Dirk Huck

Die Katze und die Ratte

Wir gehen zurück in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Es ist Nacht, tiefe Nacht, und die Kopfsteinpflasterstraßen des viktorianischen Dublins sind nur schwach von Laternen beleuchtet. Vor uns erhebt sich die schwarze Silhouette der Christ Church, die ruhig und verlassen den Morgen erwar­tet. Wir stellen uns vor, im Innern der Kirche brennen einige Kerzen, deren schwacher Schein Schatten auf die Gesichter der mit leeren Augen ins Dunkle des Kirchenschiffs starrenden Büsten wirft. Es ist kein Laut zu hö­ren.

Wir richten den Blick nach oben. Dort, zwischen den Balken des Dachge­stühls, funkeln zwei graue Augen, den Blick mal hierhin, mal dorthin rich­tend. Es sind die Augen einer Katze, die von erhöhter Position herab das Innere der Kirche beobachtet. Sie weiß, es ist die Zeit, in der sich gewöhn­lich ihre Beute, Mäuse oder Ratten, aus ihrem Versteck traut, auf der Su­che nach Essbarem. Sie muss nur geduldig warten.

Plötzlich hebt sich die Spitze ihres Schwanzes und vollführt langsam leich­te Bewegungen von einer Seite zur anderen. Unterhalb von ihr, für unsere Augen kaum erkennbar, hat die Katze einen Schatten entdeckt, der sich im Schutze der Dunkelheit leise trippelnd von einer Nische zur nächsten bewegt. Es ist der Schatten einer Ratte. Das Warten hat sich gelohnt. Die Katze begibt sich in Position, die großen Augen fest auf den ahnungslosen Schatten unter ihr geheftet. Sie wartet noch ein wenig, bis der Schatten näher kommt, dann stößt sie sich urplötzlich ab und springt auf die Ratte zu.

Die Ratte kann noch reagieren und ausweichen. Verzweifelt sucht sie nach einer Nische in ihrer Nähe, in der sie sich verstecken könnte. Doch die Katze ist ihr zu dicht auf den Fersen. Eine gnadenlose Jagd entbrennt, über Sitzbänke, um Säulen herum, zwischen Kerzenständern hindurch, um den Altar herum, und schließlich hinein in das Orgelwerk.

Dort geht die Jagd weiter, die Ratte vorneweg, die Katze dicht dahinter. Die Ratte erkennt ihre Chance, denn sie ist kleiner und kann sich hier leichter zwischen den Blasebälgen, Hebeln, Pedalen und anderen Teilen der Orgel bewegen. Flugs schlüpft sie in eine der Orgelpfeifen, sich dort sicher glaubend, da die Katze ihr kaum wird folgen können.

Doch die Katze, ihre Beute fest im Blick und die enge Öffnung ignorierend, zwängt sich hinter der Ratte in die Orgelpfeife. Langsam arbeitet sie sich näher an die Ratte heran, die sich immer weiter in den hinteren und schmaleren Teil der Orgelpeife zwängt. Und dorthin kann ihr die Katze wirklich nicht folgen. Den Blick auf ihre Beute gerichtet, so nah vor Augen und doch unerreichbar, hält sie in ihren Bemühungen kurz inne. Sie weiß: Die Ratte ist ihr in die Falle gegangen, sie kann nicht entweichen.

Doch auch die Katze hat ein Problem. Zu weit hat sie sich in die Orgelpfei­fe gezwängt, so dass sie nicht mehr zurück kann. Nicht vor, und nicht zu­rück, so sehr sie sich auch bemüht, beobachtet von den Angst erfüllten Augen der Ratte dicht vor ihr. Katze und Ratte sitzen in der Falle.

Das Ende einer Jagd. Die Stunden vergehen, und irgendwann fällt Son­nenlicht ins Innere der Kirche, die Schatten vertreibend. Emotionslos, die leeren Augen auf einen Punkt in der Ferne gerichtet, verfolgen die Statuen und Büsten das Anbrechen des neuen Tages. Auch auf das Winden und Drehen und Schaben und Kratzen im Innern einer der Orgelpfeifen reagie­ren sie nicht. Und irgendwann verstummt auch dies.

Und die Jahre vergehen...

Steigt man heute in die Gruft der Christ Church hinab, wird man dort einen kleinen Schaukasten bemerken. In seinem Innern befinden sich die mumifizierten Körper einer Katze und einer Ratte, die sich irgendwann in den 1850ern in eine der Orgelpfeifen verirrten und dort gemeinsam verendeten. Die trockene Luft in der Christ Church sorgte für die Konservierung der Körper.

James Joyce erwähnte Katze und Ratte in seinem Werk „Finnegan's Wake“, als er die aussichtslose Lage jemandes umschrieb mit „... as stuck as that cat to that mouse in that tube of that Christchurch organ...“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dirk Huck).
Der Beitrag wurde von Dirk Huck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Alles Schlagloch von Franz Supersberger



Texte aus dem Internet – Tagebuch “schlagloch”
Im Weblog erschaffe ich mein Leben und meine Welt neu. Jeder Eintrag im Weblog ist ein Eintrag über mich und meine Umgebung. Unsere erlebte Wirklichkeit ist eine Konstruktion unseres Gehirn. Schreiben ist eine Möglichkeit die Fragen des Leben und der Welt zu beantworten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Irland

Weitere Beiträge von Dirk Huck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spancil Hill von Dirk Huck (Reiseberichte)
Halb-so-schLimerick von Siegfried Fischer (Reiseberichte)
Erinnerungen – „Steter Tropfen höhlt den Stein!" von Franz Bischoff (Erinnerungen)