Harald Herrmann

Die Stripperin

Die Stripperin


Drei Dörfler in München, Junggesellen, bereit, die Nacht zum Tage zu machen.

"Schorschi", Georg Höfler, der jüngste, lang, dürr und immer hungrig - nach Frauen, nach Essen, nach Leben.

"Waldi", Ewald Weissgerber, rund und gemütlich durch rund drei Zentner, der Erfahrene, der sich seine sexuellen Highlights schon immer kaufen musste.

Und "Harry", auch "Harry Hirsch" genannt, Herbert Herbsen,mit siebenundzwanzig Jahren der älteste und gutaussehendste der drei. Für dörfliche Verhältnisse schon zu alt, um weiter als Junggeselle durchs Leben zu gehen, auch im Hinblick auf die Übernahme des elterlichen Bauernhofes, wussten außer seinen Kumpels wenige den Hintergrund. Er hatte eine ausgeprägte Vorliebe zu extrem jungen Mädchen, die er in den Discotheken der Kreisstadt voll auslebte, an festen Beziehungen aber nach kurzer Zeit jegliches Interesse verlor.

Nun saßen die drei, von einem Taxifahrer bereitwillig und kostenfrei hingebracht, in einer zweitklassigen Nachtbar und harrten, mit Getränken wohlversorgt, der Dinge, die da noch kommen sollten.Das bisherige Programm hatte mit einem sechzigjährigen Conferencier, der seine Witze offensichtlich aus seiner Schülerzeit herübergerettet hatte und einem Jongleur, der statt Bällen und Keulen diverses Sexspielzeug durch die Luft warf war noch nichts gravierendes hergegeben.

Waldi taxierte die vorhandene Damenwelt mit fachmännischen Augen, wusste er doch, dass eher die reiferen Damen seinen Wünschen entgegenkamen. Schorschi knetete ständig die Hände und wusste nicht wo er zuerst hin, oder besser gesagt, nicht hinschauen sollte.

Und "Harry Hirsch", ja der machte seinem Namen wieder mal alle Ehre, denn seine Brunftbereitschaft strömte förmlich aus allen Knopflöchern, vor allem weil die zierliche, blutjunge Blondiene vom Tisch gegenüber ihn heftigst anflirtete.

Es war wie eine Szene aus einem schlechten Film, als sie eine Zigarette aus der Packung fingerte, sie, auf Augenhöhe erhoben, mehrmals zwischen Daumen und Zeigefinger hin und hergleiten ließ. Bevor sie die Zigarette zum Mund führte, wanderte ihre Zungenspitze mehrmals über ihre Oberlippe und fast zögernd umschlossen die vollen Lippen das Mundstück. Und die ganze Zeit sah sie ihm voll in die Augen und in ihrem Blick lag die Verheißung pur. Waldi war aufgesprungen, um ihr Feuer zu geben. Dies quittierte sie mit einem Kopfnicken, mit einer lässigen Hanbewegung schickte sie ihn zum Platz zurück, ohne den Blick von Harry zu wenden.

Die ganze Szene hatte etwas unwirkliches an sich, als seine Kumpels ihn ansprechen wollten winkte er nur ab und Waldi meinte trocken zu Schorschi: "Hörst Du nicht das Knistern? Wenn du deine Hand dazwischen schiebst, ich wette, Du bekommst einen elektrischen Schlag."

Noch während Harry sich den Kopf zermarterte, wie er in dieser für ihn ungewohnten Umgebung reagieren sollte, hatte die Süße von gegenüber ihre Zigarette geraucht, noch ein Scluck aus dem Glas, eine Handbewegung in Richtung Harry und sie verschwand im Hintergrund der Bar.

Kurz darauf ertönte ein Trommelwirbel, der Vorhang öffnete sich und auf der Bühne stand SIE und begann zu den Tönen von " Je t´aime " mit einem Strip. Während sie sich lasziv aus den verschiedenen Kleidungsstücken schälte, Erotik pur, jede Bewegung ein Versprechen, war ihr Blick ständig auf Harry gerichtet, dessen Hose für den nun folgenden Ansturm der Gefühle deutlich zu eng war.

Mit einem Seitenblick bemerkte er, dass alle Besucher von der Darbietung hingerissen waren. Als seine Angebetete, nur noch in Slip und Oberteil, am Verschluss des Oberteiles herumzufingern begann ging das Licht aus, ein Trommelwirbel, Spot an, im Scheinwerferkegel stand, wenn auch jung und zierlich, offensichtlich ein Mann.

Spot aus, Licht wieder an, leere Bühne und einsetzender Applaus, auch von Waldi und Schorschi, das alles ging an Harry vorbei, der fassungslos auf senem Platz saß. Waldi schaute herüber, schob wortlos zwei Schnapsgläschen zu ihm hin und genauso wortlos kippte er sie ab.

Kurze Zeit später kam der/die Stripper/in zu seinem/ihrem Platz zurück, von Anfang an wieder Harrys Blick suchend. Und wieder lagen in den Augen alle Verheißüngen dieser Welt!

Harry steiß hervor: "Ich muss sofort hier raus!"

Waldi meinte, " geht nur, ich regele das, besorgt schon mal ne Taxe." Während der Rückfahrt ins Hotel fiel kein Wort, jeder der drei hing seinen Gedanken nach, keiner wagte Harry anzusprechen, als der Taxifahrer etwas sagen wollte wurde ihm von Waldi bedeutet, den Mund zu halten. Als Schorschi und Harry vor dem Hotel ausstiegen meinte er: "so, ich fahr noch mal los, muss heute noch mal poppen."

In der Hotelbar half Schorschi seinem Freund, den Weltschmerz mittels alkoholischer Getränke auf ein erträgliches Maß herunterzufahren.

Ob dieses Erlebnis etwas damit zu tun hatte, wir wissen es nicht, aber ein Jahr später war Harry mit einer, wenn auch zehn Jahre jüngeren, schwarzhaarigen, leicht molligen Frau verheiratet. Und die Dörfler zerbrechen sich noch heute den Kopf, wieso am Polterabend eine blonde Stripperin auftrat, die am Ende ein Mann war!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harald Herrmann).
Der Beitrag wurde von Harald Herrmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Harald Herrmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Puput Books Horror 2 von Doris E. M. Bulenda



Das Grauen hat bekanntlich viele Gesichter und nicht immer sind sie auf Anhieb erkennbar. In Band 2 der Reihe "Puput Books HORROR", erwarten den Leser fünf schaurige Stories unterschiedlichster Art, fernab von reinen XL-Blutbädern, darunter auch eine Horror-Parodie. Alle verfasst von Autoren, die nicht nur das Sterben zelebrieren, sondern dem Unvermeidlichen Zeit und Raum geben, sich zu entfalten. Mitwirkende diesmal: Mörder, Insekten und Vampire …

Kaia Rose „Die kleinen Sünden", Jo Liebig „Der Anschlag", Florian Krenn „Die alte Eiche", Damon Whitehead „Tote Seelen", Doris E. M. Bulenda „Der Feinschmecker“

Über die Autoren: Kaia Rose, Damon Whitehead, Florian Krenn und Doris E. M. Bulenda sind bereits erfolgreich als Schriftsteller im Horror-Genre vertreten und manchem Fan mit Sicherheit bekannt. Jo Liebig veröffentlicht in dieser Anthologie zudem den ersten Teil einer düsteren Vampirserie, die ab Sommer 2020 im Rahmen von "Puput Books Short" fortgesetzt wird.

Die dritte Horror-Anthologie ist für den Spätherbst 2020 vorgesehen. Nähere Infos zu unseren Autoren und dem Verlagsprogramm finden sich auf www.puputbooks.com.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Harald Herrmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Holztransport von Harald Herrmann (Satire)
Der Weihnachtsstern von Irene Beddies (Wie das Leben so spielt)
Ein Tag der besonderen Art von Susanne Kobrow (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen