Ingrid Grote

TOPP, die Wette... Teil 6

Immer noch Samstag am späten Morgen:
 
  „Es ist alles so ungewohnt“, jammerte Oliver. Er hatte sich neben sie an den Küchentisch gesetzt und schaute ihr beim Krabbenpulen zu.
  „Was ist ungewohnt?“ fragte Irma genervt. Himmeldonnerwetter, sie waren jetzt schon neun Monate auseinander, und er hatte sich immer noch nicht an sein neues Leben gewöhnt. Das erzählte er ihr jedenfalls andauernd. Am Anfang hatte sie sich ja noch geschmeichelt gefühlt durch dieses blöde Gewäsch, aber mittlerweile war es einfach nur peinlich.
  „Mit dir war es anders...“ 
  „Glaub’ ich dir gerne“, erwiderte Irma ein wenig säuerlich. „Ich hab’ mir ja alles gefallen lassen...“
  „Weißt du, dass ich am liebsten alles rückgängig machen würde?“ Oliver rückte ein Stückchen näher und wollte doch tatsächlich ihre Hand ergreifen, die gerade eine Krabbe hielt.
  „Das geht nicht“, sagte Irma und wischte seine Hand ohne weiteres beiseite.
  „Alles geht, wenn man es will. Wir könnten heiraten, und diesmal wird es klappen...“ Oliver gab nicht auf.
  „Du hast ja wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank!“ Irma war empört. Was dachte sich dieser Typ eigentlich? Er hatte ihr schon vor neun Monaten einen Heiratsantrag gemacht, kurz bevor sie sich trennten. Sie hatte dankend abgelehnt und die Trennung gewählt. Und sie war immer noch froh darüber.
  Sie hörte ein Geräusch und blickte hoch. Chris war in die Küche gekommen und baute sich gerade bedrohlich vor dem Küchentisch auf. Wie viel hatte er von dem Gespräch wohl mitbekommen? Vielleicht das mit dem komischen Heiratsantrag? Das wäre ausgezeichnet! Andere Männer wussten sie nämlich zu schätzen…
  „Hallo meine Haselmaus“, sagte er scheinbar zärtlich zu ihr. Er beugte sich zu ihr hinunter, küsste sie auf die Wange und fragte mit sanfter Stimme: „Willst du mir deinen Besuch nicht vorstellen?“
  Irma war baff. Haselmaus? Was für eine niedliche Bezeichnung! Chris’ Stimme klang allerdings hinterhältig gefährlich, und wenn sie sich so anhörte, dann war nicht gut Kirschen mit ihm essen. Aber eigentlich war sie froh, dass er sich einmischte. Er würde Oliver in die Schranken verweisen, wenn sie schon selber nicht dazu in der Lage war.
  „Hi Schatzilein! Das ist Oliver, mein Ex“, sagte sie leichthin. Natürlich würde sie mitspielen, allein das Gesicht von ihrem Ex war es wert. „Er wollte mir endlich die Wohnungsschlüssel geben...“ 
  Exfreund Oliver sah sie zuerst erstaunt und dann empört an. Irma beobachtete ihn mißtrauisch, er war gefährlich, das wusste sie, normalerweise legte er sich mit jedem an, auch mit Stärkeren. Und sie hatte ein bisschen Angst davor, was er Chris antun könnte. Vielleicht sollte sie schon mal ein Küchenmesser oder eine Bratpfanne holen... Aber Oliver guckte nur blöd, anscheinend fielen ihm auf Anhieb keine Argumente ein. Chris’ selbstsichere Erscheinung hatte ihn tatsächlich eingeschüchtert. Unglaublich! Er stand widerwillig langsam auf, kramte erst in seiner Hosentasche und dann an seinem Schlüsselbund herum und warf schließlich die Schlüssel auf den Küchentisch, wo sie fast in den ungepulten Krabben landeten. Dann drehte er sich um und ging hinaus, wobei er kräftig die Tür zuknallte.
  „Gott sei Dank“, stöhnte Irma erleichtert. „Aber Haselmaus? Ich kann nicht mehr...“ Irma bekam einen Lachanfall, der sich immer mehr steigerte.
  Aber Chris lachte nicht mit, sondern beobachtete sie nur skeptisch, während sie sich vor Lachen kringelte. „Sag’ mal Irma, was treibst du da eigentlich?“ Seine Stimme hörte sich aufgebracht an. 
  „Wer ich? Wie meinst du das?“ Na klar, sein Ego war anscheinend mal wieder angekratzt... 
  „Und wieso steht der Name von diesem Arsch immer noch auf dem Türschild?“
  „Ich hatte einfach keine Zeit dafür“, versuchte Irma zu erklären, sie hatte immer noch Tränen in den Augen vor Lachen, und sie konnte sich einfach nicht beruhigen. Himmel, das mit dem Schild war ihr einfach egal gewesen. Und jetzt fiel ihr auch ein, dass Chris schon vor ein paar Monaten irgendwie blöd auf das Türschild geschaut hatte. Das war bei ihrer ersten Begegnung.
  „Hast du einen Schraubenzieher?“ fragte Chris grimmig.
  „Da in der Schublade!“ Irma deutete mit dem Finger auf ihr altes Holzbüffet.
  Tatsächlich ging Chris mit dem Schraubenzieher hinaus, montierte das Türschild ab, schnippelte aus einem Stück Papier ein neues, schrieb ihren Namen darauf – und montierte es wieder an.
  „Toll“, sagte Irma ein wenig fassungslos. „Aber ich werde trotzdem ausziehen müssen, der hat bestimmt Schlüssel nachmachen lassen.“
  Chris sah sie an, als wäre sie nicht ganz gescheit. „Schon mal was von einem neuen Schloss gehört?“ fragte er schließlich unfreundlich.
  „Das war ein Witz“, sagte sie lahm. Allmählich wurde er ja richtig pampig. Und was ging es ihn überhaupt an?
  „Oder willst du etwa, dass er dich weiterhin anmacht?“ Seine Stimme klang sehr frostig.
  „Nein, natürlich nicht! Aber so einfach ist das nicht...“ Irma wollte nicht mit ihm über ihren Ex sprechen. Sie hatte genug Mist mit dem erlebt, und diesen Mist würde sie einem Mann namens Chris niemals erzählen, er würde es ja sowieso nicht verstehen, so abgebrüht wie er war... Außerdem waren genug Krabben gepult, um für einen Salat zu reichen. „Wir sollten jetzt endlich frühstücken“, sagte sie, um ihn von ihrem Ex abzulenken. „Sonst werden die Brötchen noch hart. Und wie kommst du überhaupt auf Haselmaus?“
  „Weil du so große braune Augen hast und überhaupt – du bist eben ein braunes Mädchen...“
  „Aber doch nicht überall“, sagte Irma und schaute ihm verführerisch in die Augen. Vielleicht war das ja die Gelegenheit, um… 
  Aber Chris, dieser zähe Brocken ignorierte die Anspielung. Na gut, dann eben nicht, lieber Onkel! Aber 'Haselmaus' war trotzdem spitzenmäßig! „Du hättest ja auch Haselnuss sagen können.“ Sie fing wieder an zu kichern.
  „Nein, die ist doch schwarzbraun“, sagte Chris und fing endlich auch an zu lachen.
 
Ende Teil 6

Alle Irma-Chris Geschichten sind auf meiner Homepage, und zwar dort:
http://ingridgrote.de/html/bucher.html
Ingrid Grote, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Grote).
Der Beitrag wurde von Ingrid Grote auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.07.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meditationen über Gelassenheit von Jürgen Wagner



Der Zugang des Menschen zu seinem Wesen im Anschluss an Martin Heidegger und Meister Eckhart

Meister Eckhart und Martin Heidegger vereinigen auf ihre Weise Frömmigkeit und Denken. Beide bringen ans Licht, dass es in der Gelassenheit noch um mehr geht als um eine nützliche Tugend zur Stressbewältigung. So möchte dieses Buch dazu beitragen, dass wir westliche Menschen im Bewusstsein unserer Tradition u n s e r e n Weg zur Gelassenheit finden und gehen können. Die Begegnung mit anderen Wegen schließt dies nicht aus, sondern ein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingrid Grote

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eben standen sie wieder vor meiner Tür... von Ingrid Grote (Alltag)
Seidiges Rot von Claudia Jendrillek (Liebesgeschichten)
eine sehr kurze Geschichte...autobiographisch von Rüdiger Nazar (Wahre Geschichten)