Sabine Weiß

Das traurige Hoppelchen im Stall

Gleich ist es 9 Uhr und die Zoohandlung wird geöffnet. Ein kleiner weißer Hase sitzt ganz allein in einem viel zu engen Käfig. Ach denkt er,heute werden wieder alle an mir vorbei gehen, mich möchte ja niemand haben. Hoppelchen schließt die Augen und möchte schlafen. Er ist müde weil er nachts oft weint und deshalb nicht schlafen kann. Plötzlich hörte er eine Stimme sagen:" Papa schau mal das niedliche Häschen hier, darf ich es haben?"  Hoppel öffnet seine Augen und sieht in große Kinderaugen, das Mädchen hat langes, blondes Haar und viele Sommersprossen im Gesicht.Wäre das schön, wenn mich dieses niedliche Kind mitnehmen würde. Ganz bestimmt bekomme ich dann viele Mohrrüben die ich so gern esse und streicheln wird sie mich auch ganz oft. Doch siehe da sie war schon wieder weg.Wieder will mich niemand haben, dachte der kleine Mümmelmann. Aufeinmal ging sein Käfig auf und eine große Hand packte ihn am Genick und schob ihn in einen dunklen Karton. Der Hase zitterte am ganzen Körper, man hörte seine Zähne klappern, so viel Angst hatte er. Er wußte ja nicht was mit ihm geschah. Nach einer langen Zeit, wurde der Karton aufgemacht und sanfte hände holten ihn aus seinem Gefängnis. Hurra, es ist das süße kleine Mädchen, jetzt habe ich ein richtiges Zuhause, dachte der Hase. Hier ist ja auch mein neuer Käfig, ja ich habe mehr Platz zum hoppeln und Möhren hat man mir in mein neues Heim gelegt. Schade , trotzdem bin ich wieder allein.So gern würde ich mit einem Kameraden spielen. Draußen singen die Vögel ein Lied und fliegen munter ihre Runden. Der Hund der Familie tobt mit den Kindern.Oh, ich bin so traurig, Hoppelchen kullern große Tränen über die dicken Pustebacken. 

Gerade als Hoppelchen genüsslich sein Abendbrot verzehrte , klopfte es an seiner Stalltür. Ganz erschrocken von dem Lärm, hoppelt er zu seiner Tür. Erstaunt sieht er da einen schönen grauen Hasen,Mitten auf seiner Hoppelnase, hat er einen großen weißen Fleck. Hoppelchen muß ganz laut lachen. Da fragt ihn der Fremde:" Warum sitzt du hier allein und springst nicht wie wir überWiesen und durch Wälder?" Meine Familie hat mich in einer Zoohandlung gekauft und hier her gebracht. Sie sorgen für mich und sind ganz lieb zu mir. Aber ich weine sehr viel, weil ich immer allein bin. Sie unterhalten sich noch lange. dann verabschiedet sich der neue Freund und verspricht jetzt jeden Abend bei Hoppel vorbei zu kommen. In dieser Nacht schläft der Hase schnell ein und träumt von seinem Kumpel, dem Hasen mit der lustigen weißen Stupsnase. Am anderen Tag zur gleichen Zeit klopft es wie versprochen an der Stalltür. Die beiden reden jeden Tag und sind richtig gute Freunde geworden.Irgendwann sagte der Freund zu Hoppelchen:" Ich habe eine Idee, wenn morgen das Mädchen kommt um dein Futter zu bringen, springst du in einem Satz aus deinem Käfig und rennst so schnell du kannst, zur Waldlichtung, dort warte ich auf dich". Die ganze Nacht war der Hase aufgeregt, würde alles klappen? Jetzt ist es bald soweit und das Mädchen würde kommen und sein Futter bringen. Beschwingt und mit einem lauten pfeifen, kommt sie angesprungen. Hallo, mein Freund, ich habe dir Löwenzahn gesammelt, den isst du doch so gern. Mit einem Ruck reisst sie dieStalltür auf, Hoppelchen nimmt Anlauf und in einem Satz springt er aus dem Stall. Schnell , schnell ich muß weg, denkt er und rennt und rennt. Immerwieder schaut er sich um und plumps fällt er in eine Pfütze. Er singt ein Lied und schlägt Purzelbäume so glücklich ist der Mümmelmann.Nun kann er auch die Waldlichtung sehen, dort steht auch schon sein Freund. Seine weiße Nase leuchtet schon aus der Ferne. Jetzt gibt es keinen Halt mehr. Die lustigen Gesellen fallen sich in die Pfoten und tanzen über die Wiese. Sie können es kaum glauben, das sie jetzt immer zusammen sind. Noch bis es dunkel wurde tobten die verliebten durch den Wald über Stock und Stein. Am Abend sanken sie müde ins Bett und schliefen auch gleich ein. Ein paar Wochen später wurden 5 kleine Häschen geboren. Immer wenn sie Geburtstag hatten, erzählten Mama und Papa ihre Geschichte. Die Kinder waren sehr stolz auf ihre mutige Mama und erzählten sie allen ihren Freunden. Es wurden noch viele kleine Hasenkinder geboren und die Familie lebte lange glücklich und zufrieden.





Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Weiß).
Der Beitrag wurde von Sabine Weiß auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.01.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • sabine123weissweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Sabine Weiß als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Planet der Isolanten - Ein anderes Märchen von Gabi Mast



Die Menschheit macht kaum noch Schwierigkeiten. Die großen Probleme sind gelöst, als da sind:
Überbevölkerung, Umweltverschmutzung, Kriege, Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit.
Bis sieben Personen einen darauf trinken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Weiß

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Faulpelz von Sabine Weiß (Sonstige)
Courage von Engelbert Blabsreiter (Tiergeschichten)
Leben im Korridor von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen