Jessica Scharf

Blutrache(8)bittere Erkenntniss

Der Gang runter zur Treppe , dort in diesen Keller rein , jede Stufe zürnte linsley innerlich immer mehr , sie wusste zwar nicht ob dies wirklich ihr Name war , doch nahm ihn einfach mal für sich an , es gab ihr wenigstens eine Identität , lächelte sie schwach , der Gedanke das sie nicht wusste wer sie war , was sie vorher für ein Leben führte, drohte sie innerlich zu zerbrechen .
Die Stelle an der sie vorher gefangen war , diese Scheibe verhinderte das sie weg konnte , sich wie ein Tier im Käfig fühlte , lies sie innerlich erschaudern , der Ausdruck in ihren Augen war fest , Wut , Hass auf diesen Mann mit den dunklen Augen wuchs mit jeden Gedanken mehr , er musste einfach schuld an all dies sein , schuld daran das man ihr Leben ihr weg genommen hatte und nun diese leere in ihr hinterließ, langsam ging ihr Blick durch diesen Raum , eine Art liege stand in mitten des Raumes , wo ein weißes Tuch bis zum Boden reichte , wo sie plötzlich Bilder vor sich sah , zwei Stühle mit den gleichen Tüchern , zwei Spritzen und diese Schwester mit den dunklen Haaren , am liebsten währe sie einfach angefangen zu schreien , sie wollte doch einfach nur sich erinnern können , Zusammenhänge zu diesen Bildfetzen haben und vor allem wissen wer dieser junge Mann war , der sie so nannte , ihr in diesen Moment den Name linsley gab ,
-wieso tut mein Herz so weh wenn ich an ihn denke ?- schloss sie kurz ihre grünen Augen , sie war durcheinander , die Verzweifelung war einige Momente immer stärker als ihr Hass , stärker als ihr Verstand , lies sie unüberlegt werden , doch noch einmal würde dies ihr nicht unterlaufen , dem war sie sich sicher
„was!!“ drehte sie sich mit einen mal um , eine zischendes Geräusch durchbrach die Luft , wo sie wieder nur diesen kleinen Betäubungspfeil an ihrem Oberschenkel sah , sie wollte noch schrein , das sie es bereuen würden , doch kein Wort gelang mehr über ihre Lippen bevor sie bewusstlos zu Boden ging
„müssen wir jetzt doch stärkerer Sicherheitsmassnahmen betätigen?“ schüttelte beris den Kopf , die Arme auf den Rücken verschränkt , einige Sekunden schaute er einfach nur so auf sie herunter , er stand genau vor ihrem bewusstlosen Körper , seine dunklen Augen blitzen leicht in dem auf flackernden Licht
„bringt sie ins Zimmer 345 und verschärft die Sicherheitsmassnahmen „ sprach beris ohne von ihr hoch zu schauen , sie hatte wirklich ein Pupen artiges Gesicht , musste er sich eingestehen , schade um so ein Mädchen , hob er nun doch den Blick um geradeaus ins Leere zu blicken
„Marcel“
„ja“ kam der junge Mann einen Schritt weiter auf beris zu , seine Hände zitterten , die er gleich in den Hosentaschen verstaute
„wissen sie wer dem Jungen geholfen hatte?“ Marcel zuckte vollkommen zusammen
„nein beris , tut mir Leid ich weiß es nicht „ Marcel musste sich richtig zusammen reißen um glaubwürdig zu klingen
„es tut mir auch Leid dieses zu hören Marcel“ seine Stimme war so diabolisch , voller Tücke und vor allem nicht ein zu ordnen , hob Marcel nervös den Kopf
„wie meinen sie das ?“ er musste einfach nachhacken und die Angst vor der Antwort war unermesslich
„aus meinen Augen mit ihm „ drehte beris sich um , den beiden Männern an der Tür mit seinen dunklen Augen signalisierend
„aber „ wollte Marcel Einwand heben , doch beris schüttelte nur den Kopf
„halt“ befahl er den beiden Männern , die Marcel an den Oberarmen packten stehen zu bleiben
„sieh mal nach dort oben Marcel „ legte sich ein Grinsen auf seine Lippen , langsam , voller erschrockener Endsetzheit blickte der Mann links zur Ecke hoch
„Kameras „ wurden seine Augen groß , wie konnte er dies nur vergessen ? Er wusste doch über alle Sicherheitsmassnahmen bescheid , wie konnte er dort so ein wichtiges Detail vergessen ?
„ich sagte doch , es tut mir auch Leid dies zu hören , ich mag es nämlich nicht wenn man mich anlügt“ schaute er bei dem letzten Worten den Kopf anhebend die beiden Männer wieder an , die den Mann nun abführten .
 
Den Blick auf jeden dieser Bildschirme richtend blieb er an dem in der Mitte stehen , wo Karoline gezeigt wurde , sie saß wie ein Häufchen elend auf der Bank zusammen gekauert , immer wieder nach Vorne und nach Hinten wippend , ihre Augen starrten starr ins Leere und pure Panik waren in ihnen zu sehen , kurz gingen seine blauen Augen rechts an sich runter , die beiden Männer lagen dort immer noch bewusstlos , sicherlich taten die auch einfach nur ihren Job , das was man ihnen aufträgt , seufzte klares kurz, doch er musste diese Kommandozentrale einfach unter gewalt bekommen , um über die Wachkameras sehen zu können wo Karoline war , wo sein Blick nun auch wieder hin ging , doch starr wieder an einen anderen hängen blieb
„linsley!“ war er den Tränen wieder nah , sie lag regungslos auf einer Liege , alles um sie herum war Weiß , zwei Schläuche gingen von ihrem rechten Arm herunter , und eine ebenfalls weiße Decke bedeckte ihren Körper bis zur Brust , wo es so aussah als ob sie nicht mehr an haben würde
Panisch schreckte er leicht mit dem Kopf hoch , als er bei Karoline einen Mann rein kommen sah und wollte gleich los rennen um ihr zu helfen , doch öffnete sich auch im gleichen Augenblick die Tür von linsley, wo ein Arzt mit einem Wagen rein kam , wo sich mehrere Operations- untersilien drauf befanden , wo linsley auch langsam die Augen öffnete
„nein“ wurden seine Augen immer größer , er wusste einfach nicht was er machen sollte ,
„was hatte der Mann noch einmal gesagt ?“ hetzte klares seine Gedanken , er sagte das sie an Karoline dieses Virus testen wollen und linsley gegen den Tod scheinbar wie immun zu sein scheint
„was soll ich nur tun „ blickte er angstvoll immer wieder auf beide Monitore , wo er nur noch mit ansehen konnte wie sie Karoline auf dem Flur brachten ,was sich auf dem Monitor daneben wieder aufzeichnete
„es tut mir leid linsley“ schloss er den Kopf seitlich zum Boden neigend die Augen und rannte raus .
„wo bringen sie mich hin ?“ fragte Karoline ängstlich , ihre blauen Augen waren glasig und ihr ganzer Körper zitterte , der Mann schaute sie nur kurz an , den Griff um ihren Arm jedoch nicht lockernd , doch sie biss einfach fest die Zähne zusammen , wollte nicht aufschrieen , es reichte schon das sie dem allem ausgeliefert war , da musste sie es nicht auch noch vom Wesen her präsentieren .
 
Klaris rannte so schnell er konnte den Gang entlang , sein Atem hetzte und sein Herz fand sich selber viel zu schnell wieder
„klares!“ glänzten plötzlich Karolines Augen auf als sie ihn um die Ecke gerannt kommen sah , wo der Mann mit ihr gleich stehen blieb
„sie nimmt an keine Experimente teil „ giftete er den Mann Todes sicher im Blick an
„geh mir lieber aus dem Weg „ drohte der Mann ihm , klares grinste , nahm ihn nicht mal für voll , das einzige was im Moment für ihn zählte war Karoline , mehr nicht
„komm zu mir Karoline „ hielt er ihr die Hand hin , Karoline schaute den Mann kurz an , deren Griff sich dabei lockerte , erst wollte sie sich drüber wundern , doch ihre Angst und die Freude darüber klaris zu sehen waren einfach überwiegend
„klaris„ rannte sie ihm in die Arme , sich fest an seinem shirt klammernt , wo er sie mit einem Arm fest hielt
„komm gehen wir „ sprach er zwar zu Karoline aber blickte den Mann immer noch fest an , er traute dem ganzen nicht , wieso lies er sie einfach zu ihm gehen , machte nicht einmal gebrauch von seiner Waffe , die leicht unterm Jackett hervor blitzte , nein er stand regungslos da und schaute bloß zu wie die beiden um die Ecke verschwanden .
 
„OK ist gut „ legte der Professor das Handy wieder auf , was so ebend erst geklingelt hatte
„er hat sich für das andere Mädchen entschieden „ blickte er grinsend linsley an , wo gespieltes Leid tuen in seinen Augen wieder zu finden war
„was?“ sprach linsley schwach , war immer noch sehr geschwächt von der Betäubung
„er konnte sich zwischen ihnen und dem anderen Mädchen entscheiden , wie war noch mal ihr Name , ich glaube Karoline „ versuchte er nicht so sehr zu grinsen , ein hauch von Ironie
-Karoline?!- wurden ihre Augen groß , der Name war in ihrem Herz mit sehr viel Leid verbunden , das konnte sie ganz genau spüren
„wer konnte sich entscheiden ?“
„dieser junge Mann , ich glaube sein Name war klaris „ als sie diesen Name hörte , sah sie wieder dieses Gesicht vor sich , diese blauen schönen Augen , wie er sie immer im Yrm nahm und sie sich liebten , aber auch den Schmerz den Karoline ihr zugefügt hatte , sie spürte wieder wie sehr sie diese Frau doch hasste
„er hat sich für sie entschieden ?“ eigentlich hatte linsley dies nur zu sich selber gemurmelt , schaute dann jedoch den Professor fragend an
„er hatte sie linsley und Karoline auf den Monitoren gesehen gehabt und sich nun mal für das andere Mädchen entschieden , er konnte nur einer helfen „ Tränen waren linsleys Augen nun nahe , zwar konnte sie sich an einiges wieder erinnern , auch an das was sie ihm voraus gesehen hatte , wieso sie starb und wusste nun das linsley wirklich sie war , doch sie hatte die Liebe nun ein zweites mal verloren gehabt , sie hatte klares wieder verloren , was nun fast jeden Lebenswillen aus ihr nahm
„sie werden gleich wieder ruhig schlafen „ grinste der Professor , während er ihr die spritze enjekzierte .
 
„wir müssen linsley noch helfen , glaub mir sie war es „ blickte Karoline klares aufgeregt an , sie versuchte sich wirklich für ihn zu freuen , Mut zu machen das sie noch lebte , endlich mal etwas richtig zu machen , auch wenn es noch schwer war
„ich glaube nicht das wir ihr helfen können „ senkten sich leicht seine Augen , seine Augen wurden verzweifelt , doch es war richtig so , das musste er sich zu mindestens fest ein reden , so schwer wie es ihm auch fiel , doch sie trug wie es aussah das Gegenmittel in sich und die Menschen brauchten es , sonst würden alle sterben , das Opfer musste er einfach bringen , das einzige was nun noch in seiner Macht steht , ist die Öffentlichkeit zu warnen , ihnen zu erzählen was dieser Mann mit dem Bat , was Marcel ihm erzählt hatte und somit dafür zu sorgen , das das Gegenmittel auch der Öffentlichkeit zu gänzlich gemacht wird , durch die Medien und den hohen Tieren , dachte klares sich im Stillen .
-wir können ihr nicht helfen ?- starrte Karoline den jungen Mann immer noch beim rennen starr an , er zog sie am Arm einfach hinter sich her , damit sie schneller rennen konnten , sie wollte einfach nicht glauben was er da sagte , sie dachte er würde sie lieben !, wie konnte er sie dann dort zurück lassen ? Hatte er vielleicht versucht ihr zu helfen , sie konnte sich einfach keinen Reim drauf machen , selbst wenn er es versucht hatte und gescheitert ist , würde man es doch weiter versuchen oder? Man läst doch jemanden den man wirklich liebt nicht zurück !
„da der Ausgang !!!“ wurden dann jedoch mit einen mal alle Gedanken übertönt , als sie die beiden mit den Holzlatten verdeckten Türen sah , wo sie auch rein gekommen waren
-ja endlich - funkte auch in klares Hoffnung auf , er wusste nicht einmal wie lange sie dort gefangen waren , schnell lies klares sie los , drückte mit ganzer Kraft gegen die eine Seite der Tür , wo das quietschende Geräusch beim auf gehen wie der Ton der Hoffnung in ihren Ohren erklang
„klaris“ machte Karoline einen Schritt nach Draußen , ihre Augen waren total auf gerissen , Panik und nicht glauben können waren tief in ihnen verankert
„alles wie ausgerottet „ begab sich nun auch er neben Karoline , es war einfach unfassbar was sich ihren Augen nun vor führte , kapute Autos , die gegen Laternen und Hydranten gefahren waren , Wasser was aus ihnen vor sprudete , Unkraut was an vielen Stellen nun hervor trat und vor allem diese unheimliche Stille
„riechst du das?“ rüpfte Karoline angeekelt die Nase , wo es nun auch klares bemerkte
„ja es richt wie vergammeltes Fleisch „ - kadarwa - runzelte fassungslos die Stirn , sollten sie alle an den Virus gestorben sein ?

 

 

 

Fortsetzung folgt^^..................

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Wiesenhexe von Elke Anita Dewitt



Menschen zu helfen und in sich Glück zu finden, darin lag und liegt mein Bestreben.
Ich möchte Menschen helfen, die großen Belastungen ausgesetzt sind, innere Stärke zu entwickeln.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fluch der Kindheit (harte Erkentnis) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
.....sich neu entdecken... von Ina Klutzkewitz (Liebesgeschichten)
Lena von Christopher O. (Unheimliche Geschichten)