Anja Wassmer

Könnt ihr mit der Realität was anfangen???

 

Und hier kommt der Haufen von Problemen, der drauf wartet, entproblematisiert zu werden. Wir müssen uns darum kümmern. Wir müssen wieder wahrnehmen erlernen. Wir müssen verstehen, dass es keine Rettung geben kann für die Natur und die gesamte Umwelt, die wir über Jahre hinweg erfolgreich zerstört haben. Es nützt alles nichts. Keine Unterschriften mehr. Keine Projekte mehr. Keine Zukunft mehr. Für keine Kinder, obwohl wir sie bekommen als hätten wir ein Fest der Fülle zu feiern. Wieso eigentlich? Warum überhaupt? Wer bekommt diese ganzen Kinder? Die zu einer Familie gehören sollten, dabei verwahrlosen sie, werden zu Sklaven der Regierung, werden zum Kanonenfutter der Oppositionen, werden gequält mit dem Überblick auf Chaos, Intrigen, Rache, Hass, Leid und Schmerz. Geboren ist nicht mehr geboren werden im Kreise der Liebe die Wahr und Rein ist. Geboren werden ist am meisten nur noch Wille, Leben zu machen und Wille, das Leben in der Hand zu haben. Weshalb also die Lügen über die Schönheit der Kinder, die man macht, statt sie zu bekommen? Wer fragt sich sowas? Kennst Du vielleicht jemanden, der sich so etwas Abstraktes fragt?
Und Geborgenheit gibt es nicht diese die wir suchen. Weder bei unseren Kindern die wir zu unseren Abbildern kreieren, noch von Vater Staat, der Abermillionen Lobbyisten auferstehen lässt und uns zur Unterjochung freigibt. Dieselben, die uns Energiesparmethoden aufzwängen, mit denen sie sich in ihrer Genialität und Superaktivität neu erfinden können. In den letzten Zeiten lässt sich das beste und meiste Geld machen, mit verängstigten Bürgern, mit müden Arbeitern und mit Resignation die direkt auf unsere Köpfe strahlt. Die Erde liegt im Sterben und die alten Oligarchen müssen noch das letzte Blut aus ihren zerfetzen Adern saugen. Müssen sie malträtieren mit einer grauen Masse die nichts wert ist, weil sie nicht denken kann, und niemals gelernt hat es zu tun.
Die guten Jahre sind woanders, aber nicht mehr hier. Man will viel was Persönliches bringt, man will wenig, was den Personen um einen herum was bringt. Was seid ihr, ohne Erde? Was sind wir ohne Platz, um das zu tun was wir wollen? Es gibt nur diese Erde, es gibt nur diese Heimat. Wir sind Gefangene in unserem eigenen Problem. Was schwindet ist nicht unsere Tatenlosigkeit die nur zum Schein existent war. Was schwindet sind nicht unsere Festgefahrenheiten und selbstüberzeugten, Darstellungen von einem schönen Leben. Was schwindet ist nicht unsere Verbrauchs - Masslosigkeit. Was schwindet ist nicht eine gezüchtete Mithilfe. Was schwindet sind die Rohstoffe, von denen wir uns ernähren von denen wir leben, durch die wir lieben was lebt und sich bewegt.
Wir stehen am Ende der Übertreibung, steigern nur das Gefühl von Unersättlichkeit als die Beschaffenheit eines umfangreichen Gestaltens unserer Umgebung. Plötzlich war schon immer; und das ist nicht, was wir mit Erschrecken feststellen müssen wenn es passiert, weil es passiert. Denn es gibt nun die Plattformen dazu, sich keine Gedanken mehr zu machen darüber, was man tut oder nicht. Mundtot ist nur eine Seite. Scheintot ist die andere. Fixiert ist jeder Einzelne auf sein Recht, auf sein Leben, auf seine Macht und deren Ausübung. Ich vergesse zu sortieren was meine Gedanken für Kategorien erwachsen lassen; alles ist viel zu gleich und schlimm genug es zu eruieren. Ich habe mit zwölf Jahren noch gedacht es gäbe einen Kindheitstraum zu träumen. Geburtsjahr 1986 - Tschernobyl und weitere Geschichtsträchtige Dinge passieren. Meine Milch war aus Pulver und doch bin ich besser dran als andere. Aber meine Zwölf sind nicht eure Zwölf; diese traumatisierten Gestalten, die verschlimmerte Zustände aufweisen als ihre Eltern; im Charakter, im Kopf, in den Gedanken die sich zu Monstern entwickelt haben. Die Spielzeuge sind die Waffen die man sich aneignet. Die Waffen der Frau, die Waffen des Mannes. Stillstand auf allen psychischen, emotionalen und intelligenten Etagen des prägenden Alters. Wir ändern uns nie. Es gibt keine Anzeichen für Verwunderung bei mir, die mir weismachen könnten, dass es vielleicht seltsam ist eine Generation ihren eigenen Umständen erliegend, zu sehen. Ein letztes Atmen, das sich jetzt noch in diesen Körpern befindet. Hat sich irgendwas geändert?
Anno Dazumal ist anno Heute, aber nicht mit dem gleichen Klang wie zu dieser Zeitqualität. Die Hände erwürgen die auf der schwächeren Seite. Und trotzdem gibt es keine Ritter die eine neue Justiz zu erschaffen versuchen. Idioten! Ihr seid armseliger geworden - das ist die Tatsache. Ihr seid perverser geworden - das ist die Tatsache! Ihr seid gefühlskalt geworden - das ist die Tatsache! Ihr seid gieriger geworden - das ist die Tatsache! Ihr seid hässlicher geworden - das ist die Tatsache! Ihr seid abschätzig und verlogen geworden - das ist die Tatsache! Ihr seid betrügerisch und psychisch sadistisch geworden - das ist die Tatsache! Ihr verbreitet ein System das euch töten wird, und ihr macht weiter, und weiter und weiter. Die grossen Geschehnisse sind die Ersatzstorys für die Kleinen, die in euch weilen und sich ernähren von dieser Dumpfheit. Mangelnde Ware an Intelligenz – in einem immungeschwächten Ablauf von Ewigkeiten, die sich zu unserem Nachteil in die Länge ziehen. Wenn es jemand nur sehen könnte, der verstanden hat was geschieht; oder wenn es Kreise gäbe, die nicht mehr rund sind und uns an Kanten stossen liessen, die schrecklich weh täten. Gutgesagt ist die Idee, deren Verwirklichung wir selbst im Wege stehen, als wären wir lächerlich.Was wir sind. Ohne es ernst zu nehmen.
Das was uns jetzt stark gemacht hat, wird morgen uninteressant sein, sobald sich die Interessen wieder wenden. Oder auch, weil wir Ablenkung suchen und Beziehungen zum Hass, der so grell ist, wie das ganze Theater das inszeniert ist von Regierungen,von Herrschern, von Machtgetriebenen, von Alten, von Jungen, von Staat und Geldgebern, von Ausführenden und Erduldenden.
Nur ein Teil vom Schlimmsten ist die Szene des Abspanns.
Die Preise sind bereits vergeben.
 
 
 
By Anja-Verouschka©®
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anja Wassmer).
Der Beitrag wurde von Anja Wassmer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.05.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Tod des Krämers von Hans K. Reiter



Wildau, eine kleine bayerische Gemeinde am Chiemsee, ist erschüttert. Der Krämer Michael Probst wird erhängt aufgefunden. Eine unglaubliche Verkettung von Macht, politischen Intrigen, Skrupellosigkeit, Korruption, Sex und Erpressung kommt an den Tag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anja Wassmer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn der Schmerz dich übermannt von Anja Wassmer (Zwischenmenschliches)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Tote Gefühle von Anschi Wiegand (Fragen)