Jessica Scharf

Chen und Fica 4

Einige Tage waren vergangen , war Einsamkeit ein Gefühl was man nicht los werden kann? Oder verschwindet es mit der Zeit von allein?

Ohne ihre Eltern hatte Fica sich einsam gefühlt und Chen hatte ihr geholfen sich von diesem Gefühl zu befreien .

Obwohl der Himmel in herrlichen Blautönen war , half der Anblick  nicht über das Gefühl hin weg was in Fica sich immer weiter ausbreitete , den nun war sie nicht einsam , nein nun war sie unkomplett .

Auch für Mai-lin war es schwer diese Einsamkeit zu ertragen , sie wollte sich etwas ablenken und kuken was es im Haus für sie noch zu tun gab , als sie überrascht langsamer wurde .

„Fica?“ erschrocken drehte das Mädchen sich um , es war das erste mal das die klaren blauen Augen von ihr nicht zerbrechlich und doch stark wirkten , sondern einsam und zerbrochen

-selbst eine Kirschblüte stirbt ohne Liebe –

„komm begleite mich etwas in den Garten „ stutzig wusste Fica nicht was sie sagen sollte , die Herrin des Hauses bat sie Zeit mit ihr zu verbringen , ohne bösen oder giftigen Blick , sondern auf seltsamer weise mitfühlend

„weißt du das mein Mann mal erzählte das man meistens erst sieht das eine Kirschblüte zerbrochen ist wenn es zu spät ist?“ lächelte sie traurig .

abwartend sah Fica Mrs. Min wortlos an

„ich will nicht warten bis es zu spät ist hörst du ?“

„entschuldigt , wenn was zu spät ist?“

Mrs. Min fing an zu lächeln , ein lautes Lächeln

„es ist nicht wichtig, es reicht wenn ich es weiß „

„tut mir leid Madam“

„wenigstens hast du dir gemerkt wie man anderen gegenüber sich äußert „ sah sie die vielen Blüten an , die tanzend im Wind schwebten

„drei Jahre sind eine lange Zeit , nicht war Fica?“ blieb Mrs. Min stehen

„ja Madam , eine sehr lange Zeit „ viel es Fica schwer beim reden immer auf den Boden zu schauen , sie war es gewöhnt von Chen , dem gegenüber der mit einem redet in die Augen zu blicken

„warst du schon einmal in der Stadt Fica?“ gingen die dunklen Augen von Mai-lin zu dem jungen Mädchen hin

„nein Madam das war ich noch nicht „

„wie würde es dir gefallen wenn ich dir die Stadt einmal zeige ?“ Fica konnte sich nun den blick in Mai-lins Augen nicht unterbinden und strahlte sie unsicher an

„ich nehme das mal als ein ja an „ lachte Mrs. Min und setzte ihren Gang fort, gemütliche Schritte die ganz langsam durch den Garten sich zogen .

 

Aufgeregt stieg Fica aus der Kutsche aus , die Pferde wirrten zu frieden und Mrs. Min streckte sich entspannt

„so junge Dame , das ist unsere schöne Stadt „ preiste Mrs. Min das was sich nun vor Fica ausstreckte , eine unendliche Vielzahl von Ständen und Gasthäusern , Töpfe, Brote , alles was man sich nur vorstellen konnte wurde dort angeboten und durch lockende Rufe angepreist

„das ist eine Stadt?“ drehte Fica sich zu Mrs. min um , die zielsicher zu nickte .

„komm schauen wir uns doch mal alles von nahen an , wie wäre das?“ Fica nickte lachend, sie war aufgeregt wie ein kleines Kind, was unglaubliches sah (Kind war ja nicht mal so verkehrt )

„oh sind die schön „ stoppte Fica unverwarnt und ging zügig runter in die Knie

„Handbemalte Töpferkunst „ stupste Mrs. Min Fica an der Schulter an , das sie wieder aufstehen sollte , bevor die Verkäuferin auf die Idee kommt sie in ein Gespräch ein zu nüllen und alles andrehen will

„ist es schwer so was selber zu bemalen?“ fragte Fica wissendhungrig

„ja es gebrauch sehr viel Geduld und vor allem eine sehr ruhige Hand , nicht viele Menschen können so etwas schönes erschaffen „

Mai- lin hatte den Tag sehr genossen , es hatte ihr die Chance gegeben Fica als das zu sehen was sie auch wirklich war. Ein elfjähriges Kind was von der Welt noch überhaupt nichts wusste und unendlich hungrig nach wissen war.

 

Lange hatte Mrs. Min einfach nur aus dem Fenster gesehen , die Nacht war sternenklar, keine einzige Wolke verunstaltete das Bild der kleinen unendlichen hellen Lichterpunkte , eine Leinwand für Träume und ein weg für die Hoffnung , der sich meist aber in der Unendlichkeit der Sterne verliert

„was habt ihr meine Geliebte?“

Mai-lin schaute ihren Gatten beschämt an , der gerade das Buch weg legte und wie üblich die decke über seine Beine danach zog

"ich hatte mir immer eine Tochter gewünscht und nun , ich , ach weißt du mein Geliebter, könnte ich sie nicht als meine Tochter an nehmen ? als unseres zweites Kind ?"

"was?"

"ich bitte dich mein Geliebter, ich weiß sie ist nicht japanischer Herkunft , doch bitte erfülle mir diese Wunsch " Thai wusste nicht mehr was er sagen sollte, seine dunklen Augen Blickten Mai-lin bestürzt an

„ich dachte ihr könntet dieses Mädchen nicht aus stehen ?“

eine kurze Pause von gequälter Stille trat ein

„ihr hattet Recht mein Geliebter, ich hatte sie mit anderen Augen gesehen , nicht das gesehen was sie wirklich war, ein unschuldiges und ängstliches Kind“

„gewiss , genau das waren meine Worte“

„also gewehrt ihr mir diesen Wunsch?“

„seid ihr euch ganz sicher? Den dieses Mädchen würde es nicht ertragen das Herz noch einmal gebrochen zu bekommen , nicht das es nur eine eurer Launen ist „

„macht euch keine Sorgen , es ist keine Laune, sondern mein aufrichtiger Wunsch „

Thai hatte diesen Wunsch schon fast vergessen gehabt, doch was sprach dagegen das seine Frau dieses kleine Ding als Tochter ansehen würde? oder er selbst ? er war einfach ein zu gutmütiger Mann um wirklich sich gegen zu sträuben und nickte sanft lächelnd zu , Mai-lin sprang ihm dankbar in die Arme, ein zarter Kuss legte sich auf seinen Mund und die Nacht forderte ihre Ehelichen Pflichten .

 

„Fica die Herrin lässt nach dir rufen „ betrat Jun das kleine Zimmer von Fica, was eins mal eines der Nebenräume von Chen war

„mich?“ sah sie verstört zu Jun auf , der einen seltsamen Blick besaß

„ich weiß nicht wie ich es einschätzen soll Fica, sie wirkte weder verärgert noch etwas anderes in dieser Richtung, sondern ziemlich zufrieden „

„vielleicht heißt es ja das ich kein Ärger bekomme?“ fragte Fica hoffend , noch immer in ihrem Bett , mit den Beinen unter der Decke liegend, die ihr noch eine wohlige Wärme spendete

„das wird sich wohl gleich zeigen müssen „ zog Jun etwas an der Decke, damit Fica endlich aufsteht

„beeile dich mit fertig machen „ verließ Jun das Zimmer ,um draußen vor der Tür wie es sich gehörte zu warten

„Fica ist nun da „

„danke ihnen Jun , sie können sich nun wieder zurück ziehen „ stand Mrs. Min mit in einander gefalteten Händen in mitten des Raumes

„Madam!?“ sah Fica die Frau unsicher an , innerlich zitterte schon ihr ganzer Körper, weil die dunklen Augen von Mrs. Min sie so stechend ansahen

„Fica ich habe Gestern lange mit meinen Mann gesprochen und wir sind zu einen bestimmten Endschluss gekommen was nun mit dir geschehen wird „ Ficas Augen erstarrten , sie hatte gedacht das Chen es geschafft hätte sie bei sich zu behalten , vor dieser Endscheidung beschützt hätte

„ich…“ Ficas Worte brachen sich von selbst ab und ihre Augen fixierten streng den Boden

„Fica mein Mann und ich wir hatten uns immer ein zweites Kind gewünscht, leider ist uns dieser Wunsch nie erfüllt worden „

„das tut mir leid „ sprach sie leise

„wir haben uns nun dafür entschieden dieses Schicksal zu akzeptieren und uns diesen Wunsch auf anderen Weg zu erfüllen , verstehst du was ich versuche damit zu sagen Fica?“

„nein Madam „

„ab heute wirst du unser zweites Kind sein und alle damit verbundenen Privilegien nun besitzen „ ging Mrs. Min auf das Mädchen zu , die nun mit unfassbaren großen Augen Mrs. Min anstarrte

„ich??“ murmelte sich noch völlig neben sich , Mrs. Min nickte

„ab nun wirst du uns Mutter und Vater nennen „ schloss sie Fica in ihre Arme , wobei über Fica sich ein Chaos der Gefühle ausschüttete

„ich bin nun wirklich eure Tochter Madam?“

„ja Fica , ja mein Kind „ lief Mrs. Min eine Träne Übers Gesicht .

Die Zeit verging , Fica wurde als Tochter des Hauses angesehen und so in die Gesellschaft mit hinein gebracht.

Fica war von Mrs. Min vollkommen eingenommen , ein Leben was wirklich wie das einer Tochter und Mutter aussah , schlafgetrunken öffnete die junge Dame ihre Augen , die Sohne lachte fröhlich durchs Fenster hinein , wo ein fröhliches Lächeln auf ihre Lippen lag , heute würde Chen endlich zurück kehren, es ist nun fast drei Jahre her das sie Chen sah , anfangs war es schwer, den sie sah den großen Bruder in ihm und unterhielt sich gerne mit Chen , auch wenn er sie eigentlich mehr oder weniger nur neckte .doch nun sollte, nein er wollte heiraten , etwas was Fica schier einfach nicht verstand , Chen , der Chen , er wollte heirate ? er war doch gerade mal 19 , versuchte sie hypothetischen Grund zu finden , doch sie konnte keinen Grund dagegen vermuten , da sie Chen gar nicht wirklich mehr kannte, Jahre waren verstrichen wo sie sich nicht sahen , Jahre in denen das junge Mädchen nicht verstand warum ihr Bruder nicht bei ihr war, doch nun wo sie alt genug war , da verstand sie es, er hat angefangen sich für Frauen zu interessieren und Mr. Min wollte das er endlich heiratet und seine Mutter das er ihr endlich Enkel schenken würde und mit diesen drei Jahren sollte er sich seelisch dafür vorbereiten, Fica resignierte innerlich , es brachte ihr einfach nichts der Kinderzeit zu zweit nach zu trauen , es waren zwar nur wenige Jahre, doch es reichte für sie um Chen in ihr Herz zu schlissen .

"Madam" kam Jun den Kopf geneigt herein , anfangs war es schwer für Fica zu akzeptieren das er und die anderen Dienstboten den Blick senken mussten wenn sie sprachen , Mrs. Min erklärte dann das die Stellung im Haus wiedergibt , wo Fica es nachhinein einfach nur hinnahm

"Mrs. Min lässt euch rufen " zog er sich wieder zurück , Ficas Herz klopfte bis zum Hals, es hieß Chen musste da sein , mit weichen Beinen rannte sie schnell zum Spiegel , der sich neben dem Bett an der Wand befand, ein in Silber verfasster Spiegel , wo ein Drache sich drum schlängelte, ein Geschenk zum dreizehnten Geburstag( sie war nun 15) , Mrs. Min meinte da sie nun zu einer Frau langsam werden würde und selber für ihr aussehen verantwortlich sei , ist so etwas dringend notwendig.

Einige Sekunden waren vergangen , erst schaute sie prüfend ihre Haare an , das blonde lockige Haar was lieblich noch immer ihr Gesicht umspielte, dann die klaren blauen Augen , die so groß und unschuldig wirkten

"ok los gehts " sprach sie sich selber noch mal Mut zu .

 

Gelangweilt starrte Chen Löcher in die Luft, er saß mit seiner Verlobten auf der in purpurroten Coutsch , seine Mutter die zufrieden Loe ansah (der tag war Vorgeplant und sollte die beiden den ersten Schritt auf einander machen lassen ), saß auf der etwas kleineren ihm gegen über und Mr. Min auf dem Sessel, unsicher hob er nun jedoch den Kopf überrascht an , als er eine junge Dame , die er sofort als Fica identifizierte , die paar Stufen der Treppe herunter kommen sah , Fica lächelte Chen aufmerksam an , als sie sah das er ihren Blick aufrecht hielt, auch Chen , der zwar wie erstarrt wirkte, erwiderte das Lächeln , so vieles ist in der Zeit wo er weg war geschehen , doch das seine Mutter Fica eins als ihr Kind ansehen würde, nein das hätte er nie gewagt auch nur zu erhoffen und bis gerade ebend viel es ihm immer noch schwer es zu glauben

"ah Fica , komm setzt dich zu mir " strahlte Mrs. Min als sie ihre Tochter von der letzten Stufe herab treten sah , die stumm zu nickte und sich neben ihr nieder lies,

"ihr beiden kennt euch ja noch oder? " grinste Chen auf Loe aufmerksam machend, wegen der eins Feinseeligen Art der beiden sich gegenüber, wobei er seine Verlobte grinsend an Blickte, die leicht verlegen wurde, doch ging sein Blick auch gleich wieder zu der kleinen Fica hin , wie sie dort saß , mit ihren unschuldigen blauen Augen , wie gut er diese doch kannte, sie wirkten immer so rein und ehrlich , doch nun , es waren nicht mehr die selbigen die er in Erinnerung hatte , sie waren nun auf einer für ihn seltsam anfühlenden Art einfach nur umwerfend, dazu dieser rote Schmollmund und das blonde lockige Haar , was ihre weichen Gesichtkonturen zart umspielte, das konnte doch unmöglich noch die alte Fica sein ! das starrsinnige kleine Mädchen , was eine der artige große Klappe an sich hatte , das mehr Streit als ruhe zwischen den beiden herrschte .

"und Fica wie erging es dir so ?" sprach er die junge Dame direkt an

"wie es mir erging , das würdest du wissen wenn du uns mal besuchen gekommen wärst " trotzte sie ihm , Mr. und Mrs: Min mussten leicht auf grinsen, weil zwischen den beiden immer noch , trotz des alters, die du form haussierte  , aber auch Chen  der zwar erst verdutzt schaute, grinste zu frieden auf , den das lies die alte Fica wieder durch schimmern , das Mädchen , dessen klappe größer als sie selbst war

"wie ich sehe hast du mich also vermisst "

Fica schwieg , drehte ihr Gesicht nur brummig zur anderen Seite weg , diesmal wollte sie nicht streiten , sondern sich eigentlich nur ein neus Bild über seine Verlobte machen , sie begutachten und für sich selber entscheiden ob sie gut genug für ihn ist , aber musste sie auch zugeben das Chen sich ebenfalls sehr verändert hatte , das Harr war nun kurz und er wirkte nicht mehr spielerisch , sondern erwachsen , was die Kinderzeit nun mit einem schlag zu Nichte machte .

"Fica jetzt können wir auch aufklären wer Loe wirklich ist , sie stammt aus dem gleichen Hause wie ich und ist die Tochter einer ebenso reichen Familie wie die unsere und die beforstehende Hochzeit der beiden war schon von Anfang an geplant , bevor Loe auch nur in einem Alter war um die Augen auf schließen zu können , hatten ihre Eltern und wir uns dieses Versprechen besiegelt und für dich werden wir auch jemand finden , eurer Vater sieht sich schon um " lächelte Mai-lin Fica behutsam an , langsam verstand Fica, das mit dem vorstellen der Verlobten , hieß nur zeigen wer sie war , von ihr selber wurde also schon bevor sie hier war gewusst !, Fica wusste nicht wieso sie sauer wurde, was sie sich natürlich nicht anmerken lies, in diesem Haus wurde ihr Haltung und benehmen bei gebracht , auch wenn ihre große Klappe bei blieb , doch der Gedanke das Chen es ihr nie gesagt hatte , schmerzte , sie hatten sich doch vorher immer alles gesagt , wieso hatte er also dies verschwiegen ?

„mutter meint ihr nicht auch das Fica noch zu jung ist ?“

„ach was sie hate ebenfalls das beste Alter dazu „

„nein das finde ich nicht „ wiedersprach Chen der Meinung seiner Mutter, er hatte sich zwar damit abgefunden heiraten zu müssen , doch bei Fica war er damit ganz und gar nicht einferstanden , er wollte einfach nicht das jemand anderes sie ihm weg nimmt !

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Chen und Fica 7 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Der Engel meines Lebens von Elke Gudehus (Liebesgeschichten)
Verblöden wir langsam von Norbert Wittke (Satire)