Jessica Scharf

Blutrache(12)kämpfen mit Herz- das Ende-

Langsam ging sie Schritt für Schritt weiter , der Wind herrschte ihr wild entgegen , die Zeit des Jahres war zwar noch sehr warm , doch die Nacht forderte ihre Kälte , diese sich langsam über alles hinweg legte .
Immer noch war Linsley innerlich vollkommen verkrampft , ihr Körper zitterte und ihre Augen Blickten feucht zum Himmel auf , sie stand einfach nur so da , die Straße war vollkommen leer, Geisterstadt würde es wohl beschreiben , wo der Wind es zu beklagen wusste , dem müde, das ganze nicht mehr wollend lief sie nun weiter , sollte sie einfach hin nehmen was geschehen ist ? Oder für alles kämpfen ? Sie kannte einen Teil der noch anderen möglichen Realität, sie hatte es in der Kugel genau gesehen gehabt , doch war es dies jetzt noch wert , diesen Preis zu zahlen ? Sie war bereit für die Liebe durch Feuer und Eis zu gehen , der Hölle und dem Leben zu trotzen , doch nun ? Diese Liebe war einfach zwischen ihren dünnen zarten Fingern zerbrochen , die ein altes Stück Glas, was dem zerfall der Zeit nicht trotzen könnte und beim anschauen zerbricht , sollte sie dafür nun noch einstehen ? Für Menschen die sie betrogen hatten ?
-ich will das ganze einfach nicht mehr - blieb sie wieder stehen , verzweifelt liefen ihr nun die eiskalten Tränen über die Wangen , der salzige Geschmack , der sich nun langsam über ihre Oberlippe legte , lies sie zusammen schrecken , sicher sie hatte sich das auf einander treffen gewünscht gehabt , wollte ihn wieder sehen , die Vorwürfe machen die ihr Herz quälten , doch nun wünschte sie sich einfach nur das dies nicht geschehen sei , sie war noch verletzter als zuvor , dabei sollte man danach doch etwas erleichtert sein oder, wenn man dem Frust etwas Platz geschafft hatte , doch genau das Gegenteil war der Fall , ihr Herz wurde immer kleiner, versteckte sich hinter einer starken Seele, wo doch bloß das Wesen eines kleinen unschuldigen Kindes noch drinne wohnte, was noch immer nicht bereit war wirklich erwachsen zu sein , doch sie musste stark sein , blickte sie auf den Flammenwerfer in ihrer Hand , sie hatte nur einen mitgenommen , an den anderen nicht mehr gedacht , als sie aus ihrem Zimmer die Stimme von Klaris hörte , war zu verwirrt , zu viele dinge waren geschehen als das sie hätte weiter denken können .
 
„Papa wo ist Linsley?" kam Dominik auf seinen Vater zu , der nun völlig verzweifelt auf seinen Sohn runter schaute , immer noch stand er dort in der Küche , die Eindrücke hatten ihn völlig überrant gehabt , sie hatte ihm vorgeworfen sie im stich gelassen zu haben , sollte er dies wirklich getan haben ? Er liebte sie doch so sehr , seine Welt war gebrochen als sie ging und nun war sie wieder da und hasste ihn ?!
„Klaris?" ertönte Karolines Stimme total überrascht klingend , sie musste sich zusammen reißen all ihr Mut zusammen nehmen um ihn dies nun zu fragen
„was?" fragte er leise, die Kraft hatte ihn verlassen um irgendwie sauer zu klingen
„was meinte sie damit das du dich für mich entschieden hattest ?" funkelten in ihren blauen Augen vorsichtig Hoffnung auf , Hoffnung von Liebe , von seiner Liebe getränkt
„wie? , wie was meinte sie damit?" hob er leicht eine Augenbraue , gegen seine Tränen noch immer kämpfend , er wusste einfach nicht wieso er ihr nicht die Antwort sagen konnte , dabei war sie doch so nachvollziehbar
„hast du dich …" stoppte sie noch mal tief Luft und Mut sammelnd „hast du dich in der Liebe für mich entschieden ?" strich sie nervös durch ihr rötliches gewelltes Haar , was so elegant ihr nun verschüchtertes Gesicht umspielte,
Klaris Blickte sie ernst an , was sollte er nun drauf antworten ? Die Wahrheit? Oder ausweichen ?
„Karoline .." fing er an , nach Worten zu suchen , die es ihr erklären könnten
„ich habe mich nicht in der Liebe , sondern beim abhauen dort für dich entschieden , weil ich wusste das du dir selber nicht helfen konntest , aber sie schon „ das klang nun wo sie die neue Linsley gesehen hatte wirklich einleuchtend für Karoline , wo sie ihn nun getroffen an lächelte, es zumiendestens versuchte .
 
Ein leidhafter Schrei drang an ihrer Ohren, wieder ein Schrei schrie es in ihren Gedanken , wo sie ohne weiter zu überlegen drauf zu rannte, von der angst getrieben wieder zu spät kommend , den die letzten zweimal, bevor sie Karoline und dem kleinen begegnete, war sie zu spät gekommen , der Schock hatte sich tief in ihr gesetzt , auch wenn sie nach Außen hin nichts zeigte
„ey….." schrie sie leise, wissend das sie es nicht überhören werden , ihre Schritte schon realisierten und sie rochen , das friesche Blut was in ihrem Adern floss und die schläge ihres Herzen hörten , vier paar angeschwollene Augen Blickten sie nun hungrig an , wo ein weiteres frauen Paar unter Tränen auch hoch Blickte , anmutig wehte Linsleys blondes Haar nach hinten und ihr Blick sah so ernst und gewiss aus , das Blut in ihren Adern drohte zu erfrieren als sie die Bissspuren und das Blut auf dem Körper dieser Frau sah , die zusammen gekauert unter Schmerzen auf dem Boden lag , wo diese hässlichen Gestallten sich drüber hockten , bereit ihre Beute aus einander zu reissen , sich von ihr zu närren
„kennt ihr schon die Hölle?" ging sie langsam auf diese Ficher zu , die sich nun langsam schwankend auf richteten , dieser Geruch nach Verwesung , nach totem Fleich drang erbahmungslos an ihrer Nase und lies sie für einen Moment das Gesicht verziehen
„nein ?? Gut DANN ZEIGE ICH SIE EUCH „ schrie sie die Flamme zündend und rannte drauf zu , wo das Feuer nun sich über alles hinweg rollte, die einzigen Schreie die an ihr Herz drangen waren die dieser Frau , die dem Tode nah ein letztes mal unter Schmerzen aufschrie , bevor auch ihr Licht sich für immer löschte , wo sie nun verzweifelt vor dem Meer aus Flammen zu Boden ging , wo sich die Glutt dieser leblosen Körper immer noch in der Luft verteilten .
 
„wer ist ihre Tochter wirklich ?" schaute Klaris Linsley Mutter ernst an , als diese in die Küche erneut rein kam.
Frau Daws schloss betrübt die Augen , er spielte auch eine große Rolle , genau wie ihre Kinder, dessen Rolle ,was nur mit ihrem Herzen zu tun hatte ,ihre Tochter gedoch noch nicht kannte , sollte sie es ihm sagen , sagen was sie in ihren Träumen immer sah ? Sagen wieso sie immer am dritten Sonntag im Monat weg war und Linsley nicht wissen durfte wo ? Doch würde sein Herz die Wahrheit vertragen und nicht drunter zerbrechen ?
„weißt du Klaris „ fing sie an , es war wieder diese vertraute ansprechsweise , runzelte Klaris getroffen die Augenbraue , den dies schrie meistens nach was schliemmen
„weißt du wieso ich und mein Mann jeden dritten Sonntag im Monat weg fuhren ?" Klaris zuckte mit den Schultern
„wir traffen uns mit andere die auch von der Zukunft wussten , von Linsleys Zukunft und wir betten das dies nie geschehen würde „ lächelte frau Daws schwach , den die Tatsache das es nichts brachte lag schwer und lies ihr Herz sich verkrampfen , sie wollte ihrer Tochter dies doch so sehr ersparren , all dieses Leid nehmen , Klaris wusste nicht was er sagen sollte, all dies klang nach so einen unsinnigen Hexen Ullkult, wo sie diese witzigen und nutzlosen sogar albernen Rituale durchfuhrten , weil sie glaubten was anderes als wir zu sein .
 
Ruhig die Augen geschlossen saß Linsley einfach nur auf dieser Schaukel , dessen Spielplatz sich etwas noch vor der Stadt befand , er wirkte genau wie alles andere so einsam , dicke Schichten von Staub auf der Rutsche, dem Klettergerüst und allem anderen , wie auch Unkraut zeugte von Menschen losigkeit , sie sah es wieder genau vor sich , wie alles noch so voller Leben nur strotzte , ihr Leben noch so viel anders war .
Panisch öffnete sie die Augen
-Wer ist da?- schaute sie schreckhaft nach hinten , sofort aufstehend und ihren Atem wieder beruhigend, der sich förmlich hetzte, denn die hatte wieder eines dieser Stöhnhaften Geräusche gehört und war völlig in ihre Gedanken doch vertieft gewesen und vorsichtig für den Moment.
Es war wieder dieses Gewimmer , wie ein Tier und doch anders , Gejaule was weinerlich erklang , langsam schleppte sich nun ein Tier aus dem Gebüsch hervor , mehrere triefende Wunden , an dem das Blut sich runter ringte zierte seinen Körper
-ein Hund - ging Linsley langsam vor ihm auf die Knie , das Fell war völlig verklebt und die Augen sahen sie traurig voller Schmerzen an .
"Du konntest dich retten?" strich sie vorsichtig über den Kopf des Hundes ...dessen Augen nun scheu zu ihr hoch schauten und das leise Gejaule immer noch von seinen Schmerzen zeugte , ein Gewimmer was tief an die Nieren ging und ihr Herz so unendlich leiden lies , vorsichtig hob sie den Schäferhund hoch , sie kannte ihn , das war der Hund ihrer Nachbarin gewesen , ein zierliches Liebes Tier , was ihr erst recht zu schaffen machte es nun so zu sehen , in diesem Zustand .
Langsam lief sie mit dem Tier auf den Armen durch die Straßen , der Weg nach ihr nach hause war nicht als so weit , doch das Gewicht des Hundes machte sich bemerkbar, es war ihr aber egal , sie wollte einfach nur das es aufhört zu leiden , es beschützen und pflegen .
Ihre Beine zitterten , sie waren schwer , doch es waren nur noch wenige Stufen die sie in diesem Haus tätigen musste bis sie endlich ihr zu hause erreicht hatte , wo sie das Tier nun vorsichtig auf ihr Bett ablegte .
Hastig rannte sie ins Badezimmer zu dem kleinen Schränkschen was sich unter dem Waschbecken befand ,schmiss alles raus um schnell das zu finden was sie haben wollte
"da haben wir es ja " griff sie nach einer kleinen Flasche , eine Spritze und rannte zurück ins Schlafzimmer.
Still folgten die Augen des Hundes dem tun von Linsley , die mit zittriger Hand die weiße Flüssigkeit in die Kapulle der Spritze rein zog , in dem sie die Nadel in die Flasche rein hielt und das andere Ende der Spritze hoch zog , als ob sie Luft rein ziehen würde
"schhhhhh ganz ruhig " strich sie mit der rechten Hand dem Tier über das braun-schwarze Fell , wo sie nun ganz langsam die Nadel an setzte und ihm das Mittel injekzierte, ein kurzes zusammen zucken des Tieren lies sie Schmerz voll die Augen schließen , wonach sie die Spritze langsam wieder aus seinem Fleisch raus zog und sie sich behutsam neben das Tier legte , es in ihre Arme schlissend, wo ihr Leidvoll nun Tränen übers Gesicht strömten , sie musste wieder daran denken wie all dies geschah , tauchte in die Vergangenheit ein.
 
Unter tränen öffnete Linsley wieder die Augen , ihr Herz litt immer noch , wieso hatte sie von all dem nur geträumt gehabt? Wie ein schnelldurchlauf der Vergangenheit , doch vieles war ihr nun auch bewusst geworden , wie sehr er sie geliebt hatte und der glaube daran der er es wirklich noch tat und es wirklich eine Erklärung für sein handeln gab , liess einen kleinen funken Hoffnung in ihren Augen wachsen , so kleinw ie er auch war , er war groß genug um ihm die Chance zu geben es zu erklren , vielleicht endlich alles wieder gut werden zu lassen .
Seid langem mal wieder lag ein sicheres lächeln auf ihre Lippen , als sie vorsichtig über das felle des Hundes strich , dieser gleich ihre hand leckte und mit dem schwanz freudig wedelte , sie würde es für all die tun die sei liebte, sah sie von allem die bilder vor Augen , ihrer mutter die sich doch immer so Liebevoll um sie gekümmert hatte , ihr vater der lächelnd die strafen immer von ihr nahm , wenn Mama sie bestrafte , von den beiden Kindern von Klaris , wie sie so glücklich auf dem bild strahlten ,
-Klaris- verstärkte sich ihr Lächeln , sie sah es noch genau vor sich , wie er sie abend immer im Bett so sanft anschaute , ihr eine schöne Nacht wünschte und sagte das er sie liebt , den Kuss den er ihr Morgens immer gab bevor er zu Arbeit ging , es lies ihr Herz etwas höher hüpfen , doch der Schmerz lag immer noch tief und auch dem Hund würde sie all dies ersparren , gingen ihre grünen Augen zu ihm runter , wo sie nun den Schlüssel unter ihrem Kopfkissen herholte, den sie bevor sie die Augen schloss noch drunter gelegt hatte ,
-nie hätte ihr das für möglich gehalten - Blickte sie ihn fest an , sie konnte es einfach nicht glauben wie man etwas aus einem Traum in die Wirklichkeit mit nehmen konnte , es muss wirklich nur eine kleine Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit geben ! Lächelte sie wieder, denn ihre Mutter hatte auch mal wieder recht gehabt und die Tatsache das sie an sie glaubte lies Linsley es selber auch tun .
Fest mit beiden Beinen auf dem Boden , Blickte sie noch einmal auf dem Hund vor sich , der immer noch auf ihren Bett lag und mit dem Schwanz so erfreud wedelte , langsam hielt sie den Schlüssel in höhe ihres Brustkorbes, ein schwaches Leuchten entrat ihm , sie tat einfach nur das was dieser Pantomime auch tat , drehte den Schlüssel , wo sich nun eine Tür vor ihr bildete , in real sah diese Sanduhr noch viel besser aus , viel imposanter und edeler .
Behutsam strich sie mit den Fingern der rechten Hand über diese Sanduhr , die ganze Tür hatte einen
warmen Tasch über sich , wo der Hund immer noch freudig mit dem Schwanz wedelte, das klicken des Schlosses, als sie die Klinke herunter drückte lies sie ihre grünen Augen für einen Moment schlissen
-jetzt soll es wohl so weit sein - lächelte sie und durch schritt die Tür .
 
Beris stand überlegend vor diesem alten Gebäude, seine dunklen Augen wirkten müde , er hatte alles was man haben konnte vom materiellen hin bis zum Geld , doch nichts von all dem konnte die Leere in seinem Herzen ausfüllen , er hoffte immer so sehr irgendwann auch mal die Liebe zu finden , jemanden der ihn nicht nur auf Grund seines Aussehens und Geld nimmt , sondern seinet wegen , ihn so sieht wie er wirklich ist
„Zeit!" murmelte er deprimiert , er war mittlerweile schon 39, die Zeit rannte einfach an ihm vorbei , das wollte und konnte er nicht akzeptieren , wo er den Wunsch entwickelte länger zu leben , der Liebe die Chance zu geben die sie verdiennt unabhängig von der Zeit .
„wer?" drehte Beris sich erschrocken um , als er an dem Schatten sah das jemand hinter ihm stand .
Bedenklich schaute Linsley ihn mit ihren grünen Augen an , es war dieser Ausdruck der so sehr nach Gefahr schrie , der alles zu durchdringen schien , wo ihre Körperhaltung fest beide Beine etwas auseinander stehend , sich mit erhobenen Hauptes dort befand .
Fragend schaute er die junge Frau noch immer an , Sekunden vergingen in denen beide einfach nur stumm ein paar Schritte von einander entfernt standen , sollte sie ihn töten ? Oder warnen ? Drohen ?
-was soll ich tun ?- wurd der Ausdruck in ihren Augen für einen Moment verzweifelt , er war ein Mensch , doch er hatte aus der Zukunft aus der sie kam fast alle ´Menschen ausgelöscht , das Leben auf der Erde indirekt unmöglich gemacht
-doch er ist jetzt noch unschuldig !- senkte sie leicht die Augen , da konnte sie doch ihn noch nicht bestrafen ! , man konnte jemanden doch noch nicht für etwas bestrafen was der jenige noch nicht getan hatte
„kennen wir uns?" fragte er eindringlich , es machte ihn nervös wie dirkt sie in anschaute
„ja man könnte meinen , ja sagen das wir uns irgendwann kennen lernen „ lächelte sie , auch wenn es ihr so unendlich schwer viel , den dieser Mann , der sie so unschlüssig und unschuldig an blickte, wird irgendwann dran schuld sein das ihr Leben zerbricht
„irgendwann?" neigte er seinen Kopf leicht seitlich , die junge Dame nickte, Blickte ihn mit ihren grünen Augen immer noch sanft an , wie ein Kind was man vor einem großen Fehler bewahren muss
„woran dachten sie gerade Beris?"
-sie kennt meinen Namen ?- runzelte er die Stirn , doch blieb dies nicht lange überraschend für ihn , er war vermögend, da kannten ihn viele
„wieso wollen sie wissen woran ich dachte ?" machte er einen Schritt auf sie zu , Linsley atmete erleichtert durch
„manchmal tut reden gut „ lächelte sie erneut auf , er schwieg , dem ganzen nicht ganz trauend , wieso sollte eine fremde einen fragen woran man denkt
„hm..ob..ich fragte mich gerade wie man die Zeit umgehen kann „ grinste er , sie mit seinen dunklen Augen verträumt anschauend, er träumte davon diesen durchbruch zu schaffen , etwas zu erreichen was dem nah kommt
„Zeit?!" schloss sie kurz die Augen , ja wer würde nicht gerne Zeit überwinden können oder sie ein frieren ?
„weißt du das Leben ist nichts wert wenn man Zeit einfrieren könnte, den was ist die Ewigkeit wenn man alle anderen die man liebt verliert „ Beris schränkte nachdenklich die Arme ineinander
„ja aber was wenn auch die die man liebt ewig wehren ?" er wusste nicht wieso er mit ihr drüberdiscotierte , doch es tat ihm gut und er sah kein Fehler drin
„ja aber denke doch mal daran das irgendwann kein Platz mehr für andere wäre" es klang einleuchtend für Beris , man konnte die Menschen ja nicht verbieten Kinder zu bekommen , diesen Wunsch nach Familie zu vernichten , sollte dieser Wunsch wirklich ein Fehler gewesen sein ? Seinen Augen nicht trauen wusste beris nun überhaupt nicht mehr was er denken sollte, als diese junge Dame plötzlich wie aus dem nichts eine Tür erscheinen lies
„komm , vertrau mir „ hielt sie ihm sanft lächelnd die Hand hin , Beris Blickte diese erstarrt an , legte seine dann aber jedoch behutsam in die ihre, wo sich ihre Hand nun drum schloss und beide die Tür durch schritten .
„Siehst du das Beris? Hörst du diese Stille? , siehst du den Staub ? Die Leere?" ging ihr Blick geradeaus , auf die leeren Straßen , dem Staub der dem Wind nicht trotzen konnte und dem ganzen Unkraut , Beris Augen weiteten sich , was sollte bloß so grausames geschehen sein um so etwas hervor zu rufen ?
„wer war das?" wand er sich zu Linsley, dessen Blick im Gegensatz zu seinem überhaupt nicht überrascht war , den sie hatte all diesen horro mit erleben müssen und die Vorwürfe ihm gegen über waren groß , doch sie sagte sich immer wieder das er noch unschuldig sei , was es sie ertragen lies
„das Leben hier ist wertvoll , all die Tiere, kannst du das getwiescher der Vögel in deinen Gedanken noch hören , oder vor deinen Augen Menschen sehen die einfach nur den Moment genissen , all dies ist in gefahr , eine Welt in der kein neues Leben mehr die Chance auf Zukunft hat , meinst du das so eine Welt es noch wert ist , auf ihr zu leben ?" ihre Stimme klang so flehend , so ernst und sanft zu gleich
„ja aber was ist hier geschehen ?"
„das ist das Ergebnis eines Virus , den jemand erschaffen hatte , der eigentlich etwas erschaffen wollte was ihm ewiges Leben gibt !" er sah die Bitterkeit in ihren Augen und all den Schmerz
„ich?" gelang es fassungslos über seine Lippen , Linsley nickte und schaute wieder weg , auf die leeren Straßen die sich vor ihnen ausbreiteten , den verlassenen Häusern , wo dieser Verwesungsgeruch ihr in die Nase stieg
„ich habe dieses angerichtet „ murmelte er wie unter Trance, sollte er dies wirklich getan haben ? Sein Wunsch wirklich so außer Kontrolle geranten sein ?, er wollte doch bloß die Liebe erleben , wurden seine Augen bitter
„wer sind sie , das sie mir dies zeigen können ?" Linsley grinste
„ich bin jemand dessen Leben sie zerstörrt haben , deswegen gebe ich ihnen jetzt einen guten Tipp , leben sie ihr Leben , versuchen sie niemals in die Wissenschaft zu gehen , an sonnten werden sie nicht nur an all dem schuld sein „ stoppte sie und ihre grünen Augen wirkten wieder so fest , so durchdinglich und todesernst
„an sonnten werde ich sie auch töten Beris „ schloss sie den Satz ab , wo ihre grünen Augen ihn immer noch ernst an funkelten , den es war ihr ernst , sollte diese Realität gleich noch sein, wird sie ihn das büssen lassen , ihn finden und richten
„schlissen sie jetzt die Augen Beris „ ging sie ganz nah auf ihn zu
„glauben sie mir , das Leben ist voller Überraschungen , sie müssen nur ein gutes Herz haben „ flüsterte sie ihm noch leise zu , als er die Augen schon geschlossen hatte , worauf sie die Augen auch schloss und sich auf die Zeit konzentrierte .
 
Langsam öffnete Linsley die Augen , die Nacht war angebrochen und leises Atmen neben ihr lies ihr Herz stoppen
„Klaris?" Blickte sie ihn erschrocken an , doch ein zu firdenes Lächeln legte sich wieder auf ihre Lippen , ein Lächeln was all dies nur ein Traum sein lies und ihre Augen wieder schlissen .
 
Fast eine Woche war vergangen , wo die junge Dame wieder mal auf besuch bei ihrer Mutter war , bei kuchen und Kaffee in der Küche saß
„er will jetzt also um das Sorgerecht kämpfen ?" fragte Frau Daws einen Schluck von ihrem Kaffee nehmend ,
„ja aber um das Besuchsrecht und ich muss dir noch etwas sagen „ strahlte sie über beide Ohren , dieses Kribbeln in ihrem Herzen war ihr nun deutlich an zu sehen , was ihre Mutter mit einem erfreuten Lächeln grinsen lies
„du wirst Oma" platzte es nun endlich aus ihr raus , sie konnte es einfach nicht mehr für sich behalten
„wird ja auch endlich Zeit oder?? „ Linsley nickte auch lachend , dies sollte ein neu Anfang für beide sein ..endlich der Weg zur eigenen Familie , wo sie nun endlich Mutter werden würde, etwas hat was sie beschützen kann , was zu ihr gehört und immer ein Teil ihres Lebens sein wird
„dann wollen wir mal sehen wie weit dann die Kräfte von deinem Kind sein werden …ob es auch wie Mami die ganze Welt rettet „ fassungslos schaute Linsley ihre Mutter an
„ich glaube Klaris hatte es nicht mehr geschafft es dir zu sagen , deswegen werde ich dies tun , er hatte sich nur für Karoline entschieden , weil man ihm sagte das du das Gegenmittel in dir trägst und er wusste das du dir selber helfen kannst , das du nun stark genug bist „
„aber.." wollte sie was sagen , doch sie war einfach nur zu getroffen , wie konnte das nur sein ?
„ich glaube dies hier ist deins .." hielt sie ihr die geschlossene Hand über den tisch hin , die Linsley fragend an blickte, dann jedoch ihre Hand drunter hielt
„der Schlüssel !!!" wurden ihre Augen groß, dann sollte all dies wohl doch kein traum gewessen sein .
 
ENNNNNNDEEEEEEEEEEEEEEEEE^^
 
Hoffe es hat euch gefallen , später wird irrgendwann noch eine fortsetzung dazu folgen ....^^ aber das später..
LG Jessi
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Is ja abgefahren: Gedichte von abgedreht bis träumerisch von Lizzy Tewordt



Haben Sie sich nicht auch schon mal gefragt, was die Trainer ihren Boxern kurz vor Beginn der Runden in den Mund stecken und wie würden Sie reagieren, wenn Sie sich im Doppelbett umdrehen und neben Ihnen ein völlig fremder Mensch liegt? Diese und andere Fragen werden Ihnen von Lizzy Tewordt in diesem Buch mit einem Augenzwinkern beantwortet, so, wie man die Autorin hier kennt. Aber auch sinnliche Momente, die sich wie ein Film abspulen - von aufregend bis nachdenklich...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

siehst du wer ich wirklich bin (7) gefühle, hass und mehr! von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Das Meisenpaar KG von Heino Suess (Liebesgeschichten)
Wenn fünf Katzen den Mensch erziehen von Margit Farwig (Wahre Geschichten)