Dominic Memmel

Die Insel der Rollstuhlfahrer

Monsieur Ms Reise zur Insel der Rollstuhlfahrer

 

 

Auf einer meiner Reisen kam ein heftiges Gewitter auf, als unsere Brigg über eines der Weltmeere schipperte. Ich sage ganz bewusst nicht 'die sieben Weltmeere', denn es sind mindestens zwei Dutzend. Ja, ich war auf so vielen Meeren unterwegs gewesen, ich glaube fast es geht in den dreistelligen Bereich. Aber das sind nichts als Thesen eines sonnenverbrannten Gehirns, dem meinigen, und sollte von Dir, geneigter Leser, nicht so ernst genommen werden. Einigen wir uns auf fünfzehn Weltmeere. Und ein Glas Saft, das neben mir stand.

Nun kam also dieses Gewitter auf. Ich saß am Bug und blickte in die Ferne, dachte an meine Katze, die ich minder schweren Herzens zu Hause gelassen hatte, und rieb mir die lädierten Unterarme. Alte und nicht ganz so alte Schnittverletzungen, meist drei oder vier nebeneinander zierten meine Haut. Wir waren seit drei Tagen unterwegs und die Katze hatte mich an eben jenem letzten Morgen vor drei Tagen zum Abschied noch mal richtig durchgekratzt. Deshalb rieb ich mir die Arme, als die Wolken kamen.

Eine schwarze Wand, Watte des Todes, durchzuckt von gleißenden Blitzen, wirkte auf mich wie die Mikroskopansicht einer abgrundtief bösen Körperzelle. Sie grummelte vor sich hin, als denke sie gerade an ihr Opfer. Da dachte ich an unsere Brigg, sie schien dem drohenden Gewitter zwar ein kleines, damit aber auch ein sicheres Opfer zu sein. Da sah ich diese schwarze Todeswatte Knäuel für Knäuel über unser zartgliedriges Wassergefährt rumpeln, sah die Brigg kippen, sah mich selbst in einem Jahr als abgelutschtes Skelett irgendwo in der Tiefe, kippte vor Schreck meinen Saft ins Meer...

Es war dann alles nicht so schlimm und wir überstanden das Gewitter gut. Nur der Kompass war uns über Bord gegangen, und der schlotternde alte Mann, den wir am zweiten Tag als Schwarzfahrer von der Galionsfigur gekratzt hatten. Der Sturm hatte uns weit von unsrem Kurs gebracht, ohne Kompass jedoch wäre uns der Alte etwas wert gewesen, denn er hatte in einem lichten Moment behauptet, er könne Norden anhand der Sterne erkennen. Ich halte eine solche Behauptung für Quatsch, aber der Mann war alt, wie gesagt, und wahrscheinlich ein wenig angekalkt. Nun fuhren wir so dahin, in der wagen Hoffnung eine uns bekannte Welle zu entdecken, an der man sich orientieren kann, einen Leuchtturm oder eine stark befahrene Seestrasse, doch wir fanden nichts der gleichen. So ein Mist! Zu allem Überfluss ging nach zehn weiteren Tagen das Süßwasser zur neige. Die ersten Kämpfe um das kostbare Nass entbrannten noch bevor die letzten fünfzig Liter angebrochen waren, und so ging eines Nachts der Küchenjunge über Bord, am Morgen gar der Koch, am Mittag seine Frau, am Abend dann der erste Maat, die Nacht darauf der zweite und der dritte, und so weiter. Erst am vierzehnten Tag auf See machte unsere Brigg wohl etwas weniger Fahrt und das Glück holte uns ein. Wir entdeckten eine Insel! Klein aber, wie wir Übriggebliebenen mutmaßten, unsere Rettung.

Die Segel wurden gesetzt und das Ruder eingestellt, so dass wir endlich, endlich, endlich, nach fünfzehn Tagen, von denen die letzten zwölf doch sehr ermüdend gewesen waren, wieder festen Boden unter den Füßen hatten. Gut, für die Erbsenzähler, wir hatten Sand unter den Füßen, den festen Boden erreichten wir nach grob geschätzten dreißig Schritt. Felsen und Gebüsch trennte das Landesinnere vom Strand. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf, je acht Mann, denn sechzehn waren von ehemals achtundzwanzig übrig geblieben. Ein Grund, weshalb uns auch die fünfzig Liter Wasser gereicht hatten.

Wie zu erwarten gehörte ich zur Expeditionscrew. Unsere Aufgabe war es, die Insel grob zu erkunden, jede nur auffindbare Zivilisation mit all ihren Lebensmitteln an den Strand zu lotsen und der Schiffscrew, die eben auf die Brigg acht geben sollte, nur mit froher Kunde wieder unter die tief geränderten Augen zu treten. Und wir versuchten unser Glück! Wir stapften wie die Weltmeister durch Dschungel und Gebüsch, kletterten Felsen hinauf und kullerten kleine Hügel hinab, eine gute halbe Stunde lang. Dann erreichten wir eine geteerte Straße.

"Hey!" rief ich vor Glück. "Wir sind gerettet!"

"Straßen kann man nicht essen," kam prompt die Antwort aus dem Mund unseres Quotenpessimisten.

"Ja, ja, ja, ist schon gut." Ich versuchte einen spontanen Anfall an Gewaltbereitschaft einzudämmen, mit Erfolg. "Wir teilen uns auf. Vier gehen in die eine Richtung und vier gehen in die Andere. Du!" Ich fixierte den Pessimisten. "Du gehst aus meiner Sicht in die andere Richtung, kapiert!?"

Hatte er. Als er sich wortlos umdrehte und losmarschierte, da fiel mir doch ein kleiner Stein vom Herzen und kullerte über den Asphalt in den Straßengraben.

Meine Gruppe lief und lief und lief. Erst am frühen Abend erreichten wir eine kleine Siedlung, doch sie schien unbewohnt, die Türen der Häuser standen zum Teil offen und die Scheiben waren kaputt. Steppenhexe rollte über den Boden, was ich für dramaturgisch verständlich aber ziemlich überflüssig hielt. Schließlich waren wir in tropischen Gefilden und die Steppenhexe ist bekanntlich ein sowjetisches Gewächs, von Einwanderern nach Amerika gebracht. Doch hier? Seltsam.

Ich erwähne es schon jetzt, auch wenn es mir zu diesem Zeitpunkt nicht ins Auge gefallen war: Dieser Ort lag auf einer felsigen Anhöhe, eine Pferdedroschke wäre auf diesem Untergrund in tausend Teile zerbrochen, noch ehe sie vom einen Rand des Dorfes kommend, den anderen erreicht hätte. Nur deshalb war der Ort verwaist, aber dazu später mehr. Wir sammelten was wir gebrauchen konnten, Messer, Schalen, Felle und so weiter, und marschierten dem Sonnenuntergang entgegen. Als eben dieser zu Ende gegangen war, da standen wir recht dämlich da, denn keiner hatte daran gedacht, ein Feuerzeug oder Streichhölzer einzupacken, so dass wir, von elektrischem Strom rede ich erst gar nicht, alsbald im Stockdunkel am Straßenrand saßen und Witze erzählten.

"Kennste den: Kommt 'ne Frau beim Arzt."

"Sehr witzig, haha."

"Tut mir Leid, erzähl dir halt deine eigenen Witze, wenn dir meine nicht gefallen."

"Ne, ne, erzähl nur weiter. Ich will schlafen, dafür sind die gut geeignet."

"Pisser!"

"Pass auf, ich hab ein Messer!"

"Komm halt, Pisser!"

"Mach ich gleich!"

Und so weiter, und so fort. Wir hatten uns schon bei den fünfzehn Tagen auf See nicht richtig lieb gewonnen, die Grabenkämpfe wurden hier an Land nahtlos fortgesetzt. Zum Glück bin ich geübt, war in meinem Leben schon mit vielen Reisegruppen unterwegs und weiß, dass man sich am besten raushält. Also rollte ich zur Seite und schlief ein. Alle vier müssen irgendwann eingeschlafen sein, meiner einer und die anderen Drei, und drei erwachten kurz nach Sonnenaufgang durch Gewehrsalven, die einmalig und bedrohlich in der Ferne donnerten. Der Witzeerzähler erwachte nicht, ihm steckte ein Messer im Rücken.

Nun bin ich sehr weit abgeschweift, ich muss mich entschuldigen, man hätte an eben jener Stelle beginnen können. Der Satz 'Ich war mit einer sich selbst dezimierenden Meute auf See, wir kamen vom Kurs und landeten auf einer Insel' hätte als Einleitung völlig gereicht, aber als Reisender da hat man eben viel zu erzählen. Allein das Gewitter auf See wäre eine acht- bis vierzehnseitige Geschichte wert, vielleicht sogar ein Buch, aber man muss ja nicht mit allem was man erlebt hat unters Volk. So will ich nun ein paar Passagen überspringen, als roten Faden reiche ich Euch folgenden Satz: 'Wir wurden von Gewehrsalven geweckt, denen wir folgten, was uns arme Sünder in die Arme einer Horde schießwütiger Rollstuhlfahrer trieb. Sofort wurden wir angekettet und hinter die Rollis gespannt, sehr erniedrigend, und von gelegentlichen Schupsern mit dem Rollstuhl begleitet in eine etwas seltsame Stadt getrieben.' Okay, das waren jetzt zwei Sätze. Egal, weiter. In dieser Stadt schien jedes Haus nicht höher als sein Erdgeschoss zu sein, die Gegend war flach, die Straßen waren glatt geteert, es gab Rampen wo Treppen hätten sein müssen, Haltegriffe waren meist auf Brust- oder Schulterhöhe in sinnvollen und sinnentleerten Positionen angebracht. Die Bewohner waren alles Rollstuhlfahrer, unfassbar aber wahr! Wir staunten nicht schlecht, während man uns durch die Straßen trieb. Unter den Leuten kam schnell Volksfeststimmung auf, unsere feierliche Hinrichtung am Marterpfahl oder die Opferung an einen riesenhaften Rollstuhl-Gorilla schien weniger eine Frage der Zeit, denn Zeit ist etwas langes, episches, als eine Frage von Minütchen zu sein. Doch ich täuschte mich und war dankbar dafür, denn man brachte uns zum Kanzler. Im ersten Stock des einstöckigen Regierungsgebäudes schleiften uns die Rollifahrer in ein großräumiges Büro, rechts eine Fensterwand mit Blick über die Stadt, schließlich war das Regierungsgebäude genau ein Stockwerk höher als eben alle anderen, so dass die Aussicht mit dem Blick vom Eiffelturm vergleichbar war, nichts als Dächer, links ein breites, jedoch nicht allzu hohes Bücherregal, der Tür gegenüber stand ein Schreibtisch, und in der Mitte des Raumes ein an einen blutdurstigen Dobermann erinnernder Rollstuhl mit einem drahtigen Soldatentypen Mitte Vierzig darin. Der Kanzler. Er wirkte eher wie ein Leutnant der Reserve, in seinem mit Handgranaten, Messern und Pistolenhalftern ausgerüstetem Kriegsrollstuhl, in den er sich fläzte als gäbe es kein Morgen mehr. Die Sonne schien seitlich ins Büro herein, der blaue Rauch seiner Zigarre ballte sich tiefdunkelblau vor meinen Augen und erinnerte mich an das schicksalhafte Unwetter, weswegen ich vor über einer Woche meinen Saft verschüttet hatte. Wir wurden an die Wand gekettet, dem Fenster gegenüber. Mir fröstelte. Dann sprach er mich an.

(Ich muss hier lobend meinen raumfüllenden Charakter erwähnen, denn der Chef der war ich nicht. Wie schon hundert Mal auf meinen Reisen hielt man mich für wichtig, wie schon hundert Mal zuvor war ich der unwichtigste aller Beteiligten. Aber ich komme nicht drum herum, die Leute hielten mich schon immer für Professor, Doktor, Führer, Skipper, Kapitän, Minister, Kanzler, Papst und General und Kindergartengärtner in einer Person. Ich muss nur einen Raum betreten, schon hält man mir die Dokumente unter die Nase und drängt mich höflich sie zu unterzeichnen. Das tat ich übrigens eine ganze Weile gerne und belustigt, bis ich eines Tages, ohne es zu Wissen, einem schlitzäugigen Herrn ein Dokument unterschrieb, worauf es vierzehn Millionen Tote gab, denn es war eine Kriegserklärung. Seitdem bin ich vorsichtig geworden.)

"Wo kommen Sie her?" herrschte er mich an.

"Von... ähhh... weit," konterte ich souverän und nahm ihm somit Wind aus den Segeln.

"Äh... und wo liegt das?" Er rollte etwas verwirrt drei Zentimeter vor und wieder zurück. "Weit von hier?"

"Ähh... ja," sagte ich nach kurzem Zögern. "Wir sind grade mit der Brigg gelandet. Nach einem schreckenerregendem Unwetter vom Kurs abgekommen und fünfzig Tagen Fahrt durch unbekannte Gewässer voller Strudel und Riffen und Ungeheuern." Hatte ich fünfzig gesagt? Egal, er staunte schließlich.

"Das ist wirklich sehr weit, junger Mann. Räusper! Das heißt, Sie kennen unsere Sitten nicht und sind deshalb so rückschrittlich unterwegs."

"Rückschrittlich?" fragte ich mit ehrlichem Interesse. Was sollte das nun heißen?

"Natürlich!" Er lächelte. "Sie laufen ja auf zwei Beinen, mein Freund."

"Ähhhh..." Mehr fiel mir nicht ein. Doch nun beginnt was ich erzählen wollte, nicht die meinige Geschichte von dem elendigen Brigggeschipper, nicht die der leidigen Beteiligten, sondern die seine. Der alte Rollsoldat rollte ans Fenster, schloss die Jalousien, rollte in eine angenehme Position in der Mitte seines Büros, schloss im Vorbeirollen die Tür mit Schwung, rutschte den Aschenbecher zurecht, blickte mich an, gluckste kurz und fragte: "Sie haben keine Ahnung, oder?"

"Ich denke nicht," war meine grundehrliche Antwort.

"Dann will ich's Ihnen erzählen: Wir waren vor zwanzig Jahren eine kleine Gemeinde weit weg von hier. Wir lebten in einem demokratischen Land, besser als die Diktatur, keine Frage, doch auch diese Demokratie schien uns eine Farce zu sein, denn die Regierenden hielten sich, wie leider auf der ganzen Welt, für Herrscher über das Volk, für unantastbar und für über jeden Zweifel erhaben. Oder zumindest die meisten Zweifel. Oder die Zweifel waren ihnen egal. Sie sonnten sich in Ruhm und Ehre und vergaßen darüber ihren eigentlichen Auftrag, die Verwaltung eines Landes. Uns wurde es zu viel und so kamen wir hier her. Wir waren viele, Anarchie und Hippiedasein kam für uns nicht in Frage, also überlegten wir angestrengt, wie wir unser Problem lösen konnten. So wie die Demokraten unserer Heimat wollten wir ja nicht werden. Wir berieten und berieten und zehn Wochen und fünfhundert Schlägereien später fanden wir die Lösung! Der faktische Kanzler oder Präsident sollte mit dem Titel 'Allerniederste Hure Des Volkes' ausgestattet werden, so dass sich Ruhm und Ehre dieser Position nicht bemächtigen konnten. Es würden nur demütige und gerechte Leute einen wichtigen Posten bekleiden wollen, wenn dieser einen solchen Namen trug, dachten wir. Also jemand, der sich nicht seinem Ego zu Liebe daran bindet, sondern wegen der wichtigen Aufgabe. Das ging auch über ein Jahr gut, doch der Titel 'Allerniederste Hure Des Volkes' verlor mit der Zeit seinen essentiellen Beigeschmack, so dass wir bald wieder am Anfang standen. Wir berieten und berieten uns, es kam zu Prügeleien, doch wir fanden keine ordentliche Lösung. Manch einer schlug vor, den Titel auszubauen, zum Beispiel zu 'Allerniederste Stuhlgang Fressende Lesben-Hure Mit Furunkel Am Arsch, Und Zwar Des Volkes, Du Penner', oder 'Tripper-Lepra Ist Gesund Dagegen, Du Allerniederste Zigeunerhure Des Volkes, Du' und so weiter, doch das wäre im besten Falle ein Aufschub unseres Problems gewesen. Also berieten wir weiter. Die Regenzeit setzte ein und das Gremium, schließlich beriet nicht jeder, verschanzte sich in einem flachen Gebäude mit Schindeldach. Als nach über einem Monat noch immer kein weißer Rauch zu sehen war, da wurden die Leute wütend. Sie begannen in ihrer Raserei das Schindeldach abzutragen, es regnete auf unsere Köpfe, es wurde richtig unangenehm, und irgend wer riss einen Witz über Rollstuhlfahrer. 'Die hätten uns das Dach gelassen!' oder so ähnlich. Und das war es, das war die zündende Idee! Niemand, ich betone, niemand! Freunde, niemand würde einen Posten nur aus Ehrsucht und Prestigegeilheit haben wollen, wenn man ihm dafür in den Rücken schoss und ihn zum Rollstuhlfahrer machte. Nur wirklich demütige Politiker würden so weit gehen, man konnte sich sicher sein, diese opferten sich für das Volk! Die Entscheidung war gefallen, dank dem Regen und der Ungeduld des Volkes." Er atmete ein, er atmete aus. Zum ersten mal seit seiner Rede, wie mir schien. "So kam es bald zur Wahl, und tatsächlich gab es Kandidaten. Unser erster Kanzler, diesen Titel führten wir nun wieder ein, Gefahr bestand ja nicht, wurde schließlich Wolfgang Scheule, nach einem halben Jahr ein Profi-Rollstuhlfahrer vor dem Herrn, mit den mächtigsten Oberarmen, die man sich nur vorstellen kann. Und ein guter Kanzler. Freunde, es hat also funktioniert!"

Das erklärte zwar, weshalb der Typ vor uns im Rolli saß, doch nicht die ganze Stadt. Im Geiste hatte ich die Insel längst 'Insel der Rollstuhlfahrer' getauft und wunderte mich noch immer. Ich konnte mir eine spitze Bemerkung nicht verkneifen: "Also war hier jeder in der Stadt schon mal Kanzler, oder was?"

Der Typ war scheinbar fertig mit seiner Geschichte, und stolz darauf dazu, denn er reagierte erst, nachdem ich meine Frage ein drittes Mal an ihn gerichtet hatte. Und dann winkte er ab und murmelte etwas in seinen Kriegerbart, was in etwa folgendermaßen klang: "Nun... mmhmm... wir ham... hmmm... vor so'n paar Jahren die... hmmm... abso... ähhh... lute hmmm... Gleichbedings... ähhh... rechtigung, ja! Alle über achtzehn Jahre... hämmhmm... kommen innen Stuhl."

Mir schauderte, ihm schien es höchstens unangenehm.

"Ihr jetzt auch!" schloss er sein Gemurmel.

Mir schauderte noch mehr. Er zückt eine Pistole und schoss dem links von mir durch den Bauch ins Rückgrat. Es knackste, er fiel zu Boden, es knackste wieder. Dann der rechts von mir, das gleiche Spiel. Ein jämmerliches Geschrei erfüllte das Büro, Blut floss unter den zuckenden, sich windenden Körpern hervor und wärmte mir alsbald die nackten Füße. Nun war ich an der Reihe, der verrückte Kanzler zielte schon, wollte mich zu einem der ihren machen, mir die Möglichkeit der Gleichberechtigung offenbaren, die ich nicht wollte, jedoch...

Wie schon immer konnte ich entkommen, in einer waghalsigen Aktion, heldenhaft und todesmutig, irrwitzig und voller Sex and Crime. Doch damit will ich Euch nicht langweilen. Wer mehr Gelaber lesen will, der lese Lem.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dominic Memmel).
Der Beitrag wurde von Dominic Memmel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Dominic Memmel als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Alles ist Windhauch: Ein Protokoll Gedichte und Worte - Trauer Abschied Erinnerung von Regina Elfryda Braunsdorf



Es ist ein - wirklich nicht verändertes - lyrisches Protokoll, entstanden im ersten Vierteljahr nach der plötzlichen Abwesenheit des besten Freundes und Seelenverwandten. Ein schmerzverbundenes Aufschreiben für die Erinnerung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Phantastische Prosa" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dominic Memmel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Monsieur M am Villener Riesenrad von Dominic Memmel (Satire)
Mama Lupus... II....autobiographisch von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen