Andreas Rüdig

Die Kreuzigung

Jesus Christus ist für uns am Kreuz gestorben. Er nahm damit alle Schuld der Welt auf sich. Ich möchte mich auch kreuzigen lasse. Ich möchte sehen und vor allem fühlen, wie es Jesus damals ging. Ob es mir gelingt, die Schuld und Sünde der Welt auf mich zu nehmen, ist für mich gar nicht so wichtig. Ich möchte nur meinem Idol nacheifern.
 
Das Holz für mein Kreuz ist inzwischen ausgewählt. Ein glattes, weiches Holz ist es, nicht zu faserig und - sehr wichtig! - glattgehobelt. Schließlich möchte ich nur den blanken Stahl der Nägel in meinem Körper spüren und nicht irgendwelche Holzsplitter.
 
 
Die Nägel, die mir durch Hände und Füße getrieben werden, sind herrlich. Blanker, nackter Stahl sind sie, vorne spitz und schön lang. Sie passen herrlich durch die Hände.
 
Ah, dieser Schmerz tut richtig gut, wenn die Nägel durch die Hand dringen. Mehr habe ich von meiner Kreuzigung nicht mitbekommen. Als mein Bewußtsein wieder einsetzte, saß ich an einem reichlich gedeckten Tisch. Er stand in einer gemütlichen Wohnküche, wie ich sie noch von früher kannte. Meine Mutter war da, meine Großeltern und noch andere Großeltern. "Sag mal, mein Junge, was machst du denn hier? Du bist doch noch gar nicht alt genug für`s Sterben...?" Es ist eindeutig die Stimme meiner Mutter, die hier erklingt.
"Ach, aber du warst es, als du gestorben bist," funkt da eine andere Stimme dazwischen. "Meinst du, wir wollten dich jungen Hüpfer hier oben im Himmel haben?"
"Komm, mein Junge," sagt da Opa mit einer sanften Stimme. "Die Frauen streiten wieder. Gehen wir hinaus auf den Balkon und genießen dem Abend." Es ist schon erstaunlich, wie gut mein Opa trotz seines Rheumas laufen kann.
Als ich auf den Balkon hinaustrete, sehe ich auf einmal ein bärtiges Gesicht über mir. "Alles in Ordnung?" Nach einer verdutzten Sekunde kommt ein leises, schwaches. "Ja. Was ist passiert?" Die Antwort kommt prompt: "Ich bin der Notarzt. Sie haben Ihre Kreuzigung nicht so richtig verkraftet. Wir mußten Sie abnehmen und reanimieren." - "Ach, wie schade. Ich habe gerade Mama und Oma wiedergesehen." 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.05.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • andreas.ruedigweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andreas Rüdig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Adventskalender zum Lesen und Vorlesen von Eva Markert



Was steigert die Vorfreude auf Weihnachten mehr als ein Adventskalender? Noch schöner ist es, wenn man nicht nur jeden Abend ein Türchen öffnen darf, sondern auch eine Geschichte vorgelesen bekommt.
Dieser Adventskalender zum Lesen und Vorlesen enthält 24 adventliche und weihnachtliche Geschichten, an denen nicht nur Kinder ihren Spaß haben werden, sondern auch die Erwachsenen, die diese fröhlichen Geschichten über Kinder, Eltern und Engel vorlesen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schwerter in Schwerte von Andreas Rüdig (Sonstige)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Mit Feuer und Schwert von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen