Ingrid Grote

TOPP, die Wette... Teil 2

 
   Kurz darauf trennte man sich, um wie immer eigene Wege zu gehen. Wieso eigentlich? Warum konnten sie sich nicht so verhalten wie ein normales Liebespaar? Blöde Frage! Weil sie kein normales Liebespaar waren. Schon die Umstände, unter denen sie sich kennen gelernt hatten, waren nicht berauschend. Anscheinend hatte er es nur drauf angelegt, mit ihr zu schlafen. Und das hatte sie so wütend gemacht, wie sie es gar nicht von sich kannte. Böse Worte wurden daraufhin gewechselt, Türen wurden zugeknallt und Verwünschungen wurden ausgesprochen...
   Durch einen grandiosen Zufall traf man sich wieder – Wochen später bei einer Party – und diesmal landete man wirklich im Bett! Einfach so. Diesmal hatte Irma keine Lust, herumzuzicken, sie ergab sich in ihr Schicksal – und außerdem war sie neugierig, wie er im Bett so war. Er war fantastisch!
   Man schloss einen wackeligen Waffenstillstand. Das bedeutete, dass man cool war und nicht viel Zeit miteinander verbrachte, höchstens mal einen Abend und eine Nacht am Wochenende. Und dass man sich gegenseitig belauerte, um beim anderen eine gefühlsmäßige Blöße zu entdecken... 
   Danach ging man seine eigenen Wege. Wobei Irma sich nicht wirklich dafür interessierte, wie SEINE Wege so aussahen. Andere Frauen vermutlich, aber es war besser, nichts davon zu wissen. Sie wollte ja nichts von ihm. Bis auf die Bettsache, und die war ohne Verpflichtungen. Genau!
   Und sie selber war ja auch kein Kind von Traurigkeit. Allerdings hatte sie festgestellt, dass sie in Wirklichkeit sehr monogam war und dass sie, wenn sie denn mal mit einem anderen Mann rummachte, es immer dann tat, wenn sie von Chris etwas Schlimmes dachte. Und manchmal tat sie es auch vorbeugend, denn sie traute ihm nicht. Allerdings war sie nie so weit gegangen, dass es wirklich Ernst wurde. Eine seltsame innerliche Barriere hinderte sie daran, oder die Typen waren einfach nicht attraktiv genug. 

   Irma hatte also eine ganze Woche Zeit, um drüber nachzugrübeln, wie sie Chris dazu bringen konnte, sie so sehr zu begehren, dass er alles darüber vergaß. Aber eine richtig durchschlagende Idee fiel ihr nicht ein. Sie entschied: Es sollte am besten spontan geschehen. Zwei Nächte und zwei Tage, in dieser Zeit konnte viel passieren. Oh Gott, zwei volle Tage! Es würde bestimmt stressig werden, denn so lang waren sie noch nie zusammengewesen...
   Es wäre nicht schlecht, ihn eifersüchtig zu machen. Das würde ihn bestimmt wahnsinnig irritieren. Denn in seiner Gegenwart hatte sie bisher keinen anderen auch nur mit dem Hintern angeguckt. Warum auch, keiner war so interessant und so gut aussehend wie er... 
   Vielleicht ergab sich ja was. Aber wie und wo? Wo konnte man ihn eifersüchtig machen? Im E-body, ihrer Stammkneipe? Witz lass nach! Da liefen eh nur Säufer rum, die immer hackevoll waren und an Erotik kein Interesse hatten. Außerdem war sie tabu für die, denn sie und Chris galten dort tatsächlich als Paar. Schon wieder Witz lass nach! Nein, sie musste sich auf ihre natürlichen Reize verlassen, und wenn das nicht klappte, würde sie zu Plan B übergehen. Knifflig war er, aber er konnte funktionieren...
   Irma entwarf das Outfit für den ersten Abend: Das Wetter war im Augenblick sommerlich heiß, da konnte man sich schon ein bisschen entblößen, ohne dass es auffiel. Hosen waren zwar gut, aber Röcke machten Männer aus unbekannten Gründen viel mehr an als Hosen. Weil sie dann leichter Zugriff auf die Frau hatten? Möglich... Also musste ein Rock her, am besten ein kurzer enger Rock. So einen hatte sie noch, er war schwarz und eng und stammte aus dem Sommerschlussverkauf vom letzten Jahr. Für diese blöde Wette würde sie sich keine neuen Klamotten kaufen. Weiter: Es fehlte aber noch ein richtiger Scharfmacher... Mist, also doch was kaufen! Irma ging shoppen und erwarb ein geiles helles Spitzenoberteil, das ihre Taille sehen ließ. Es war ärmellos, tief ausgeschnitten, und sie wusste nur noch nicht, ob mit oder ohne BH... Vielleicht doch mit BH, sonst würde es sie mehr entblößen als verhüllen. Denn der etwas kratzige Spitzenstoff hatte es an sich, die Spitzen ihrer Brüste auf eine geradezu unanständige Art zu reizen, so dass sie keck durch den Stoff hervorstachen. Das war zuviel des Guten und sah so richtig nach Schlampe aus. Also BH, den konnte man ja im strategischen Augenblick ja entfernen. Irma musste kichern bei diesem Gedanken. Und ein wenig ächzen musste sie auch, weil schon die Vorstellung, sich zart mit diesem Spitzenteil an Chris zu schmiegen, einfach überwältigend war. Er würde es bestimmt mögen. Und wenn nicht, dann fand sich vielleicht trotz der Männerflaute im E-body jemand, der ihre Reize zu würdigen wusste.
   Schuhe, das war auch ein Problem, ohne Strümpfe waren die High-Heels einfach zu unbequem, und es würde bestimmt nicht sehr sexy aussehen, wenn sie nach einer Weile anfing, zu humpeln. Obwohl es vielleicht ein gewisses Gefühl nach Hilfe signalisierte. Der Mitleidsfaktor? Nein danke, zu unberechenbar! Irma entschied sich schließlich für elegante Sandalen mit einem halbhohen bequemen Absatz, die Sandalen machten ihre Beine noch länger, als sie schon waren. Gut, Spitzenoberteil, kurzer eng anliegender Rock – es war perfekt. Er würde ihr nicht widerstehen können, dafür war er sowieso viel zu scharf auf sie.
   Das war für Plan A, der auf ziemlich wackeligen Beinen stand. Für Plan B setzte sie sich an ihre vorsintflutliche Nähmaschine, um aus einem alten Stück Leinen ein simples, aber überaus extravagantes Kleid zu nähen, das vorne voll durchgeknöpft und somit leicht an- oder auszuziehen war. Es sah ein bisschen aus wie das von Julia Roberts in ’Pretty Woman’, als sie ihre nuttige Kleidung abgelegt hatte und ein schlichtes Kleid aus einer teuren Boutique trug. Irma hatte das Kleid vage in Erinnerung, aber vielleicht sah es ganz anders aus. Machte nix, das Kleid gefiel ihr. Es war so damenhaft und dezent. Und sie würde sich die halblangen dunklen Haare aufstecken, wenn sie es trug. Männer standen auf so was...
   Plan B hatte übrigens etwas mit der Pornobar zu tun, in der ihr schwuler Freund Yogi als Türsteher arbeitete. Aber vielleicht würde es ja schon vorher klappen...
 
Ende Teil 2

Alle Irma-Chris Geschichten sind auf meiner Homepage, und zwar dort:
http://ingridgrote.de/html/bucher.html
Ingrid Grote, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Grote).
Der Beitrag wurde von Ingrid Grote auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.06.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Leben zwischen zwei Welten von Helga Eberle



Vom Schwarzwald nach New York
Ein Zeitdokument, Romantik und eine Geschichte starker Frauen.

Das Leben der Schwestern Hanna und Anna
Ehrlich, spannend und berührend.
Das Schicksal von Hanna und Anna nimmt durch den Krieg und danach seinen Lauf. Oberkirch, Offenburg, Rottweil, Freiburg und New-York ist der vorgezeichnete Weg von Hanna.
Der biografische Roman ist nicht nur ein Zeitdokument, sondern er greift auch die Geschehnisse des zweiten Weltkriegs auf und stellt das Werk somit in einen allgemeingeschichtlichen Kontext.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingrid Grote

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HERAS Vermächtnis von Ingrid Grote (Satire)
Der ältere Mann und seine Prinzessin von Monika Wilhelm (Liebesgeschichten)
Waschbrettbauch von Norbert Wittke (Glossen)