Josephine Schröder

Sehnsucht

Marie streicht ihre langen , dunklen Haare aus dem Gesicht, zieht sich ihre Jacke an und fährt nach Hause. Sie ist müde, es war ein anstrengender Dienst, wie so meist.
Marie hatte Vertretungsdienst , 12 Stunden Sofortbearbeitung bei der Kriminalpolizei.
Sie durfte mit Alexander fahren, Alexander, mit dem Sie schon zusammen gearbeitet hat und den sie sehr nett findet. Sehr nett? Das ist wohl untertrieben, aber es ging nicht anders.
Marie empfindet doch mehr für ihn, als sie denkt. Als sie zusammen raus fuhren, hat es zwischen geknistert, wie an einem Lagerfeuer. Alexander ist gefahren, Marie saß neben ihm, es enstand eine angeregte Unterhaltung, wie schon so oft zwischen den beiden.
Marie sah ihn an und dachte "Ich darf mich nicht in Dich verlieben, das geht nicht. Alexander ist ein Kollege, das geht schon mal nicht. Außerdem steht er seinen Worten zufolge, auf jüngere Frauen, welche vermutlich anders gekleidet sind ,als ich. Ich bin ja eher der sportliche Typ. Dann bin ich ja seit kurzem verlobt. Das kann ich Micha doch nicht antun!" Sie sieht in seine wunderschönen, blauen Augen und kann ihm kaum wiederstehen, am liebsten möchte sie darin versinken und nie mehr woanders hin schauen. Dann eine leichte Berührung seiner Hand auf ihrem Bein. Ein Zufall? Ihr Herz schlägt wie wild, ihr Pulz ist auf Hochtouren. "Nein!!!! Ich darf mich nicht verlieben, aber ich glaube, ich bin es schon. Es geht nicht, ich werde versuchen eine Kopfsache daraus zu machen".
Marie ist verzweifelt, sie hat den Dienst mit Alexander sehr genossen, wäre ihm einerseits gerne näher gekommen, hat es aber nicht zugelassen.
Alexander ging zu einer anderen Dieststelle und sie haben sich nicht wiedergesehen.
Noch heute muss sie ab und zu an ihn denken.... bereut sie den Schritt, den sie gemacht hat?
Ja, Marie bereut es, aber nun ist es zu spät. Eine verlorene Liebe voller Sehnsucht.
Der Mensch soll seinem Herzen folgen, nicht dem Kopf. Tut er es nicht, kann daraus eine lange, traurige Geschichte werden.
-Ende-

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Josephine Schröder).
Der Beitrag wurde von Josephine Schröder auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Wegelagerer von Ralf Bier



Ich sollte die Wege nicht lagern

Ich sollte die Wege verstehen

Die Holzwege sollt’ ich verbrennen

Den richtigen Weg sollt’ ich gehen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Josephine Schröder

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schönes,armes Thailand von Josephine Schröder (Reiseberichte)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)
RENT-A-COMPLIMENT von Andrea Koßmann (Humor)