Ingrid Grote

TOPP, die Wette... Teil 5

Samstag am späten Morgen:
 
 Sie hat geträumt. Sie kann sich zwar nicht mehr genau an den Traum erinnern, aber er war furchtbar. Sie wacht verstört auf und findet sich in Christophers Armen wieder. Es ist ein gutes Gefühl. Sie spürt hinter sich seinen vertrauten Körper, und er gibt ihr das Gefühl der Sicherheit, als wäre sie nach einem schlimmen Unwetter in einem sicheren Hafen gelandet. Das erschreckt sie, es darf nicht sein. Was soll er von ihr denken? Es gibt so etwas nicht zwischen ihnen, und sie hat sich bestimmt nur an ihn geschmiegt, weil sie schlecht geträumt hat. So muss es gewesen sein. Ganz langsam, während sie versucht, ihr laut klopfendes Herz stillstehen zu lassen, entfernt sie sich vorsichtig aus seinen Armen und legt sich auf ihre Seite des Bettes. Alleine, wie es sich gehört.

  Ein paar Stunden später wachte sie auf. Ihr Wecker zeigte elf Uhr an. Chris war nicht da, aber sie hörte, wie jemand in der Küche rumhantierte, und es roch nach frischen Brötchen.
  Sie bewegte vorsichtig den Kopf, er tat nicht weh, dem Himmel sei Dank! So ein richtiger Kater hätte ihr gerade noch gefehlt.
  Kurz danach kam Chris ins Schlafzimmer. Schade, er war voll angezogen. Normalerweise würde er nackt herumlaufen, und sie würde anfangen zu sabbern vor Verlangen. Er sah ja aus wie ein Gott, wie Apollo, so golden und so männlich...
  Er hatte ihr eine Tasse Kaffee mitgebracht mit Milch darin. Wie süß von ihm, er hatte sich gemerkt, dass sie Kaffee nur mit Milch trank. Dann stutzte sie. Das war doch nicht normal. Die meisten Männer wussten auch nach Jahrzehnten nicht, wie ihre Frau den Kaffee trank. Das war eine Finte von ihm, also aufpassen... Sie richtete sich auf und stellte fest, dass sie ihr Top noch anhatte, den Rock aber nicht. Hatte sie ihn selber ausgezogen? Keine Ahnung. War aber bestimmt besser so, als im Rock zu schlafen.
  „Wie geht’s dir?“ fragte Chris und grinste sie dabei unverschämt an.
  „Gar nicht so schlecht“, sagte sie etwas verlegen und schlürfte den Kaffee, den ihr Körper anscheinend wie ein Schwamm aufsaugte. „Hab’ ich was angestellt?“
  „Na, ich hoffe doch nicht...“
  „Dann dusche ich jetzt.“ Irma fühlte sich erleichtert. Sie erhob sich und meinte, seine Augen auf ihren Beinen zu fühlen, aber das konnte auch nur Einbildung sein.
  Als sie nach einer halben Stunde einigermaßen fertig war, sah sie, dass er im Wohnzimmer die Tageszeitung las. Er schaute sie kurz an und wandte dann den Blick ab.
  Gelle, das kannst du nicht ertragen, dass ich so herumlaufe, dachte sie. Sie trug nämlich nur ein hauchzartes weißes indisches Batistshirt, es sah aus wie ein Minikleid, war aber fast durchsichtig, und normalerweise benutzte sie es als Nachthemd.
  Es schellte. Ach du lieber Himmel, sie hatte ganz vergessen, dass ihre Freundin vorbeikommen wollte. Die war mit ihrem Freund in Holland einkaufen gewesen und hatte ihr Krabben besorgt.
  „Hi Jessi.“ Man begrüßte sich mit Küsschen und ging in die Küche.
  „Hast du Besuch?“ fragte Jessi neugierig. Sie hatte wohl irgendwas im Wohnzimmer gesehen.
  „Ja, so kann man’s nennen. Chris ist hier...“ sagte Irma leise.
  „Wow, dann werd’ ich deinen Stecher ja endlich mal kennen lernen“, meinte Jessi begeistert, und bevor Irma sie aufhalten konnte, marschierte sie ins Wohnzimmer, wo Chris immer noch mit seiner Zeitung beschäftigt war. Irma lief ihr hinterher, um Schlimmeres zu verhindern. Stecher! Oh Gott, wenn er das gehört hatte! Obwohl, es stimmte ja, mehr war er nicht.
  Christopher war sehr charmant zu Jessi. Seltsam, zu ihr war er nie so charmant, der Blödmann...
  „Nicht schlecht!“ meinte Jessi, als sich zehn Minuten später von Irma verabschiedete.
  „Pssst, nicht so laut! Und was kriegst du für die Krabben?“
  „Das machen wir nächste Woche. Jetzt will ich dich nicht weiter stören...“ Jessie grinste hinterhältig.
  Von wegen nicht weiter stören. Wobei? Irma blieb zurück mit zwei Kilo Krabben, die natürlich noch in ihrer Schale steckten. Sie fing sofort mit dem Pulen an, denn ihr schwebte ein leckerer Krabbensalat zum Frühstück vor. Oder war es schon ein Mittagessen? War vollkommen wurscht, sie wollte Chris beeindrucken, denn Sex ging auch durch den Magen. Oder war es Liebe? Egal, es konnte nicht schaden.
  Es schellte wieder. Das war bestimmt noch mal Jessi, die irgendwas vergessen hatte.
  Es war aber nicht Jessi, sondern Irmas Exfreund Oliver, der sie begehrlich anschaute. Kein Wunder bei diesem dünnen Hemdchen...
  „Was willst du?“ fragte sie unfreundlich. Der hatte ihr gerade noch gefehlt! Ihre Trennung fand vor neun Monaten statt. Er hatte sich in eine andere verliebt, und Irma war heilfroh, dass sie ihn auf diese Weise loswerden konnte. Es kriselte schon lange bei ihnen, vielleicht weil sie ihn nicht wirklich liebte und er schlau genug war, das zu erkennen... In der ersten Zeit nach der Trennung trafen sie sich noch oft – sie wollte ihn ganz langsam von sich abnabeln, ohne seinen Hass auf sich zu ziehen, denn er war ein Scheißkerl! Das hatte anscheinend geklappt, und jetzt kam er nur noch vorbei, wenn seine Neue wieder mal ausgezogen war.

Ende Teil 5

Alle Irma-Chris Geschichten sind auf meiner Homepage, und zwar dort:
http://ingridgrote.de/html/bucher.html
Ingrid Grote, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Grote).
Der Beitrag wurde von Ingrid Grote auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingrid Grote

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

TOPP, die Wette... Teil 1 von Ingrid Grote (Liebesgeschichten)
Alles über Schlemils oder Männer, Männer, Männer von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Manitoba-Thompson- fünfter Teil von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)