Jessica Scharf

Chen und Fica 5

 

„Chen es reicht „ wurd die Stimme von Thai ungemütlich , Fica war nun ein Teil der Familie und somit auch in dem Kreis der Ehe eingebunden , sie müsse früher oder später heiraten , alleine schon aus Traditionsgründen

„Vater !, Fica ist noch jung , fünfzehn Jahre ist kein Alter um zu heiraten „ natürlich wusste Chen genau so wie Fica das es Unsinn war, ein besseres Alter gab es für junge Frauen nicht

„Chen bitte, ich möchte gerne heiraten und auch eine eigene Familie gründen „ mischte Fica sich nun endlich ein , es war mit Absicht so gesprochen , sie wollte aus einen ihr unerfindlichen Grund ihn treffen um zu sehen ob es ihn auch wirklich treffen tut .

Chen verstummte, gerade ebend hatte er Ficas Interessen noch als Vorwand genommen , doch nun gab es keine Ausrede mehr dafür wieso er diesem Thema gegenüber so ablehnend war, er konnte sich selber ja nicht einmal eine Antwort geben , seine Augen hatten sich auf Grund dieser Begebenheit zu kleinen Schlitzen zusammen gezogen und Fica genoss was sie sah .

 

Chen zu ehren hatten Mr. Min und seine Gattin eine kleine Feier im Kreis der Freunde veranstaltet .

Nun sollte die Hochzeit angekündigt werden und somit endlich das vorhaben von Mrs. Min in Erfüllung gehen .

Wütend stand Fica in ihrem Zimmer, blitzte sich selbst im Spiegel zornig an

-ich will nicht das er sie heiratet – schrieen ihre Gedanken und ihr Herz weinte schmerzvolle Tränen aus Blut

„wir sind nun Geschwister !“ öffnete sich plötzlich die Tür und Fica rannte mit einem lauten Schrei im neben Raum , wo sich die Schränke voller Kleidungstücke befanden

„schuldige , ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen „ blieb Chen stehen und drehte sein Gesicht zur Seite weg , als Fica ihn mit hinter der Tür hervor lukenden Kopf ansah

„ja wir sind nun Geschwister „ wollte sie auf dieses Thema nicht eingehen und hoffte schnell die Röte aus ihrem Gesicht wieder los zu werden

„ich habe dich in Verlegenheit gebracht „ grinste Chen , es tat ihm gut mal wieder in so einer vertrauten Weise zu reden und Fica diese Art zu hören

„nein hast du nicht „ fauchte Fica, nie im Leben würde sie zugeben das es doch so war

„also bilde ich mir dein Putenrotes Gesicht nur ein ?“ lachte Chen und zeigte auf ihre Wangen , die im Dunkeln wohl möglich noch geleuchtet hätten

„ja hast du „ beharrte Fica darauf das es nicht so war

„willst du mich jetzt verarschen?“ wusste Chen nicht so ganz ob er jetzt sauer werden soll oder doch ehr zu lachen anfangen sollte

„nein „ wurde Fica kleinlaut und beharrte noch immer darauf das er unrecht und sie recht hat

„ist gut !!“ wollte Chen das Thema abhacken und sah betrübt in den Spiegel hinein

„schön der Spiegel „ betrachtete er den Drachen

„ein Geschenk zum dreizehnten“ strahlte Fica übers ganze Gesicht, wonach sie von der Tür weg ging und schnell etwas drüber zog

„du hast mir gefehlt Fica „ sprach Chen leise, es hatte all seinen Mut gefordert es sich ein zu gestehen

„wenn du nur wüsstest wie sehr du mir gefehlt hast „redete er weiter und blickte noch immer betrübt in den Spiegel , seine Finger fanden kein Halt mehr und die Situation wurde immer unerträglicher für ihn

„ich glaube ich liebe dich Fica „ sprach er noch leiser, als im selben Moment die Tür aufging

„oh junger Herr“ senkte Jun gleich den Kopf um sich zu endschuldigen

„schon in Ordnung „ ging Chen an ihm vorbei und verlies das Zimmer

„Miss die Madam lässt euch rufen „

„Oh Jun „ trat Fica aus dem Bekleidungsraum heraus „war Chen nicht gerade noch hier?“ sah sie sich verwundert um , Jun nickte

„hab gar nicht mitbekommen das er raus gegangen ist „ musste sie betrübt zu geben

„und auch nicht wann ihr rein gekommen seid , wartet ihr schon lange Jun?“ lächelte sie ihn entschuldigt an , Jun schüttelte den Kopf , nein Junge Herrin „

„dann ist ja gut „ lachte Fica zu frieden und sah sich noch einmal prüfend im Spiegel an .

 

Suchend gingen Loes Augen durch die Menge hindurch , so viele Leute waren hier und nirgends konnte sie Chen erblicken

„sucht ihr jemanden Loe?“ kam ein junger Mann vor ich zum stehen

„ja , habt ihr meinen Verlobten gesehen?“ lächelte Loe schüchtern , Subaru sah die junge Dame traurig an und schüttelte den Kopf, er hatte noch immer das Bild vor Augen als sie als Kinder sich versprochen hatten wenn sie groß genug sind zu heiraten und nun musste er zu sehen wie jemand anderes sie ihm weg nahm , schweres Los wenn man das Herz so unsanft gebrochen bekommt, sah er Loe verloren an

„alles in Ordnung mit euch Subaru?“ fragte Loe besorgt, Subaru wirkte komisch , sein schönes Gesicht hatten Sorgenfalten und die Mundwinkel waren viel zu weit nach unten gesichtet , als das es ihr gefallen würde

„nein nein Loe , es ist alles in bester Ordnung „ log Subaru , aber wer würde so etwas nicht in so einer Situation tun? Wenn die Frau die man liebt einen so ansieht als ob sie fragen würde warum man sich für sie nicht freuen würde! Den jeder hier wusste was der heutige Abend bedeutete und sagen sollte.

„würdet ihr mir die Ehre erweisen und mir einen Tanz schenken Loe?“ hielt er ihr die Hand auffordernd hin , ein ehrliches aber auch trauriges Lächeln lag dabei auf seinen Lippen , die Loe den ganzen Abend über nicht einmal hat lachen gesehen .

Suchend streiften Loes Augen noch einmal über alles hinweg , Lapinons, genau wie beim letzten mal , Festliche Gewänder und fröhliche Gesichter , aber immer noch konnte sie Chen nicht sehen

„aber sicher schenke ich euch einen Tanz Subaru „ willigte sie nun ein und Subaru führte sie behutsam wie zerbrechliches Glas zur Mitte der tanzenden Menge

„wie lang ist es her das ihr Subaru gesehen habt?“

„wie kommt ihr darauf das ich ihn noch nicht gesehen habe?“

„na meint ihr ich seie blind? Eure Augen suchen doch die ganze Zeit und in ihren kann man die Sehnsucht unverkennbar wieder finden Loe „

„ich habe ihn Gestern gesehen“

„ja aber nicht heute“

„ja  Subaru und mein Herz zergeht vor Sehnsucht „ es schmerzte Subaru diese Äußerung zu vernehmen , doch er hatte danach gefragt und die Antwort so auch ertragen

„seid ihr euch sicher das ihr ihn liebt Loe?“ es war ein kleiner Funke Hoffnung das es anders sein könnte, doch groß genug um an ihm zu glauben

„Subaru „ mahnte Loe ihn , dies war kein Thema was sie mit ihm bereden wollte und sie würde es auch nicht tun .

„Loe ihr wisst das ich euch liebe und ihr wisst das ich eurer versprechen nie vergessen habe , doch wie steht es mit euch?“ Subaru wusste das es nicht richtig war diese Frage zu stellen , doch wenn nicht jetzt ? wann dann? Wenn sie schon verheiratet ist?

„Subaru!“ sah Loe ihn mit verletzten Augen an , ihr zartes Gesicht , die Dunklen und Knopfähnlichen Augen , wie sehr Subaru dieses Geschöpf doch liebte und sie würde es nie mal wirklich wissen

„es tut mir leid Loe , aber soll ich euch anlügen? Und sagen ich habe euch nie geliebt und ich tue es auch nicht?“ Loe schwieg , sie war so durcheinander, Wortlos zog sie kraftlos ihre kleinen Hände zurück, sah runter zum Boden und ließ Subaru so dort zurück .

 

„alles in Ordnung mein Sohn?“ kam Mrs. Min auf Chen zu , als sie ihn endlich gesichtet hatte ,

„ich weiß es nicht Mutter !“ wollte Chen sie erst gar nicht ansehen

„ich sehe doch das etwas mit euch nicht stimmt, nun sagt es mir doch endlich , ich bin eure Mutter und ich kann es nicht sehen wenn ihr leidet „

Chen sah nun zu seiner Mutter auf , sie trug ein Lilianes Kleid, mit Blauer Perlenkette und ihr Gesicht strahlte in jungendlicher Schönheit

„Mutter was hättet ihr getan wenn ihr Vater nicht geliebt hättet ? wenn ihr jemand anderes geliebt hättet ?“ die Frage ließ das Glückliche Gefühl in Mrs. Min mit einen Schlag ersterben

„wie meint ihr das Chen?“

„nein Mutter, bitte beantwortet mir meine Frage „

Mrs. Min überlegte , was wäre wenn sie ihren Thai nicht geliebt hätte? Ein grausamer Schauer ritt über ihren Rücken und das Herz erdrückte sich bei diesen Gedanke, es hätte für sie bedeutet ihr Leben an der Seite eines Mannes zu fristen der ihr Herz hätte niemals halten könnten

„Chen „ versuchte seine Mutter etwas zu sagen , Tränen wollten sich in ihren Augen bilden und Chen konnte es genau sehen

„nein ist schon gut Mutter, habt keine Angst es war nur eine Frage „ beruhigte Chen sie gleich wieder und konnte die Veränderung an ihrem Gesicht wie in Zeitlupe mit ansehen , wie aus einem verletzten Blick ein zufriedenes Lächeln wieder wurde.

Mrs. Min hatte Chen gegenüber zwar erleichtert und glücklich gelächelt, doch im inneren war sie nun vollkommen durcheinander

-was wäre gewesen wenn ich Thai wirklich nicht geliebt hätte?- sah sie zu ihrem Gatten herüber, der gerade in der Menge wieder verschwand .

Sie hätte die Bürde nie einfach so tragen können , wie konnte sie so was nun von ihrem Sohn verlangen?

 

Aufgeregt kam Fica bei der letzten Stufe an , die direkt vor dem Fröhlichen Gewirr der Gäste endete

„oh man „ zitterte ihr Körper, noch nie hatte sie an so einer Feier teil genommen , sie hatten wahnsinnige Angst sich falsch zu verhalten , oder nicht hinein zu passen .

Unsicher versuchte sie sich auf den neues Schuhen durch die Menschenmenge hindurch zu bewegen und niemanden dabei an zu rempeln oder über den Haufen zu rennen, weil sie stolpern muss.

Es erinnerte an die Übung mit dem Buch , Gerade zu gehen und das Buch vom Kopf nicht runter fallen lassen , zu jener Zeit hatte sie es verflucht und wollte dem Erfinder dieser Übung an die Gurgel und Heute ist sie heilfroh es gemacht zu haben .

„da seid ihr ja endlich „ kam eine Stimme hinter Fica zum Vorschein

„Vater „ drehte sie sich um , die Stimme von Thai würde sie unter Hunderten wieder erkennen

„und freut ihr euch für euren Bruder?“ nun wo Mr. Min es so aus sprach , so als ob es schon immer so gewesen sei , kam es plötzlich so strafend rüber, wie konnte man seinen eigenen Bruder lieben? Der Atem stockte und für einige Sekunden schaffte Fica es nicht zu antworten

„ich…“ wollte sie gerade was sagen , als plötzlich lautes Geschrei erklang und beide sich erschrocken um drehten

„WIE KÖNNT IHR NUR SO ETWAS TUN???  DAS IST EINE BELEIDUNG UND ICH WERDE ES SICHERLICH NICHT EINFACH SO HIN SNEHMEN !!!“ erklang die Stimme von Loes Mutter in fürchterlicher Wut

„los komm Loe „ funkelte sie empört, als ihre  Tochter durch die Menge auf sie zu kam .

„wartet „ mischte Chen sich ein und Loe hielt sofort inne

„was ist hier los?“ kam nun auch Thai und Fica auf die beiden zu

„ich konnte doch nicht zu lassen das unserer Sohn ein gezwungenes Leben führt „ sah Mrs. Min ihren Mann bittend um Endschuldigung an

„ich habe euch Loe mein Wort mit der Verlobung gegeben euch zu heiraten und so fern ihr es akzeptieren könnt , das es vielleicht lange dauern kann bis ich euch auch mein herz versprechen kann , so werde ich mein Versprechen auch einhalten „

„Chen !“ wisperte Fica .

Loe sah Chen mit großen Augen an , konnte sie es akzeptieren? Ihr herz schrie ja und ihr Blick zeigte langsam ein Lächeln

„ja Chen das kann ich , so lange die Hoffnung besteht das ihr mich lieben könnt, so werde ich es tun „

„aber..“ wollte Fica etwas sagen , erschrocken sah Chen Fica an , ihre Blicke trafen sich tief und sagten viel , er hatte ihr sein herz ausgeschüttet und hoffte das sie etwas drauf antworten würde, das sie genau so fühlt, und genau dies fragte sein Blick , doch Fica schwieg , sah ihn nur verletzt an und besiegelte so Chens Schicksal

„nun gut , so wird unsere Hochzeit auch statt finden „ er konnte ja nicht wissen das Fica seine Worte nicht hörte , als er ihr sagte das er sie liebt.

Fortsetzung Folgt...^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Söldner und die Wüstenblume von Hermann Weigl



Nach einem schweren Schicksalsschlag hat der unsterbliche Ritter seine Heimat verlassen und taucht im Gewimmel der Sterne unter. Er strandet auf einem fernen Planeten, auf dem eine mittelalterliche Kultur aufblüht und stößt auf das Geheimnis der Burg...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Scharly-ma (2) Frage der Liebe von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
London...20.August 2011 von Rüdiger Nazar (Trauriges / Verzweiflung)