Delia Kössler

Trügerische Strandidylle

Gedankenversunken träume ich auf meiner Liege am Strand vor mich hin. Im Schatten des Sonnenschirms und bei einem lauen Lüftchen lässt sich die Hitze ertragen. Ich starre in den sattblau leuchtenden Himmel, lausche dem Gemurmel der Leute um mich herum und sinke in einen wohligen Schlummer. Plötzlich reißt mich eine nasse kalte Hand aus meinen Träumen. Vor mir steht ein wassertriefender mächtiger Hüne im Wikinger-Kostüm und um ihn herum eine johlende Meute als Piraten verkleideter Kinder. Bevor ich mich sammeln kann, zerrt der Wikinger mich von der Liege und brüllt: „Du hast unsern Schatz gestohlen, stimmt’s Kinder!“ und die schmettern ihm ein einstimmiges „Ja!“ zurück. Der Wikinger hält mir ein Blatt Papier unter die Nase und deutet auf einen Punkt inmitten wirrer Striche, Zahlen und Zeichen. „Was hast du dazu zu sagen?“ Noch immer nicht ganz zu mir gekommen, versuche ich meine Gedanken zu ordnen. Allmählich dämmert mir, was hier vorgeht: „Ich, ich… habe keine Ahnung, wo euer Schatz ist“, fang ich an zu stottern. „Seid ihr sicher, dass ihr eure Schatzkarte richtig herum gelesen habt?“ Das hätte ich wohl nicht sagen sollen. „Willst du uns für dumm verkaufen, du vorlauter kleiner Grünschnabel“, fährt der Wikinger mich wütend an. „Und ihr habt euch auch sicher nicht bei den Schritten verzählt?“, wende ich gespielt ängstlich ein. „Du wagst es zu widersprechen. Du weißt wohl nicht wer hier vor dir steht. Ein Wikinger verzählt sich nie, ist das klar und nun sag uns endlich, wo der Schatz ist!“, röhrt er mich an. Langsam finde ich Gefallen an dem Spiel und krame in meinem Rucksack. Ich finde nur einen schon etwas angeschlagenen Apfel. Den halte ich ihm entgegen: „Das ist das einzige, was ich euch anbieten kann.“ „Das ist ja die Höhe, du missratene kleine Wanze“, brüllt er mich an, „wir sind hier doch nicht bei Schneewittchen. Rück sofort den Schatz raus, sonst fliegst du ins Wasser.“ Und an die Kinderhorde gewandt ruft er: „Seid ihr dafür, dass wir diese unverschämte freche Kröte ins Meer werfen?“ Und wieder kreischt die Piratenbande zurück: „Ja!“ „Ist jemand dagegen – niemand!“, stellt und beantwortet der Wikinger seine Gegenfrage selbst. Einen Atemzug später finde ich mich auf den Schultern des Muskelmanns wieder, der mit großen Schritten in Richtung Wasser stampft. Jetzt muss mir schnell etwas einfallen. Ich habe keine große Lust so unerwartet baden zu gehen. Kurz vor dem Wasser rufe ich völlig plan- und ziellos: „Lass mich runter, ich sage euch, wo der Schatz ist!“ „Glauben wir diesem respektlosen madigen Würmchen?“, stachelt der Riese die Meute auf. Diesmal kommt zu meiner Überraschung keine einstimmige Antwort. Einige scheinen wirklich für möglich zu halten, dass ich ihren Schatz haben könnte. Unsanft abgesetzt spüre ich wieder festen Boden unter den Füßen. Umringt von der Rasselbande grübele ich noch immer fieberhaft nach einem rettenden Einfall. Da fährt mich der Wikinger auch schon an: „Also sprich, und wage dich nicht uns anzulügen, du kleine Mistmade, sonst machst du Bekanntschaft mit den Haien.“ In der Hoffnung Zeit zu gewinnen, fange ich an zu labern: „Ja nun, ihr wollt also wissen, wo der Schatz ist,…“ „Red nicht um den heißen Brei, sonst ist’s mit dir vorbei!“, grölt der Wikinger mich an. Jetzt fängt der auch noch an zu reimen, denke ich. Na warte, das kann ich auch: „Willst du jetzt den Schatz, dann mach mal endlich Platz.“ Verblüfft über soviel Respektlosigkeit tritt er tatsächlich ein Stück zur Seite und schaut sich grübelnd um. Ich nutze die Chance und ergreife die Flucht. Doch leider komme ich nicht weit. Die Meute holt mich schnell ein und ich bin wieder umzingelt. „Du hast deine Chance verwirkt, du jämmerlicher nichtsnutziger Wurm. Jetzt bist du nur noch Fischfutter.“, ruft der Wikinger drohend. Gespielt verzweifelt setze ich entgegen: „Okay, okay, ich … ich gebe auf, … ich habe den Schatz vergraben, … dort hinten bei dem großen Baum.“ „Das sollen wir dir glauben, das ist doch ne glatte Lüge, oder Leute!“, hetzt er die Horde erneut gegen mich auf. Die Kinder sind sich aber nicht so sicher und wollen doch lieber nachsehen. Der Wikinger packt mich am Kragen und stößt mich vor sich her. Ich denke: Wie lange wollen die ihr Spielchen noch mit mir treiben. Am Baum angekommen, beginnen einige Kinder sogleich, mit ihren Händen im Sand zu wühlen. Ich sehe mich Hilfe suchend um und entdecke einen kleinen dicklichen Burschen im Piratenkostüm, der sich von einem Bein aufs andere hüpfend Richtung Bootssteg bewegt. Über dem Kopf hält er mit beiden Händen eine rosafarbene Kiste und tanzt damit herum wie ein Irrer. „Hey, seht mal, der da hat euren Schatz gestohlen!“ verkünde ich erleichtert. Sofort hören die Kinder auf zu graben und stürmen angeführt von dem Wikinger und mit Haltet-den-Dieb-Rufen hinter dem Kerl her. Endlich erlöst, denke ich und beobachte wie der Pirat gefangen und der Schatz verteilt wird. Bei meiner Liege angelangt, lehne ich mich gemütlich zurück und genieße die wieder eingekehrte friedvolle Atmosphäre. Der Wind ist etwas aufgefrischt und lässt das Meer rauschen. Ich betrachte die bis zum Horizont reichenden in der Sonne silbrig-weiß glänzenden Schaumkronen der Wellen, denke belustigt an das eben überstandene „Abenteuer“ und schmunzle in behaglicher Zufriedenheit in mich hinein. Doch auf einmal werde ich erneut jäh aus meinen Gedanken gerissen. Die ganze wilde Meute steht wieder vor mir. „Für deine ausgekochten miesen kleinen Lügen und Frechheiten, die du uns vorhin serviert hast, fliegst du jetzt trotzdem ins Wasser, stimmt’s Kinder!“, schreit der Wikinger. Ein donnerndes ‚Ja’ lässt keinen Zweifel an der Ausführung ihres Vorhabens zu. So bin ich schließlich doch noch unfreiwillig baden gegangen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Delia Kössler).
Der Beitrag wurde von Delia Kössler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Himmel und Hölle einer Beziehung (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Das Leben könnte so einfach sein, wenn die Ausgewogenheit zwischen Herz und Verstand dafür Sorge tragen würde, daß man sich weder ab und zu im (siebenten) Himmel noch in der Hölle wiederfindet.
Dieser Gedichtband gleicht einem Tagebuch der Liebe, den die Autorin in der für eine Zwillinge-Frau typischen Art und Weise des „Himmelhochjauchzend – Zutodebetrübtseins“ schrieb.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Delia Kössler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zurück zu Wolke 27 von Delia Kössler (Gute Nacht Geschichten)
Pilgertour IV. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)
Endgültig von Monika Klemmstein (Abschied)