Jessica Scharf

Fluch der Kindheit (harte Erkentnis)

Sauer lief Sharin in ihrem nun neu erworbenem Zimmer auf und ab

"was denkt wer er ist , dieses Arschloch , blöder…" wütete sie hysterisch , in diesem Moment war ihr so sehr danach wieder zu ihm hinzugehen , an zu schreien , fertig zu machen , einfach mit dem Thema was für ein arrogantes Arschloch er ist und wie er sich ihr gegen über unfear verhält nicht mehr in ruhe zu lassen , das war die hysterische Seite an ihr , die noch viele Fazetten in sich trug , zum Beispiel wenn sie jemanden etwas vorhielt, zurecht stutzen würde es auf halber weise vielleicht beschreiben , dann bekommt sie in dem Thema einfach kein ende, da kann der ihr gegenüber sich noch so oft entschuldigen , sie muss einfach weiter reden , ihm weiter klar machen wie verletzend es war wie sie sich fühlte, was er tat und es regelrecht dramatisieren (das ziel ist dann das der andere ein verzweifeltes schlechte Gewissen hat , als ob er eine Tod Sünde begangen hätte) , eine wirkliche unbrauchbare Eigenschaft , wenn sie ehrlich mit sich selbst sei , trotzige Agresivität ?

Verzweifelt gingen Sharins braune Augen zu ihrer Armbanduhr, es war ein Geschenk ihrer Mutter! Das einzige was sie noch von ihr hate und wie solle sie rechtzeitig aufstehen , ohne das dieses dünne Piepsen dieser Uhr (hat weckerfunktion) sie rechtzeitig wach machen würde? Auch wärend der Ferien müsse sie arbeiten und konnte sich ein zuspät kommen nicht erlauben , ihre Chefin war wenn es um so was wie punktlichkeit ging, was sie immer als zuferlässigkeit benannte ,sehr pingelig ! Die Augen geschlossen , filterte ihre Konzentration die Musik einfach aus ihren Gedanken heraus , wo ihr Herz für einen Augenblick fast stehen bleiben wollte

-was ist das?- konnte sie es nun deutlich hören , wieder dieses undefinierbare Geräusch , was für sie jedoch wie ein Kratzen an einer taffel klang , ihre Knochen erzitterten bei diesem Geräusch und eine ekelhafte Gänsehaut zog sich dabei vom rücken hoch bis hin ins Gesicht , trotzdem versuchte sie genauer hin zu hören , ihre Neugier war halt größer als ihr Verstand , es war schon immer ihr größtes Problem .

Ihr Vater sagte immer ,sie würde irgendwann noch mal ein Opfer ihrer Neugier werden , wenn sie nicht lernen würde mit um zu gehen , es aus zu blenden , doch wie sollte man so etwas machen ? Wie man aAgst ausschalten konnte , dazu gab es sicherlich Unmengen von Antworten , sich ihr stellen , wäre wohl die erste die einen einfallen würde, doch sich der Neugier stellen wäre wohl ein absurder Gedanke ! Um von weg zu kommen .

Obwohl Julian die Musik schon so laut hatte , konnte er sie immer noch hören , mit auf den rücken verschrenkten Armen stand er vor dem Fenster, dessen altes dunkles weiß viele ernnerungen innebehielt,

-sie, die - verzog er den Mund , vor was genau rannte sein Vater den weg ? Vor diesen Geräuschen ? Kail zog die Augenbraue zusammen , es passte nicht , sein Vater sagte immer es sei in diesem Haus , es seien die Wände , die Decke , einfach alles, wieso hörte er es dann Draußen ? Irgendwo hinter diesen weiten Feldern? Die Frage ob es sich da um etwas anderem bei diesen Geräusch dann handeln müsse , würde sich jetzt natürlich in den Vordergrund stellen , das menschliche Gehirn geht viele Gedankenstricke , viel zu viele Möglichkeiten ein , doch Kails Gefühl sagte ihm ganz genau das dieses Geräusch zu ihnen gehört, das er es zu kennen scheint .

Vorsichtig hatte Sharin die Tür geöffnet , die Angst von der Neugier zum Teil besigt, auch wenn ihre Beine und Hände fürchterlich zitterten und ihr Herz keinen normalen Tackt mehr fand , war die Neugier nun noch viel größer .

Vor dieser großen grünen Tür , die die sicht auf die Treppe zum Dachboden frei gab , eine steile braune Treppe, aus festem Holz stehen geblieben , konnte sie es nun deutlich war nehmen , dieses andere Geräusch , was ihre Ohren heraus filtern konnte, es war leiser und zarter als dieses fürchterliche knierrschen , ähnelte einem weinen , einem zierlichen weinen und doch nicht ganz so .

Für einen Augenblick stand Sharin einfach nur so da, die Augen ruhig geschlossen und sich mit allen Sinnen auf ihr Gehör konzentrierend , langsam nahm dieses etwas, dieses Geräusch Gestallt an , bekam eine Stimme die fast kaum hörbar war, es erinnerte ein wenig daran wenn man lange und unaufhörlich geweint hatte , die Stimme immer dünner und leiser wird und von den anderen Geräuschen übertönt

"was ist das?" öffnete Sharin wieder die Augen , im Blickfeld nur diese steile Treppe, dessen braun genau wie alles andere hölzerne an diesem haus einen leichten rot stich besaß , ihre Neugier zog sie dort hin , sie wollte unbedingt wissen was sich dort oben auf dem Dachboden befand .

abtastend legte sie ihre hand auf das geländer der treppe , ein weiches braun wurde drüber gestrichen , ein guter kontrast zu dem beschen balken die es trugen , selbst diese waren kleine kunstwerke, das ganze haus war ein einziges schönes kunstwerk, ein bild von altertümlicher bauweise und detalisierter verabreitung .

langsam setzte sharin einen fuß auf die erste stufe dieser steilen treppe, hoch gehen wäre wohl noch einfach , im gegensatz zum runter gehen , ihre gedanken zeigten schon bildhaft wie dort runterpurzeln würde und sich alle knochen bricht

"was machst du hier?" hohlte eine kalt klingende stimme sie aus dem absurden gedanken vom treppen herunter fallen heraus

"willste mich nun weiter an meckern?" gingen ihre braunen trotzig zu julian , seine miene verzog sich zu einer düsteren fratze

"pass mal auf freulein wenn du mit mir streiten willst musst du es nur sagen !" es war eine offene herausforderung und eine drohung zu gleich , die hysterische seite in sharin fing an zu pochen , ein großes unbändiges ungeheuer was nicht mehr im käfig gehalten werden konnte

"nichts lieber als dies , so ungehobelte menschen wie du , jemand der so arrogant und fiess ist wie du , sicher ..klar ..komm streiten wir " folgte ein falsches wort dem anderen , agresivität sprudelte nur so in ihrer stimme , wie reifer wein der endlich sein haupt zeigen will

"ich wieder hohle mich ungerne , also was machst du hier?" überhörte julian einfach ihre aussage , es würde nichts bringen und auserdem hatte er dieses gewimmer auch deutlich hören können und wollte aus irrgeneinen grund nicht das diese verdammte gör dort hoch geht , er fühlte sich unwillkürlich für sie verantwortlich

"geh endlich schlafen " brummte er tief , sharin grinste frech , wieso sollte sie auf ihn höpren? er tat ja so als ob ein kind in seine schranken weisen wollte und dies wollte sie nun wirklich nicht mit sich machen lassen

"ignoriere es einfach " schnitt er ihr die gerade raus brechen wollende wutwelle ab , bevor sie auch nur über ihre lippen gelangen konnte

"ignorieren?" hatten seine worte sie wieder zurück zum dem grund gebracht wieso sie hier stand , also musste er es auch gehört haben , sie war sich sicher das er es auch gehört hatte und wahrscheinlicher weise auch noch wusste was es war , fragend war ihr blick weiterhin auf ihn gerichtet .

er wollte ihr aber keine antwort drauf geben , es graute ihm , es ging sie einfach nichts an , anders herum war sein vater aber der meinung das es so sein müsse, das sie hier sein solle , ein unakzeptieren in ihm ließ ein genervtes stöhnen erklingen , was so viel für sharin hies das er genau das war was sie dachte , von ihr völligs genervt .

irrgendwie tat es ihr weh , das gefühl unerwünscht zu sein war kränkend und lange würde sie es nicht mehr ertragen

"es tut mir leid " verwundert änderte sich julians blick , es kam unerwartet und er verstand es nicht

"was tut dir leid?"

sharin lächelte aufgeberisch , es war das erste mal das seine stimme nicht dunkel oder wütend erklang , sondern angenehm und weich , ihr lächeln wurde etwas glücklicher

"ich weiß nicht wieso ich dieses erbe angenommen hatte , ich habe nicht das recht hier zu sein und ich weiß nicht wieso dein vater es so wollte, ich bin nur hier weil ich diesen brief haben möchte " es war die wahrheit und es viel ihr unglaublich schwer es zu sagen

"brief? was für ein brief " sein ausdruck wurde ernst

"ja weißt du " ein lächeln legte sich auf ihre lippen , das zittern der beine ließ sharin sich auf die erste stufe der treppe hin setzten und erleichtert aus athmen

"dein vater hatte mal zu mir gesagt das ich mal , wenn er nicht mehr ist , das er dann einen brief für mich hier lassen würde "

einen brief? wenn er nicht mehr ist !, ja das klang ganz nach seinem vater, er sprach immer auf seiner eigenen art und weise in räseln , julian hatte es immer an seinem vater geliebt , es brachte ihm unbewusst auch bei dinge zu interpretieren , räsel zu verstehen und weiter zu denken als man auf dem ersten blick tun würde .

"hast du diesen brief schon gefunden ?" julian nahm eine etwas angenehmere position an , lehnte sich mit dem rücken gegen das geländer und lauschte ungezwungen diesem leisen , kaum hörbarem gewimmer .

"nein " seufzte sharin , sie hatte in ihrem zimmer (ihrem neuem zimmer) schon überall gesucht , unterm bett, in dem langen und gigantisch breiten eichenschrank (jedes zimmer besaß eines dieser schränke, sie reichten über die ganze wand hinweck und waren viel zu schwer um sie zu bewegen )

"vielleicht sollten wir es mal suchen !" der vorschlag stand nun offen im raum , doch weder sharin noch julian zogen es im moment in betracht, beide horchten nur ungewollt diesem leisen wimmern , sie namen sich gegenseitig und das was gesagt wurde zwar war, aber waren nicht ganz bei der sache

"was ist das?" sprach sharin nun endlich aus was so sehr an ihr narrgte , sie wollte es unbedingt wissen

"ich weiß es nicht genau , ich weiß nur das es vom dachboden kommt "

"ja genau , es kommt von dort oben , lass uns raus finden was es ist , lass und hoch gehen "

"ja lass und hoch gehen " sprach julian wie in troce " nein NEIN " kam er wieder zu sich , sein blick war verwirrt , doch sein verstand wieder normal

"sharin , verdammt noch mal nein ! wir suchen jetzt den brief klar " war wieder die gewohnte rauichkeit zu vernehmen , fast hätte er dieser verlokung nach gegeben , dieses gewimmer hatte eine unglaubliche anziehungskraft gehabt und schaffte es die normalen gedanken , die logig und den verstand zu benebeln , für den moment unwirksam zu machen .

Wütend wie er war , legte Kail sich lang auf sein Bett und schloss für den Moment die Augen , wo er unerwartet sofort einschlief .

Er lief auf de alten Holzboden vom Dachboden , im schein des Mondes zerstreuten diese Staubkörner sich in der Luft , der Anblick wie der Mond sie in seinem hellen Licht so anmutig erhellte , vermitetle auf merkwürdiger weise einen zu tiefs religiösen Eindurck , wie fliegende Funken, die leicht wie eine Feder sich in der Luft verteilten und wieder herrab sanken .

Er wusste nicht warum er dort oben war , doch es war spät und er wollte nicht laut sein , lief ganz vorsichtig und langsam , kein Laut ergaben seine Schritte , irritiert blieb er deswegen stehen und trat ein wenig fester auf , immer noch kein laut ! , er versuchte es erneut , diesmal noch fester, doch es blieb stumm , nicht war zu hören , auch nicht sein eigener Atemzug auf dem er sich konzetrierte

"sie sind nicht kontrollierbar , es ist außer Kontrolle geraten , ich wollte sie doch nicht bösartig machen , sie sind nicht bösartig " erklang eine Stimme , leise und hell

"wer ist nicht bösartig ?" schaute er links von sich , wo der Dachboden ein paar Meter weiter endete

"sie sind nicht grausam , sie richten nur , ich weiß aber nicht was sie richten , sie richten Menschen , doch wieso richten sie Menschen ?, sie sind doch meine Kinder " verstummte die Stimme , er sah nur dieses Bild, eine Frau , die mit der Hand über den rücken einen seltsamen Wolfes strich , für ein Augenblick dachte er eine Tränen über das Gesicht der Frau laufen zu sehen , ging ein schritt näher drauf zu , doch da war keine Träne

-ich spinne wohl langsam auch - blieb er vor dem Bild stehen , es war groß, alt und staubig , eine schöne Frau , sie hatte einen mütterlichen Ausdruck im Gesicht, stand auf diesem Bild, neben ihr ein furchtergender Wolf, der ihr bis zur Tailie reichte

-nein das ist kein Wolf- "was ist das? Besah er sich dieses Tier näher, es hatte einen gefährlichen Blick , und doch nicht genu das , es war mehr so als ob man schuldig vor einem Richter sitzen würde und dieser das Urteil laut und in kraft tretend verkündigen würde

"sie richten Menschen ? Doch sie weiß nicht was?" er war durcheinander, strich vorsichtig den Staub von dem Bild, genau an der Stelle wo das Tier war und dann am Gesicht der Frau

-sie ist schön - lächelte er deprimiert , den irgendwie meinte er diese Frau schon einmal gesehen zu haben , zumindest dieses Gesicht, diese klaren braunen Augen , wo ein leichter Punkt von rot drinne gemalt war, es musste wirklich alt sein , nicht wie heute auf einem bespannten Keihlramen gemalt, sondern auf ein flaches stück holz , in feinster Technick gemalt .

Lange war es her das er dieses Haus betreten hatte , viel zu lange , doch diesen Dachboden hatte er nun zum aller ersten mal betreten

-ja stimmt , vater hatte es immer verboten - verzog er das Gesicht .

"ihr müsst sie retten , retten meine Kinder, rettet mich , bitte ich flehe euch an , ihr müsst mich retten , doch ich bin nicht mehr ich , ich bin nun ein anderes ich und bitte haltet sie auf , rettet meine kinder, doch lasst nicht zu das sie das tun was sie tun " ertönnte die Stimme erneut , viel weiter weg und plötzlich wurde alles um ihn herum von einer erdrückenden Dunkelheit verschluckt

"was ist den jetzt los?" wand er sich um , stechendes Schwarz hatte alles in sich verschluckt und der Atem eines Tieres drang aus der Dunkelheit an ihn heran .

"ein Junge? !" murmelte Kail verstört als ein kleiner Junge aus der Dunkelheit hervor trat , schmutziges blondes Haar und von Rus bedecktes Gesicht offenbarten zwei helle blaue Augen

"wer bist du Junge und wie kommst du ..." er wollte gerade fragen wie er hier her kommt , doch blieb jedes weitere Wort in seinem Hals unsanft stecken , als eine riesige Tazte hinter dem Jungen zum vorschein kam und glühend rote Augen aus der Dunkelheit hervor stachen .

Kail versuchte genauer hin zu sehen , die Augen deutlicher zu sehen , musste dann aber vor seiner Erkentnis zurück schrecken

-das sind die gleichen !!!!- kreidebleich wurde sein gesicht , als er erkannte das es sich um das gleiche Wesen wie auf dem Bild handeln musste .

Die Brust des kleinen Jungen hob und senkte sich so schnell das man meinen müsste er hätte entsetzliche Angst , doch war seinem Gesicht davon nichts an zu sehen .

Sekunden von unerträglicher Stille vergingen , der kleine Junge sah ihn ununterbrochen staar an , als ob er ihn mit seinen Augen versuchte was zu sagen , die Gefahr hinter sich verbarg und nicht wagte auch nur einen weiteren Schritt zu tätigen .

Das kratzen des pullis machte langsam auf sich aufmerksam und Kail fing an sich zu fragen wieso er ihn überhaupt angezogen hatte , er war viel zu alt und viel zu ausgeleiert , ein altes zurück bleibsel aus diesem haus , was eins mal seinen Vater gehört hatte .

"soll ich..." er wollte dem Jungen leise fragen ob er ihn irgendwie helfen soll , doch wurde ihm plötzlich von diesem Jungen das Wort abgeschnitten

"los lauf weg , du musst rennen " schrie der kleine Junge mit entsetzlicher panischer Stimme und wollte davon rennen , ein lauter schrei erklang und der Junge wurde zurück in die Dunkelheit gerissen

"NEEEIIIIIIIIIIIIIN " wollte Kail hinter her rennen , dem Jungen helfen , wachte aber nur schreiend und schweiß gebadet in seinem Bett wieder auf .

"VERDAMMMMT, VERDAMMT " schrie Kail verzweifelt , wieso träumte er so etwas und wieso sah diese Frau aus wie....stoppte seine Wut , gerade ebend wusste er noch wem diese Frau so ähnlich sah umd im nächsten Moment hatte er es Völlig vergessen .

Müde gähnend kam Sharin von der Toilette , als sie direkt Kail in die Arme lief, der bewaffnet mit einem Hantuch und Zubehör sich eigentlich auf das Duschen gefreut hatte , ihr anblick ihm jedoch jegliche Freude dran absterben lies

"du bist ja noch immer hier " brummte er unzufrieden , Sharin zuckte mit den Schultern

"willst du jetzt immer hier bleiben ? " lies Kail den arm mit dem Handtuch runter hängen , wieder zuckte Sharin mit den Schultern und lies ihn ohne weiteres dort stehen .

Den ganzen tag sind die beiden sich aus dem weg gegangen , Kail verbrachte die meiste Zeit in seinem Zimmer und Sharin hatte sich zu ihrem Vater geflüchtet .

Der Abend hatte sich schon in den Tag hinein geschlichen und Sharin musste mit großen Augen sehen wie dunkel es schon Draußen war , diese verfluchte Angst vor der Dunkelheit machte ihr das Leben wirklich schwer, wie bekam man nur so einen Miest , offt hatte sie schon versucht dem Grund heraus zu finden , war aber immer kläglich dran gescheitert , es gab einfach einen plausiblen Grund dafür !

"willst du nicht lieber heute hier bleiben kurze?" lachte ihr vater, sie saßen zusammen in der küche, er mit einem Kaffee und sie mit einer Tasse Kakou bewaffnet , stur schüttelte Sharin den Kopf , auch wenn ihr in diesem Moment nichts lieber gewesen wäre

"ich lasse mich von dem nicht unterkriegen " brummte sie niedergeschlagen und genau so fest endschlossen

"ist er so schlimm ?" lachte ihr vater betrübt , Sharin nickte, nahm einen kleinen Schluck von ihrem Kakou und stellte die Tasse wieder zurück auf dem Tisch

"ja ist er und wenn ich heute nicht zurück gehe , dann denkt er das er mich eingeschüchtert hat und macht erst recht weiter " wut blitzte in ihren Augen auf , die traurig an ihrer Uhr hängen blieben

"kommisch heute morgen ging sie noch nicht " stellte sie fest das die uhr wieder tickte , aber auch das sie falsch ging

"komm her ich stelle se dir " sah ihr vater es auch , dankbar nickte Sharin zu , nahm die uhr vom Armgelenk und überreichte sie ihren vater

"vermisst du Mama noch genau so wie ich ?" James musste schwer schlucken , noch nie hatte Sharin ihn diese Frage gestellt und nun war sie draußen , nach all den Jahren

"doch Sharin , ich vermisse sie sogar sehr " erlosch das Lachen und ein trauriges Lächeln legte sich auf sein gesicht , James hatte die selben sanften braunen Augen wie seine Tochter , es war merkwürdigerweise Ähnelte sie ihrer Mutter kein Stück und war doch vom Karakter her genau wie ihre Mutter

"offt denke ich Nachts wenn ich auf wache das deine Mama neben mir liegt und schläft , doch ..." er brach den satz mit Tränen in den Augen ab ....Beide wusste wie er weiter geht und keiner von beiden brachte den Satz zu ende .

Den ganzen weg hin bis zu diesem Haus war Sharin gerannt , es waren zwar nur Zehn Minuten gewesen , doch reichte völlig aus um sie nun erschöpft nach Luft ringen zu lassen .

"kommste also doch wieder?" empfing Kail sie auch schon oben an der Tür, als Sharin gerade leise hoch gehen wollte

"ja " wollte sie eigentlich an ihm nur vorbei gehen

"merkst du nicht das du unerwünscht bist ?" bohrte sich seine Blick tief in ihre Augen hinein

"sag mal hast du überhaupt kein respect vor garnichts? auch nicht vor dem was dein Vater wollte? " eigentlich wollte sie es schreien , laut aus sich heraus schreien , sprach es aber nur mit ruhiger und gefaster Stimme

"willst du dein hier sein jetzt damit rechtfertigen ?"

"ich bin hier weil dein Vater sagte das er hier für mich einen Brief zurück legte , aus keinen anderen Grund ertrage ich dich , aus keinen anderen Grund "

"dann sind wir uns ja einig , ich ertrage dich nur und du mich ..ich hoffe dann das du nicht für immer hier bleiben willst "

"nein ....will ich nicht "

"gut ..den du bist hier unerwünscht "

"ICH HABS VERSTANDEN OK ? ICH HABE ES VERSTANDEN , WENN ICH DEN BRIEF HABE VERSCHWINDE ICH WIEDER , ZUFRIEDEN! " ging sie mit schnellen Schritten an ihm vorbei und knallte mit schwacher Gewalt die Tür hinter sich wieder zu

"dieses Arschloch " liefen ihr nun die Tränen übers Gesicht , eine nach der anderen , es tat weh so etwas zu hören und noch viel mehr machte sie es sauer , doch in diesen Moment einfach nur innerlich kapput .

 

Fortsetzung folgt.....^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.01.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser Literaturinselchen - An vertrauten Ufern von Elfie Nadolny



Bebilderte Gedichte und Geschichten von Elfie und Klaus Nadolny

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Scharly-ma (5)das Ende von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Ich liebe diese Frau von Özcan Demirtas (Liebesgeschichten)
Eine etwas andere Art von Margit Farwig (Wahre Geschichten)