Hartmut Pollack

Strampelnde Beine

 

Strampelnde Beine

 

Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Noch heute vermag ich mein Lachen nicht zu unterdrücken, sehe diesen ungewöhnlichen Moment immer wieder vor meinen Augen.

Normaler Unterricht war angesagt. Da saßen meine Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse vor mir im Klassenraum und lauschten den Worten des Lehrers. Es lag nichts Besonderes an. Die Helfer aus der vierten Klasse halfen den Kleinsten. Mein Unterrichtsschwerpunkt lag beim Leselehrgang der zweiten Klasse.

Ein Junge begriff es nicht, es war zum Verzweifeln. Die volle Konzentration des Lehrers lag in der Klasse 2 der einklassigen Grundschule in Suderbruch.

Dabei möchte ich nur nebenbei die räumlichen Gegebenheiten beschreiben. Wir hatten einen Ölofen im Klassenzimmer, der entsetzlich stank.

Die Toiletten waren so genannte Plumpsklos, das heißt zwei Öffnungen im Holz, darunter stinkende Menschenentleerung. Maden schwammen in dem Entleerungsrest. Diese beiden Öffnungen im Holz waren ungefähr zwei Meter von einander entfernt, allerdings durch eine Holzwand getrennt.

Die Mädchen entleerten sich links auf dem Plumpsklo, die Jungen zwei Meter entfernt rechts. Mein Kopf wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass dieses einen Reizeffekt haben könnte. Ein Schüler hat mich unter der eigenen Lebensgefahr etwas Besseres gelehrt.

Ein Mädchen der vierten Klasse meldet sich und möchte auf die Toilette. Mein Signal, keine Bedenken, geh, aber komm bald wieder. Sie war eine sehr gut gewachsene Schülerin, wirkte schon reif und war einfach als Mädchen schön.

Ein Junge der vierten Klasse meldet sich und möchte auch auf die Toilette. Er war etwas unbeholfen, leicht frech, aber bauernschlau, würde ich heute sagen. Mit einem anderen Satz könnte ich ihn als kleinen Spitzbuben bezeichnen. Ich mochte den kleinen Kerl. Natürlich bekam er die Erlaubnis.

Kein Nebengedanke kam in mir auf, als zuerst das Mädchen und kurz danach sich der Junge zum Toilettengang abmeldete. Der Unterricht lief weiter.

Nach kurzer Zeit kam der Mädchen vom Plumpsklo zurück.

Dies registrierte ich nur nebenbei. Der Schultag war wie immer nicht außergewöhnlich. Wir sangen ein wenig und es war eine gute Stimmung in der Klasse.

Nach fünfzehn Minuten war der Junge immer noch nicht wieder da. Ich wurde unruhig.

War er nach Hause entflogen ? Hatte er gegen jeden Anstand etwa das Weite gesucht ?  In meinem Kopf begann es zu knurren.

Arbeitsaufträge wurden vergeben und ich begann zu suchen.

Klar war, dass meine ersten Schritte mich in den Teil des Jungenklos führten. Meine Bitte ist, sich dies Bild im Kopf mit zu zeichnen. Als die Tür zur Jungentoilette aufging, sah ich strampelnde Füße in der Luft. Mit den Schultern steckte der Bursche im Bretterloch fest und kam nicht mehr allein heraus. Es war nicht möglich, ihm einen Klaps auf den Hintern zu geben, sonst wäre er in das Madengewimmel gefallen.

Zudem stand er kurz vor dem Ersticken, jedenfalls schreien konnte er nicht mehr. Die Gase der Toilette benebelten ihn.

Er hatte versucht, durch die Holzöffnung einen Blick auf den nackten Hintern des hübschen Mädchens zu werfen und war mit beiden Schultern stecken geblieben. Bis heute weiß ich nicht, ob er den Nackten des Mädchens gesehen hat.

Im mir war ein großer Zwiespalt zwischen schallendem Gelächter und Schimpfkanonade. Ich entschied mich, den Lümmel aus seiner misslichen Situation zu befreien und ihn nicht vor der Klasse zu blamieren. Denke mal, er ist mir heute dafür noch dankbar.

Kurze Zeit später gab es Sexualerziehung im Sachunterricht. Ob es geholfen hat, weiß ich allerdings nicht. Das Bild der hilflosen Beine strampelnd  in der Luft hat sich bei mir allerdings fest eingeprägt. Allerdings ist auch ein wenig Respekt über die Fantasie von Schülern aus der vierten Klasse dabei.

© pk 01 / 09

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Pollack).
Der Beitrag wurde von Hartmut Pollack auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.01.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hartmut Pollack:

cover

Tanz der Zauberfee von Hartmut Pollack



Hier ist ein Buch geschrieben worden, welches versucht, Romantik in Worten zu malen. Gefühle in Worte zu fassen, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie zu überschreiten, ist immer wieder für den Poeten eine große Herausforderung. Zur Romantik gehört auch die Liebe, welche im zweiten Teil des Buches Platz findet. Liebe und Romantik sind und werden stets die treibenden Kräfte im menschlichen Leben sein. Hartmut Pollack legt ein neues poetisches Büchlein vor, das die große Bandbreite seiner lyrischen Schaffenskraft aufzeigt. Der Poet wohnt in der Nähe von Northeim in Südniedersachsen in der Ortschaft Echte am Harz. Die Ruhe der Landschaft hilft ihm beim Schreiben. Nach seinem beruflichen Leben genießt er die Zeit als lyrischer Poet. In kurzer Zeit hat er im Engelsdorfer Verlag schon vier Bände mit Gedichten veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hartmut Pollack

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Altersdemenz von Hartmut Pollack (Wahre Geschichten)
Die Kleiderfalle von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)
Berlin ist die einzige Stadt... für Ingrid Grote von Kerstin Köppel (Erinnerungen)