Angelika Dalariva

Entfürhrung der Liebe wegen

Was war geschehen? Nach all den langen Jahren ihrer Ehe hatte es nie eine Zeit gegeben wie diese jetzt gerade.

Sie waren sehr jung gewesen als sie sich das erste Mal sahen. Beide gerade 19 Jahre alt. Es war Liebe auf den ersten Blick und schon ein halbes Jahr später waren sie verheiratet. Die Zeit der jungen Liebe war gigantisch. Sie konnten nicht genug voneinander bekommen und kosteten das Leben in vollen Zügen aus. Dazu gehörten ihre Reisen an viele Orte der Welt. Auch die sexuelle Unerfahrenheit, die beide beim Kennenlernen noch an den Tag legten, veränderte sich. Sie waren experimentierfreudig in allen Bereichen. Es war ein gutes, erfülltes Leben gewesen.

Wann ging das alles verloren? Fing es an als die Kinder geboren wurden? Nach 3 Jahren Ehe bekamen sie 4 Kinder in knapp 10 Jahren. Was passierte da mit ihnen? Sie hatte aufeinmal keine Lust auf Sex mehr. Immer wurden die Kinder vorgeschoben. Sie könnten ja aufwachen, etwas mitbekommen, Fragen stellen. So langsam aber sicher kam der Frust. Dieses Gefühl der Leere. War das schon alles? Sie merkte die Veränderung zuerst gar nicht.War voll und ganz auf die Kinder fixiert, so dass sie kaum noch Zeit für ihren Mann, geschweige denn für sich selber hatte. Alles drehte sich um die Kinder. Keine lieben Gesten und Worte mehr. Alles lief automatisch ab. Der ganze Tag war bestimmt von den Kindern. Aufstehen, Kinder wecken, Frühstück machen, Pausenbrote schmieren, zur Schule und in den Kindergarten bringen. Dann nach Hause, Hausarbeit, zwischendurch mal einkaufen, wieder Kochen, KInder abholen, Essen, Hausaufgaben betreuen. Dann den einen zum Fussball den anderen zum Handball bingen. Die Mädchen mussten zum Balett und zum Reiten. Alles war verplant. Nach dem Abendessen noch ein wenig mit den Kindern spielen bevor sie ins Bett gehen. Dann endlich Ruhe. Aber es muss noch ein Berg Wäsche gebügelt werden. Inzwischen kommt der Mann nach Hause. Bekommt fast wortlos sein Essen. Sie fragt nicht mehr wie der Tag war, denn er fragt ja auch nicht. Er zieht sich zurück zum Fernsehen oder an den PC während sie noch in der Küche aufräumt. Sie ist fertig, geht dann allein ins Bett, möchte nur noch schlafen.

Ihr Mann kommt irgendwann zu Bett. Er weiss, dass sie seine Berührung nicht will, also dreht er sich auf die andere Seite. Lange kann er nicht einschlafen. Er sehnt sich nach Wärme und Berührung, aber er weiss auch von der Frau an seiner Seite bekommt er das alles nicht mehr. Er denkt an die Leidenschaft am Anfang ihrer Beziehung, an die Nächte die sie damit verbrachten sich zu lieben. An die Reisen und das es ihr niemals irgendwo zu peinlich war Sex zu haben wenn sie Lust darauf hatten. Und heute? Er verstand es nicht. Gut, sie hatte viel Arbeit mit den Kindern aber er war auch noch da. Er hatte schon vorgeschlagen die Großeltern mal zu bitten aufzupassen oder einen Babysitter, aber sie wolltre das nicht. Andere machten das doch auch. Warum wollte sie das nicht? Sehnte sie sich den gar nicht mehr nach ihm? Nach Zärtlichkeit und Zweisamkeit? Er hatte sich noch nicht damit abgefunden. So konnte es nicht weitergehen. Und er hatte auch schon einen Plan. Alles war so gut wie geregelt. Er hatte alle mobilisiert. Großeltern, Geschwister und Freunde waren bereit zu helfen, alle hatten Verständnis für die aussergewöhnliche Massnahme, die er vorhatte. Nochmal sah er seine Frau an die tief und fest schlief. Nächste Woche begannen die Sommerferien, dann wollte er seinen Plan umsetzen.

Eine Woche später, die Kinder schliefen noch, stand sie auf um das Frühstück vorzubereiten. Sie wollte Brötchen besorgen und ging in die Garage um das Auto zu holen. Als sie den Schlüssel ins Schloss steckte, passierte es. Er stand auf einmal hinter ihr, hielt ihr den Mund zu. Sie konnte ihn nicht sehen. Sein Plan war die Entführung seiner eigenen Frau. Die Kinder waren gut versorgt. Sie würden schöne Ferien haben das war sicher. Und auch er wollte diese Zeit nutzen um seine Ehe zu retten. Zugegeben es war eine aussergewöhnliche Methode, aber er musste es versuchen.

Er verband ihr Augen und Mund, fessselte ihre Hände und verfrachtete sie in den Kofferraum. Dann fuhr er los. Sie hatten gut 2 Stunden Fahrt vor sich. Sein Ziel war eine einsame Hütte in den Bergen die einem Freund gehörte und wo er sicher war, dass kein ungebetener Gast auftauchen würde. Er wusste, dass sie Angst hatte, aber sie sollte für alles entschädigt werden.

In der Hütte angekommen sperrte er sie in ein wunderschön eingerichtetes Schlafzimmer. Zuvor hatte er ihre Fesseln gelöst. Sie stand in dem Zimmer und wagte nicht sich zu rühren. Aber als sie merkte dass sie allein war, nahm sie die Binde von den Augen und vom Mund. Ängstlich sah sie sich um und war sehr erstaunt über die geschmackvolle Einrichtung. Warum war sie entführt worden? Was wollte man von ihr? Sie dachte an die Kinder und an ihren Mann. Was würden sie jetzt wohl machen? Sie waren nicht reich, was also wollte der Entführer von ihr? Fragen über Fragen stellte sie sich und bekam keine Antwort. Die Fenster waren vergittert, da konnte sie nicht raus. Was sollte sie tun? Unter anderen Umständen hätte es ihr hier gefallen könen.

Es klopfte. Welcher Entführer klopfte schon an? Die Tür wurde aufgeschlossen, aber es kam niemand herein. Sie wartete eine Weile und als nichts geschah, öffnete sie die Tür. Da lag ein Brief. Die Schrift kam ihr seltsam bekannt vor, aber noch konnte sie sie niemanden zuordnen. Unsicher sah sie sich um. Es war niemand zu sehen. Was sollte sie tun? Sie lauschte, aber kein Laut war zu hören. Vorsichtig ging sie durch den Flur um noch vorsichtiger die nächste Tür zu öffnen. Es war ein Badezimmer, groß und hell aber ebenso mit vergitterten Fenstern. Sie schlich weiter und gelangte in ein Wohnzimmer. So hatte sie sich immer eine Hütte gewünscht, genau so eingerichtet. Eigentlich gefiel ihr was sie sah, wenn da nur nicht die beklemmende Gewissheit der Entführung gewesen wäre. Auch die Küche war super, aber das alles konnte sie nicht darüber hinwegtrösten dass sie eine Gefangene war. Keine Spur vom Entführer und die Eingangstür war auch verschlossen. Also flüchten konnte sie nicht das hatte sie schon herausgefunden. Aber warum ließ er sie so frei im Haus herumlaufen? Sie fand keine Antwort, also hieß es abwarten. Doch dann fiel ihr der Brief ein, der auf dem Boden gelegen hatte. Schnell ging sie zurück, setzte sich aufs Bett und begann zu lesen.

Da stand etwas von einem Video das sie sich im Wohnzimmer ansehen sollte und wo alles erklärt werden würde. Also begab sie sich auf die Suche um endlich Klarheit in diese verworrene Entführung zu bekommen. Und als sie das Band abspielte glaubte sie ihren Augen nicht zu trauen, da waren ihre Kinder die ihr einen schönen Urlaub wünschten und das sie sich gut erholen solle. Was sollte das? Immer noch verstand sie nicht, es schwirrten ihr tausend Fragen im Kopf herum. Was hatten ihre Kinder mit der Entführung zu tun und warum glaubten sie sie wäre im Urlaub? So sehr sie auch darüber nachdachte sie konnte keine Erklärung finden. Immer wieder lauschte sie, aber der Mann der sie verschleppt hatte tauchte nicht auf. Sie begann sich weiter umzusehen und da sie so langsam Hunger verspürte entschloss sie sich etwas zu essen zu suchen. Der Kühlschrank war gefüllt mit den leckersten Speisen und sie erkannte das es überwiegend ihre Lieblingsspeisen waren. Was hätte sie gegeben wenn der Külschrank zu Hause auch ab und zu mit solchem Delikatessen gefüllt wäre, aber dazu hatte sie kein Geld. Nach näherem Betrachten sah alles hier nach einer, für romantische Stunden, hergerichteten Hütte aus. Aber warum war sie hier? Wenn doch endlich ihr Entführer wiederkäme, sie wollte endlich wissen was das alles sollte. Aber niemand kam. Es wurde Abend und noch immer war sie allein. Immer wieder sah sie sich das Video an. Dabei musste sie wohl eingeschlafen sein denn als sie aufwachte war es stockdunkel. Aber was hatte sie geweckt? Sie glaubte geküsst worden zu sein, oder hatte sie das nur geträumt. Aber nein. Da war jemand und im Schein des aufleuchtenden Feuerzeugs, mit dem er eine Kerze anzündete, erkannte sie ihren Mann. Noch bevor sie ihre Wut über ihre Gefangenschaft loswerden konnte, nahm er sie in die Arme und küsste sie so sanft und zärtlich, bis es immer leidenschaftlicher wurde. Ihre Knie zitterten und sie hatte Gänsehaut am ganzen Körper. Dieses Gefühl! So hatte sie schon lange nicht mehr gefühlt. Sie war irritiert über das Feuer das in ihrem Inneren zu brodeln begann. Was war das? War es die Umgebung, die Situation? Sie konnte nicht glauben das ihr in dieser Lage nichts besseres einfiel als ihren Mann zu begehren. Plötzlich spürte sie eine unbändige Lust wie am Anfang ihrer Beziehung. Aber zuerst musste sie etwas klarstellen. Er sollte ihr das ganze erklären. Also teilte er ihr seinen Plan mit und zerstreute ihre Sorge um die Kinder. Sie solle ihm doch vertrauen und sich einfach mal wieder fallenlassen.

Er ging in die Küche um eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken zu holen. Da sie jetzt beruhigt war konnte sie sich total auf dieses Spiel einlassen. Sie verbrachten 6 Wochen voller Leidenschaft und Hingabe und sie spürte wie sehr sie ihn doch wollte. Sie versprachen sich, sich immer Zeit für ihre Beziehung zu nehmen wann immer sie wollten. Und sie hielten ihr Versprechen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angelika Dalariva).
Der Beitrag wurde von Angelika Dalariva auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.05.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Riva_61hotmail.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Angelika Dalariva als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die starken Engel von Peter Kurka



Das Buch handelt von den Alltagssorgen der Kinder. Eine Fee, eine Elfe und die Engel helfen bei der Bewältigung der Probleme. Die Kinder werden im Traum auf magische Sterne geleitet. Auf den Sternen erleben sie fantastische Abenteuer. Sie treffen dort auf lustige Bewohner und einige Tiere. Nach dem Besuch der Traumsterne sind die Kinder wie verwandelt. Sie sind jetzt glücklich und zufrieden. Ihre Probleme sind am nächsten Tag gelöst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angelika Dalariva

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie Du mir,... von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)
Solaruhren von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen