Karl Bednarik

Der Universums-Disruptor (UNDIS)

 
Begriffsdefinitionen:
 
CERN = Conseil Europeen pour la Recherche Nucleaire.
LHC = Large Hadron Collider.
GFH = Admiral Graf Frederik von Hombug, Oberkommando der Raumflotte.
FKI = Fürst Klaus von Irrwitz, Zentralforschungsleiter.
UNDIS = Universums-Disruptor.
 
Der Bau von Teilchenbeschleunigern ist der Grund, warum es im Universum so wenige technisierte Zivilisationen gibt.
 
Bei einem Atomkrieg überlebt die siegreiche Führungsschicht in ihren Bunkern, und besiedelt ihren Planeten nach dem Abklingen der Strahlung wieder neu.
 
Nach einer grey-goo-nano-Katastrophe, und der Auslöschung der Biosphäre, entwickeln sich später durch die Konkurrenz untereinander intelligente Roboter.
 
Aber die Teilchenbeschleuniger pusten gleich den ganzen Planeten ins Weltall.
 
Das ist auch die Ursache für die kosmischen Gammastrahlungs-Ausbrüche.
 
Der genaue Wirkungsmechanismus:
 
Unser Universum hat drei räumliche und eine zeitliche Dimension.
 
Die Zeit ist imaginär, weil in der Lorentz-Invarianz das Quadrat der Zeit negativ ist.
 
Mit einer fünften Dimension ist also eigentlich erst die vierte räumliche Dimension gemeint.
 
Das ist das Randall-Sundrum-Modell.
 
Die Higgs-Bosonen verleihen den Elementarteilchen Masse.
 
Die Masse krümmt den Raum, was sich als Gravitation bemerkbar macht.
 
Unser vierdimensionales Raum-Zeit-Universum ist eine Membran, die einen fünfdimensionalen Raum begrenzt.
 
Diese vierdimensionale Membran kann man mit der Gummihaut eines Luftballons vergleichen, und den fünfdimensionalen Raum mit der Luft in diesem Luftballon.
 
Die dunkle Energie ist im vierdimensionalen Raum nicht direkt beobachtbar, weil sie fünfdimensional ist, und der Luft in diesem Luftballon entspricht, die ihn aufbläst, und die für die Expansion des Universums sorgt.
 
Wenn nun ein Teilchenbeschleuniger Higgs-anti-Higgs-Teilchenpaare erzeugt, dann verschwindet die Masse der Elementarteilchen an diesem Ort.
 
Das entspricht einem winzigen Nadelstich in einen Luftballon, und das gesamte Universum platzt unter dem Druck der dunklen Energie.
 
Warum gibt es dann überhaupt ein Universum?
 
Der Riß in der Raumzeit kann sich nur mit Lichtgeschwindigkeit ausdehnen, und es kann deshalb noch viele Milliarden Jahre dauern, bis uns von anderswo her ein Riß erreicht.
 
Außerdem gibt es nahezu unendlich viele Universen, in denen das noch nicht passiert ist.
 
Vermutlich entwickeln sich die Universen immer bis zur ersten technisierten Zivilisation hin, die einen Teilchenbeschleuniger bauen kann.
 
Auf diese Weise wird die Anzahl der Universen nach oben hin begrenzt. 
 
 
  


Ein schwarzes Loch mit kleiner Masse hat einen Schwarzschildradius, der viel kleiner als ein Atomkern ist.

Deshalb fliegt es praktisch reibungsfrei durch die feste Materie hindurch, während es alles auf seiner Flugbahn aufsaugt.

Erst wenn es auf diese Weise seine Masse verdoppelt hat, hat sich seine Geschwindigkeit halbiert, denn Impuls ist Masse mal Geschwindigkeit.

Wenn das schwarzes Loch schneller als 11,2 km/s (Fluchtgeschwindigkeit der Erde) ist, dann fliegt es maximal einmal durch die Erde hindurch, und dann in den Weltraum hinaus.

Wenn das schwarzes Loch langsamer als 7,9 km/s (Kreisbahngeschwindigkeit der Erde) ist, dann verbringt es die meiste Zeit innerhalb der Erde.

Wenn seine Geschwindigkeit nahezu bei Null liegt, dann pendelt es einige Zeit senkrecht durch die Erde, und bleibt nach der Vervielfachung seiner Masse im Erdmittelpunkt liegen, wo es dann fleißig weiter Masse aufsaugt.

Gravitationskonstante = G = 6,6742*10^-11 m^3/kgs^2
Masse der Erde = M = 5,972*10^24 kg
Lichtgeschwindigkeit = c = 2,99792458*10^8 m/s
Radius der Erde = r = 6,37815*10^6 m
Zeitkonstante Lambda t = 3,968*10^15 kg^3/s

Gravitationsradius = Schwarzschildradius der Erde = R
R = 2GM / c^2 = 8,86967*10^-3 m = also nur ca. 9 mm,
Lebensdauer Delta t = M^3 / ( 3 * Lambda t ) = 1,79*10^58 s

Alter des Universums zum Vergleich =
13,7*10^9*365,25*24*60*60 = 4,32*10^17 s

Auf Grund der Hawking-Strahlung sind schwarze Löcher mit kleiner Masse sehr kurzlebig.

Ein schwarzes Loch mit 1 kg Masse hat einen
Radius von 1,49*10^-27 m und eine
Lebensdauer von 8,4*10^-17 s.

Radius des Wasserstoff-Atoms zum Vergleich = 1,2*10^-10 m = 0,12 nm
Compton-Wellenlänge des Protons zum Vergleich = 1,32*10^-15 m

Wenn 1 kg Masse innerhalb von nur 8,4 mal 10 hoch minus 17 Sekunden in Hawking-Strahlung umgewandelt wird, dann wird eine Energiemenge von 21,5 Megatonnen TNT-Äquivalent freigesetzt.
1 Megatonne TNT-Äquivalent = 4,184*10^15 Joule.
Aber keine Sorge, der CERN-LHC kann deshalb nur wesentlich kleinere schwarze Löcher erzeugen.

Wenn 1 kg Masse auf einer Spiralbahn in ein schwarzes Loch hineinstürzt, kann bis zu 5,72 Prozent der Masse als Energie freigesetzt werden.
Bei diesen 57,2 g Masse sind das immer noch 1,23 Megatonnen TNT-Äquivalent.

Die Quantenmechanik, die allgemeine Relativitätstheorie (ART), und die spezielle Relativitätstheorie (SRT) sind allesamt mathematisch in sich völlig konsistent.

Obwohl alle diese Theorien dem menschlichen Hausverstand völlig widersprechen, und obwohl rund hundert Jahre lang eine große Anzahl von Physikern diese Theorien durch Experimente zu widerlegen versuchten, gibt es kein einziges Experiment, dem diese Widerlegung gelungen wäre.

Die schwarzen Löcher gehören zur allgemeinen Relativitätstheorie, aber ihre durch die Hawking-Strahlung begrenzte Lebensdauer gehört zur Quantenmechanik.

Jetzt wäre es schön, wenn man alle diese Theorien zu einer Quantengravitation vereinigen könnte.

Die Auswirkungen der allgemeinen Relativitätstheorie sind durch den Gravitations-Linsen-Effekt, durch die gravitative Rotverschiebung, und durch die gravitative Zeitdilatation direkt beobachtbar (zum Beispiel an GPS-Satelliten).

Die Auswirkungen der speziellen Relativitätstheorie sind durch die geschwindigkeits-bedingte Zeitdilatation von schnellen, kurzlebigen Teilchen (zum Beispiel von Myonen) direkt beobachtbar.

Die Hawking-Strahlung ist eine direkte Folge der Vakuumfluktuationen die sich aus der heisenbergschen Unbestimmtheitsrelation ergeben müssen.

Die Auswirkungen der Vakuumfluktuationen sind durch den Casimir-Effekt direkt beobachtbar.


Karl Bednarik, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Bednarik).
Der Beitrag wurde von Karl Bednarik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.09.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Karl Bednarik als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte mitten aus dem Leben von Marion Neuhauß



In einer Reise durch die Empfindungen des Lebens erzählen die Gedichte von der Dankbarkeit, vom Lachen, aber auch von der Traurigkeit, von unbedachten Worten und anschließender Versöhnung.
Gemeinsam schöne Momente genießen und schwierige Momente bewältigen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Bednarik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Todeszonen von Karl Bednarik (Science-Fiction)
Die Schattengalaxie von Benjamin Bieber (Science-Fiction)
Auf der Suche nach Manieren von Isabel Seifert (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen