Harry Schloßmacher

O welch ein Luder !

 

 

Andreas hatte Anita Neumann über Annoncen des Kölner Stadt-Anzeigers und der Tageszeitung Express kennengelernt. Beide Zeitungen waren aus einem Hause und kombiniert eingesetzt, konnten sie ein großes Leser-Spektrum abdecken. Anita, die Frau aus der Kölner City, hatte ihn dann zweimal sehr überrascht. The first time staunte er gleich beim ersten Treff nicht schlecht:

Ein Bild von einer Frau stand vor ihm...sehr attraktiv und gepflegt...blaue Augen...halblanges, blondes Haar...ausgesprochen Gebärfreudiges Becken, Banklady, etc.. Er fragte sich gleich: Hat diese Frau es wirklich nötig, sich in der Form Typen an Land zu ziehen? Aber, das konnte er sich ja frauenmäßig auch fragen! Irgendwie war diese Kennenlern-Möglichkeit schon praktisch - oft richtig interessant und erfolgreich.

 

Nach two-cold-days gab es endlich one-hot-night! Und beide waren begeistert von den three-happy-hours beim Pimpern. Anita´s gebärfreudiges Becken machte ihn rattenscharf bzw. scharf wie Nachbar´s Lumpi und er reizte seine Manneskraft voll aus.

 

...Andreas war nebenbei Vermögensberater bei der OVB Köln und kein schlechter. OVB war die "Organisation für Vermögensberatung und Finanzierungen". Von Bezirksvertreter (bzw. OVB-Regionaldirektor in spe) Wilfried Kempchen aus Düren war er angeworben worden. Jede Woche fuhren sie einmal nach Köln zum Meeting. Da waren dann Mitarbeiter der ganzen Region anzutreffen. Manchmal fuhr Andreas mit seinem Fiat dorthin - meistens aber waren sie mit der "Rakete" von Wilfried unterwegs: sein "BMW 2002 ti Lux" (?) hatte seinerzeit jedenfalls ein beachtliches Beschleunigungsvermögen.

Auf den Treffs wurden dann auch die Monats-Rankinglisten verteilt. Versicherungsabschlüsse wurden mit Punkten bewertet und monatlich zusammengefaßt. Wer die meisten Punkte von rund 200 Leuten hatte, wurde mit Foto und Steckbrief besonders herausgestellt. Andreas schaffte es nicht bis ganz oben, war aber dennoch ganz schön fleißig. So war er eine Zeitlang mit seinen vielen Punkten in der Spitzengruppe der Monatslisten, was ihn natürlich sehr freute.

 

Kölner Landstraße in Düren:

Eines Sonntag morgens stürmte Andreas die Treppe zu Wilfried's Dachgeschoß-Wohnung hoch. Es gab wieder Einiges in Sachen OVB zu besprechen. Es waren schon einige Leute da... doch wer räkelte sich dort auf der Couch?? Er glaubte es nicht: Blondschopf und Banklady Anita aus Köln ! ! Wenn das ganze kein Spuk war, wie um Teufels Namen kam sie hierher? Zunächst aber wollte er sich keine Blöße geben und mimte den Coolen - als wäre es das Selbstverständlichste der Welt, daß "seine Entdeckung" Anita plötzlich wohl mit Wilfried vögelt:

 

"Ach, du hier? Schön dich zu sehen."

 

Der Schreck saß tief - die OVB konnte ihm jetzt gestohlen bleiben. Sein Gehirnkasten lieferte ihm dann eine Erklärung: Er muß Anita von der OVB und Wilfried irgendwann so genau geschildert haben, daß sie ihn interessant(er) fand und zumindest seine Tel.-Nr. ermitteln konnte. Alles andere wäre dann auch erklärbar. Er war ihr anscheinend zu niedrig - die Lady schläft sich anscheinend gerne hoch. ;-). Er wollte es auch nicht mehr genau von ihr wissen - dachte nur: So ein raffiniertes Luder! Danach war sie für ihn gestorben, inclusive Gebärfreudigem Becken... ;-)

 

Als sich der Anita-Frust vollends gelegt hatte, hieß es auch wieder: Ohne Fleiß kein Preis. Oft fuhr Andreas mit seinem OVB-Boß und "Anita-Abwerber ? " Wilfried in dessen BMW-"Rakete" das halbe niederländisch-deutsche Grenzgebiet ab. Die Kundenwerbung war zumeist erfolgreich.

 

Die Kehrseite der Medaille: Andreas war hauptberuflich Disponent bei einem Betonvertrieb. Trotzdem begann er auch in der Firma alles zu versichern, was sich bewegte ;-). So bekam er bewußt noch vor Weihnachten die Kündigung und kein Weihnachtsgeld (Schachzug der Fa.) ! Pech gehabt. Von Frohem Fest und Gutem Rutsch natürlich keine Spur mehr. Monate später - im neuen Jahr! - wollten sie ihn wieder einstellen...

 

Jetzt aber war die Stelle futsch!

Anita futsch!

Und bei den Versicherungen gab es erste Stornos!

 

Ja, dann...prost Mahlzeit !

 

---------------------------------------------

(c) 2008  by Harry Schloßmacher

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Schloßmacher).
Der Beitrag wurde von Harry Schloßmacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meditation - Ein Weg zu Gott von Werner Leder



In dem hier vorliegenden Buch: "Meditation - Ein Weg zu Gott" wollen wir uns durch das betrachten von Texten zur Mitte ausrichten. In Achtsamkeit soll sich unser Geist beruhigen und sammeln, im Eins-Sein mit Gott.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Harry Schloßmacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

#ÖKO-FLUCH--Teil-1----Auch eine Fee läßt mal die Sau raus von Harry Schloßmacher (Sonstige)
Ich liebe diese Frau von Özcan Demirtas (Liebesgeschichten)
Bitte zurück bleiben von Norbert Wittke (Glossen)