Robert Kastner

Officer Pete,das rote L und die Sache mit der Schwangerschaft

die irische Polizei heisst nicht, wie man annehmen könnte, Police. Um sich von den bösen Briten zu unterscheiden nennt man die Ordnungshüter hier 'Garda'.

Fahranfänger müssen im Heckfenster einen Aufkleber mit einem roten 'L' anbringen. Könnte für 'Learner' stehen. Oder für 'Loser' ...

Donnerstag, 07.06.2007
Wir kennen uns nun eigentlich schon ganz gut, der Officer Pete und ich.
Officer Pete ist die Motorradstaffel unserer örtlichen Gardastation und hält mich für einen total verrückten Vogel, seit er mal festgestellt hat, dass ich zwar das Lenkrad auf der absolut falschen Seite habe, aber gar kein Pole bin. Das war bestimmt eine Riesengaudi, als er die Geschichte den anderen Gardisten erzählt hat.
In der Regel kontrolliert Officer Pete den Verkehr vor einem Pub, dann hat er’s zur Frühstückspause nicht so weit. Er trägt immer seinen Helm und so ist einfach nicht zu verstehen, was er zu einem sagt. Klingt immer wie „mummuuum mumhhmu mummumumhhmuhh“. Meist betrachtet er aber eh nur die lustigen bunten Zettelchen, die ich artig an meine Frontscheibe geklebt habe, und entlässt mich dann fröhlich winkend in meinen Alltag.
Heute ist alles anders. Officer Pete hat seinen Helm abgenommen und sicher auf seinem Motorrad befestigt. Ich hätte ihn fast nicht erkannt in seiner albernen, grellgelben Weste und dem ebenso grellen Grinsen im Gesicht. Er will heute mit mir sprechen. „mummuuum mumhhmu mummumumhhmuhh“. Ach, das lag also gar nicht am Helm, er benutzt einfach nur den lokalen Dialekt. Ich habe kein Wort verstanden, nehme aber an, dass er sich nach meinem Wohlbefinden erkundigt und sich lobend über die aktuelle Wetterlage geäussert hat. Ich antworte wohlerzogen mit ebenso sinnentleerten Floskeln und schärfe mein Gehör, um zu erfassen, was denn sein Begehr sei. Ob ich denn schon einen irischen Führerschein erworben habe, nach all der Zeit, möchte er wissen. Ich gestehe mir ein, dass ich dieses Ansinnen für ebenso sinnlos wie absurd halte, aber um unser enges, freundschaftliches Band nicht zu zerschneiden versichere ich Officer Pete, dass ich umgehend alles Nötige in die Wege leiten werde, um das wertvolle Dokument zu erhalten. Officer Pete ist glücklich und schickt mich weiter. Ein guter Mann, der sicher bald einen zusätzlichen Streifen auf seinen Ärmel erhält, wenn er weiterhin so erfolgreich Dienst tut.
Wo in aller Welt bekomme ich einen irischen Führerschein her? Mein polnischer war schon teuer genug ...
Mit dem irischen Führerschein verhält es sich übrigens ähnlich wie mit dem Golfspielen. Man erinnere sich an den Ratschlag, den ich im örtlichen Golfclub erhielt: „nimm Dir einen Schläger und spiel’ einfach. Das lernst Du schon.“
Der Führerschein wird hier nach ähnlichen Prinzipien vergeben. Etwa Zeitgleich mit der zweiten Schwangerschaft darf die junge Irin (und natürlich auch der jugendliche Ire) aktiv am Strassenverkehr teilnehmen. Beide sind dann siebzehn, einzige Voraussetzung ist, im Heckfenster eines japanischen Kleinwagens ein rotes L und einen ‚Baby on board’-Aufkleber anzubringen. Das berechtigt dazu, vor dem Supermarkt zwei Behindertenparkplätze zu belegen, beim Ein- und Ausparken andere Fahrzeuge zu beschädigen, auf der ‚fast lane’ mit etwa 35 km/h unterwegs zu sein und einen Spurwechsel vorzunehmen, ohne den restlichen Verkehr in irgendeiner Weise darüber zu informieren oder diesen auch nur zu beachten. Aber ich will nicht unfair sein – gleichzeitig im Handschuhfach nach einer CD zu suchen, eine Zigarette anzuzünden, den Lippenstift nachzuziehen, sein Baby zu beschimpfen und auf andere Verkehrsteilnehmer zu achten – das ist eindeutig zu viel verlangt, das sehe ich ein.
Mit der Schwangerschaft ist das ja auch so eine Sache. Herrscht doch unter vielen Irinnen die weitverbreitete Ansicht, dass die Geschlechtsreife mit ihrem Eintreten auch umgehend in vollem Umfang genutzt werden muss. Wozu brauch’ ich einen Schulabschluss, keine meiner weiblichen Ahnen hat einen.
Und weil hier ja so gerne gewettet wird habe ich 20 Euro gesetzt auf die Blonde mit dem unaussprechlichen Namen. Die wird als Erste unter den Siebtklässlern schwanger. Die Quote steht 7:1. Meadhbh, ich zähl’ auf dich! Ehrlich.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Kastner).
Der Beitrag wurde von Robert Kastner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Robert Kastner als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Robert Kastner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Mächtigen im Lande ... von Robert Kastner (Satire)
Rosalie von Christiane Mielck-Retzdorff (Satire)
Die Korpulente von Pit Staub (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen