Angelika Röhrig

März-Fragmente

Es geht dir nicht gut. Auf deinem inneren Acker sind die Furchen aufgebrochen. Du spürst die Jahreszeiten im Blut - wieder ein neues Beginnen - zwischen den braunen Schollen sammeln sich Krähen. Worauf warten sie?
Fern vom Fluss nähern sich Möwen, denn es wird schon gesät.
Du bist lustlos, hast schon so viele Jahre hinter dich gebracht, bist jedem Frühling mit offenen Armen entgegen gelaufen.
Vor deinem inneren Augen gräbt sich eine Grube in den Acker. Was wird sterben, fragst du dich, und was wird neu geboren?

*

Der Tod trat mir entgegen. Auf dem braunen Acker des jungen Frühlings vernahm ich sein knöchernes Scheppern, hörte das Hohnlachen. Ich hätte ihn gerne aufgehalten, doch er schritt einfach durch mich hindurch, ohne eine Spur zu hinterlassen. Ich war nicht gemeint. Auf den inneren Bühnen gestalten sich dramatische Szenarien, und makabre Tänze poltern übers Holz. In meinem Rücken, hinter der Bühne mit den geschlossenen Vorhängen schlägt er eiskalt zu.
Auf verschlungenen Wegen traf ich eine Mutter, die um ihr Kind nicht mehr weinte,
alle Tränen waren vergossen. Eine zierliche Frau vom Alter mir nah, wie eine Schwester - sie, mir noch unbekannt, suchte sich festzuhalten an meinen Armen - ganz vorsichtig und sensibel, als sei ich aus zerbrechlichem Porzellan. Dabei war es sie, die gläsern ihre Trauer trug unter der dünnen Haut.
Vielleicht, um über das Berühren zu verstehen, was noch unfassbar ist. Vielleicht um sich selbst in mir zu halten. Dieser Zustand, wenn man keine Tränen mehr hat und doch noch längst nicht begreift, muss wie das Fegefeuer sein:
ein Hängen zwischen Himmel und Hölle.
An trockene Schluchzer aus traurigen Träumen denke ich und den Schmerz, den sie körperlich verursachen, weil ein Gleitmittel fehlt und sich alles wund reibt.
Und, wie schmerzhaft es war - damals, als ich dich aufgeben musste, alle Tränen längst vergossen waren, und ich immer noch liebte und nicht wusste, wohin mit dieser Liebe und der Sehnsucht nach Nähe, Umarmung und Kuss.
Noch frage ich mich, wie kann ich Schmerz und Trauer beschreiben mit Worten, die doch nach Gesten verlangen, die halten und trösten sollen, jene Zeichen eben, die hinter den Worten liegen.
Es muss möglich sein:

*

Immer, nicht nur in diesen Tagen, trage ich meine persönliche Karwoche mit mir herum. Innere Gräber sind zu betrauern, bevor sich unter den Erdschichten neues Leben regen kann, damit sich zu  Ostern das Versprechen von Wachstum durch zunehmende Wärme und Licht erfüllt.
Bevor etwas wächst braucht es Tränen und Regen, damit die Verhärtungen in Boden und Seele aufweichen können.
Ich schaue zum Fenster hinaus. Allmählich legt sich der Regen und es wird heller.


*

Vor mir auf der Verkaufstheke liegen Stoffbahnen. Sie changieren in den Farben des Meeres und schimmern wie chinesische Seide. Ich möchte das Tuch mit meinen Händen berühren und mein Gesicht darin verbergen, seine Glätte auf meiner Haut spüren. Ein Duft hängt darin, der mich an wohltuende Pflanzen erinnert, die bizarr im Wind schaukeln. Ich schließe die Augen und drapiere das Tuch in Gedanken um eine weibliche Figur. Wie der Stoff fällt und sein Faltenwurf sich bauscht, sehe mich schließlich selbst in diesem Gewand um mich herum drehen. Wie ein Karussell schwingt das ungemein leichte Gebilde, gibt jeder Bewegung einen zusätzlichen Kick. Ein Kleid zum Verlieben, gemacht für warme Sommernächte unter südlichen Himmeln. Ich werde Silber und Perlmutt dazu kombinieren und die langen dunklen Haare mit den rötlichen Strähnen offen und ungebändigt tragen.
Ich höre Musik, die zum Tanzen einlädt,  sehe kleine bunte Lichter unter dem Abendhimmel in den Bäumen schaukeln.

*

Was tut am Ostersonntag ein weißes Reh in einem braunen Rudel, mitten im Schnee in dem Schlosspark einer weißen Stadt, deren Schloss nicht mehr steht, die leer wirkt und unbewohnt? Wie ein Museum, dass man betreten kann und dessen Schönheit einem fast den Atem verschlägt? Diese Harmonie der Architektur - fast - ein Hauch zu schön! Selbst die riesige astronomische Uhr im Garten des Uhrenmuseums steht still. Ihre Figuren mit den Engelflügeln hinter gläsernen Wänden erstarrten in der Bewegung. Nur die alten Bäume in ihrer Vielfalt scheinen der Erstarrung zu widersprechen.

Was tut eine Nebelkrähe zwischen den Möwen an einem Sandstrand, an dem bilderbuchblaue Wellen mit lichtweißen Schaumkronen den Sand überspülen und abgerissene Muschelstränge - ein Meer aus perlweiß - zurück lassen, während am babyblauen Himmel weiße Schäfchenwolken ihre Segel blähen und an der Strandpromenade weiße Häuser mit hölzernem Zuckerwerk an Balkonen, Fenstern und Giebeln von oben zuschauen, als sei das Meer der Lieblingsspielplatz, auf dem sich das Leben im Kleinen lebt, und scheinbar heiter darüber wachen, dass der Kreislauf von Leben und Vergehen nicht unterbrochen wird.

Zwillinge in bunten Plastiklatzhosen und gelben Gummistiefeln, die gerade eine Sandburg gebaut und mit Vater Kanäle angelegt haben, wehren sich mit Händen und Füßen, weil es nach Hause geht, während ein fröhlicher Wolfspitz mit intelligenten Augen - am liebsten hätte ich ihn geklaut - aufgeweckt zum Frauchen rennt, und sich anleinen lässt.
Ein Junge bekommt nasse Füße, doch er merkt es nicht, so versonnen schaut er in die Wellen.
Fast wäre am Abend die Sonne als roter Ball im Meer versunken, aber ein paar Wolken verzerrten die perfekte Sicht.
Und die Nebelkrähe verrät sich durch ihr KrahKrah. Die Möwen allerdings ignorieren sie. Sie suchen weiter nach bewohnten Muscheln, und der Rabenvogel kopierte ihr Verhalten exakt.

*

Es sind viele Stufen - breit, verziert, flach - gewendelt hinauf in den Turm, ein Schneckenhausturm, von unten hinauf geschaut, eine Spirale ins Unendliche. Zwischendurch Flure mit runden Nischen an den Ecken. Es ist zauberhaft, denn hinter den hohen Fenstern wirbeln Schneeflocken. Wo ich stehe, fühlte ich mich fern von allem und erhaben über alltägliches Gedankengut.
Auch ein wenig einsam, nicht jetzt im Augenblick, den ich nicht teilen mag, sondern in der Vorstellung, wie es sei, hier zu leben.
Eben noch war der Himmel blau und eine kühle Sonne warf ihr Licht auf das rosa Schloss mit den vier Ecktürmen - ließ es erstrahlen.
Jenseits des Platzes wird der Wald weiß wie die Buschwindröschen, die sich heute hier und da aus der Erde heraus getraut haben. Hohe Baumstämme verschwammen im Dunst, wirkten wie schmale tragende Säulen des Himmels, denn die Zweige sieht man nicht mehr. Unterwegs im Schloss finde ich Bilder von Künstlern der Romantik, lese Texte und Biographisches.
Auf dem Heimweg wieder aufklarender Himmel in blauer Streifenpracht mit weißen Wolkenschiffen, die dem Horizont entgegen strebten und sich während ihrer Reise auflösen, dazu das Gold der sinkenden Sonne, die sich in den trockenen Gräsern fängt und im Wasser spiegelt. Alleenbäume schneiden Gesichter, scheinen miteinander zu sprechen, sich im Tanz zu berühren, sich mit unzähligen filigranen Ausstülpungen ineinander zu verflechten.
Ich wünsche mir einen Aquarellkasten herbei, der all diese Blaus; die Jade -und Grautöne; das Silber und dieses besonders matte warme Gold enthält. Ich will eine geometrische Landschaft aus Blau und Grün malen, in die tropfenförmige Goldpunkte fallen. Den Rand will ich mit Winterbaumspitze einfassen.
Eine ganze Symphonie aus Klängen steckt in dieser Farbkomposition.
Und dann - viel viel später - will ich den Bäumen die Worte entlocken. Noch säuselt es nur, aber ich werde meine Ohren spitzen.

*

Wen sahest du hinter den Wolken, während die Bäume dir ein Lied sangen?
Es war der Wind. Er trug die Form eines pausbäckigen Engels, der auf der Stirn die tiefen Furchen der unablässig Denkenden trug. Du spürtest nur seinen unendlich sanften Flügelschlag, als warte er ab. Nichts brauste, denn der Tag war himmelblau und golddurchwirkt, und im Wasser spielten die Möwen. Die Wellen mit ihren Meerschaumspitzen wogten neugierig in den Sand.
Fast konnte man meinen, dass sie sich im Takt mit dem Lied der Bäume bewegten - wie die weißen Wolken, die dem Horizont zu strebten, sich zu Rauch verflüchtigten und in den Himmeln verloren.

@angelika röhrig

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angelika Röhrig).
Der Beitrag wurde von Angelika Röhrig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Angelika Röhrig als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zentauren kuessen anders - Liebesfunken von Elle Marc



Nach einem Unfall zieht sich der Tierarzt Eric Ehrenthal immer mehr von den Menschen zurück. Als er sich durch eine mystische Begebenheit in einen Zentauren verwandeln kann, geht sein größter Wunsch in Erfüllung: ein Leben in absoluter Freiheit. Doch er hat die Rechnung ohne das weibliche Geschlecht gemacht, das der impotente Mann plötzlich wie magisch anzieht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angelika Röhrig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Imaginäre Briefe 25 von Angelika Röhrig (Briefe)
Die Geschichte einer Träne........ von Andrea Renk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
VERZWEIFLUNGSSCHREI EINES KINDES von Julia Thompson Sowa (Trauriges / Verzweiflung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen