Rosmarie Wunderlich

verlassen

VERLASSEN:

 

Ich habe auch schon bessere Zeiten erlebt, dachte der dunkelweinrote Personenkraftwagenbeim heraufdämmernten Morgen. Als unnützes Wrack hat man mich hiereinfachstehen lassen, obgleich ich doch noch vollkommen funktionstüchtig bin.,wie ich glaube.

Huh, wie ist es heute kalt und ungemütlich. Jeder Windstoß kann durch meine geöffnete Tür blasen. Das kahle Gestrüpp um mich herum hat die früher so liebevoll und blitzblank polierte Lackoberfläche meiner Karosserie gründlich zerkratzt.

Ach, warum mußte auch mein angesäuselter Fahrermit seinen Freunden in der regnerischen Nacht so dahin rasen? Ein eben so schnelles entgegenkommendes Fahrzeug blendete uns ; Bremsen quietschten, und wir landeten in diesem Staßengraben.Mein Motor streikte. Die gottlob, unverletzten Männer suchten Hals über Kopf das Weite. Nun stehe ich mutterseelen allein da und warte ab.

Schnuppert nicht etwas kaltes an meinem Hinterreifen? Jetzt rinnt sogar etwas Warmes daran hinunter! „Was fällt dir Köter ein,“ protestiere ich empört.

„Ein sprechendes Auto?“ wundertsich der schwarze Hund ,der zufällig des Weges daher kam. „Verzeihe, ich wollte dich nicht kränken“.“Siehe ich bin allein und verlassen, hungrig und ausgefroren“ fuhr das Tier fort. Darf ich in deinem Fond Platz nehmen? Draußen ist es gar so unwirtlich. Wir könnten uns Gesellschaft leisten“ fügte er schüchtern hinzu.

„Komm nur herein, Vierbeiner“, sagte ich mitleidig zu ihm. „Zuzweit läßt sich Einsamkeit leichter ertragen. Erzähle mir, wie es dich in diese gottverlassene Gegend verschlagen hat“.

„Vor einigen Jahren kam ich als kleiner Welpe zu einer reizenden alten Dame. Sie behandelte mich stets liebevoll und gut. Leider erkrankte sie schwer und starb bald darauf.

Ihre Angehörigen hatten kein Plätzchen für mich. Die bösen Menschen setzten mich an einer Auto-bahnraststätte ab und fuhren davon. Erst hoffte ich, eine Spur von ihnen zu finden, nichts da, sie sind fort. Mein Spürsinn versagte kläglich“.

„Darum danke ich, bei dir Zuflucht gefunden zu haben“, sprach der Hund und streckte sich behaglich auf dem Rücksitz., seufzte und schlief augenblicklich ein.

Warum müssen Menschen so lieblos handeln, sinnierte ich vor mich hin. Hätte ich einen Wunsch frei, ich würde für uns beide um ein warmes Plätzchen bitten.

 

VERLASSEN:

 

Ich habe auch schon bessere Zeiten erlebt, dachte der dunkelweinrote Personenkraftwagenbeim heraufdämmernten Morgen. Als unnützes Wrack hat man mich hiereinfachstehen lassen, obgleich ich doch noch vollkommen funktionstüchtig bin.,wie ich glaube.

Huh, wie ist es heute kalt und ungemütlich. Jeder Windstoß kann durch meine geöffnete Tür blasen. Das kahle Gestrüpp um mich herum hat die früher so liebevoll und blitzblank polierte Lackoberfläche meiner Karosserie gründlich zerkratzt.

Ach, warum mußte auch mein angesäuselter Fahrermit seinen Freunden in der regnerischen Nacht so dahin rasen? Ein eben so schnelles entgegenkommendes Fahrzeug blendete uns ; Bremsen quietschten, und wir landeten in diesem Staßengraben.Mein Motor streikte. Die gottlob, unverletzten Männer suchten Hals über Kopf das Weite. Nun stehe ich mutterseelen allein da und warte ab.

Schnuppert nicht etwas kaltes an meinem Hinterreifen? Jetzt rinnt sogar etwas Warmes daran hinunter! „Was fällt dir Köter ein,“ protestiere ich empört.

„Ein sprechendes Auto?“ wundertsich der schwarze Hund ,der zufällig des Weges daher kam. „Verzeihe, ich wollte dich nicht kränken“.“Siehe ich bin allein und verlassen, hungrig und ausgefroren“ fuhr das Tier fort. Darf ich in deinem Fond Platz nehmen? Draußen ist es gar so unwirtlich. Wir könnten uns Gesellschaft leisten“ fügte er schüchtern hinzu.

„Komm nur herein, Vierbeiner“, sagte ich mitleidig zu ihm. „Zuzweit läßt sich Einsamkeit leichter ertragen. Erzähle mir, wie es dich in diese gottverlassene Gegend verschlagen hat“.

„Vor einigen Jahren kam ich als kleiner Welpe zu einer reizenden alten Dame. Sie behandelte mich stets liebevoll und gut. Leider erkrankte sie schwer und starb bald darauf.

Ihre Angehörigen hatten kein Plätzchen für mich. Die bösen Menschen setzten mich an einer Auto-bahnraststätte ab und fuhren davon. Erst hoffte ich, eine Spur von ihnen zu finden, nichts da, sie sind fort. Mein Spürsinn versagte kläglich“.

„Darum danke ich, bei dir Zuflucht gefunden zu haben“, sprach der Hund und streckte sich behaglich auf dem Rücksitz., seufzte und schlief augenblicklich ein.

Warum müssen Menschen so lieblos handeln, sinnierte ich vor mich hin. Hätte ich einen Wunsch frei, ich würde für uns beide um ein warmes Plätzchen bitten.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rosmarie Wunderlich).
Der Beitrag wurde von Rosmarie Wunderlich auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Rosmarie Wunderlich als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rosmarie Wunderlich

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Schutzengel von Rosmarie Wunderlich (Besinnliches)
Courage von Engelbert Blabsreiter (Tiergeschichten)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen