Stefanie Haertel

Die Glocke, die nicht läuten wollte

 

Es war einmal eine kleine Glocke, diese fand sich nicht so schön.

Vielmehr bewunderte sie die anderen Glocken, deren Anmut, Glanz und Klang.

Die kleine Glocke wollte nicht läuten, sie klang ganz anders und schämte sich dafür.

Gern wär sie so wie die anderen,doch das war sie alles nicht.

Eines Tages sah die Glocke ein kleines Mädchen, voll von Kummer und Schmerz,

Tränen liefen ihr übers Gesicht.

Da fragte die kleine Glocke, warum sie denn so bitterlich weinte.

Das Mädchen sagte, sie habe sich verlaufen und fände nicht nach Hause.

Da schlug die kleine Glocke vor, so zu läuten, dass ihre Mutter den Weg zu ihr finden würde.

Ach, was lachten da beider Herzen von Mutter und Tochter als sie wieder zu einander fanden!

Beide bedankten sich und die kleine Glocke fühlte sich ganz groß. Auch weil die anderen Glocken

sie lohnend ansahen.

"Ich bin vielleicht nicht so wie die anderen Glocken", dachte sie sich, "nicht so voller Glanz und Klang,

auch deren Anmut besitze ich nicht. Jedoch bin ich mit der Gabe gesegnet zwei sich liebende Menschen wieder zusammen

zu führen und so deren Kummer und Schmerz verblassen zu lassen. "

Was keine der anderen Glocken geschafft hatte.

So fasste die kleine Glocke neuen Mut zu läuten und läutete aus vollem Herzen.

Und immer, wenn sie sich selbst nicht so schön fand oder an sich zweifelte oder sich schämte,

dachte sie an das Mädchen von einst und wurde wieder froh.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefanie Haertel).
Der Beitrag wurde von Stefanie Haertel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Stefanie Haertel:

cover

Sehnsuchtsherz von Stefanie Haertel



Der Gedichtband "Sehnsuchtsherz" enthält lyrische Werke in deutsch, englisch und französischer Sprache. Die einzelnen Gedichte handeln zumeist über das wandelbare Wesen und die verschiedenen Gesichter der Liebe, aber auch über den Sinn des Lebens auf stets bildhafte und phantasievolle Weise. Der Band wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 ausgestellt und ist Bestandteil der Deutschen Nationalbibliothek. Er ist alle dennen gewidmet, die an die wahre Liebe glauben oder glauben möchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Märchen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Stefanie Haertel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die fünf Hühner von Christa Astl (Märchen)
Der Igel von Kerstin Köppel (Satire)