Marco Russau

Warum der Weihnachtsmann nicht kommen konnte.

Ein Kollege berichtete mir er habe beim einkaufen den Weihnachtsmann gesehen , das aber aus folgenden Gründen konnte das nicht der Wahrheit entsprechen ,denn meine antwort darauf war………….

wen auch immer du gesehen hast, es war nicht der echte Weihnachtsmann ,das ist wie mit dem Highländer..es kann nur einen geben!!!!
Ich schreib die Zeilen in vertrauen darauf, das du es niemanden verraten tust.
Der Weihnachtsmann ist in Ärztlicher Behandlung ,deswegen werden dieses-und vermutlich auch in Zukunft keine Geschenke mehr an die lieben Kinder in der Welt vom Weihnachtsmann gebracht.
Der arme Mann ,dabei wollte er nur schauen ob alle schön lieb sind ,damit er weiss, wer etwas bekommt und wer nicht...bis er bei mir nachsah...
Denn das kam soo.
An einem kalten und dunkelen Abend im November ,war ich damit beschäftigt mein frisch überfahrenes Reh auszunehmen ,da sah ich im Augenwinkel einen schatten am Fenster ,glaubte aber mir es nur eingebildet zu haben ,es dauerte nicht lang da bemerkte ich es wieder ,da schlich ich mich ganz vorsichtig zum Fenster, 1 OG eh du unrasierter Assi!!! was spannerst du da an mein Fenster? rief ich als ich ihn sah,- ich bin der Weihnachtsmann sagte er ,ja ja und ich der Kaiser von China oder was???? ich band ihn am Fensterknauf fest ,rief die Polizei und versteckte mein frisch abgezogenes Reh, ich kann es ihnen erklären Herr Kaiser sprach er ,was mich überhaupt nicht Interessierte. .als die beamten kamen schilderte ich den fall ,die netten Ordnungshüter führten den prostituierenden,,( oh sorry den protestierenden, heist es natürlich) na ja jedenfalls meckernd und schimpfend haben sie ihn abgeführt ,er behauptete felsenfest das er der Weihnachtsmann sei-daraufhin wurde ein Alkohol und Drogen schnelltest gemacht ,eingenommen hatte er wohl nichts ,was den Polizeiobermeister wohl dazu veranlasste, das bunte Auto mit den viereckigen Rädern zu bestellen, der Bärtige bekam noch eine tolle Jacke angezogen und dann ging sie los die fahrt, ins Sanatorium, damit dachte ich die Sache sei erledigt...als ich zurück ins haus ging (bin extra mit raus gegangen um das Schauspiel mit anzusehen) sah ich im Gebüsch eine Kutsche..KUTSCHE????? ups, ich überlegte ob ich den Sachverhalt aufklären sollte ,kam aber zu dem Entschluss ,wenn ich was sagen würde, kann ich mir auch gleich ein Zimmer mit Gummiewände suchen...mmh???
das ende vom Lied ist, das Rudolf und seine Gang hübsch verpackt bei mir in der Tiefkühltruhe Liegen ,das die kutsche beim Buntmetalhändler gelandet ist,...das Millionen Kinder keine Geschenke bekommen können, weil der Hohoho Mann in der klapse sitzt ,bis ans ende seiner tage bestimmt..
Und das alles wieder NUR WEGEN MIR.....
Tja lieber Kollege ich denke, das was du in dem Einkaufcenter gesehen hast war entweder ,die hässliche vollbärtige Zwillingsschwester vom Weihnachtsmann ODER eine billige Raubcopie aus China.....

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marco Russau).
Der Beitrag wurde von Marco Russau auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marco Russau

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Noch vier Stunden... von Luki K (Weihnachten)
… die Geschichte vom Maffeiplatz ! von Egbert Schmitt (Autobiografisches)