Jessica Scharf

Blutrache(5)angst

Zwei Tage waren nun vergangen , zwei Tage in denen er das Leid auf tiefster Stelle erreicht hatte , keinen Halt mehr fand und ins Leere zu fallen drohte , sollte das Leben ohne die Liebe wirklich keinen Sinn mehr haben ? nutzlos sein? man baut sich etwas auf , geht arbeiten um dies zu erreichen , um mit dem Menschen den man liebt glücklich zu werden , doch was wenn dieser Mensch nicht mehr da ist ? wenn er einen genommen wurde ! sollte man dann immer noch weiter leben , weiter das Leben verschönern und für das arbeiten was man Glück nennt? doch gibt es das wirklich noch ohne sie?
er hatte in so kurzer Zeit gelernt Linsley wirklich zu lieben und Morgen sollte sie für immer der Erde überreicht werden , ein schlechter Traum aus dem er sicherlich gleich erwachen würde , sie neben sich zu finden wüsste und das Glück noch in seinen Händen trägt , rangten ihm die Tränen runter , doch so sehr er es sich auch zu vorstellen wusste , es war nicht die reale Wahrheit , nicht das was wirklich dem entsprach , es war leider kein Traum .
das klingeln der Tür lies seine blauen Äugen für einen Moment aufschauen .
 
Karolines Herz raste, sie wusste das dieses Gefühl irgendwie grausam war , wie konnte sie so fühlen wenn die Frau die er liebte starb ? doch ihr Herz wollte das nicht sehen , sondern nur die Tatsache das er nun wieder frei war und wenn sein Herz gelernt hat den Schmerz zu verkraften wieder für sie offen stehen könnte .
"Karoline" blickte Klaris sie irritiert an , die junge Dame lächelte , ein liebesvolles Lächeln , doch sein Blick regte sich nicht , keine verederung seiner Gesichtszüge rief dies hervor , dabei war es ihr süßestes Lächeln , so wie man schaute wenn man verliebt ist und doch zu schüchtern um es zu zeigen
"kann ich rein kommen ?" fragte sie vorsichtig , Klaris schloss nickend die Augen und ging einen Schritt zur Seite , vielleicht würde sie es ja schaffen ihn etwas ab zu lenken , auch wenn er nicht wirklich dran glaubte , ein Versuch würde es sicherlich wert sein .
 
Still saßen beide auf der Cautsch neben einander , Karoline empfand diese Stille mehr als nur nervös machend , sollte sie etwas sagen ? doch was ! worüber sollte man mit einen Mann reden der tief zu trauern schien und nichts wirklich mehr Hundertprozentig wahr nahm , vorsichtig wand sie ihren Blick zu ihm , er schaute einfach nur starr durch die Luft , schaute nirgends richtig hin und seine Augen waren ununterbrochen glasig , wo ihr die Worte der Wahrsagerin wieder einfiel
"Klaris!" erklang es vorsichtig aus ihr , wo er sie nun fragend an schaute , wieder versuchte sie zu lächeln , doch wieder hatte auch dies keine Wirkung auf ihn
"war es das was Wahrsagerin meinte?" Klaris Augen wurden groß
-ja einer stirbt wegen dem anderen - blickte er den Boden an und sein schon gebrochenes Herz spürte wie erneut Risse entstanden .
Karoline bemerkte sofort die Veränderung in seinem Gesicht , ok endlich eine Regung dachte sie sich verzweifelt , doch leider die falsche , vielleicht hätte sie das nie fragen sollen ,schrien ihre Gedanken panisch
"hast du schon gehört , diese Grippe nimmt langsam schlimme Ausmaße an " schlug sie schnell ein anderes Thema ein , worauf sie mit einen mal seine Aufmerksamkeit hatte
"wie meinst du das?" sein Blick war plötzlich ernst , zwar noch glasig die Augen , doch panisch ernst
"ich weiß auch nicht , es heißt das es wie Tollwut reagieren soll auf Menschen " Klaris nickte wobei seine blauen Augen nachdenklich aus dem Fenster schauten , wie lange würde es dauern bis endlich die Wahrheit über diese mysteriöse Grippe raus kommen würde ? der Inhalt dieser Spritzen ans Tageslicht geraten würde? fragen waren nun tief in seinen Augen verankert , doch seine Lippen bewegten sich nicht , sie blieben in seinen Gedanken verschlossen .

 

Grelles Licht ließ sie ihre grünen Augen gequält wieder schlissen , um sie vorsichtig einen ganz kleinen Spalt weit zu öffnen , geschwungene Wimpern wirkten so zart und das froher so lange blonde Haar konnte sie an ihren Schultern nicht mehr fühlen , stattdessen eine harte Liege die sich unter ihr befand , mit einer bis zum Boden reichenden weißen Decke belegt
"aahhr" hielt sie eifrig inne als sie den Versuch tätigte sich auf zu richten , zu schauen wo sie sich befand , ihre ganzen Knochen schmerzten , als ob man Tage lang nicht auf gestanden wäre , diesen Verschleiß der Knochen nun zu spüren bekommen würde .
Schnelles festes Piepen drang an Dargs Ohren , wo er nun erschocken mit seinen faden Augen den Flur entlang blickte , bis zum Ende zu einer breiten Tür , die ein wenig wie die eines Op Sales wirkte , düster und Angst einflössend , doch er wollte nicht weiter drauf eingehen , sicherlich würden gleich sofort alle über dieses Piepen in kentniss gesetzt worden sein , es drang schlisslich durch das ganze alte Gemäuer , wo er sich nun Schulter zuckend wieder seiner Arbeit zu wand und zu sah endlich auch den Rest zu ende gewischt zu bekommen .

 

Klaris brauchte einfach nun seine Ruhe , einfach Zeit um seine Gedanken zu ordnen , endlich wieder mal zu sich selber zu kommen , doch egal was er auch versuchte , er schaffte es einfach nicht Karoline ab zu wimmeln , sie fand immer wieder ein Agoment doch bei ihm zu bleiben , als er auf der lieben Art versuchte ihr klar zu machen das er Zeit für sich bräuchte , einfach zu fertig sei , gab sie nur als Antwort das es besser sei das er gerade in so einer Situation , wo man von Trauer zerfressen wird , nicht sich selber überlassen wird , das es das gleiche war als ihre Mutter starb , das man dann jemanden braucht der für einen da ist , einem auffängt wenn man keinen Halt mehr hat und ab lenkt , doch er wollte einfach nur alleine sein , sich mit seiner Trauer auseinander setzen , sie durch leben und so in seinen Gedanken Linsley nah sein , Linsley wie sehr schrie doch sein Herz noch immer nach ihr , es wollte nicht heilen und es würde sicherlich nie heilen .
Doch nun wo er Karoline in ihre blauen Augen schaute , diese Augen die er immer so verfluchen könnte und doch so sehr eins liebte , sie wirkte traurig , verletzt und bitter
"du hast den Tod deiner Mutter immer noch nicht verkraftet richtig?" seine Stimme klang sanft und sehr vorsichtig , er wusste wie schwer dieses Thema der jungen Dame viel , sie schaute ihn kurz an , in ihren Augen funkelten leichte Tränen im Licht der Lampe , nein sie hatte es noch immer nicht verarbeitet gehabt , es war nun schon fast ein Jahr her , wo ihre Mutter plötzlich im Komma viel , es hieß ihre Gallenblase sei geplatzt , eine folge von Gallensteine , die sich irgendwann mal dort bildeten , zu dieser Zeit keine Schmerzen verursachten , doch dann den Ausgang blockierten und irgendwann dann zu dieser furchtbaren Begebenheit führten , wo man sie künstlich noch am leben hielt , doch irgendwann akzeptieren musste das dies keine Dauerzustand war , die Chance das sie wenn man die Geräte abschaltet von alleine sich generieren würde war klein , doch groß genug um es zu probieren , was blieb ihnen auch anderes übrig ,
"ich werde nie vergessen wie sie das letzte mal noch die Augen öffnete um--" hielt sie inne , Klaris senkte den Blick , wollte ihr nicht zeigen das er ihre Tränen sah , den das war ein wunder Punkt für sie , sie wollte nie verletzlich wirken , niemanden dies Seite an sich zeigen , immer stark und robust wirken , doch dabei war sie doch so sehr zerbrechlich
"ja bevor sie starb " lächelte sie Klaris wieder an , wieder einen auf stark zu tun , doch er kannte sie zu gut um auf diese Fassade rein zu fallen , vielleicht würden ihre freunde es , doch nicht er , nicht Klaris , dafür kannte er Karoline zu gut
"wie geht es deinen Freund?" brach er ein neues Thema an , war wohl das beste dachte er sich , Karoline strich sich lächelnd durch das rötliche Haar , was so elegant gewellt ihren Rücken herunter reichte , zart ihre schönes Gesicht umspielte und im leichten Licht glänzte
"ich glaube ich werde ihn verlassen , er ist mir einfach nur , wie soll man sagen " grinste sie , Klaris runzelte die Stirn , wusste nicht was er von halten sollte , doch sie lachte nur ganz ebend auf , vielleicht nur die Erahnung eines Lachens
"zu jung meinst du " vollendete Klaris ihren Satz fragend , ohne es wirklich als Frage zu meinen , Karoline nickte süßlich schauend , sie hatte ihm schon oft so etwas gesagt , das sie sich mehr für ältere interessieren würde , natürlich war er ihr Hintergedanke immer , sie wollte reif wirken , ihm so signalisieren das er Chancen hatte , doch er schien es nie zu raffen , senkte sie sich selber aus grinsend den Blick , sollte dies Ironie sein ? sie war ebnd nicht ihre Schwester , nicht Nadine ! atmete sie innerlich schwer aus .
Klaris wusste natürlich über diese Andeutungen gut bescheid , er hatte sie immer bemerkt , sie wahren nämlich abzulut nicht zu übersehen , als sie ihren jetzigen freund ihm vorstellte , meinte sie später zu ihm , das er im Bett zwar gut sei , doch einfach nicht reif genug , das sie in gleich altrige plus ein paar Jahren sogar irgendwie Kinder zu sehen schien , Karoline wirkte zwar reifer und sah auch verdammt attraktive aus und er hatte an und mal dran gedacht einfach es zu tun , mit ihr zu schlafen sich nett vorgestellt , doch verabscheute er sich in diesen Momenten immer selber für diese Gedanken , schlisslich war sie ein Kind und dann würde er sie nur ausnutzen was er auch nicht wollte , doch nun liebte er ein Mädchen was sogar ein Jahr jünger war und das so sehr das er innerlich an den Rissen seines Herzens zu sterben drohte
"ich weiß auch nicht , komme ebend besser mit welchen klar die älter sind , keine Ahnung warum " tat sie ein auf unschlüssig , als ob sie dabei keiner lei absichten zu haben schien , doch Klaris wusste worauf all dies hinaus sollte und es lies Wut unermesslich in ihm aufsteigen , wie konnte sie es wagen , jetzt wo er so am leiden war , die Frau die er liebte tot war , wie konnte sie es da wagen sich an ihn ran zu machen , sauer verzog sich sein Mund
"ich glaube es ist besser wenn du nun gehst Karoline " stand er auf , Karoline blickte ihn verzweifelt an
"aber" wollte sie gerade was sagen , doch Klaris schüttelte ernst mit dem Kopf , sie kannte diesen Blick , da war es wirklich besser wenn man geht und genau das tat sie auch , wo sie ihre Aktion nun bereute als ihr klar wurde was genau sie tat .
 
Einzelne Lichter gingen im neben Raum plötzlich an und das Geräusch lies sie vollkommen zusammen schrecken , ihr ganzer Körper war kalt und ihre grünen Augen blickten ängstlich in alle Richtungen , doch nirgends konnte sie auch nur wirklich etwas sehen , ein großer Spiegel führte durch eine Wand , wo sie nun starrhaft sich selber anblickte , das blonde Haar endete kurz vor den Schultern , fransig und frech geschnitten , wo ihre Gesichtszüge so zart und süß waren , doch ihre tief grünen Augen sahen sich selber ängstlich und müde an , viel Zeit schien aus ihnen zu sprechen
"wo bin ich ?" stand sie nun doch vorsichtig auf , der Moment in dem sie ihr Gewicht auf den Fuß legte hätte sie am liebsten vor Schmerz auf geschrien , biss jedoch nur die Zähne zusammen und setzte auch den anderen Fuß auf dem Boden ab .
Alles in diesem Zimmer schien Farblos zu sein , bis auf Weiß und verschiedene Grau Töne war keine andere Farbnuoce vertreten , vorsichtig schaute sie an ihren
-wer bin ich !!!- blickte sie dann plötzlich langsam wieder hoch zu ihrem Spiegelbild , die Augen weit offen als ob sie ein Monster sehen würde .
"Wie ich sehe hat dein Experiment gut angeschlagen , eine Person von Elf hat es überlebt , pardon ich meine Zwei , den der andere ist ja noch nicht so weit wie sie " sprach ein älterer Mann mit grauem Bat zu Beris der stumm einfach nur zu nickte , seine Augen fest auf die blonde Dame gerichtet , die verzweifelt wahrscheinlich versuchte sich an etwas zu erinnern , dachte er sich wo ein zufriedenes Grinsen sich auf seine Lippen legte , ein Grinsen was von so viel Tücke besaß das es schon unheimlich war .
Langsam wurde ihr gerade noch verzweifelter Blick grimmig , ihre Augen verengten sich und den Kopf gesenkt blickte sie direkt den Spiegel an , irgendwas sagte ihr das man sie dadurch zu beobachten wusste und ihr verlangen nach Antwort , nach wohlmögliche Hilfe lies sie langsam drei Schritte zurück gehen , den ersten tat sie ohne eine Regung zu haben , beim zweiten legte sich langsam ein Grinsen auf ihr Gesicht was Beris etwas stutzig die Augenbrauen runzeln lies und bei dem dritten rannte sie plötzlich wieder auf dem Spiegel zu , der im Moment des Aufpralles total zersplitterte und sie nun in diesem Haufen voller Scherben Beris starr anschaute , der nicht einmal zusammen gezuckt war , der zweite Mann mit dem Bat war schreckhaft vor Panik zurück gewichen , doch Beris , nein er blieb stumm stehen und blickte ihr nun direkt in die Augen , in ihre wunderschönen grünen Augen , die ihn immer wie in seinen Bann zu ziehen schienen
"wo bin ich ?" ihre Stimme erklang so rau , der Blick war ernst und wirkte mehr als nur gefährlich
"in Sicherheit" gab er als Antwort , wo kein wirklicher Ton sich in seiner Stimme verbarg
"wo bin ich ?" wiederholte sie ihre Frage , wobei sie dem nun einen scharfen Unterton bei gab was von gereizt sein zeugte , signalisieren das man es ernst meint
"du bist dort wo du hin gehörst " machte er einen Schritt zurück , wobei er plötzlich auf dem Knopf an der Wand drückte , der sich genau neben ihm befand und in Sekunden schnelle eine weitere Glasscheibe sich zwischen den beiden bohrte
"erspar dir deine Kräfte , die ist Bruch sicher " hob Beris leicht den Blick , seine Art versetzte jeden in Angst , er wirkte düster und vor allem trug er ein Pokergesicht , wo man ihm nichts ansehen konnte , weder Freude noch Angst .
 
Der Tag der Beerdigung war gekommen , eigentlich sollte sie normal beerdigt werden , doch aus dem Grund das bei ihr auch diese Grippe entdeckt wurde , war es als Vorschrift gesetzt das sie serimonell verbrannt werden musste , wo die Glut des Feuers nun die Luft durchwirbelte und die Stille des Momentes beanspruchte .
Nichts von dem was der Priester in Ehren für Linsley sagte drang an Klaris Ohr , er war der Meinung das jemand der sie nicht so sehr kannte wie er selbst es auch nicht vermochte wirklich etwas persönliches über sie zu sagen und daher unwichtig für ihn war was dieser Mann von sich gab .
-Ich werde dich nie vergessen - fing sein Blick einige der Feuerfunken ein , die wirr durch die Luft tanzten , als ihn plötzlich ein rascheln ähnliches Geräusch zur Seite blicken lies , die anderen Gäste hatten nichts davon bemerkt , waren zu sehr mit sich selber beschäftigt um zu bemerken was um sie herum geschah
"sicher nur ein Tier "murmelte Klaris leise zu sich selber , als sein Blick an manschen Büschen vorbei streifte , den diese Geräusche schienen von mehreren Richtungen zu kommen , in einer Ecke verstummen um in einer anderen wieder zu erklingen
"jetzt lasse ich mich schon von Tieren wahnsinnig machen " schüttelte Klaris darüber den Kopf , dieses Geraschel einfach ignorieren , als plötzlich ganz leises Gejammer ähnliches an sein Ohr drang und er die Stirn runzelnd zu diesem Busch hinschaute
-ein Mann - schrak er mit dem Kopf hoch als ein etwas dickerer Mann aus dem Busch hervor trat um gleich wieder keuchend zu Boden zu gehen , sein ganzer Körper war von blauen Flecken übersäht und sein Atem rang nur so nach Luft , so ununterbrochen japsend
"schnell ruft einen Krankenwagen " ging eine Frau in Mitte ihres Lebens stehend zu dem Mann runter , wo ein anderer auch gleich mit seinem Handy einen Krankenwagen her orderte.
"sie muss ruhig atmen , ganz ruhig " hob die Frau den Mann leicht am Oberkörper hoch , seinen Kopf bei sich im arm haltend , wo er sie mit seinen rot unterlaufenden Augen anblickte , die sicht total verschwommen , gerade mal erkennen konnte das es sich dabei um einen Menschen handeln musste , sein Atem wurde immer schneller und schneller , gewann an Lautstärke und wurde immer mehr zu einem ätzen
"weg von ihm !!!" schrie Klaris plötzlich panisch als ihm bewusst wurde das dieses schwere keuchen nur von einer Infektion kommen konnte , das blau unterlaufene Gesicht und die rot geschwollenen Augen , erschrocken blickte die Frau Klaris an , als ob sie sagen wolle das er mal überlegen solle , dieser Mann bräuchte doch Hilfe und genau das war Klaris auch bewusst , doch er würde sie anstecken und sie andere , Angst und Panik lies ihn unüberlegt handeln
"was tuen sie !" schrie die Frau schon fast empört und starrte ihn mit ihren grünen Augen erschrocken an als klares sie einfach von ihm weg riss, doch klares Gesichtzüge blieben ernst , wie eine Warnung das sie sich dem nicht widersetzen solle
"atmen sie ruhig , versuchen sie gegen an zu kämpfen " wand er sich nun dem auf den Boden liegenden Mann zu , der ihm mit offenen Mund schwer atmend einfach nur langsam , so wie es ihm gelang zu nickte ,seine Augen schmerzten , die sicht immer verschwommener , man konnte ihm ansehen das er ernorme Angst vorm sterben haben musste , nach Hilfe zu flehen schien .

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geheimnis der Wasserfeen 4 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Supergirl von Carolin Schmitt (Liebesgeschichten)
Vorsicht Wellness-Bad von Engelbert Blabsreiter (Humor)