Dorian Kirschstein

Der Zebrastreifen

Einst spazierte ein Mann über den Gehsteig neben einer vielbefahrenen Straße. Und als er so, mit Gott und der Welt zufrieden, lustwandelte, entdeckte er jenseits der Fahrbahn eine grüne Bank. Der Mann blieb stehen und betrachtete sie durch den dichten Verkehr. Je mehr er darüber nachdachte, desto sicherer war er sich, dass man sich wunderbar auf ihr ausruhen könnte. In freudiger Erregung stellte er sich an die Straße und wartete, dass die Autos anhielten und ihn hinüberließen. Doch sie hielten nicht an. Busse, LKWs und PKWs rasten teilnahmelos an unserem wartenden Mann vorbei. Schließlich beschloß er, es am nächsten Tag noch einmal zu versuchen.
Doch auch am nächsten Tag hatte er kein Glück, ebenso an den vielen Folgenden. Dennoch stand der Mann jeden Tag von morgens bis abends auf dem Bürgersteig, in der Hoffnung, sich endlich auf der grünen Bank niederlassen zu können.
Und als er wieder einmal dort stand und seufzend die andere Straßenseite betrachtete, kam ein Trupp Bauarbeiter daher und begann, weiße Streifen auf die Fahrbahn zu malen. Verwundert darüber befragte unser Mann einen der Arbeiter. Der antwortete ihm: „Mein Herr, dies ist ein Zebrastreifen. Wenn Sie sich an seinen Anfang stellen, werden die Fahrzeuge anhalten und Sie die Straße passieren lassen.“
Das musste er natürlich sofort ausprobieren: Der Mann stellte sich an den Zebrastreifen, und – siehe da, die Busse, LKWs und PKWs hielten an. Ein langer, freier Streifen hatte sich gebildet, und an seinem Ende stand die grüne Bank.
Da wurde unser Mann zornig und schrie: „Tag für Tag warte ich darauf, dass ihr anhaltet und mich hinüberlasst. Aber es braucht erst simple weiße Streifen auf der Straße, bis es wirklich so geschieht!“ Er drehte sich um und blieb auf seiner Straßenseite.
So steht der Mann auch heute noch, einige Meter vom Zebrastreifen entfernt an der vielbefahrenen Straße und träumt von der grünen Bank.


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dorian Kirschstein).
Der Beitrag wurde von Dorian Kirschstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.07.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Rache der Seth-Anat. Der Weg zwischen den Sternen 2 von Hermann Weigl



Die Mondgöttin wird entführt.
Sie verliert ihr Gedächtnis und findet sich auf einer unbekannten Welt in einer mittelalterlichen Kultur wieder. Der Ritter der Ewigkeit zieht einsam durchs All auf der verzweifelten Suche nach ihr. Wird er sie wieder finden?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dorian Kirschstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Weltuntergang zum Sonntag von Dorian Kirschstein (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner (Weihnachten)