Jessica Scharf

Blutrache(6)wiedersehen

Wie eine Wildkatze tigerte die junge Dame hinter der bruchsicheren Scheibe hin und her , immer wieder den Blick fest auf Beris gerichtet , ihre grünen Augen sprachen Bände , Bände davon das es besser für ihn sei wenn sie niemals dort raus kommen würde , niemals er sich wehrlos in ihrer Nähe befinden würde aber auch davon das er sie nicht dran hindern könnte dort durch zu kommen , sie nicht lange gefangen halten könnte .
Aufmerksam beobachtete Beris das Szenarium , wie sie dort wie eine Gazelle sich bewegend immer wieder von einer Seite zur anderen geht , fest ihre Beute im Auge haltend , nur darauf wartend das er ein Fehler macht.
Ein kleiner schwacher Seufzer entfuhr ihr als sie mit den Fingernägeln an der Scheibe herunter glitt , wie eine Katze die versuchte es langsam auf zu kratzen , zu signalisieren das sie bald durch sein würde und ihn dabei so todessicher in die Augen schaute , doch seine dunklen Augen waren leer , keine Spur von Angst oder Verwunderung , als ob er einfach nur alles auf sich zu kommen lassen würde , schon ahnt was passiert oder gar schon weiß.
 
Erleichtert atmete Klaris durch als der Krankenwagen endlich mit diesen Mann aus seiner sicht war , zwar hatte er immer noch verachtende Blicke auf sich ruhen , doch es war ihm egal
"hm..." ging sein Blick nun ruhig durch die Menge , auf der suche nach ein ganz bestimmtes Gesicht , doch nirgends konnte er sie entdecken
-ist wohl wegen Gestern nicht gekommen - schüttelte er innerlich den Kopf über Karoline , sicher er war sauer , ihre Art hatte ihn auf Wut hafter weise angeekelt , doch dies war doch kein Grund das sie sich der Beerdigung fern halten würde oder?
Klaris Herz lag immer noch unendlich schwer , die Beerdigung war nun vorbei und er musste nun akzeptieren das sie nie wieder zurück kommen würde , ihn nie wieder anlacht , oder mit kleinen Macken auf die Palme bringen würde , wie sehr hatte er es immer gehasst , drüber gemeckert das sie immer die Türen oder Schränke offen lies und nun blickte er zu hause verzweifelt den Kleiderschrank an , der die ganze Wand des Schlafzimmers für sich beanspruchte , er hatte ihn extra wegen ihr gekauft , damit auch genug Platz für beide da war und nun sollte ihre Seite sich nie wieder öffnen , nie wieder einfach so offen stehen !
Mit einer langsamen Bewegung öffnete er die eine Seite der Tür von ihrer Seite , ging einen Schritt zurück und schaute es sich einfach an , innerlich so tuend als ob sie es gerade vergessen hätte dies schnell zu zu machen bevor er es bemerkt und diese Besinnung natürlich wiedermal zu spät gekommen sei , doch dem war nicht so , Linsley lebte nicht mehr und sie fehlte ihn doch so wahnsinnig.
 
Fast wie in Zeitlupe schon wählte er die Nummer am Telefon , das tuten , mit diesem gleichmäßigen Ton , den immer gleich währenden abstand holte ihn auch nichts aus seiner Trance artigen starre
"ja?" meldete es sich am anderen Ende , wo Klaris genau in diesem Moment auch aus seiner starre dadurch gezogen wurde
"wieso warst du heute nicht auf der Beerdigung ?" einige Sekunden herrschte stille , Karoline war bei seiner Stimme völlig zusammen gezuckt , ihr Herz pochte und sie wusste einfach nicht was sie hätte sagen sollen , sie wollte einfach nicht dabei sein , es war der Mensch den er so sehr liebte , den sie so sehr beneidet und deswegen auch gehasst hatte , wie hätte sie da trauern sollen? wenn sie es doch gar nicht getan hatte?
"tut mir leid Klaris" war nur noch schnell gesprochen leise zu hören , worauf auch schon wieder schnelles tuten folgte
"auf gelegt!" schaute er fassungslos aber mehr überrascht den Hörer an , er verstand sie nicht , Karoline war immer so mitfühlend und liebenswert , dies passte einfach nicht zu ihr .
 
Immer noch saß Karoline die Augen geschlossen neben dem Telefon , leise und langsam atmend , as ob sie hoffen würde das er sie durch das Telefon nicht hören kann , angst davor hätte das er merken könnte das sie immer noch dort sitzt
-ich hasse sie !!- schrien ihre Gedanken , selbst jetzt wo sie tot war schien sie ihr Glück immer noch im weg zu stehen , das konnte doch nicht wirklich real sein , ein schlechter Scherz im höst falle , doch leider sah es ganz und gar nicht danach aus , sollte sie sich etwa langsam damit abfinden das Klaris unerreichbar für sie ist , die Tatsache das sie nicht ihre Schwester war nun akzeptieren , genau so wie sie auch nicht Linsley war , bis her hatte sie immer nur gegen die Erinnerungen über ihre Schwester ankämpfen müssen , doch nun auch noch gegen Linsley , dabei möchte man doch meinen das es bei Linsley nicht so schwer wie bei Nadine sei , den sie waren einige Jahre liiert und haben zwei Kinder zusammen und mit Linsley war er nur einige zeit zusammen , doch sie schien sein Herz mit sich genommen zu haben .
dieses Gefühl , wie ihre Finger vorsichtig über die fasern des Teppichs streiften auf dem sie saß , so grob und doch kizlich sich anfühlte , es schaffte einfach nicht sie davon ab zu halten den Tränen freien lauf zu lassen ,lange hatte sie dies nicht mehr getan , immer stark gewesen , doch nun konnte sie nicht mehr gegen an kämpfen , es tat einfach so sehr weh , sie liebte ihn mehr als es je eine andere tun könnte , doch es war ihrem Herz einfach nicht gewehrt diese Liebe richtig zu leben , er war einfach unerreichbar für sie .
 
Die Nacht breitete ihre Flügel über alles hinaus ,ein Gefühl was sich in die schlafenden Herzen hinein fraß , immer noch mit dem kleinen Rest arbeit beschäftig lief darg den sperrlich beleuchteten Flur entlang , wo immer wieder ein Licht flackerte und düstere Schatten warf , total in seinen Gedanken vertieft , blieb er mit einen mal zusammen schreckend stehen als ein lautes permanentes klopfen gegen irgend etwas an sein Ohr drang , sein herz fast zum stehen bleiben drängen wollte , nach dem Grund suchend schaute er Richtung Keller , wo die Treppe zu dem Labor führte , sollte er diesem Geräusch nach gehen ? es war keiner mehr da , er war ganz alleine und dieses Geräusch hörte er das erste mal , Einbrecher ? Ging es durch seinen Kopf . doch dies war einfach nur abwegig , zu hoch waren die Sicherheitsmassnahmen , selbst er musste durch schrängste Kontrollen durch um dieses Gemäuer zu betreten oder zu verlassen , überall waren Kameras angebracht und gefährliche Maschinen zum Schutz diverser Dinge angebracht .
Eigentlich wollte er dieses Geräusch einfach nur ignorieren , nicht hin hören , doch es wollte einfach nicht verstummen , wo seine Neugier ihn nun Richtung Treppe führte .
Langsam durchschritt er den langen schmalen Flur der sich hinter dieser dicken Tellertür befand , alles war düster , wo mit jedem Schritt nach vorne sich jedoch ein weiteres Licht an der Decke betätigte und den Gang erleuchtete , wo er nun ein paar Meter vorm Ende entsetzt stehen blieb , Sekunden lang schauten beide sich einfach nur direkt in die Augen , diese grünen Augen , diese zarten Gesichtzüge ,er erkannte sie sofort wieder und die Frage stellte sich in den Vordergrund wieso sie dort eingesperrt war , man konnte ein Menschen doch nicht einfach so wie ein Tier einsperren , ging er langsam auf die Glasscheibe zu , wo jeder Schritt ein lautes Geräusch wiedergab was im Gang verschallte
"wer bist du ?" erklang leise ihre Stimme , was durch die Scheibe so gedämpft rüber kam das es wie geflüstert erklang, darg zuckte leicht zusammen , ihre Augen blickten ihn so sicher an , obwohl sie eingesperrt war schien sie keiner lei Angst zu vertreten , ruhig zu wirken
"ich bin Darg " gab er nun als Antwort , sollte er ihr helfen ? sicherlich hätte er dies hier nie sehen dürfen und wenn jemand dies mit bekommen würde sein Leben in höster Gefahr sein ,
"wieso bist du hier eingesperrt?" er stellte ihr zwar diese Frage , doch war sie wahrscheinlich mehr an sich selber gerichtet , er konnte sich einfach nicht den Zweck vorstellen , der hinter diesem Anblick , der Tatsache das sie dort eingesperrt war vorstellen , eine junge Frau , sie hatte zwar an diesen Experimente teil genommen , doch sollte das wirklich der Grund dessen sein , das sie nun dort verharren musste , wie ein Tier was ein versuchobjekt da gibt !
"bitte helfe mir " schaute sie plötzlich verzweifelt flehend , ihre großen grünen Augen wirkten so hilflos , ihr schneeweißer Körper so zerbrechlich und ihr Wesen so verängstlicht , ganz anders als so ebend noch .
Verzweifelt ging sein Blick zu dem Schalter an der wand , dem kleinen roten Knopf der sich in dem grauen Kästchen befand , sollte er ihr wirklich helfen? und damit sein Leben riskieren ! aber er hatte es wahrscheinlich sowieso schon mit dem gang hier her getan , schloss er die Augen und betätigte den Schalter .

Immer noch lag Klaris wach im Bett , sein Blick ging ins leere und seine Gedanken fanden einfach keine Worte mehr , es tat ihm Leid das er Karoline so verletzt hatte , er wollte ihr nicht weh tun , atmete er seufzend aus , verstand ja nicht einmal wieso er nun die ganze Zeit daran denken musste , die Frau die er liebte wurde beerdigt , es war ihnen nicht einmal ein letzter Blick auf ihr gewehrt worden und seine Gedanken gingen bloß in Wehmut rein , weil es ihm leid tat Karoline verletzt zu haben , wütend riss er beim aufstehen die Decke von Bett , die mit einem Satz auf dem blauen Teppich des Boden fiel , er verstand seine Gedanken nicht mehr , sein Herz war am trauern und er hatte nichts besseres zu tun als ein schlechtes gewissen wegen einer Frau zu haben , dessen es ganz egal ist das seine Liebe tot ist , das seine Liebe gerade erst gestorben war , wie konnte es ihm da leid tun wie er reagiert hatte , schlisslich war seine Reaktion doch völlig verständlich oder?

karoline hatte lange überlegt ob es wirklich gut sei zu ihm hin zu gehen , sich für ihr verhalten zu endschuldigen , sie wollte nicht so respektlos sein , doch sie konnte doch auch nicht für ihre Gefühle .
Einige Minuten stand sie bei ihm vor der Tür , quälende Stille umhüllte sie , ließ ihre Gedanken so unendlich laut Präsens sein , die Angst das es ein Fehler sein könnte her gekommen zu sein , Angst vor Ablehnung , doch auch davor das er sagt schon gut , den das würde sie nicht glauben können , dann währe eine distans zwischen ihnen die unausgesprochen bleiben würde und das wäre für sie nicht verkraftbar , weswegen sie sich doch entschied wieder zu gehen , die paar Stufen bis unten hatte sie schnell hinter sich gelassen und der Weg führte sie Richtung Stadt , wo sie hoffte einfach etwas ab zu schalten .
 
Mit finsteren Blick lief die junge Dame den Flur endlang , darg stand immer noch dort wo sie gerade eingesperrt war , seine Gedanken schlugen quer, wie konnte er sie nur gehen lassen , wie konnte er so dumm sein und sich mit einer der artigen Organisation anlegen , wie konnte er überhaupt so dumm sein sich mit irgendwem an zu legen , er hatte sich immer aus allem heraus gehalten , versucht nichts mit zu bekommen , sein Leben war nie spannend oder besonders, er hatte eine Frau und zwei Kinder , zwei wunderschöne Mädchen wie er sie immer liebevoll nannte und nun hatte er auch sie in Gefahr gebracht , Tränen fühlten langsam seine Augen , die auf dem steinernen Granit Boden aufschlugen , er liebte seine kleine Familie so sehr , was sollte er ihnen nun sagen?
Einen Moment war die junge Dame stehen geblieben , den Blick fest auf dem dicken kleinen Mann gerichtet , dessen Augen stark mit Tränen gefüllt waren und sein Blick so verzweifelt leer war, doch kein muks war von ihm zu hören , kein Gejammer oder schweres japsendes atmen , nein er war einfach nur still mit seinen Tränen am kämpfen , vorsichtig strich sie ihr kurzes blondes Haar hinter das linke Ohr , wo es Strähnen weise gleich wieder nach vorne rutschte , es war wild und frech geschnitten , umspielte süß ihr zartes Gesicht , doch es kam ihr vor als ob sie vorher lange Haare gehabt haben musste ,den Gedanke abschüttelnd , weil ihr Kopf wie leer war , ging sie weiter , das einzige an das sie sich noch erinnern konnte war dieser Mann mit den dunklen Augen , der sie hier eingesperrt hatte und nun ihre Wut kennen lernen sollte , sie war sich sicher ihn früher oder später zu sehen und um so früher um so besser legte sich ein festes Grinsen auf ihre Lippen , wobei ihre grünen Augen bitter und zu frieden auf .
 
Mit sich selber un zu frieden schaltete Klaris das Fernsehen ein , ziepte einige Programme durch , wo er mit einen mal wieder zurück schaltete
"die Epidemie breitet sich immer weiter aus , immer mehr Menschen infizieren sich , wo noch immer nicht ganz klar ist wodurch dieses Virus entstanden ist " wand die junge frau das Mikrophon nun dem Professor neben sich zu
"ja da haben sie zusehends recht , es ist immer noch nicht klar wie oder womit genau dieses Virus entstanden ist , nur das es sich legendlich ziemlich schnell ausbreitet , die Krankenhäuser sind überfüllt , mehrere karantenezelte schon aufgestellt und die Ärzte wie auch Schwestern arbeiten schon fast alle rund um die Uhr " die junge Frau nickte , ihr braunes lockiges Haar hinter beide Ohren zurück streichend , auch ihr stand sichtlich Angst in den Augen , wo der Professor neben ihr die Brille mit dem Handballen leicht hoch schob , wieder gerade auf der Nase positionierte
"wurde den schon ein Gegenmittel entdeckt?" eigentlich würde man meinen das die Fragen vorgegeben sind , wie auch schon die Antworten, doch der Ausdruck in ihrem Gesicht und der Ton der Stimme zeigte das sie Angst vor einem Nein hatte , was Klaris doch leicht skeptisch die Augenbrauen verziehen lies , wo er geradesitzend auf der Kante der Cautsch saß
"nein leider nicht , wir wissen wirklich uns keinen Rat mehr und die Möglichkeit ein Gegenmittel zu finden bevor es zu spät ist , ist nicht mehr wirklich hoch , doch wir geben unser bestes und so fern wie Gott es will , werden wir es auch schaffen "
-so fern wie Gott will ja !?- verzog Klaris den Mund , wie kann es sein das die Menschen , egal ob gläubisch oder nicht , so bald es wirklich hart auf hart kommt , sie sich nicht mehr weiter helfen zu wissen und alles ausweglos erscheint , plötzlich doch zu Gott betten können !, ja er musste zu geben auch er , obwohl er nicht viel von Kirche und des gleichen hält , an dem Zeitpunkt wo er dem Tode nahe sein würde zu Gott beten würde .
Die Bilder die sie zeigten von den Krankenhäusern , den Karatenenzelten und dem zustand auf den Straßen , es lies einen eisigen Schauer seinen Körper durchlaufen , ein Kloß der sich fest in seinem Hals legte , die Menschen litten , schweiß von hohen Fieber bedeckte ihre Leibe und die Farbe glich nur noch Blau und Rot unterlaufender Haut, er musste wieder an seinen Arbeitskollege denken , wie er zusammenbrach und der Krankenwagen ihn ab holte , der Mann der auf der Beerdigung war , ob es den beiden auch so schlecht geht , fing er an sich zu fragen , doch er wusste das es so sein musste und es gab keine Behandlung da gegen , kein Gegenmittel wurden seine Augen groß , wie konnte so eine Seuche nur außer Kontrolle geraten
"ob die was damit zu tun haben?" murmelte er leise , es fing ja mit denen aus dem versuch an , diese Spritzen mussten was mit zu tun haben , doch wieso war er nicht infiziert , genau so wie es Linsley auch nicht war , schloss er kurz die Augen , den der Schmerz der mit den Gedanke an sie zurück kam war zu stark , es dauerte so lange bis sie endlich ihr Glück mit einander fanden und nun wurde es ihnen einfach so entrissen , sie wurde ihm entrissen , wo sein Blick sich nun langsam senken tat , er hatte sich immer noch nicht bei ihren Eltern gemeldet , es vermieden sie auf der Beerdigung an zu schauen , er konnte es einfach nicht , beschämt deswegen blickten seine blauen Augen aus dem Fenster , lange würde er sich dem nicht entziehen können , sie waren ihre Eltern und er müsse sich dem stellen .

Fast über eine Stunde saß Karoline nun schon in der Stadt auf der Bank , dessen braunes Holz nicht gerade der gemütlichste Sitzplatz war , doch das Geräusch des Wasserbrunnens hinter ihr , das plätschern was fortwehrend immer erklang lies ihre Gedanken ein wenig zu ruhe kommen , sie innerlich etwas beruhigen .

Die Wärme legte sich auf das Gepflaster der Stadt , wo die junge Dame nun mit ihren nackten Füßen endlang lief , ein schönes Gefühl , was die wärme durch ihre Beine weiter leitete , ein kurzes Kleid , schlicht in Weiß zierte ihren Körper , neugierig blickten ihre grünen Augen in alle Richtungen , alles erschien so fremd , doch die Frage ob es dies auch wirklich sein sollte lies ihr Blick leicht deprimiert werden , sie schien praktisch keine Vergangenheit zu besitzen , nicht mal ihren eigenen Namen wusste sie , hatte sie den einen ? blieb die Blondine für einen Moment stehen , diese Frage tat weh und noch viel mehr als sie ein junges Mädchen mit ihren Eltern an sich vorbei gehen sah , ein leichtes Lächeln schenkte sie der kleinen , die dies ihr zuvor schon tat , wo ihr Blick nun wieder gerade aus ging , mit der Frage ob sie auch Eltern hatte !.

 

Seufzend aus atmend wählte Klaris nun Karolines Handy Nummer , zu hause bei ihr nahm einfach keiner ab , wo er nun wütend die Wand anschaute während das Gleichmäßige tuten des Telefons ertönte
"ja" meldete Karoline sich mit bedrückender Stimme , ihr Herz schnürte sich zusammen
"ich bin‘s Klaris" sprach er mit gedämpfter Stimme , einen Moment herrschte Stille
"ich weiß konnte es auf meinen Display ja sehen " erklang ein schwachen Lächeln in ihrer Stimme mit , was sich auch auf seine Lippen legte
"können wir reden ?" Karolines Augen wurden groß , wollte er ihr nun Vorwürfe machen ? wegen Gestern reden ? immer mehr hetzte sich ihr Atem
"Karoline?" deutete er seine Frage nachträglich an
"ja sicher , ich bin in der Stadt, warte in der Eisdiele auf dich ok ?"
"ok , bis gleich "legte er auf , Klaris wusste ganz genau welche Eisdiele sie meinte , es war auch die gleiche vor der er sich zuletzt mit Linsley versöhnte , der Gedanke dort nun wieder hin zu gehen holte unendliche von Erinnerungen hoch , Erinnerungen die ein Lächeln auf seine Lippen zauberte und seine so klaren blauen Augen mit Tränen fühlten .

Unsicher blickte Karoline immer wieder zu dem Tisch der schräck ihr gegenüber stand , eine Frau und ihr Mann saßen dort , das Gesicht des Mannes sah bleich aus , sein Atem ging schwer und seine Frau blickte ihn immer wieder besorgt an , versuchte ihn dazu zu bewegen doch endlich zum Arzt zu gehen , doch der Brustkorb des Mannes hob sich immer schwerer und schneller , wo er sie bloß wütend anschaute und die Angst in Karoline hoch kam das er infiziert sein könnte .

Wütend blickte Beris den Raum an in dem die junge Dame vorher noch eingesperrt war , prüfend ging sein Blick zum Schalter hin , wo längst schon die Fingerabdrücke gesichert wurden und identifiziert
-wie dumm von dir Darg - verengten sich seine Augen , es wäre wirklich nicht nötig gewesen , schüttelte er den Kopf , doch er musste für sein Handeln bestraft werden und iliminiert wegen sein jetziges wissen , ging Beris auf das Fenster zu , wo durch zwei Holzlatten die sicht nach draußen sehr eingeschränkt war
"du kannst mir nicht entkommen ?!"schaute er in Richtung Stadt , ihr wurde ein Signal sendende Wanze implantiert ,weswegen er zufrieden die Augen schloss .
 
Fragend schaute Klaris Karoline an als er die Eisdiele betrat und ihren Angst vollen Ausdruck im Gesicht sah
"was ist los ?" setzte er sich auf dem Stuhl ihr gegen über , genau zwei Stühle waren an dem runden Granit Tisch platziert , wo sich eine rote Kerze drauf befand , ein Zeichen für Romantik was sein Herz zusammen drückte
"ich weiß nicht , der Mann dort scheint krank zu sein , sicherlich diese T-Grippe" flüsterte Karoline ihm leise zu , wobei sie sich leicht zu ihm rüber beugte , die Augenbrauen runzelnd schaute Klaris sie nun etwas irritiert an
"T-Grippe?" Karoline nickte
"ja die Leute nennen sie so , weil keiner weiß ob man sie überlebt, also im Sinne von Todesgrippe , aber noch scheinen keine dran gestorben zu sein " lächelte sie lieblich , Klaris hob leicht den Kopf .
 
"Mädchen ist es ihnen nicht kalt so ganz barfuss zu gehen ?"verdutzt aber lächelnd blickte die junge Dame die etwas ältere Frau neben sich an
"nein es ist sogar sehr warm , fühlt sich einfach schön an " lachte sie fast schon , wo die alte Frau das Lachen liebevoll erwiderte .
-diese Eisdiele !?- blieb sie einige Minuten später stehen , ihr Blick war nachdenklich , sie versuchte sich an etwas zu erinnern doch es ging nicht .
 
"ich wollte mich nur bei dir ....endschuldigen " senkte Karoline ihren Blick , ihre sonst so mutig wirkenden blauen Augen waren nun so verletzt und ängstlich
"ist schon gut Karoline " versuchte Klaris zu lächeln , wobei sein Blick durch die Speisekarte ging , er wollte dieses Thema nicht anbrechen , nicht drüber reden
"wirklich?" hob Karoline den Kopf , wo Klaris sie nun auch an schaute
"ja wirklich "
"AAAAAAAAAAAAAAAAAhhhhhrrr"
"was?!" stand Klaris erschrocken auf , als er die Frau am anderen Tisch schreien hörte und was seine Augen ihm zeigten lies ihn innerlich erstarren , der Mann war über den Tisch gebeugt auf seine Frau los , hatte ihr in den arm gebissen , den sie nun entsetzt mit Tränen in den Augen auf gestanden fest hielt , Blut rang dran herunter , schwankend schwer atmend erhob sich der Mann , er wollte gerade wieder auf seine Frau los , die Angstvoll zurück schränkte , ein zischendes Geräusch drang an Klaris Ohr , wo im gleichen Moment ein Messer die Stirn des Mannes durchbohrte und die Frau schreiend zu ihm runter ging
"Linsley" sprach Karoline unter Schock , wo Klaris nun weit die Augen geöffnet die junge Dame an schaute .
"LOOOOS DIE FRAU" war plötzlich eine tiefe Stimme schreiend zu hören , worauf zwei Männer in weißen Overalls mit Mundschutz sie am Arm griffen und mit sich nahmen , verwirrt blickte Klaris die Leute an , alles ging so schnell , er wusste gar nicht mehr wie ihn geschah , einen letzten bitteren Blick konnte er noch auf Linsley richten , schrie ihren Namen , doch Linsley blickte bloß mit festen Blick Beris an , dessen dunkle Augen ebenfalls ohne Regung ernst in die ihre schauten ,
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frieling`s Tierleben 2007 von Jutta Wölk



Geschichten für Tierliebhaber, 1.Auflage 2007.
Eine sehr schöne Geschenkidee für tierliebende Menschen und auch Andere.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Seelenverwand (verändert) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
Aufsatz vom Karli über verschiedene Tiere von Margit Kvarda (Humor)