Jessica Scharf

Blutrache(9)Familien Angst

Klaris Blick wurde mit einen mal kreidebleich , fing an hetzend zu atmen , Verzweiflung sprach aus seinen Augen , tief aus seinem Herzen , wo die Angst um seine Kinder nun ins unermessliche stieg , trat langsam von der vorstufe des Hauses runter, seine Beine fühlten sich weich an , so schwach , doch sein ganzer Körper war verkrampft
-nein - drehen sich seine Gedanken - nein ..nein , nein bitte nein - flehen sie um hilfe, darum das es seinen Kindern gut geht
„klaaaaaaaaaaaaariiiiiiiiiiis“ schrie Karoline panisch auf, ihm nach rennend, als der junge Mann einfach drauf los rannte, den kleinen weg von haus zu Straße, einfach weiter runter , er hatte nun nur noch eins im Kopf , er musste wissen was mit seinen Kindern ist , ob sie noch lebten .
 
Bedenklich schaute Beris sich die Röntgenbilder vor sich an, diese weißen Abbildungen auf dem glänzenden schwarz , man musste mit sehr viel Kenntnis hinschauen um es erkennen zu können , da reichte bloße Fantasie nicht aus , nachdenklich die Arme in einander schrenkend , den Blick fest auf die vier Bilder gerichtet , die dort auf der silbernen Platte an der Wand geheftet waren, wurde der Ausdruck in seinen Augen starrsinniger , das Piepen der geräte drang an sein Ohr und seine gedanken wussten nicht mehr weiter
„Sie meinen also das es eine Art übermenschlicher Schutz für die Gelenke ist ?“ sprach er fragend , ohne den Professor neben sich wirklich an zu schauen , dieser schwer ausatmete
„ja Zier , sehen sie diese blauen Linien um ihre Gelenke und die wie Ketten Formationen gehenden Linien um ihre Knochen ?“ beris nickte dem bezüglich
„es scheint als ob sie die Knochen und die Gelenke vor sehr hohen Nutzungsfähikeiten schützen sollen , als ob ihre Funktion unnormal schnellen Bewegungen gelten würden !“ Beris seuftze , er verstand nicht was diese Mutation ausgelöst haben könnte , vielleicht hatte sie eine außergewöhnliche Veranlagung in ihrem Körper was dazu führte , verzog er etwas den Mund , doch dies war auch einfach abwegig , sie war doch eine ganz normale angehende Frau , praktisch gesehen noch ein Mädchen .
„aber auch ihr Blut weißt sonderbare Merkmale vor „ begab sich der Professor zu dem Teleskop was sich auf dem Tisch vor ihm befand , eine Blutprobe von Linsley befand sich auf der Linse , wo er nun noch einmal prüfend einen Blick drauf richtete
„sonderbare Merkmale?“ der Professor nickte wieder zu Beris hoch schauend
„ja , eine mir undefinierbare Substanz befindet sich mit in dem Blut , eine Abspaltung des Virus , doch welche lässt sich einfach nicht raustellen , jedoch das es eine des Virus sein muss , den es weißt die selbe Formation auf , es verbindet absterbende Zellen wieder mit einander um sie funktionstätig wieder zu machen , als ob man einen Toten wieder somit Leben ein hauchen würde „ erklärte der Mann Beris , dessen Augen sich leicht verengten , so toll wie sich dies auch an hören tut , die Vorstellung eines Übermenschens , doch die Tatsache das diese mögliche Übermensch ihm gefährlich werden könnte , vielleicht nicht kontrollierbar sei und vor allem er nicht diese Mutation besitzt , lies sein nicht akzeptieren immer stärker werden , er wollte und konnte nicht akzeptieren das sie ein so mächtiges Wesen werden sollte, das überhaupt jemand außer ihm selbst solche Mächte haben könnte .
„sollen wir die Mutationen noch weiter untersuchen? Abwarten was noch geschiet ?, dies könnte die größte Endeckung der Menschheit sein , ein großer Schritt Richtung Perfektion der Menschen „ glänzte in den Augen des Professors große Aufregung und Hoffung , Gier auf Wissen auf , doch Beris wollte von all dem nichts hören , ihm interessierten diese Forschungen nicht , er wollte von vornherein einfach nur ein gelingen des Experimentes 5X haben , was dafür ausgerichtet war sein Leben zu verlängern , bis hin zu noch mehr , sie hatten Experimente mit Toten Organismen gemacht , zusammen mit lebenden , wo sie eine Abspaltung von dem Virus Tollwut rein setzten , die Gruppenformationen veränderten und somit neue Funktionen hervorriefen .
„Zier“ deutete der Professor Beris noch mal auf seiner Aufmerksamkeit hin
„ja beobachte es noch ein wenig , doch verspreche dir nicht zu viel , die Zeit ist knapp und der Virus ist fast komplet ausgebreitet „ war Beris Blick wieder leer und ernst , so unendlich finster
„ja aber , so etwas braucht Zeit „ wollte der Mann gerade Einwand heben , doch Beris schnürrte ihm mit seinem Blick das Wort ab
„Zeit? Meinen sie das sie Zeit haben Lery?“ verwundert runzelte der Professor die Augenbrauen , Beris aus seiner Brille her verdutzt anschauend , den die Art wie er seinen Namen betont hatte , hervor hebte , war ihm einfach nur unheimlich
„haben sie Familie Lery? “ eine unheimliche Diabolik , fast ein fieses Grinsen war in seiner Stimme mit zu hören
„ja!“ gab der Mann etwas neben sich stehend als Antwort , er hatte eine kleine Tochter von fünf Jahren und eine Frau
„meinen sie das ihre Familie immun gegen das Virus ist ? „ hob Beris sich seiner Sache sicher den Kopf an , wo der Mann ihn nun völlig verzweifelt anschaute , er hatte voller Begeisterung zu seiner Arbeit gar nicht mehr an diese Gefahr gedacht , gar nicht in betracht gezogen das sie auch infiziert werden könnten , das sie dem ausgeliefert sind , das ganze irgendwie Gedanklich von seiner Familie distanziert
„nein „ gab er leise als Antwort , völlig zusammen geschüchtert
„sehen sie , also finden sie das Gegenmittel , an sonsten …„ ging beri an ihm vorbei , machte dann aber direkt hinter ihm wieder halt
„an sonsten ?“ fragte Lery vorsichtig nach
„an sonsten werde ich ihnen beim sterben helfen , dann brauchen sie nicht auf den Virus warten „drehte Beris sich noch einmal um , flüsterte es ihm ins Ohr und führte seinen Weg fort .

 

Langsam öffnete Linsley wieder die Augen , sie hatte wieder diese Bilder vor Augen , die sie eins in der Kristallkugel gesehen hatte , den Teil den sie nicht wahr haben wollte und verschwieg
„ich hatte das aus Liebe getan ?!“ wischte sie sich die Tränen weg , die leicht noch in ihren grünen Augen standen , ihre Lippen zitterten
„ich habe mein Leben für eine Liebe weg geworfen , die nicht wirklich existiert ? Er liebt nich mich .. Sondern sie „ wurd ihre Stimme bei den letzten Worten weinerlich , prüfend den Raum anschauend setzte sie sich aufrecht hin , die nackten Füße auf den kalten Granit Boden , wo sie das weiße lange Tuch was über sie gelegt war um ihren Körper schlang , sie fühlte sich so verkehrt , so verarscht, dabei hatte sie vertraut , hatte alles wegen ihm hinter sich gelassen , mit den Gedanken Hauptsache er ist glücklich
-der Spiegel wurde erneuert ?- blickte sie in ihre eigenen grünen Augen , wo sie dann doch ihre Haare anschauten , das vorher kurze blone Haar war wieder schulterlang , das musste heißen das sehr viel Zeit vergangen ist , in der sie schlief , wurden ihre Augen grimmig , wo ihr Blick nun an den eigenen Tränen hängen blieb , die sie wütend sofort wieder weg wischte
„sie sind endlich aufgewacht !“ erklang plötzlich eine Stimme durch die Lautsprechanlage , wo der Schall sich noch einige Sekunden in der Luft hielt
„was soll das ganze ?“ der Ausdruck in ihren Augen war gefährlich und der Professor wusste das sie auch genau das war , sie war gefährlich
„ich kann dir helfen , wenn du mir auch hilfst !“ seine Stimme klang gebrochen , wo die Angst deutlich zu hören war , sie wusste wer er war , erkannte die Stimme nun deutlich wieder
„sie wollen mir helfen ? Wie?“ erhob sie sich , auf den Spiegel zu gehend , kurze Stille trat ein
„ich kann ihnen helfen hier raus zu kommen Linsley, sie außerdem über alles aufklären und mit den nötigen Dingen ausstatten , wenn sie mir auch helfen !“ ,Schritt für Schritt ging sie nun weiter auf den Spiegel zu , wo der Professor sich hinter befand ,
„wie soll ich ihnen helfen ?“ verengten sich ihre Augen , wieder trat Stille ein , der Professor zitterte am ganzen Körper, sein Atem wollte einfach nicht ruhig werden und die Tränen konnte man seinen Augen schon gar nicht mehr weg denken , die fest auf die junge Dame gerichtet waren , sie war nun seine letzte Rettung
„meine Frau und meine kleine Tochter , sie müssen sie mir bringen „ Linsley zuckte leicht zusammen , in seiner Stimme war so viel Verzweiflung und angst zu hören , was die Möglichkeit das es ein Trick sein könnte sehr klein sein lies , doch die Frage wieso seine Familie nicht bei ihm war , nicht in Sicherheit , lies Zweifel aufkommen , er wusste doch an was er arbeitet , wieso hatte er sie nicht von all dem isoliert ?
„wieso soll ich ihnen helfen ? Wieso ausgerechnet ich ?“ wurd der Ausdruck in ihren Augen wieder erhoben , als ob ihr alles egal sei
„weil sie der einzige Mensch sind der immun gegen das Virus ist und wegen anderen tatsachen noch , wir haben in ihrem Blut das Gegenmittel gut stellen können , doch ich verstehe nicht wieso ! Wieso sind sie immun gegen das Virus 5x Linsley ? Und wieso hatte ihr Körper diese Mutationen dabei hervorgerufen ?“ Linsleys Augen funkelten böse auf , sie wusste wieso und sie wusste auch was an ihr anders war , doch dieses würde sie ihm sicherlich nicht sagen
„was ist mit Klaris , er hatte auch an dem Experiment teil genommen !“ verengten sich wieder ihre Augen , sie musste wieder daran denken das er sich für Karoline entschieden hatte und wie sehr ihr Herz weh tat , trotzdem hoffte sie so sehr das er noch lebte , das sie ihn wieder sehen würde
„tut mir leid Linsley, ob er wirklich immun ist , weiß ich nicht , doch als er uns verlassen hatte lebte er noch „ Linsley schwieg , Hass und Leid trat tief in ihren Augen was der Professor nun bedenklich anschaute , sie musste diesen jungen Mann wirklich geliebt haben und wie es ausschaute immer noch lieben .

 

Schnell stürmte Klaris in die Wohnung seiner ex Frau rein , die einfach offen stand , zwar ihn skeptisch machen müsste , dies in dem Moment aber erst einmal bei Seite drängte
„Nadine!“ blieb er erstarrt im Türrahmen vom Wohnzimmer stehen , seine Augen waren weit auf gerissen , schnell traten Tränen in ihnen zum Vorschein , wo sich ein enormer Kloß in seinen Hals bildete , an dem er wie zu ersticken schien , alles um sich herum innerlich abstumpfte , einfach nicht mehr realisierend , nur noch die Tränen unterlaufenden Augen seiner zwei Söhne ,die schreiend , vor dem regungslosen Körper seiner Frau saßen , die mit schweren Augen ihren ex Mann nun an schaute , ihr Körper brannte so sehr , sie versuchte etwas zu sagen , doch ihre Stimme versagte einfach , sie wollte ihm sagen was geschehen ist , das ihre Kinder eine infizierte Taube mit rein brachten , wollte ihn warnen und hatte so eine große Angst um ihre beiden geliebten Kinder, wo ihre blauen Augen nun unter schweren Schmerzen Klaris an blickte
„psst „ ging Klaris vorsichtig zu ihr runter, über ihre Schweiz bedeckte Stirn streichend , hilflos schaute seine ex Frau ihn an , sie wirkte so zerbrechlich und ihr ganzer Körper war so verdammt heiß
„kl..ari..is“ zitterte ihre Stimme stockend , wo er nur mit dem Kopf schüttelte
„ist schon gut „ versuchte er zu lächeln , wo sein Blick nun zu seinen beiden Kindern ging , der große schaute ihn still weinend an , wo der kleine richtig am schlurtzen war und seine Augen voller Tränen schon rot anliefen
„geht ein bisschen ins Zimmer spielen OK , lasst mich und Mami etwas alleine „ blickte Klaris die beiden ernst an , der große erhob sich sofort gehorsam ,
„nein Mammmmiiiii“ fing der kleine jedoch grausam an zu heulen und wollte seine Mutter im Arm nehmen , die plötzlich ihren Körper aufbäumte , auf schrie und Klaris von sich stieß , wo der kleine sie panisch unter Angst an blickte
„NEEEEEIIIN“ wollte er die Frau zurück reißen , doch sie schlug Klaris Arm weg , zerrte den Jungen am Arm runter und biss hastig zu , wo Klaris sie nun , seinen Arm um ihren Hals , sie zurück riss, wo der kleine unter Schmerzen auf schrie .

Die Augen fest geschlossen hielt Karoline die beiden Söhne von Klaris in ihrem Armen , unter der Decke sitzen die sich auf dem großen Bett befand , wo Klaris still vorm Fenster stand und aus der kleinen Ritze der Vorhänge nach Draußen blickte , Eckel vor dem was er sah stand in seinen Augen , er konnte die Bilder einfach nicht vergessen , wie seine Frau Blut überströmt auf dem Boden lag , seine beiden Kinder weindend daneben und sie später seinen kleineren angriff, doch bevor sie richtig zu beißen konnte hatte Klaris ihr von hinten , die Augen davor schlissen , als ob es dann nicht real sei , das Genick gebrochen , wieder musste er mit seinen Tränen kämpfen , wo sein Blick nun zu den beiden Jungs bei Karoline hin ging , sie waren ängslich an Karoline gekauert , wo nur ihre Oberkörper unter der Decke vorschauten , er müsse noch mal zurück , das Gegenmittel hohlen , wand er seine blauen Augen wieder dem Fenster zu , wo das Geheule dieser Fisher durch alle knochen drang .

Still und fest entschlossen , zog Linsley den Reisverschluß über ihren Brustkor hinweg zu , sie trug nun einen feuerfesten , hautanligenden schwarzen Anzug , wo an den Seiten rote Linien runter gingen , zwei Messer an den Oberschenkeln angebracht und an den Hüften zwei Schusswaffen , welches Kaliber sie noch nicht identifizieren konnte , wo sie sich nun eine kurze ebendfals schwarze Jacke drüber zog und die Stiefel zu schnürrte ,.
Der Professor hatte ihr erklärt das das 5X Virus eigentlich zur Lebens Erhaltung dienen sollte, eine Art Verlängerung für das Leben , doch es schief gelaufen sei , das sie zu einer Art tollwütigen Tieren mutierten , dessen Hunger unstillbar sei und so was wie eine Seele oder des gleichen fremd sei , doch dafür seien sie auch nicht mehr so intiliegend wie forher, nur der Instinkt für zusammen Hänge war noch vorhanden , leider war ihm nicht bewusst ob sie lern fähig seien oder nicht , das konnte er ihr nicht sagen , genau so wenig wie man sie töten kann , da sie egal wo man sie verwundet , einfach weiter sich bewegen und dem unstillbaren Durst nach Blut weiter nach gehen
-ja wie tötet man einen Toten - grinste Linsley innerlich , aber sicherlich nicht über diese Tatsache , sondern weil es sich wirklich bescheuert anhörte
„eine Bedingung hätte ich noch „ wand sich Linsley dem Professor wieder zu , der neben ihr stand , um ihr die Tür nach Draußen zu öffnen , wo e sie nun fragend an schaute
„ich will das sie dafür sorgen das das Gegenmittel auch der Öffentlichkeit zu gänglich gemacht wird „
„das Gegenmittel ? , aber es kann nur denen helfen , die zwar infiziert sind , aber noch nicht starben , im sinne des Wortes „ Linsley nickte, sie vertraute darauf das er sein Wort halten würde, wo sie nun das Gemäuer verlies .
 
Langsam öffnete sich die Tür zu Beris Büro , der nun fragend den Professor anschaute
„Projekt gestartet „ sprach Lery mit gebrochener Stimme, Beris nickte anerkennend zu , wo ein zu friedendes Lächeln sich auf sein Gesicht legte , für ihn war es zwar nur der Versuch heraus zu finden wie weit ihre Grenzen gehen , zu schauen ob sie wirklich so stark ist , wie man denkt, doch für Lery war es die Hoffnung seine Familie wieder zu sehen , schloss der Professor die Augen , fest dran glauben wollend das er seine Familie bald wieder in seine Arme schlissen kann .
 
„Bin ja da Dominik „ streichele der Vater seinem Sohn über die heiße Stirn , der kleine Junge lag schweiß bedatet unter der Decke hinten in seinem Wagen , wo sich Klaris leicht von Vorne zu ihm gebeugt hatte , Dominik war nicht mehr richtig ansprechbar, der Biss an seinem Arm , hatte ihn infiziert , wo es Klaris das Herz brach seinen kleinen Jungen so leiden zu sehen ; es war doch noch ein Kind , ein kleines unschuldiges Wesen , was noch niemanden was getan hatte , verdammt es war sein eigener Sohn , schrien seine Gedanken
„Papa“ sprach der kleine kaum hörbar, sein Atem ging schwer und die kleinen blauen Augen schauten ihn glasig an , für so einen kleinen Körper waren die Schmerzen einfach zu groß , der Junge konnte sich kaum noch bewegen und die sicht auf alles war so sehr verschwommen , das er immer wieder an fing zu weinen und die Angst ihn lähmte
„psssst“ versuchte Klaris ihn zu beruhigen , wo er nun das Auto startete , was er froher auch gut abgesichert hatte und nun los fuhr , mit dem Ziel das Gegenmittel von Beris zu hohlen , wobei er wusste das die Zeit knapp war .
 
Fassungslos blickte Linsley auf die Straßen, sie stand immer noch vor dem Gebäude, alles war verlassen , keine Menschen waren zu sehen , nur dieses geheule drang an ihre Ohren , wo der Geruch nach Tot schwer in der Luft lag .
Langsam lief sie die Straße entlang , er hatte ihr gesagt welches Haus und welche Straße es sei , auch ein Foto hatte sie von beiden gesehen und ein Versprechen hält man , dachte sie sich im Stillen , wo sie nun die Stadt an steuerte , den sie wohnten ausherlab der Stadt , aber am anderen Ende als sie sich gerade befand , bis her hatte sie noch keinen Menschen gesehen gehabt , auch Tiere waren nicht zu hören , blieb sie nun vor der Stadt angekommen stehen , es war ein merkwürdiger Anblick , die meisten Geschäfte waren noch auf , Schilder von ihnen standen Draußen , doch alles war so ruhig , was schauderhaft durch ihre Knochen sich fraß
„für welche die jetzt einkaufen wollen würden ein Traum „ grinste Linsley leicht , doch ihr Herz lag schwer , das Virus hatte wirklich alles ausgelöscht , wurden ihre Augen verzweifelt und die Frage ob sie nach ihrer Familie schauen sollte drängte sich in den Vordergrund , der Wunsch sie würde nach hause komen , ihre Mutter beim putzen finden legte ein trauriges Lächeln auf ihre Lippen , doch sie wuste zu genau das dies wohl nur Wunsch denken bleiben würde, die Wahrscheinlichkeit das sie noch lebten war wohl nicht mehr gegen wärtig , doch ein kleiner Funke Hoffnung das es doch sein könnte, wollte sich aus ihr einfach nicht los reißen , sie müsse sich einfach Gewissheit hohlen und schauen ob sie wirklich nicht mehr leben , völlig in den Gedanken versunken blickte sie plötzlich misstrauisch nach hinten , sie hatte schnelle Geräusche im Hintergrund gehört , wo sie nun in diese Richtung schaute , doch nichts sehen konnte, zwar blickte sie wieder gerade aus , doch mit dem Ohr immer noch drauf konzentriert , ob sich etwas irgendwo bewegt.

 

Vor dem Gebäude nun zum stehen kommen , atmete Klaris noch mal tief durch , er hatte nicht mal Zeit zu überlegen wie er das nun anstellen sollte , stieg einfach aus , nahm seinen kleinen Sohn auf den Arm und rannte auf das Gebäude zu , die Tür mit dem linken Fuß auf schiebend
„keiner da?!“ blickte er den Gang endlang , lief aber weiter , wo er nun die Treppen zum Keller runter ging , vorsichtig um nicht zu fallen , aber nicht wirklich langsam laufend , das Fieber seines Sohnes hatte sich verschlimmert und der ganze Körper schien fast zu glühen
„Hiiiiiiiiellllllfeeeeeeeeeeeee“ schrie er die große schwere Tür endlich geöffnet hinein .
„Er ist mit seinem Sohn hier?“ blickte Beris den Professor iritiert an , dieser zu nickte
„ er hat am Arm eine Bisswunde, ist infiziert , soll ich ihm das Gegenmittel geben ?“ Beris drehte sich nun vom Fenster weg und schaute den Professor fest an
„was meinen sie Lery , sollen wir einen Kind das Leben retten ?“ eigentlich hätte Lery jetzt ja gesagt , schlisslich hatte er selber auch ein Kind , doch die Art wie Beris dies sprach , ihn mit seinen dunklen Augen anschaute , er wusste nicht was er sagen sollte
„jeder Vater würde wohl jetzt gleich handeln und es tun oder?“ der Professor nickte andeutungsmässig
„ich habe leider keine Kinder Lery , das heißt ich bin kein Vater „ Lery zuckte innerlich zusammen
„aber ja tue es , so können wir es gleich austesten ob es funktioniert „ drehte sich Beris wieder dem Fenster zu , die Augen des Professors hatten sich vollkommen verengt , er fing an Beris zu hassen , immer mehr stieg sein Hass auf diesen Mann , er spielte mit den Gefühlen dieser Frau , in dem er Klaris vor führte und nun nimmt er einen kleinen Jungen so gesehen als Versuchsobjekt, doch in dem Moment war die Tatsache das es noch nicht geteste ist Lery egal , er hoffte einfach nur das es dem kleinen helfen würde, weswegen er schweigend das Büro wieder verlies .
 
„Du wirst jetzt einen kleinen Picks verspüren , Dominik“ lächelte Lery den kleinen Jungen auf Klaris Arm liebevoll an , Klaris blickte Angstvoll auf die Spritze , er hatte Angst das es nichts bringt , Angst sein Sohn würde noch mehr leiden , angst davor ihn zu verlieren
„Papaaa“ schri der kleine wehleidig , jedoch geschwächt auf , als die Nadel in sein Srm eindrang , langsam drückte Lery das andere Ende der Spritze runter um den Jungen das Gegenmittel zu injektzieren
„leg ihn dort auf die Liege „ entnahm der Professor nun vorsichtig dem Arm des Jungen wieder die Nadel und tat sie zurück in den leinen schwarzen Koffer , der auf dem Boden neben sich befand , wo er kniete
„er muss jetzt schlafen; lege ihn dort auf die Liege „sprach Lery besorgt , aber schon etwas ruhiger , auf die Liege an der Wand deutend , Klaris nickte und tat was man ihm sagte , sich mit auf die Liege legend , seinen Sohn beschützend im Arm nehmen , wo er nun auch erschöpft die Augen schloss,
-danke Linsley- schlief er nun endlich ein , mit dem letzten Gedanken , froh zu sein , das er Linsley nicht hier raus geholte hatte , den sonst währe sein Sohn nun tot.

 

fortsetzung folgt ^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ohne Bewährung & Ostdyssee von Werner Kistler



'Ohne Bewährung': Ein unbescholtener Familienvater hat einen tragischen Autounfall, bei dem eine ältere Dame tödlich verletzt wird. Ihn trifft keine Schuld, doch der Spruch des Richters : Schuldig! Der Boden wird ihm unter seinen Füßen fortgerissen und er flieht, da sich ihm die Chance dazu bietet, doch nur um noch ein letztes mal für sehr lange Zeit seine Familie zu sehen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Miyu-a real Life 4 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Verloren von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
Nie und nimmer von Margit Farwig (Wahre Geschichten)