dort noch zu fühlen vermochte , ein wertvolles Gut und Hab , was ihr einfach so genommen wurde , doch dies lag nun schon so lange zurück , sie wollte einfach nur noch nun dort rein gehen , sagen das sie wieder da war , das alles wieder gut wird , doch standen die Türen ihr immer noch offen?.
Der klang der Schelle durchdrang nun das ganze Haus , ihr Körper zitterte und die Nervosität war mit Angst getränkt .
Langsam öffnete sich nun die Tür , ein Butler stand vor ihr , der schwarze Anzug besaß nicht einmal eine einzige Falte , gestriegelt und glatt stand dieser vor ihr , er war alt geworden , die Zeit hatte ihn nicht verschont
"ich bins " sprach die junge Dame lächelnd ,
"sind sie es Miss? die kleine Sila?" beugte der Butler sich leicht vor , er hatte sie sofort wieder erkannt gehabt , die großen grünen Augen , doch er wagte lange nicht mehr zu glauben , so lange Zeit war er immer voller Hoffnung jedes mal an die Tür gegangen , hoffte die kleine Miss würde endlich wieder kommen , doch mit den Jahren verschwand dieser Funke von Hoffnung und erlosch immer mehr und nun stand sie wieder vor ihm , doch er wagte nicht zu glauben das dies wirklich seine kleine Sila war , das Mädchen was für jeden immer ein aufbauendes Lächeln hatte , einen die Sorgen für den Moment vergessen lies und nun selbst so endlos viele Sorgen in ihren Augen trug , die grünen Augen die eins so strahlten , das Lächeln auf den Lippen verstärkten , sie wirkten nun so zerbrechlich , voller Schmerz .
Die junge Frau nickte einfach nur , immer noch versuchte sie zu lächeln , was den Butler auch ein liebes Lächeln tragen lies .
 
Still folgte Saschiko ihm durch den langen Flur , der durch seine warmen Töne , diesen dunkel roten Teppich und den drei Kronleuchter die nach einander Licht boten , trotzdem so kalt wirkte , ihre Beine zitterten und jeder Schritt fiel ihr schwer
"geht es meinen Eltern gut Alf?" fragte sie ihn vorsichtig , ein schwerer Seufzer entfuhr dem alt gewordenen Mann , der sich mit entschuldigenden Blick umdrehte , ein Blick der Bände sprach , als ob er sich für alles entschuldigen wollte
"Sie leben zwar mit einander , doch viel mehr ohne einander , keiner von beiden nimmt den anderen mehr war , sondern nur noch die Vergangenheit " Saschiko schluckte schwer , Tränen drohten sich an zu kündigen , sie fühlte sich so schuldig dabei war sie es doch der Schaden zu gefügt wurde , ihr wurde die Kindheit genommen .
"Ich kündige sie ebend an Miss" verbeugte sich der Butler noch mal leicht , Saschiko nickte , ihr Herz raste und der Schmerz trat noch tiefer in ihre Augen .
"Herr hier ist jemand der sie sehen will" trat der Butler in die Bibliothek ,Herr Dragorie schaute einen Moment hoch und nickte regungslos zu
"ich gehe ebend Frau Dragorie hohlen " entschuldigte der Butler sich rückwärts gehend , verbeugte sich noch ein mal und drehte sich um
"Papa" erklang einige Sekunden später eine zittrige Stimme, der alte Mann drehte sich erschrocken um , entsetzen war in seinen Augen , Angst es sich ein zu bilden war in den weit geöffneten Augen deutlich zu erkennen , einige Sekunden vergingen einfach nur in denen beide sich still in die Augen schauten , seine eins so sanften grünen Augen , die immer so viel Güte und Freude ausstrahlten waren Fad und Leer geworden und das Haar Grau .
"Sila?" fragte er mit ebend so zittriger Stimme nach , sein Blick war glasig und die Hand mit der er ein Buch hielt zitterte so das es ihn viel Kraft kostete dieses nicht fallen zu lassen
"ja Papa " ging die junge Frau einen Schritt auf ihren Vater zu , doch dieser wand seinen Blick seitlich wieder weg , schaute erneut in das Buch rein , was er mit immer noch zitternde Hand öffnete
"ich habe keine Tochter mehr , sie ist vor mehr als Zehn Jahren gestorben " setzte er sich die Lesebrille wieder auf , die mit einer dünnen Schnur um seinen Hals herum befestigt war
"aber .." wollte Saschiko was sagen , doch sie stockte , ihre Kehle war wie zu geschnürt kein Wort schaffte sie mehr zu sagen , ohne das sie sich ihren Tränen ergeben müsste
"es tut mir Leid , wie gesagt ich habe keine Tochter mehr " wieder holte der alte Mann sich , wo im gleichen Moment ein Geklirr von der Tür erklang und beide in das entsetzte Gesicht von Frau Dragorie schauten , deren Tränen vom Schock , vor Verzweiflung und von nicht fassend zurück gehalten wurden
"es tut mir Leid , ich ..nein es tut mir Leid " entschuldigte sich Saschiko , ihr Herz zersprang in den Moment genau wie die Frau aus Porzellan mit der sie als Kind immer so gerne spielte , die ihre Mutter nun all die Jahre wie einen Schatz gehütet hatte und nun vor ihren Füßen in Scherben lag , zersprungen weil einer Mutter das Kind genommen wurde , einer Mutter die all die Jahre so verzweifelt auf die Rückkehr ihres Kindes gewartet hatte und nun sehen musste das sie es ganz verlor bevor sie es wieder hatte.
"Es tut mir Leid Papa" erschrocken hob der Vater sein Gesicht als er die Kindliche Stimme seine Tochter hören konnte
"Sila " liefen nun langsame Tränen über sein Gesicht , er konnte es einfach nicht fassen , da stand sie , seine kleine Tochter , das kleine Mädchen was er doch so lange nun suchte
"Silaaaa" rief er mit verzweifelter weinerlichen Stimme nach ihr , rannte auf sie zu und nahm sie weinend in seine Arme
"Sila ::Sila " stockte sein Atem immer wieder
-Papa- schaute Saschikos sich das Bild mit Schmerz im Herzen an , sie hatte ihm die Illusion gegeben , Erinnerung lebendig werden lassen , auch wenn es nur für kurzer Zeit sein sollte , wollte sie ihre Eltern endlich wieder lächeln sehen
"da Papa" lächelte das kleine Mädchen ihren Vater liebevoll an , der sie nun fragend und überrascht anschaute , als sie ihm einen Brief hin hielt
"für mich ?" fragte der alte Mann seine Tochter vorsichtig , die lächelnd zu nickte , doch im gleichen Moment als er den Brief entgegen nahm verschwand
"SILA" schaute er in alle Richtungen , verzweifelt schreiend , wo er nun richtig in tränen ausbrach , zusammen brach .
Nickend lächelte die alte Frau Saschiko dankend zu , sie wusste das es ihre Tochter war , doch sie verspürte auch das sie nicht wirklich hier war , das es so was wie ein Abschied sein sollte , einen Abschied den diese Eltern von ihrem Kind nie nehmen konnten .
Behutsam nahm die alte Frau ihren Mann vorsichtig in die Arme , der mit zittriger Hand den Brief anschaute , es war das erste mal seid Jahren das die beiden sich wieder so nah waren , das er sich von seiner Frau in den Arm nehmen ließ , schaute der Butler es sich bewegt an , Tränen standen auch in seinen Augen , wo Saschiko langsam ihre Hand anhob , und als auf wieder sehen zu wank , was ein Lächelnd begleitete , als sie ein letztes mal die Form von der kleinen sechs Jährigen Sila an nahm und verschwand
"leb wohl kleine Sila" rang die Tränen nun über sein Gesicht .


Mehrere Wochen waren mittlerweile nun schon vergangen , wo Emelie von ihrer Freundin nichts mehr hörte , oftmals war sie schon bei ihr zu hause gewesen , hatte an geschellt oder angerufen , doch nie nahm jemand ab oder öffnete .
Das schellen ihrer Türklingel lies die junge Dame überrascht aufschauen , ihr Herz raste und die Hoffnung das es Saschiko sein könnte flammte hoch auf
"ja bitte?" schaute sie jedoch nur traurig ein älteres Paar an , dessen Haupt bei beide mit einen braunen Mantel bedeckt war und das obwohl es Sommer war
"wir sollen dir diesen Brief von unseren Tochter geben , sie bat uns darum , ich hoffe das es dir einige Fragen beantworten tut" überreichte der alte Mann ihr einen Brief , wonach er mit seiner Frau wieder kehrt machte und sich die leichten Tränen noch weg wischte .


>>liebe Emelie
Ich weiß du das mich jetzt sicherlich noch nicht verstehen wirst , das du jedoch spürst das etwas geschehen ist , das etwas nicht stimmt .
Ich danke dir das du ein Leben lang immer für mich da warst , mir trotzt in meinen dunkelsten Stunden gabst und es tut mir Leid das ich mich von dir nicht verabschieden konnte , das ich dich nicht ein letztes mal in die Arme nehmen konnte um dir zu sagen das ich dich lieb habe , das ich dich nie vergessen werden , doch ich habe dir einen kleinen Splitter mit in den Umschlag gelegt , es ist der Splitter eines mächtigen Kristalls , das einzige was von ihm übrig geblieben ist , halte in mit beiden Händen fest umschlossen und schließe die Augen , dann wirst du sehen was geschehen ist .
in liebe Saschiko Beroble<<
Unsicher umschloss Emelie mit beiden Händen den kleinen Splitter und schloss schweren Herzens die Augen , tausende von Bilder streiften durch ihren Kopf , sie sah wie sie Jack kennen lernte , als Gjinjey ihr reinen Wein einschenkte , aber auch wie Julian vor ihren Augen getötet wurde und was im Reich der Engel geschehen war, das sie ihre Seele öffnete um das Licht stark genug werden zu lassen , die Dunkelheit zu besiegen , ihr war klar das sie dabei sterben würde und das fühlte Emelie auch , doch sie fühlte auch das sie es tun musste und wollte , das es das richtige war , wie nun auch die Liebe die sie zum Schluss für Jack empfand , in dessen Armen sie starb , ihre letzten Worte waren das sie ihn liebt , wo sie nun das Bild sah was Saschiko sah als ihre Seele den Körper verließ , Tränen liefen Jack übers Gesicht , die auf ihr hinab vielen , sein Herz war gebrochen , doch er versprach nie wieder eine andere zu lieben und bat sie auf ihn zu warten .
Mit Tränen in den Augen öffnete Emelie diese wieder , sie wusste nun was geschehen war und ihr Herz lag noch schwerer als vorher , doch nun lag auch ein Lächeln auf ihre Lippen , den sie wusste nun das ihre beste Freundin glücklich starb und keine Schmerzen hatte .

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vorwärts in die Vergangenheit - Korrigiere deine Fehler von Jürgen Berndt-Lüders



Ein alter, kranker Mann versucht, sich selbst in der Vergangenheit zu beeinflussen, gesünder zu leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ehre ,Liebe und Verzweiflung (2) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Brennende Tränen - Teil V von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
Mein MASTERPLAN mit 65 Punkten * von Siegfried Fischer (Satire)