Jessica Scharf

Blutrache(7)Virus

Fest schaute die junge Dame Beris immer noch an , was um sich herum geschah nicht wirklich wahrnehmend , doch der Name , dieser Name , Linsley! war sie das? hatte er sie gerufen ? langsam veränderte sich der Ausdruck in ihren Augen , er wurde nachdenklich und fragend , dieser Name sagte ihr etwas , aber auch dieser Mann , sein Gesicht , die Art wie er sie erschrocken und verzweifelt anschaute , sie kannte dieses Gesicht
„ fliehen hat keinen Zweck!„
„ was?„ schaute die junge Dame Beris verdutzt an , doch bevor sie auch nur reagieren konnte hatte er mit seinem Blick etwas signalisiert , ein kurzer schmerz bohrte sich in ihren rechten Oberschenkel , sie konnte noch gerade einen Blick auf den Betäubungspfeil setzten , als das Bild dieser mit angebrachten Orangenen Feder auch schon völlig sich verzog und sie
bewusstlos zu Boden ging .
 
Wütend drehte sich Klaris wieder um , als man ihn unsanft in einen Raum rein schupste und konnte nur noch zu sehn wie die Tür wieder zu ging , Wut , Hass aber auch unendliche Fragend und Schmerz ruhten tief in ihm
-Linsley- war er den Tränen wieder nah , er hatte sie ganz genau gesehen gehabt , sie war es , das könnte man ihm nie ausreden , schließlich kannte er doch seine Linsley, doch wieso hatte sie ihn nicht beachtet ? nur kurz streiften sich ihre Blicke , wo ihrer so kalt und gleichgültig wirkte, als ob ein Fremder sie rufen und sie sich nicht angesprochen fühlen würde , was zum Teufel war hier los , schrien seine Gedanken , ohne irgendeine mögliche Antwort zu geben .
Langsam öffnete sich die Tür , ein schweres quietschen gab die metal Tür von sich , wo nur ein kleiner schlitz drinne war um auf dem Flur zu blicken
„ Klaris„ kam ein Mann rein ihm zu nickend, fragend schaute Klaris den Mann an , seine dunklen Augen wirkten durchdringlich und seine Gesichtszüge kalt
„ wo bin ich und was soll das alles`?„ Beris konnte unendliche Wut in Klaris Stimme hören , er war sauer , verwirrt und wahrscheinlich nun durch die Begegnung mit Linsley verzweifelt
„ unter karantene„ antwortete Beris knapp , er war nicht wirklich der Meinung das Klaris mehr erfahren musste , er war nur ein Versuchsobjekt , wo sich das Ergebnis von erst noch zeigen würde
„ sie waren für das Experiment mit uns verantwortlich oder?„ ging Klaris einen Schritt auf ihn zu , Beris schwieg , was für Klaris aber schon Antwort genug war .
 
Total zusammen gekauert , in der Ecke auf der Bank sitzend , hatte Karoline ihre Beine vollkommen an ihrem Körper ran gezogen , sie wusste nicht wo sie war und ihre blauen sonst so starken Augen waren kurz vor den Tränen Ausbruch
-das war doch Linsley - blickte sie hoch zu Decke , der Raum war vollkommen in weiß , wo sich eine kleine Birne an der Decke befand um etwas Licht zu spenden , sie konnte sie noch genau vor sich sehen , ihre kalte Art , sie wirkte so teilnehmungslos , die Hände schreiend vor den Ohren haltend schloss verzweifelt die Augen , sie konnte einfach nicht die Bilder aus ihrem Kopf kriegen , wie dieser Mann das Messer durch die Stirn bekam
„ Linsley!„ öffnete sie wieder ihre Augen , sollte Linsley diesen Mann wirklich getötet haben ? sie hatte es doch gesehen , sie hatte das Messer mit so einer Genauichkeit geworfen , wie ein Krieger der sein Ziel eliminiert .
 
Mit sich selber zufrieden verlies Beris wieder das Zimmer , alle sie waren hier , er wusste zwar noch nicht was er mit diesem Mädchen anstellen sollte, sie war eigentlich nur ein Passant , doch leider in dieser Richtung auch ein Zeuge und Zeugen durften nicht hinterlassen werden , verschränkte er die Arme auf den Rücken , den Gang gelassen den Flur zurück endlang führend .
Schwer seufzend schaltete Beris in seinem Bero das Fernsehen an , die Nachrichten waren wieder voll von , das Experiment war wirklich schief gelaufen , eine Seuche die keine Chance gab aufgehalten zu werden , doch eine hatten sie sich nun selber gestellt , den Linsley, sie war irgendwie immun dagegen , hat sogar den Tod einen Strich durch die Rechnung gemacht gehabt
„ sie schläft ruhig „ kam der Mann mit dem Bat rein , Beris nickte anerkennend zu
„ habt ihr ihr Blut entnommen ?„ der Mann nickte , sie hatten alles wichtige erledigt , nun sollte sich nur noch herausstellen ob sie wirklich das Gegenmittel in ihrem Blut zu tragen vermochte
„ sollen wir auch dem jungen Mann Blut entnehmen?„ Beris schwieg einen Moment , es war merkwürdig , sollte auch Klaris immun gegen sein ?
„ nein noch nicht , wir müssen erst schauen ob er wirklich immun ist !„ grinste Beris , was er ebenfalls bei der jungen Frau zu testen vor hatte , doch noch hatte es Zeit , zwar breitete sich der Virus rasend schnell aus und hat bestimmt schon ein viertel der Bewohner infiziert , doch was interessieren ihn die anderen Menschen , es ging ihm nur um seine eigene Sicherheit , er wollte verhindern selbst angesteckt zu werden , was die Arbeit ein Gegenmittel zu finden am wichtigsten für ihn machte .
Die Augenbraue runzelnd schaute der Mann Beris an , sich leicht über den Bat streichend , er hatte immer noch nicht vergessen was für eine ernorme Kraft diese junge Frau besessen hatte , ein normaler Mensch würde nie so eine Scheibe einfach so zerspringen lassen können und dieser jagt trieb in ihren Augen war beängstigend, aber er fing sich auch an zu fragen ob dieser Virus nun wirklich so gefährlich ist , daran zu zweifeln ob er auf der richtigen Seite stand? wie konnte den eine Organisation richtig handeln wenn sie doch eine solche Seuche auf die Menschheit los lies ,
„ Gibt es noch etwas , Marcel ?„ fragte Beris den Mann als er seinen nachdenklichen Blick sah , Marcels Augen blickten Beris kurz fest an , er traute ihm nicht über den Weg und würde sicherlich noch raus finden was hier wirklich gespielt wird , sich leicht beugend kehrte Marcel wieder um , immer noch standen in seinen braunen Augen Zweifel und doch diese feste Sicherheit .

 

+ Mit einem schweren Herzen blickte Linsley den kleinen Jungen auf der anderen Straßenseite an , er spielte fröhlich mit seinen Ball , wo das blonde Haar in der Sonne glänzte , ja man sah sofort das es sein Sohn war , wo ihr Blick nun zu der jungen Frau hin ging , diese blauen tiefen Augen , genau die selben wie die von Karoline wurde ihr Herz noch schwerer , wo das Lächeln trotzdem auf ihren Lippen blieb , Gehupe war plötzlich zu hören
„ Luuuuuuuuuuukaaaaaaaaaaaaas!!!!!!!!!!!!!!!„ rannte Linsley auf die Straße , packte den kleinen Jungen um die Hüfte , blickte verzweifelt nach Vorne wo sie ihn einfach von sich stieß und nur noch das Hupen des Autos hören konnte +
schnell atmend wachte Linsley auf , ihre grünen Augen waren voller Panik und ihre Gedanken unter Schock , am ganzen Körper war sie am schwitzen und das Herz lag so unendlich schwer
„ was war das??!!„ versuchte sie sich wieder zu beruhigen , sie verstand einfach nicht wieso sie so etwas geträumt hatte , doch dieser Junge , er kam ihr so bekannt vor , wo der Name des Jungen fest in ihren Gedanken eingebohrt zu sein scheint .
„ Klaris?„ öffnete sich wieder die Tür , wo ein Mann herein kam , musternd schaute Klaris ihn an , er hatte ihn auch in der Eisdiele schon gesehen gehabt , seine braunen Augen und der Bat , er hatte ihn sofort wieder erkannt gehabt
„ was wollen sie?„ fragte Klaris schroff , er hatte keine Lust mehr auf all das und seine Fragen wurden immer mehr
„ es tut mir Leid was alles geschehen ist , doch sie müssen mir zu hören , es ist wirklich wichtig „ Klaris nickte
„ der Virus der sich nun auf die Menschen ausübt ist eigentlich mal eine ganz normale Tollwut gewesen , die man eigentlich hätte bekämpfen können , doch sie war unter den Experimenten mutiert , hat sich weiter entwickelt und scheint die Menschen nun zu Tieren zu machen , die von ihrem unstillbaren Hunger geleitet werden , das bedeutet egal wie viel sie essen , sie werden einfach nicht satt und verfallen immer mehr im Blutrausch , wie ein wildes Raubtier was man Blut vor die Nase hält , wir wussten wirklich nicht was wir tun , haben nur die Anweisungen befolgt „ versuchte Marcel sich zu endschuldigen , es tat ihm wirklich alles Leid und sein Gewissen machte ihn wahnsinnig
„ und wieso halten sie uns jetzt hier gefangen ?„ blieb Klaris Blick wütend , Marcel seufzte schwer
„ eigentlich hatten wir nur diese junge Frau verfolgt gehabt , diese Linsley, wir vermuten das Gegenmittel in ihrem Blut „ Klaris Blick wurde plötzlich hellhörig
„ also lebt sie wirklich noch ?„ der Mann nickte
„ wir wissen selber nicht wieso , doch sie scheint nicht nur immun gegen all dies zu sein , nein sie scheint auch noch immun gegen den Tod und ihre Kräfte hatten sich ins unermessliche gesteigert , wahrscheinliche eine Reaktion auf diesen Virus , wie wissen wir noch nicht „ Klaris überlegte kurz
„ ich will zu ihr „
„ tut mir Leid , das einzige was ich für sie tun kann , ist die Tür offen lassen , danach sind sie auf sich gestellt , aber eins noch Beris hat nicht vor das Gegenmittel der Öffentlichkeit preis zu geben , ihm ist egal ob alle sterben , er denkt nur an sich und ihre kleine Freundin ist auch in höchster Lebensgefahr „ verlies Marcel wieder das Zimmer , prüfend ob ihn auch wirklich keiner gesehen hatte , immer noch total durcheinander stand Klaris in diesem Raum , er verstand nicht wieso dieser Mann ihn geholfen hatte, ob da etwas faul war ? schließlich war da oben ja eine Kamera , blickte er zur Ecke hoch , direkt in die Linse rein
-Kaoline !- wurden seine Augen dann jedoch groß , er sagte sie sei in Lebensgefahr hetzten ihn seine Gedanken , wo er jeden Zweifel erst einmal bei Seite steckte und machte das er aus diesem Zimmer kam.

Langsam lief klares den Flur endlang , blieb an der Gablung , fest an der Wand gepresst stehen , Schritte waren zu hören und dieses aufflackern der Lampen bewies ihm das es das selbe Haus sein musste in dem alles angefangen hatte , den Atem anhalten wich er noch einen Schritt zurück , als zwei Männer durch die Gablung Geradeaus weiter gingen , sie waren sich aufgeregt über eine junge Frau am unterhalten , waren beide der Meinung das sie wirklich wunderschön war , worüber klares sich aber keine weiteren Gedanken machte , er musste raus finden wo Karoline war , doch wie sollte er das machen ? Einfach mal hinter jeder Tür schauen ? Und wenn er die falschen hinter wieder findet einfach Schuldigung sagen ? Das sie sich nicht stören lassen sollen und weiter suchen ?.

Wütend trat Linsley immer wieder gegen die Tür , wo sich schon etliche Schrammen dran befanden , die beiden Männer die davor wache schoben hatten mächtige Panik in den Augen , die Angst das die Tür jeden Moment nach geben könnte wat tief verankert , den bei jeden Tritt schien sie erheblich mehrere schrammen zu bekommen , sich immer wieder neu zu verformen
„ los macht auf , oder ich werden eure Schädel gleich auf machen „ schrie sie mit gedämpfter Stimme , wo der Ton fest und ernst war
„ scheiße„ schreckte beiden mit einen mal panisch zurück , als die Tür mit einen Satz aus der Angel viel und sie nun sauer beide anschaute
„ habe ich euch nicht gerade gebeten gehabt mich raus zu lassen „ funkelte sie die beiden jungen Männer an , es war wirklich ein witziger Anblick , solche Kanten nun wie ängstliche Kinder vor sich wieder zu finden
„ t-tut uns Leid, aber wir durften durften nicht !„ stammelte der eine unter verzweifelter Angst , wo der andere einfach nur eifrig zu nickte
„ dann tut mir das auch Leid „ machte sie einen Schritt auf beide zu , griff nach ihren Köpfen und stieß sie mit voller Kraft zusammen , wo sie Blut unterlaufen bewusstlos zu Boden gingen
„IIhr hättet ebend einfach auf machen sollen ! „ stieg sie über beide hinweg , den Blick fest Geradeaus den Flur endlang gehend , nun sollte sich Beris auf was gefasst machen , grinste sie zu frieden.
 
Fortsetzung folgt^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blinzle mit den Augen ... und alles kann anders sein von Martin Huber-Siegl



Blinzle mit den Augen … und alles kann anders sein

Seine Lebenssituation zu verändern von jetzt auf gleich,
das wäre manchmal ganz praktisch.
Auch für Gunther Marsch.

Burn-out, Probleme mit Frauen, die Frage nach dem Sinn …

Spielt Gott eine Rolle?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das zerbrochende Glück der Liebe(Try of Love) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Brennende Tränen - Teil II von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
MOZARTDUFT von Christine Wolny (Weihnachten)