Jessica Scharf

Chen und Fica 6

Ein stilles nicht beachten war das resultat was die angekündigte hochzeit zwieschen Chen und Loe bei Fica und chen verursachte.

Liebe konnte grausam sein und jeder hatte in diesem Punkt seine eigenen Gründe wieso er dem anderen etwas nicht verzeihen konnte oder wollte.

„miss?“ kam jun nach dem er angeklopft hatte in das Zimmer von Fica herein , er sollte sie von Mrs. Min rufen lassen , doch Ficas Zimmer war vollkommen leer , das Bett ordentlich gemacht und das Fenster geöffnet .

„wie lange wollt ihr diesen Quatsch nun noch weiter gehen lassen ?“ rührte Doije das Essen langsam um , Kochen war eine Kunst wenn man es so praktizierte wie es Doije tat , mit Hingabe und Gefühl

„was für ein Quatsch?“ brummte Fica eingeschnappt , für sie war es kein Quatsch , sondern brutale Realität

„na meinste nicht auch das ich sehe wieso du mir helfen willst? Und das obwohl es sich für die Tochter unseren Herrin nicht schickt? „ ließ Doije wieder den Kochlöffel vor Ficas Nase tanzen

„wir reden doch auch noch per du oder? Nur weil ich nun als ihre Tochter angenommen wurde , heißt es noch lange nicht das ich mich verändert habe Doije „ sahen Ficas große klaren Augen die dicke Dame an , Doije musste seufzen , was sollte man auf so eine Aussage schon sagen ? Fica hatte Recht und Doije genoss es immer sie um sich zu haben .

„aber ich sehe doch das etwas nicht stimmen tut Mädchen !“  sprach sie mit Vorsicht

„ja mein Herz stimmt nicht , es ist verkehrt „ musste Fica schwer schlucken

„Liebe kann nicht verkehrt sein , wer sagt das sie leicht ist? Niemand , doch wer behauptet das sie verkehrt ist hat noch nie versucht sie zu verstehen Fica !“ belehrte Doije die junge Dame

„Doije „ sah Fica sie wehleidig an

„nein nix da Doije , wenn du lieben willst dann kämpfe und wenn nicht , dann geh mit samt dem Schiff der Liebe unter „ ein unbekannter Ernst war in Doijes Stimme zu finden , den Fica vorher noch nie gehört hatte

„was soll ich den tun ?“ sah Fica mit leeren Augen den dampf an , wie er wellenförmig fast schon aus dem Kochtopf stieg

„das kannst nur du wissen „ antwortete Doije mit einer seltsamen Gelassenheit

„ich ? , immer ich „ stapfte Fica aus der Küche heraus und hätte sich beinahe bei dem Anblick der sich ihr nun bot verschluckt

„hallo Fica „ erklang die liebliche stimme, die Fica so sehr hasste

„ja hallo Loe „ wollte sie eigentlich nur stur an ihr vorbei gehen , nach dem Motto wenn ich nicht sehe …der sieht auch nicht mich !

„bitte warte doch mal Fica „ hielt Loe sie jedoch von ab

„was?“ brummte sie unzufrieden und drehte sich mit einem dem entsprechenden Blick auch um

„wieso willst du nicht das ich deinen Bruder heiratet ?“

„ich bin nicht ihr Bruder „ erklang Chens Stimme streng

„da hörst du es , also lass mich in ruhe „ wollte Fica weiter , doch hielt Chens Worte sie von ab

„meinst du nicht auch das du dich albern benimmst ?“ fauchte er ruhig , beide arme gelassen auf dem Rücken verschränkt, der erste Gedanke der Fica bei dem Anblick kam war das er genau wie Früher wirkt , doch sein Blick , seine Stimme , es war nicht mehr wie Früher, dieser Chen war ein anderer und Fica wusste nicht wie sie mit diesem zu recht kommen sollte oder ob sie es überhaupt wollte !

„wer benimmt sich hier albern? Was willst du eigentlich von mir?“ schrie sie kleinlaut , sie hatte keine Lust ihren Gefühlen nach zu geben und weinend ihn an zu schreien , das war ihr einfach kein Chen der Welt mehr wert

„zum Beispiel das du dich für mich freust , so wie es eine Freundin eigentlich auch tun müsste , schließlich hast du ja auch gewollt das es doch so geschieht oder?“ Chens Augen brannten vor Wut , er hatte immer noch nicht vergessen das seine Worte als er ihr sagte wie es wirklich in ihr aussieht sie kalt ließen und sie nicht einmal ihn so viel Respekt sollte eine Antwort drauf zu geben

„was redest du da?“ klimperte Fica mit den Wimpern , sie hat gewollt das es so geschieht ?

„ich mochte sie von Anfang an nicht , doch das hat dich ja nie interessiert , also was willst du von mir?“

„chen!!!“ fauchte Loe verbittert und noch viel mehr angefressen , ihr zukünftiger Mann sollte und durfte einfach nicht zu lassen das jemand so über sie redet

„willste dich jetzt fein raus reden?“ wurde Chens Haltung gefährlich aggressiv

„wo will ich mich raus reden?“ Fica verstand überhaupt nichts mehr , die ganzen Worte liefen wie ein viel zu schneller Zug an ihr vorbei und ließen ihr einfach nicht die Chance sie zu verstehen

„komm las gut sein , es kann sowieso kein Zweck „ drehte Chen wieder um , was Fica ihm gleich tat und so blieb legendlich nur noch Loe zurück , die wütend und empört nun schon das nächste Ziel vor Augen hatte .

 

Chen musste nun etwas Zeit zum nachdenken finden , er war nicht nur in seinem Stolz angegriffen , nein auch sein herz litt fürchterlichen Qualen .

Mit leeren Blick sah er den Kirschblüten hinter her, ohne sie wirklich zu sehen

-wie konnte ich mich nur so in ihr irren?- schlug er mit der Faust gegen den Baum und musste die harte Rinde so zu spüren bekommen

„wieso?“ schrie er laut und wiederhollte es immer wieder

„wieso?“ fragte Fica sich selber was er damit meinen könnte und blieb einige Meter von ihm entfernt stehen

„verdammt noch mal „ lehte er nun mit beiden Armen gegen den Baumstamm in denen er seinen Kopf vergrub und bitterlich innerlich zu schreien anfing, ein Bild was Fica innerlich wieder weich machte und all ihren Kummer und all die Wut vergessen ließ

„hey Chen was ist los? Geht es um Loe ?“ ging sie vorsichtig auf ihn zu , aus Angst seine tränen zu sehen

„was willst du den schon wieder?“ platzte ihm bei dieser Frage nun endgültig der Kragen

„was ich will? WAS ICH WILL??????“ schrie sie nun sichtlich auf die Palme gehüpft

„hau ab , geh so weit zu kannst , Hauptsache mir aus den Weg „

„sag mal was soll der Scheiß den jetzt? Ich wollte dir nur helfen und wissen was dich bedrückt „ schrie nun Fica leise , sie brachte es nicht übers herz ihn wirklich an zu schreien

„du willst mich ehrlich verarschen oder?“ sahen seinen dunklen Augen sie strafend an

„ich verstehe nicht?“ wusste Fica sich nicht mehr zu helfen

„verdammt tu nicht so unschuldig , meinst du es ist schön so was nun von dir zu hören? Die Frage ob es um Loe geht? Nach dem ich dir all dies in deinem Zimmer gesagt habe? Nach all diesen Worten noch?“

„ich???...Chen…“ kein Satz wollte sich bilden lassen

„ach komm geh „ ging er an ihr vorbei und für Fica fühlte es sich an als ob ein schwarzer Graben sich zwischen den beiden gelegt hätte, den sie einfach nicht umgehen kann ohne hinein zu fallen .

 

„ja bitte ?“ ertönte Mrs. Min Stimme sachte, als zweimal geklopft wurde

„Loe?“ sah sie die junge Dame überrascht an

„ich muss mit ihnen reden „ sah Loe sie mit ihren Puppengesicht böse an

„nur zu „ wies Mrs. Min auf einen der Sitzkissen , die säuberlich auf dem Boden lagen

„danke „ nahm Loe das Angebot an und ließ sich sachte drauf nieder

„worum geht es den Loe?“ nahm auch Mrs. Min auf eines dieser Sitzkissen platz .

Mit schwacher Kraft wehte der Wind herein und brachte eines der Kirschblüten mit sich , die genau Zwieschen Mrs. Min und Loe nieder viel und den Blick von Mai-lin auf sich fesselte

„es geht um ihre Tochter „

„fica „ sprach Mrs. Min irgendwie abwesend wirkend

„ja genau , ihr dürft mich bitte nicht falsch verstehen , doch eure Tochter hat mir und Chen mit eindeutigen Worten mitgeteilt das sie nicht einverstanden mit seiner Wahl ist und mich nicht mag „

„gewiss „ antwortete Mrs. Min nur und starrte noch immer diese Blüte an

„Mrs. Min ?“ fragte Loe schüchtern

-Loe?- schaute Mrs. Min hoch  - nein sie ist keine Kirschblüte ! nicht sie !-

 

verweint kam Fica wieder zurück in die küche

„aber liebes was ist den mit dir los?“

„ich blicke einfach nicht mehr durch , ich weiß einfach nicht was ich falsch mache „ liefen dicke Tränen über ihr Gesicht

„was ist passiert?“

„ich wollte mit Chen reden , doch er…ich …“ viel ihr das reden immer schwerer

„warte mal Schätzchen „ krempelte Doije sich die Ärmel noch mal richtig hoch und stampfte mit verdunkelter Laune davon .

Wie von einen Erdbeben gepeitscht ging die Tür von Chens Gemächern auf und Doije platzte wie eine wutende Bulldogge in das Zimmer herein

„sag mal was stimmt mit euch eigentlich nicht junger Herr? „ musste Doije sich zusammen reißen um sich nicht im Ton zu vertun

„was genau wollt ihr jetzt von mir Doije?“ in Chen brannte eine unglaubliche Wut und wenn Doije jetzt keinen guten Grund vorweisen kann , warum sie wie eine Geisteskranke in sein Zimmer gestürmt kam , würde sie genau diese Wut nun zu spüren bekommen

„was hat euch Fica getan das ihr eine derartige Weise ihr gegenüber an den Tag legt junger Herr ?“

„ich wüsste nicht was es sie angeht „ sah Chen sie missbilligend an

„es ist mir egal ob es mich was angeht oder nicht , ich sehe das Fica leidet , ich habe gesehen was ihr Tränen bedeuten und ich bin nicht blind , ich sehe das zwischen euch mehr als Freundschaft ist „

Tränen ?- viel es Chen in diesen Moment schwer seinen verwirrten Ausdruck im Gesicht zu verschleiern

„schön dann seht ihr ebend etwas mehr als die anderen , aber auch dies ändert nichts daran „

„wieso ändert es nichts? Ihr liebt sie und sie liebt euch ….wie lange wollt ihr noch zu tun als ob es nicht so sei ? wie lange?“

„wie lange? Ich habe versucht dieses Stück Eis zu brechen ich habe ihr gesagt das ich sie liebe , doch es kam nicht einmal eine Reaktion „ brach Chen nun der Geduldsfaden

„wann habt ihr das bitte getan? Fica weiß ja nicht ein mal das ihr Gefühle für sie habt , sie ist im glauben das ihr Loe liebt , also wann bitte sollt ihr dies getan haben ?“

„neulich abend , an jenen Abend als meine Hochzeit angekündigt wurde , ich wollte uns die Chance geben , bevor es zu spät ist .. doch sie hat nicht mal drauf reagiert , ist still in dem Kleidungsraum geblieben , ohne mir auch nur einen funken von anstand gegen über zu erweisen , wenn ihr mir nicht glaubt , fragt Jun , er kam auch dazu „ grinste Chen schwach , es sollte eines seiner Sieges Grinsen sein , wenn er wusste im Recht zu sein , doch dieses Recht tat weh und daran würde sich nicht ändern .

Verzweifelt sah Doije auf den Boden

„dann versucht es doch noch einmal , fragt sie ob sie es gehört hat oder so , versucht irgendetwas junger Herr, oder wollt ihr eines Tages euren Stolz bereuen ?“

 

 

Der Ärger im Hause Min steigerte sich immer weiter zu , von allen Seiten kam ein neues Problem und spitzte die Situation immer weiter zu einer gefährlichen Katastrophe an .

Loe versuchte Chens Mutter so zu bearbeiten das sie sich gegen ihre Tochter stellt um für sich un Chen zu kämpfen , doch Mail-lin begriff langsam immer mehr wie falsch diese Endscheidung gewesen war ihren Sohn mutwillig verheiratet haben zu wollen .

Doije versuchte Chen dazu zu bringen über seinen schatten zu springen und Fica endlich zu sagen was Sache ist , wo Fica hingegen sich wie ein scheues Tier zurück gezogen hatte und nicht mehr bereit war auch nur irgendwas in dieser Richtung an sich ran zu lassen .

Und Thai sah sich alles mit ruhigem Gemüt an , er hatte mit bekommen wie Loe leise auf dem weg zu seiner Frau über Fica am schimpfen war , Fica weinend zu Doije ging und diese dann fest entschlossen zu Chen

-was für ein Szenarium – legte sich ein ungewisses Lächeln auf seine Lippen

-und all dies fing mit der harmlosen Endscheidung an meinen Sohn selber über seinen Spielkameraden entscheiden zu lassen , wenn das mal nicht Schicksal war ?- lief er durch den langen Flur , wo noch einige Lampions fröhlich vor sich hin leuchteten und die Schusseligkeit seiner Diener zeigten

„ob das Ende gut wird?“ lächelte er zufrieden , Thai fand es auf amüsanter Weise recht lustig , Liebe war stark , doch war diese es auch ? ist sie stark genug dies zu überstehen und als Sieger raus zu gehen ?

„Jun hast du getan worum ich dich gebeten habe?“ fragte Thai den alten Mann , sich eigentlich schon längst drauf verlassen das er es erledigt hatte

„ja mein Herr, ich habe Fica ausgerichtet das sie pünktlich um viertel nach zwölf zu euch in die Bibliothek kommen soll und euren Sohn richte ich gleich das selbe aus , wenn Doije wieder zurück in der Küche ist , damit auch ja keiner von den beiden etwas ahnen kann „

„danke dir Jun „ nickte Thai erkenntlich und ging weiter , Richtung Bibliothek , wo er die meiste Zeit immer verbrachte, mit seinen vielen Büchern und den unendlich vielen Schicksalen die er nur erfahren , jedoch nicht beeinflussen konnte, doch diese beiden Herzchen wollte er im Punkto Schicksal nicht dem Zufall überlassen , dies war nun mal keine Geschichte .

 

Vor der Tür gewartet Klopfte Jun nun endlich bei Chen an und betrat das Zimmer , als Doije es endlich verlassen hatte

„junger Herr , ich soll euch sagen das ihr pünktlich um viertel nach Zwölf euch in der Bibliothek zu euren Vater wieder finden sollt „

„ist gut , danke euch Jun „ der alte Mann verneigte sich ein Stück und verließ wieder das Zimmer

„wieso soll er den zu den zum Hausherren kommen ? hat er etwas ausgebockt?“ stand plötzlich Doije vor ihm

„seid bloß ruhig Weib , unser Herr will den beiden etwas nach helfen , deswegen darf keiner der Beiden von den Anderen wissen „

„gut in Ordnung „ lächelte Doije und Jun wusste das auf Doije verlass war , deswegen konnte er beruhigt auch weiter gehen

„und Jun „ hielt sie ihn jedoch plötzlich von ab

„nenn mich nicht Weib klar „ donnerte ihre Stimme als Jun sich wieder zu ihr umdrehte , der nur das Gesicht verzog und weiter ging , um seine Aufgabe zu vollenden und seinem Herrn Auskunft darüber zu geben .

 

„es tut mir leid Loe , was ihr da von mir verlang kann ich nicht tun , ich werde meine Tochter sicherlich nicht über ihre Meinung euch betreflich tadeln , den das ist etwas was jeder für sich selber entscheiden sollte Loe „erhob Mrs. Min sich und sah Loe mit einem Blick an der vieles sprach und vor allem das sie sich nicht von so einer kleinen Göre etwas vor schreiben lässt

„wenn ihr um meinen Sohn wirklich kämpfen wollt , dann müsst ihr dies alleine tun , doch eins sei euch gesagt , das die beiden sich lieben kann auch ich nicht ändern „

„was ? die beiden lieben sich ?“ wurden ihre Augen groß , Mrs. Min setzte ein gespieltes Unschuldgesicht auf

„ach ihr wusstest es nicht? Ich habe angenommen mein Sohn hätte euch schon davon unterrichtet !“

„nein Miss das wusste ich nicht „ sah sie betrübt in das kühle Gesicht von Mail-lin , die mit Absicht einen Stein ins rollen gebracht hatte , von dem sie hoffte das er auch die richtige Richtung einschlagen würde .

„wie konnte ich nur so dumm sein ?, es war doch so offensichtlich !“ starrte Loe verzweifelt das Sitzkissen an auf dem sie gerade noch hatte gesessen , sie war so sehr in Chen verliebt , von Anfang an schon , das sie das wichtigste übersah , sie hatte seine Gefühle nicht gesehen

-habe ich ihn an sie verloren ?“ wurde ihr herz so schwer wie ein sinkender Stein , der ohne hallt in eine Bodenlose Tiefe fällt

„es tut mir leid , aber ich muss euch nun alleine lassen „ ergriff Loe die Flucht aus dem Zimmer .

Sie war so sehr durcheinander , wusste nicht mehr in welche Richtung sie arbeiten oder Denken sollte .

Würde es sich lohnen um ein Herz zu kämpfen was er schon gar nicht mehr besitzt ?

-sie ist keine von uns !- holte ihre Eifersucht die Nationalität auf den Plan und ihr Stolz rief mit Roter Miene das sie niemals einer Ausländerin den Sieg überlassen sollte

„Satz und sieg „ grinste sie unheilvoll und sah sich mit Chen schon verheiratet .

 

Fortsetzung folgt^^....(den Teil konnte ich leider nicht ehr rein stellen , wegen Zeit !!!)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geheimnis der Wasserfeen 8 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Die Traumfrau von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Mordlust 1956 von Paul Rudolf Uhl (Autobiografisches)